Archive for Januar 12th, 2021

12. Januar 2021

Lessons from the attack on the U.S. Capitol – By Phil Wilayto

What happened Jan. 6 at the U.S. Capitol was a violent takeover of Congress by a fascist mob, not a “protest by Trump supporters.” And, although five people died and there were more than 50 arrests, it’s obvious to the wide public that these overwhelmingly white lawbreakers were handled much differently than they would have been had they been Black or other people of color.

You can call it an attempted coup. But it was not a sign of imminent fascism. It was a mob egged on by a deranged egomaniac enraged that he has become the only incumbent president in nearly 30 years to be defeated in an election.

Why is this important to say? Because we need to know what we’re up against so we can be prepared to deal with it.

Fascism came to power in the 1930s in Spain, Italy and Germany because significant sections of those countries’ wealthy elites were afraid that militant workers’ movements in their own countries could lead to the overthrow of their capitalist rule. Remember, this was just a few years after the Russian Revolution.

We are not in the same situation today in the United States. In the midst of a dangerous pandemic that has led to an economic crisis for millions, and a spring and summer of sustained rebellions against police murders and systemic racism, the widespread anger against the system was successfully diverted into an electoral struggle between the two parties of capitalist rule. And because the ruling elite had decided it was time for Trump to go.

Donald Trump was allowed to become president and stay in power for four years because he was able to cut taxes for the rich, deregulate business, roll back social gains and oversee a skyrocketing stock market, all of which resulted in the very rich becoming very much richer.

Not all the elite were happy with everything Trump did, but the very wealthy can live with immigrant children left alone in cages, the steady deterioration of the environment, accelerating climate change and worsening racial oppression. They have lived with far worse since the founding of the Virginia colony in 1607.

What they could not tolerate was the steady erosion of the dominance of the United States on a world scale. The growing hostility to China by all sections of the ruling class is because that country, which still has significant state control over important sections of the economy, is making a serious bid for world economic dominance, and Trump has been letting it happen. The U.S. is no longer seen as the leader in technology, finance, even health care. Its only remaining serious claim to “leadership” is as a military power, albeit one that is now abandoning the longest war in its history because it couldn’t defeat a reactionary but determined enemy in Afghanistan, the 16th poorest country in the world.

So the ruling class came up with a safe alternative, an establishment figure who has long proven his commitment to defending and expanding the American Empire – Joe Biden. In the long run, this is more important to the 1 percent than tax cuts and short-term profits. The transition has been threatened because of the deep divisions in the country, but even Trump has now committed to a “peaceful transition of power” on Jan. 20, Inauguration Day.

So how does all this relate to the mob action of Jan 6. in Washington, D.C.?

What we need to look for is any support for an actual or even symbolic coup by some section of the ruling class, as would be evidenced by involvement of any significant section of law enforcement or the military. If that involvement existed, it wasn’t evident.

Yes, the Capitol police proved woefully unprepared for the attack most likely because they didn’t view overt fascists as threatening as they had earlier Black Lives Matter protests. Yes, there were reports of individual police officers taking selfies with members of the mob and opening barriers to allow them into the Capitol. But when the D.C. National Guard was activated and joined by hundreds of state troopers from Virginia, Maryland and even New Jersey to assist Capitol and D.C. police in removing the mob, they responded. Officers fought with mob members, one of whom was fatally shot. Three other people died from what have been described as medical conditions. One police officer died from injuries sustained in the confrontation.

This is important to note because cops and the military take their orders from higher-ups, and evidently there was no high-level support for the attack on Congress.

And since these events there have been condemnations of the attack from across the political spectrum. Seven of the 13 senators who earlier had said they would challenge electoral votes from a handful of states withdrew their support for that effort. Senators Ted Cruz (R-TX) and Josh Hawley (R-MO), leaders of the senate rebels, both tweeted condemnations of the mob action.

Among business leaders, the National Association of Manufacturers, representing leading Fortune 500 companies like Exxon and Toyota, called for ousting President Trump under the 25th Amendment, which allows for removing a sitting president deemed incapable of executing the duties of the office. No significant section of the ruling class supported the violent invasion of the Capitol.

