Mexiko bietet Julian Assange politisches Asyl an

Der Präsident von Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, bot dem Aktivisten und Verteidiger des Rechts auf Information und Pressefreiheit Julian Assange politisches Asyl an. Während seiner Pressekonferenz begrüßte es es, dass die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die Vereinigten Staaten vom Gericht abgelehnt wurde.

Vom Nationalpalast von Mexiko-Stadt sagte er, er werde seinen Außenminister, Marcelo Ebrard Casaubón, anweisen, die entsprechenden Verfahren durchzuführen, um bei der Regierung des Vereinigten Königreichs „die Möglichkeit der Freilassung von Assange“ zu beantragen.

Weiter erklärteLópez Obrador, dass politisches Asyl den Schutz, Verantwortung der Person bedeutet und gleichzeitig die Nichteinmischung der Person in politische Angelegenheiten anderer Länder bedeutet. „Wir wären in der Lage, dieses Asyl anzubieten, und wir gratulieren den britischen Gerichten zu der getroffenen Entscheidung.  Wir geben ihm Schutz“, fügte er hinzu.

Die USA Mexiko könnte wieder ein Zufluchtsort sein, wie das Land dies 2019 war für Evo Morales und seinen engsten Kreis.