US-Militär warnt vor möglichen Angriffen des Iran

US-Militärs bereitet sich auf einen möglichen Angriff auf US-Personal im Irak vor.

Zwei B-52-Bomber kehrten jetzt von einer Mission zurück die von der Minot Air Force Base in North Dakota in den Nahen Osten geflogen wurde. Die US-Luftwaffe hat in der jüngsten Vergangenheit bereits zweimal ähnliche Missionen geflogen.

General Frank McKenzie, Chef des US-Zentralkommandos erklärte: „Die Vereinigten Staaten setzen weiterhin kampfbereite Fähigkeiten im Verantwortungsbereich des US-Zentralkommandos ein, um potenzielle Gegner abzuschrecken, und machen deutlich, dass wir bereit und in der Lage sind, auf jede gegen Amerikaner oder unsere Interessen gerichtete Aggression zu reagieren. Wir suchen keinen Konflikt, aber niemand sollte unsere Fähigkeit unterschätzen, unsere Streitkräfte zu verteidigen oder entschlossen auf Angriffe zu reagieren.“

Der hochdekorierte iranische General Qasem Soleimani wurde am 3. Januar bei einem Drohnenangriff am Flughafen von Bagdad ermordet. Präsident Donald Trump genehmigte die Operation persönlich, obwohl er unterrichtet war dass auf einer diplomatischen Mission in der Region unterwegs war.

Am 17. November wurden Raketen in der US-Botschaft in Bagdad abgefeuert, für die US-Präsident Trump den Iran verantwortlich machte. Er schrieb auf Twitter:

„Unsere Botschaft in Bagdad wurde am Sonntag von mehreren Raketen getroffen. Drei Raketen konnten nicht abgefeuert werden. Ratet mal, woher sie kamen: Aus dem Iran. Jetzt hören wir Geschwätz über zusätzliche Angriffe gegen Amerikaner im Irak. Einige freundliche Gesundheitstips an den Iran: Wenn ein Amerikaner getötet wird, werde ich den Iran zur Verantwortung ziehen. Überlegen Sie es sich.“