But none of this means the mob action wasn’t an extremely serious, dangerous and unprecedented development. In Washington, D.C., and at state capitols around the country, thousands of right-wingers came out to oppose what is called the democratic process. In D.C., hundreds showed they were willing to physically confront police officers, openly breaking the law – and windows – and risk arrest and even death to push their agenda.

And it’s important to note that, while seven of the 13 U.S. senators abandoned their challenge to the electoral votes of some states, six maintained their opposition. This doesn’t only mean they were pandering to a reactionary voter base. It also means they weren’t worried about losing financial support from the corporate interests who largely fund them, which means there are sections of the ruling class who, while not necessarily supporting the mob actions, still continued to support what essentially was the legal version of the mob attempt to overthrow the presidential election.

This time, the police, national guard and military opposed the action. We can’t assume this will always be the case.

What should concern us more is that we now know – if we needed any more proof after Charlottesville – that there is a growing fascist movement in this country violently opposed to everything a progressive movement stands for. That fascist movement attempted to congeal at the “Unite the Right” rally of August 2017, but suffered a major setback when anti-racists, primarily youth, came out to oppose it. That counter-mobilization was critical, since the local, county and state police and Virginia National Guard were all under orders to stand down. (Thank you, then-Gov. Terry McAuliffe.) And, unlike during the Black Lives Matter protests this summer, it was correct for white youth to take the lead in engaging the fascists. (The Defenders are proud to have been in the thick of those confrontations.)

But that right-wing movement has since recovered, grown, and has broadened beyond the overtly fascist organizations to include thousands of largely unaffiliated individuals euphemistically referred to as “Trump supporters.” These overwhelmingly white men may have some legitimate grievances against the anti-working-class neoliberalism policies of the Democratic Party, but they are moved to violence primarily by their own white-supremacist hostility to the Black community, immigrants, LGBTQ people, women and the Left. They are here, they are growing in numbers and the police will not always be willing – or inclined – to stop them from attacking their targets.

In response to yesterday’s events, there have been a lot of comments on social media suggesting that this was a confrontation between reactionary civilians and reactionary cops and of no great concern to the Black community. This is a dangerous conclusion to draw.

The rise of the Nazis to power in Germany is most closely associated with the Holocaust, which took the lives of six million Jews – one-third of European Jewry. But Jews were not the only people targeted by the Nazis, nor were they the first. The first target was the German Communist Party, which at the time was the largest communist party in the world outside of the Soviet Union, a fact which terrified the ruling class.

This fact was driven home to me in very graphic ways a few years ago when my wife, Ana Edwards, and I visited the government-run Auschwitz-Birkenau Memorial and Museum in Poland. Even under the reactionary populist rule of the federal Law and Justice Party, the plaques and signage made it clear that communists were the first to be arrested, imprisoned in concentration camps like Auschwitz and tortured, worked to death or simply murdered. Jews who thought the repression would stay merely political would be tragically corrected.

In a similar way, the fascists who gathered in Charlottesville in 2017 claimed they were defending “Southern Heritage” and opposing antifa. But when their rally was finally shut down by the cops (McAuliffe’s plan evidently was to let things get out of control so the rally could be suppressed without the city or state being sued on First Amendment grounds), they regrouped to march on a nearby Black housing development. Hearing the reports of those plans, anti-racists, including the Defenders, mobilized to block them. That’s what Heather Heyer was doing at that intersection when she was fatally struck by a car driven by one of the fascists. She died defending the Black community, a fact that has never received its proper recognition.

In short, while their stated enemy may be antifa, anarchists and communists, today’s fascists are fundamentally white supremacists deeply afraid of being “replaced” by the changing demographics that are projected to make the United States a country of majority people of color as soon as 2040.

So what conclusions can we draw from all this? What are the practical consequences? Because it’s not enough merely to analyse the situation – we need to decide what to do.

These times are crying out for an independent, multi-issue, anti-imperialist organised Left that can develop and promote a program to unite all working people and communities of color, a program that emphasizes class solidarity while promoting the right to self-determination of all oppressed peoples. And that movement must have the capability of physically defending itself from threats from the fascists. To date, our side has been woefully inadequate on that score.

