Passivität der Polizei von Washington beim Sturm auf das US-Capitol erinnert an die Weimarer Republik, als nichts unternommen wurde, um die mörderische Gewalt von Hitlers Braunhemden einzudämmen

Es kommt selten vor, daß ich für die Öffentlichkeit schreibe, aber ich habe das Gefühl, daß ich mich angesichts der jüngsten Ereignisse in Washington DC äußern muß. Vor allem kann ich nicht glauben, daß es überhaupt möglich war, daß so etwas geschieht.

Ich kenne die Polizei in DC ziemlich gut aus persönlicher Erfahrung. Washington ist die am stärksten von Polizeikräften bewachte Stadt der Welt – außer der »Grünen Zone« in Bagdad vielleicht. Es gibt da die Capitol Police, die Metro DC Police, die Mall Police… Ganz zu schweigen von Homeland Security, Secret Service, National Park Police, Gerichtspolizei, FBI und anderen.

Meine Frage ist, wie kann eine so relativ kleine Demon­stration so weit ausarten? Wie kann es möglich sein, daß ein solcher Sturm auf das Capitol Building so lange andauert? Wie kann es sein, daß unsere gewählten Vertreter, die Legislative des angeblich mächtigsten Landes der Welt, derartig lange auf diese Weise bedroht werden?

Diese zwielichtige Haltung der Polizei gegenüber Gesetzesverletzungen erinnert an die Polizei in der Weimarer Republik in Deutschland, die nichts unternahm, um die mörderische Gewalt von Hitlers Braunhemden einzudämmen, während sie tödliche Gewalt gegen friedlich prote­stierende Kommunisten, Sozialisten und Gewerkschafter einsetzte. Wir wissen, wie das ausgegangen ist.

hier weiter zum kompletten Artikel:
http://zlv.lu/spip/spip.php?article25639