Our people aren’t lacking in courage, we are lacking in numbers, organization, resources and a unified program. Decades of raising the tactic of nonviolence to the level of a moral principle has effectively disarmed large sections of the progressive movement to the point where some activists believe that defending themselves and their communities means “sinking to the level” of the right wing. Years of promoting the idea that the Democrats could be a bulwark against the Right has weakened the understanding that real defense can only come from an independent movement. And the rise of the non-profit complex, with its dependence on liberal funders tied to the Democrats, has contributed to the demise of the anti-war, anti-imperialist consciousness that was a hallmark of the independent, multi-issue, multi-racial militant movements that led the historic struggles of the 1930s and 1960s.

So as we look over the events of Jan. 6, we shouldn’t draw the conclusion that we are on the edge of a fascist takeover. But neither should we ignore the very real and growing threat of a genuine fascist movement.

Much will depend on the emergence of a charismatic leader who can really unite the right. That could be Trump, if he decides to go that route instead of just going back to being a corrupt, venal businessman. Personally, I think the fear-of-prosecution-fueled speech he gave Jan. 7 condemning his loyal mob for “infiltrating” the Capitol probably ended his chances of becoming the American Fuhrer.

At any rate, more will depend on a significant section of the ruling class deciding that an extra-legal paramilitary force is needed to suppress a threatening Black or general working-class rebellion. Some will depend on those sections willing to finance such a movement. This is how fascist organizations emerged in Ukraine before, during and after the right-wing, U.S.-supported coup of 2014 that supposedly supported democracy but resulted in an even more authoritarian government. (https://odessasolidaritycampaign.org)

But whether or not any of that develops, what is clear is that the Left needs to greatly broaden its influence as well as its practical ability to defend itself, its events, its organizations and the community at large from the determined right-wing streetfighters that we now cannot deny exist.

To ignore that threat is to contribute to our own defeat.

Phil Wilayto is a co-founder of the Virginia Defenders for Freedom, Justice & Equality, editor of The Virginia Defender newspaper and coordinator of the anti-fascist Odessa Solidarity Campaign. He can be reached at virginiadefendernews@gmail.com.

12. Januar 2021

Weltgewerkschaftsverband (WSF) startet Kampagne zur Freilassung palästinensischer Kinder aus israelischen Gefängnissen

ENGLISH

Mit mehr als 100 Millionen Gewerkschaftsmitgliedern weltweit setzt sich der Weltverband der
Gewerkschaften für den Frieden ein. Am 1. Januar 2021 startete sie eine internationale Kampagne, um insbesondere 155 palästinensische Kinder freizulassen, die von der israelischen Regierung inhaftiert wurden.

Der WFTU fordert außerdem die Freilassung von 4.500 palästinensischen politischen Gefangenen, darunter Frauen, ältere Menschen sowie Kranke.

Am 6. Januar sandte der WFTU ein Memo an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Palästina, in dem er die sofortige Freilassung palästinensischer Gefangener forderte und den Schutz ihrer Rechte , insbesondere von Kindern. In drei Städten Palästinas und im Libanon fanden vor den Büros des Roten Kreuzes Solidaritätsdemonstrationen statt.

Der WFTU fordert alle Aktivistengewerkschaften, Mitglieder und Freunde des WFTU auf der ganzen Welt auf, im Januar 2021 vor den Rotkreuzbüros ihrer jeweiligen Länder Demonstrationen zu organisieren und dem Roten Kreuz Memos zur Unterstützung der Kampagne zu senden. Außerdem werden sie gebeten, ihre Ereignisse aufzuzeichnen und diese Fotos dann an die Hauptbüros des WFTU zu senden.

Wir werden uns in unseren Bemühungen und unseren Stimmen anschließen, um die Freiheit und die Rechte palästinensischer Kinder zu verteidigen, die Interessen des palästinensischen Volkes, der Arbeiter aller Länder, gegen jegliche Ungerechtigkeit und kriminelle Handlungen gegen die Arbeiter und ihre Familien zu verteidigen.

Lass niemanden allein in ihren Kämpfen allein!

Ursprünglich in portugiesischer Sprache veröffentlicht unter internacionalistas.org

https://internacionalistas.org/2021/01/11/a-federacao-sindical-mundial-fsm-lanca-campanha-pela-libertacao-de-criancas-palestinas-detidas-em-prisoes-do-governo-de-israel/


12. Januar 2021

Die Militarisierung der arabischen Außenpolitik (german-foreign-policy.com)

Newsletter –

(Eigener Bericht) – Berliner Regierungsberater dringen auf einen Kurswechsel bei den Rüstungslieferungen in die arabische Welt und sprechen sich für einen Exportstopp aus. Wie es in einer aktuellen Analyse der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) heißt, hätten diverse Staaten Nordafrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens seit den arabischen Revolten im Jahr 2011 begonnen, ihre Außenpolitik aus der Kontrolle durch die USA zu lösen und sie immer eigenständiger zu gestalten. Dabei nutzten sie allerdings „stärker als zuvor militärische Mittel …, um Interessen durchzusetzen“; dies zeige sich etwa in den Kriegen im Jemen, in Libyen und in Syrien. Es bestehe „eine hohe Wahrscheinlichkeit“, dass deutsche Waffenexporte in die arabische Welt beitrügen, „Europas Nachbarschaft zu destabilisieren“, warnt die SWP. In der Tat kommen deutsche Waffen schon längst in den Kriegen im Jemen und in Libyen zum Einsatz. Dabei ist der Anteil der Waffenlieferungen an die fünf größten arabischen Käufer am gesamten deutschen Rüstungsexport in den vergangenen 20 Jahren von 3,1 auf 32 Prozent gestiegen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8486/

12. Januar 2021

Chile: Nach der Revolte – ein Zwischenbericht – von Gaby Weber

12. Januar 2021

25 US-Organisationen warnen vor Victoria Nulands Nominierung als Staatssekretärin im US-Außenministerium.

25 US-Organisationen warnen in einer Erklärung vor einer Nominierung von Victoria Nuland als Staatssekretärin im US-Außenministerium.

Sie weisen in ihrer Erklärung darauf hin, dass Nuland eine Schlüsselrolle beim ukrainischen Maidan-Putsch gespielt habe. Victoria Nuland regt aktuell an, dass die USA die Demokratien der Welt gegen Russland zusammenbringt.

Victoria Nuland, ehemalige US-Diplomatin für Europa, NATO-Botschafterin, Beraterin von Dick Cheney und Sprecherin des US-Aussenministeriums soll als Staatssekretärin für politische Angelegenheiten im US-Außenministerium antreten.

Jetzt sprechen sich 25 US-Organisationen gegen Nulands mögliche Nominierung aus. Hier die Organisationen, die diese Erklärung verfasst haben: Alaska Peace Center, Center for Encounter and Active Non-Violence, CODEPINK, Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space, Greater Brunswick PeaceWorks, Jemez Peacemakers, Knowdrones.com, Maine Voices for Palestinian Rights, Nuclear Age Peace Foundation, Nukewatch, Peace Action Maine, PEACEWORKERS, Physicians for Social Responsibility – Kansas City, Progressive Democrats of America, Peace Fresno, Peace, Justice, Sustainability NOW!, The Resistance Center for Peace and Justice, RootsAction.org, Veterans For Peace Chapter 001, Veterans For Peace Chapter 63, Veterans For Peace Chapter 113, Veterans For Peace Chapter 115, Veterans For Peace Chapter 132, Wage Peace, World BEYOND War.

12. Januar 2021

Europa schrammte an Blackout vorbei – Frankreichs StromMangelWirtschaft – von Henrik Paulitz

https://www.akademie-bergstrasse.de

Am vergangenen Freitag, dem 8. Januar 2021, ist das europäische Stromverbundnetz nur knapp an einem großflächigen Zusammenbruch vorbei geschrammt. Gegen 13.04 Uhr kam es zu einem starken Frequenzabfall, der Europa hätte lahmlegen können. Ursache war offenbar ein Stromausfall in Rumänien. Nach Einschätzung des österreichischen Blackout-Experten Herbert Saurugg war es die bislang zweitschwerste Großstörung im europäischen Verbundsystem. Gemäß ENTSO-E Klassifizierung wurde die dritte von vier Warnstufen erreicht (Emergency – Deteriorated situation, including a network split at a large scale. Higher risk for neighbouring systems. Security principles are not fulfilled. Global security is endangered).

Der niederösterreichische Stromversorger EVN sprach von einem „Beinahe-Blackout“. Einige Großkunden hätten sich gemeldet, „weil sensible Maschinen die Frequenzabsenkung bereits gespürt haben“, so EVN-Sprecher Stefan Zach gegenüber dem Österreichischen Rundfunk ORF. „Wenn die Schwankungen zu hoch sind, schalten sich Maschinen aus Selbstschutz ab.“ Das könne Zach zufolge auch bei Kraftwerken passieren, „und dann wird es kritisch“.

In den österreichischen Medien wird das Ereignis intensiv diskutiert. Zahlreiche Kraftwerke mussten dort sofort Energie zur Netzstabilisierung nachgeliefern. Pumpspeicherkraftwerke und die noch verfügbaren Gaskraftwerke mussten mobilisiert werden. „Letztere werden allerdings von Umweltschützern massiv bekämpft“, merkte die Kronen Zeitung spitz an. In Frankreich mussten trotz der Rettungsaktion aus Österreich große Stromkunden vom Netz getrennt werden.

Das Sicherheitsnetz habe gegriffen, „aber solche Feuerwehr-Einsätze sind langfristig kein tragfähiges Geschäftsmodell“, warnte Wien-Energie-Geschäftsführer Michael Strebl. „Gott sei Dank ist es noch einmal gut gegangen“, so Werner Hengst, Geschäftsführer der Netz Niederösterreich GmbH. „Wir schätzen, dass sich die Situation in den nächsten Jahren verschärfen wird.“ Grund sei der starke Ausbau der volatilen Erneuerbaren-Stromerzeugung und der Wegfall großer Backup-Kraftwerke in Europa. Die in Europa vom Netz gehende Leistung von 50 Gigawatt entspreche „mehr als zweihundert Donaukraftwerken“. Laut Wien Energie seien die Stromnetze immer stärkeren Schwankungen ausgesetzt. So habe sich die Zahl von Noteinsätzen in den letzten Jahren von rund 15 auf bis zu 240 pro Jahr erhöht.

In der österreichischen Strombranche werden nun Forderungen nach einem „Runden Tisch“ laut. Bei dem Treffen aller Stakeholder sollten pragmatische Lösungen für eine Blackout-Vorsorge gefunden werden, sagte NÖ-Netz-Geschäftsführer Werner Hengst bei einem Online-Hintergrundgespräch des Forums Versorgungssicherheit. „Wir brauchen stabile Netze, um die Versorgungssicherheit garantieren zu können.“

In Deutschland hat der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) mit Sorge auf den europäischen Beinahe-Blackout reagiert. „Der Vorfall vom Freitag ist leider nicht der erste seiner Art, aber er muss uns allen eine Warnung sein, das Thema Netzstabilität und Versorgungssicherheit nicht aus dem Blick zu verlieren. Deutschland kann nicht davon ausgehen, dass wir schon irgendwie aus dem europäischen Ausland versorgt werden, sollte es bei uns nicht ausreichend Strom geben“, so VIK-Geschäftsführer Christian Seyfert.

Durch den „Ausstieg aus Kernenergie und Kohlekraft“ werde in Deutschland in den kommenden Jahren in erheblichem Umfang gesicherte Leistung „ersatzlos“ stillgelegt, so Seyfert. Das führe regional und deutschlandweit zu erheblichen Herausforderungen bei der Versorgungssicherheit, auf die auch politische Antworten gefunden werden müssten. Das „Prinzip Hoffnung“ reiche nicht aus. Eine preiswerte, klimafreundliche, aber eben auch sichere Stromversorgung sei gerade für im internationalen Wettbewerb stehende Industrieunternehmen ein entscheidender Standortfaktor. Sei sie zweifelhaft, schade das dem Wirtschaftsstandort Deutschland, so Seyfert.

Der VIK verweist darauf, dass es „gleichzeitig“ mit dem Beinahe-Blackout in Frankreich einen Stromengpass gab, weil dort 13 Kernkraftwerksblöcke nicht am Netz sind. „Es sind keine Stromunterbrechungen vorgesehen“, versicherte zwar der französiche Übertragungsnetzbetreiber RTE vor Tagen, appellierte aber zugleich an die französische Bevölkerung, Strom zu sparen: Zwischen sieben und 13 Uhr sollen die Lichter aus bleiben, Waschmaschinen möglichst nicht laufen und unbenutzte Internetzugänge gekappt werden. Wer das Haus verlässt, soll die Heizung auf 17 Grad herunterfahren.

Viele französische Medien werfen die Frage auf, ob dem Land bei einer anhaltenden Kälteperiode ein Blackout drohe. „Wir befinden uns doch nicht in der Sowjetunion, oder?“, fragte ein Journalist des Fernsehsenders BFM die Umweltministerin Barbara Pompili. Ihre Antwort beruhigte die Zuschauer nur beschränkt: „Wenn wir in den Durchschnittstemperaturen bleiben, sollte es gehen. Sonst müssen wir regulieren.“

Als letzte Möglichkeit sieht der französische Stromkonzern EDF lokale Stromunterbrechungen von „maximal zwei Stunden“ vor. Das hätte zwar für die Betroffenen im Moment die gleiche Wirkung wie ein genereller Netz-Kollaps, doch Pompili beteuert laut Frankfurter Rundschau: „Wir dürfen den Franzosen keine Angst machen, es wird keinen Blackout geben.“ Die Gefahr ist aber noch nicht gebannt: Vor Wochen schon hatte RTE einen „schwierigen Februar“ vorhergesagt.

Die Vorgänge zeigen, dass das Thema Versorgungssicherheit nun mit Macht auf die politische Tagesordnung Europas drängt. Nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa droht eine StromMangelWirtschaft, in der Stromabschaltungen immer mehr zur Normalität werden und es jederzeit zum großflächigen Stromausfall kommen kann.

12. Januar 2021

Was ist, wenn Donald Trump bereit ist, Gewalt anzuwenden, um an der Macht zu bleiben? – von Pat Elder (World Beyond War)

Von Pat Elder, World Beyond War, 11. Januar 2021
https://worldbeyondwar.org/what-if-donald-trump-is-willing-to-use-force-to-stay-in-power/

„Es wäre nicht unmöglich, mit ausreichender Wiederholung und einem psychologischen Verständnis der Betroffenen zu beweisen, dass ein Quadrat tatsächlich ein Kreis ist. Es sind bloße Worte, und Worte können geformt werden, bis sie Ideen und Verkleidungen kleiden. “ – Deutscher Propagandist Joseph Geobbels

„Wir haben durch einen Erdrutsch gewonnen.“ – Donald J. Trum p

An dem Tag, an dem Trump seinen Mob schickte, um das Kapitol zu terrorisieren, hätten die Polizeibeamten vorbereitet sein müssen. Offensichtlich gab es Absprachen zwischen dem Weißen Haus und den Sicherheitskräften in Washington, DC. Wir haben die Rechtsstaatlichkeit oder zumindest das uns bekannte „Gesetz“ verloren. Trump ist nicht verrückt, während einige, die den 25. Änderungsantrag vorantreiben, dies erkennen.

Die Polizei hätte jeden Eindringling zur Identifizierung und Befragung festhalten sollen. Jeder, der gewalttätig war, hätte verhaftet werden müssen, und diese Haftbefehle sollten offen bleiben und energisch verfolgt werden. Stattdessen werden Trumps Schläger ermutigt, zur Einweihung zurückzukehren. Es ist eine Torheit für Joe Biden und Kamala Harris, eine Einweihung im Freien zu planen. Sie könnten eine Einweihung in Zoom abhalten, aber es wird nicht viel bedeuten. Sie werden nicht an der Macht sein. Sie werden sich verstecken, wenn sie überleben.

Ich habe eine ziemlich gute Vorstellung davon, wie es passieren könnte und wie es aussehen könnte. Immerhin gibt es Berichte aus erster Hand über fast 60 Staatsstreiche, die die USA seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verübt haben. Die militärischen Taktiken, die in diesen Kampagnen angewendet werden, sind Trumps Legionen bekannt, von denen viele wahrscheinlich Veteranen oder aktive Dienstleister sind.

Im Vergleich zu den meisten gewalttätigen Regimewechseln wird der Trump-Putsch keine enormen Ressourcen oder Personal erfordern. Die Leute werden nicht wissen, was sie getroffen hat. In ein paar Stunden ist es vorbei. Die Börse wird sich weiterhin entwickeln. Der Super Bowl wird gespielt. (Geh Raben!). Amazon wird uns weiterhin Sachen schicken und das Coronavirus wird schließlich kontrolliert. Die meisten werden für politische Attentate taub werden. Das Ausmaß der Katastrophe wird für die meisten Amerikaner verloren gehen.

Ein AH-65 Apache-Hubschrauber, der mit 16 Hellfire-Laserraketen ausgerüstet ist, könnte während der Amtseinweihung ein Durcheinander verursachen. Die Waffen können so programmiert werden, dass sie Bidens Teleprompter durchbrechen. Es wird nicht lange dauern, vielleicht schauen ein oder zwei Oberste in die andere Richtung. Ziehen wir außerdem in Betracht die Auswirkungen von Tausenden von Trump-Loyalisten, die den Angriff mit einer Reihe von Granatwerfern mit Eigenantrieb und Kleinwaffenfeuer verstärken. Sicher, die Polizei wird einen Sicherheitsbereich eingerichtet haben, aber diese handgehaltenen Granatwerfer, die 40-mm-Projektile abfeuern, haben eine effektive Schussreichweite von über 1.000 Fuß. Runter und dreckig. Spreng es in die Luft.

Schockierende Gewalt, insbesondere Brandstiftung, wird Städte im ganzen Land erschüttern. In der Region Washington DC werden eine Handvoll Brücken und Eisenbahnen zerstört, kommunale Wassersysteme vergiftet und die Menschen werden erschrocken sein. Es wird mittags beginnen und in ein paar Stunden vorbei sein.

Trump wird die Nation ansprechen. Er wird die Gewalt verurteilen und Ermittlungen gegen die Täter einleiten. Er wird die Notwendigkeit erklären, den Kongress zu schließen und das Kriegsrecht vorübergehend zu etablieren, bis freie und faire Wahlen abgehalten werden können. Die geringfügigen Schäden an der Infrastruktur werden schnell behoben. Der Aktienmarkt wird sich erholen. Die Ravens werden es am 7. Februar in den Super Bowl schaffen. Die Welt wird nicht untergehen.

Trump oder „der große Amerikaner“, wie er genannt wird, wird die Nation größtenteils durch seine Untergebenen ansprechen. Trump wird die absolute Kontrolle behalten, während er aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit verschwindet. Michael Flynn, „der große Krieger“, wird sich mit Fragen der nationalen und internationalen Sicherheit befassen. Sidney Powell wird eine Art Botschafter im Allgemeinen. Pompeo bleibt bei State. Giuliani wird de facto die Kontrolle über das Justizministerium übernehmen, während die Verschwörungstheoretiker Rep. Marjorie Taylor Greene und Patrick Byrne als Pressesprecher abwechseln. Mark Meadows bleibt Stabschef. Miller wird bei DOD bleiben. Haspel wird verschwinden.

CNN und MSNB werden redaktionelle Kontrollen einräumen und nur wenige Unternehmenssponsoren verlieren. Fox wird ins Weiße Haus einziehen.

Ein reine Vermutung, aber es musste geschrieben werden.

Pat Elder ist Autor für www.militarypoisons.org.   Sein neuer Blog ist unter www.patelder.org zu finden

12. Januar 2021

Weitere Eskalation: US-Außenminister Pompeo beschuldigt Iran Verbindungen zur berüchtigten Terrororganisation zu Al-Qaida zu haben.

Der scheidende US-Außenminister Mike Pompeo beschuldigt den Iran Verbindungen zur berüchtigten Terrororganisation zu Al-Qaida zu haben.

Der iranische Außenminister Javad Zarif hat sich auf Twitter gemeldet.

Zarif nannte die angeblich auf Geheimdienstdaten beruhenden Anschuldigungen „fiktiv“ und fügte hinzu, dass Pompeo „seine katastrophale Karriere erbärmlich mit kriegstreibenderen Lügen beendet.“

Laut dem Bericht von Reuters ist der US-Außenminister angeblich bereit, Einzelheiten zu den Vorwürfen zu nennen, wonach Teheran Al-Qaida unterstützt habe.

Medienberichte behaupten unter Berufung auf zwei anonyme Quellen, dass Pompeo freigegebene Daten über das Attentat auf einen Mann im August in der iranischen Hauptstadt vorbringen könnte, von dem angenommen wurde, dass er Al-Qaidas Stellvertreter sei.

Das Attentat wurde von der New York Times im November gemeldet. Es wurde berichtet, dass ein hochrangiges ägyptisches Mitglied von al-Qaida, Abu Muhammad al-Masri, angeblich von Israelis in der iranischen Hauptstadt erschossen wurde. Teheran hat den Bericht zurückgewiesen und erklärt, es gebe keine Al-Qaida-Terroristen im Land.

Zahlreiche Medien haben in der Zeit nach den Wahlen Artikel veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass sich die scheidende Regierung auf die Konfrontation mit dem Iran vorbereiten könnte. Berichten zufolge hat Trump seine Helfer nach den „Optionen gefragt, um gegen den Hauptnuklearstandort des Iran vorzugehen“.

12. Januar 2021

Pompeo claims Al-Qaeda has new home base in Iran, doesn’t provide evidence (RT)

https://on.rt.com/azad

12. Januar 2021

Kuba exportiert Gesundheit – nicht Terror – Pressemitteilung von Heike Hänsel, 12. Januar 2021

https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/kuba-exportiert-gesundheit-nicht-terror/

Die Ankündigung der USA, Kuba erneut auf die Terrorliste zu setzen, wie zuvor bereits die Huthi-Rebellen, ist eine der letzten ideologischen Zuckungen der #Trump-Administration. Wir sprechen von der Administration eines Präsidenten, der mittlerweile im eigenen Land als #Terrorist und Gefahr für die Demokratie gesehen wird. Kuba exportiert nicht Terror, sondern #Gesundheit.

Nicht nur der weltweite Einsatz kubanischer Ärzte seit Beginn der Corona-Pandemie in vielen Ländern, die diese Hilfe dringend benötigt haben, sondern auch die Entwicklung eines eigenen #Corona-Impfstoffes zeigt die großen Verdienste dieses kleinen Landes. Auch für die Verhandlungen des historischen Friedensabkommens in Kolumbien war #Kuba Gastgeber. Die Einstufung als Land, das Terror verbreitet, von einer Regierung, die selbst weltweit völkerrechtswidrige Drohnenmorde durchführt, ist blanker Hohn.

Die #Bundesregierung muss diese unilaterale und willkürliche Maßnahme entschieden zurückweisen. Darüber hinaus sollte sie die Chance des bevorstehenden Machtwechsels in den USA nutzen, um auf eine Verbesserung der Beziehungen zu Kuba zu drängen. Insbesondere die völkerrechtswidrige Sanktions- und Blockadepolitik, die von den #USA zuletzt wieder weiter verschärft wurde, gehört endlich beendet.(Bildquelle: cubanobel.org)

12. Januar 2021

Venezuelan Foreign Minister on why Juan Guaidó wasn’t arrested & the left’s revival in Latin America

%d Bloggern gefällt das: