Archive for Dezember 20th, 2020

20. Dezember 2020

Der große Ungleichmacher- Regierungsberater rechnen mit einer deutlichen Verschärfung diverser globaler Konflikte durch die Covid-19-Pandemie (german-foreign-policy.com)

Newsletter –

(Eigener Bericht) – Berliner Regierungsberater rechnen mit einer deutlichen Verschärfung diverser globaler Konflikte durch die Covid-19-Pandemie. So sei etwa zu befürchten, dass Konflikte in Entwicklungsländern durch eine weitere Verarmung befeuert würden, heißt es in einer aktuellen Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Schon jetzt hätten etwa in Mexiko im Kampf gegen die Pandemie Drogenkartelle hoheitliche Aufgaben übernommen. Hinzu komme, dass auch Großmachtkonflikte sich zuspitzten, vor allem derjenige der USA gegen China – denn „die Erwartung, dass China sich erheblich schneller von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie erholen“ werde, begünstige in Washington „einen konfrontativen Kurs“ gegen Beijing. Nicht zuletzt drohen sich auch bestehende Spannungen und Konflikte in der EU zu verschärfen; die wirtschaftlichen Einbußen fallen schon jetzt in Südeuropa deutlich höher als im ohnehin reicheren Norden aus. In dieser Situation geht Berlin dazu über, Impfstoffe nicht mehr – wie abgesprochen – nur gemeinsam über die EU zu beschaffen, sondern zusätzlich im nationalen Alleingang.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8477/

20. Dezember 2020

Frente Unido América Latina Berlin / Kundgebung am Sa. 19. Dezember am Brandenburger Tor

http://haendewegvonvenezuela.net/links/kundgebung19.12.20.html
Samstag, 19. Dezember am Brandenburger Tor

Rede von Dr. Nancy Larenas, Partido Comunista de Chile, Frente Unido America Latina / 19.12.2020
https://youtu.be/BHJ5juYAdog

19.12.20 / Frank für Frente Unido America Latina Berlin #HaendewegvonVenezuela
https://youtu.be/FhLez233wzY

19.12.2020 Frente Unido América Latina Berlin / Renate, Irland-Gruppe #HaendewegvonVenezuela
https://youtu.be/FL2lhyH0Zgw

22.1.2021: Atomwaffen sind jetzt illegal! Raus aus Deutschland! (Frente Unido América Latina Berlin)
https://youtu.be/_4qEvHsT0dU

Deciembre 19 / Mauro, CP Peru – Frente Unido América Latina #Berlin / Solidaridad International
https://youtu.be/y2blKwie19A

19.12.2020 Said Dudin / Frente Unido América Latina Berlin #HaendewegvonVenezuela
https://youtu.be/eJFo1-4O3Y8

DEUTSCH: 19.12.2020 Mauro, KP Peru – Frente Unido América Latina #HaendeWegVonVenezuela
https://youtu.be/vTjyIU9YrlQ

Bilder:
https://bit.ly/3cHYImw

20. Dezember 2020

Karaokesingen in Hanoi. Opernbesuch und starkes Wirtschaftswachstum: Vietnam feiert nach Corona Rückkehr zur Normalität (junge Welt)

Während die USA jeden Tag neue Rekordzahlen an #Coronainfektionen und -toten melden und in der EU zum Teil immer schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen werden müssen, feiern die Menschen in der Sozialistischen Republik #Vietnam die Rückkehr zur Normalität.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/392779.das-verflixte-jahr-2020-karaokesingen-in-hanoi.html

20. Dezember 2020

USA: Lakota-Chief Tom Poor Bear stirbt an COVID-19

Quelle:
https://www.indianz.com/News/2020/12/17/lakota-leader-tom-poor-bear-dies-after-battle-with-covid-19/

Der ehemalige Vizepräsident des Oglala-Sioux-Stammes und ein langjähriger Aktivist für Rechte der Ureinwohner starb am Sonntag an den Folgen des Coronavirus. Tom Poor Bear, 66, starb im North Colorado Medical Center in Greeley, Colorado.

„Ich kann immer noch nicht glauben, dass Tom uns verlassen hat“, sagte Bryan Brewer, der als Präsident des Oglala Sioux Tribe mit Poor Bear als Vizepräsident fungierte. „Es ist ein schlechter Tag für den Stamm und seine Familie.“Poor Bear schloss sich der indianischen Bewegung an, kurz nachdem sie 1972 zum Pine Ridge Reservat in South Dakota gekommen waren. Er lief aus einem Internat weg, um in ein Auto zu springen und nach Washington, DC zu fahren, wo AIM ein Büro für indische Angelegenheiten übernahm Gebäude, um gegen das Versäumnis der Bundesbehörde zu protestieren, ihre Vertrauensverantwortung gegenüber den Ureinwohnern zu erfüllen.

Tom Poor Bear kämpfte für Gerechtigkeit für die Ureinwohner und begann 1999 mit dem Kampf gegen den Bierverkauf in Whiteclay, Nebraska , einem Dorf an der Südgrenze des Reservats, das einst bis zu 4 Millionen Dosen Bier pro Jahr verkaufte, hauptsächlich an Bewohner des Pine Ridge Reservats. Sein Kampf gegen den Verkauf von Whiteclay-Bier war ein zutiefst persönlicher Kampf, der durch den Mord an seinem Bruder Wilson Black Elk Jr. und seinem Cousin Ron Hard Heart ausgelöst wurde, die am 8. Juni 1999 auf einem Feld zwischen Whiteclay und Pine Ridge tot aufgefunden wurden. Zusammen mit anderen Aktivisten wie den verstorbenen Russell Means und dem verstorbenen Frank LaMere kämpfte Poor Bear darum , die Bierläden zu schließen und Gerechtigkeit für seinen Bruder und Cousin zu suchen, und veranstaltete viele Jahre lang jährliche Märsche nach Whiteclay.“Ich habe mich verpflichtet, mich nicht von ihren Geistern zu lösen“, sagte er 2009 einem Reporter des Rapid City Journal . „Wir werden weiter marschieren, bis Gerechtigkeit gefunden ist.“

Tom Poor Bear verließ sein Amt im November, nachdem er beschlossen hatte, keine Wiederwahl als Vizepräsident anzustreben. Dieses Amt erhielt er, nachdem er ausgewählt worden war, die Amtszeit der ehemaligen Stammes-Vizepräsidentin Darla Black zu beenden, die letztes Jahr angeklagt wurde. Kevin Killer, der kürzlich eingeweihte Präsident des Oglala Sioux Tribe , sagte, der arme Bär habe ihn und viele andere junge Führer mit seinen mutigen Bemühungen inspiriert, die Aufmerksamkeit auf die Anliegen der Ureinwohner zu lenken. Er zitierte den Erfolg von Poor Bear, die Aufmerksamkeit des ehemaligen Präsidenten Barack Obama während einer Rede des Präsidenten in Denver im Oktober 2011 zu erregen, als Poor Bear ein Banner mit der Aufschrift „Präsident Obama, ja, Sie können die Keystone XL-Pipeline stoppen“ entfaltete und den Präsidenten anrief. Obama machte eine Pause von seinen vorbereiteten Bemerkungen und bestätigte den armen Bären mit den Worten: „Ich höre dich. Es wurde keine Entscheidung getroffen. Ich kenne Ihre tiefe Besorgnis darüber. Wir werden uns darum kümmern. “Vier Jahre später erfüllte der Präsident sein Versprechen, als er die umstrittene Pipeline ablehnte, eine Entscheidung, die später von Präsident Donald Trump in einer seiner ersten Amtshandlungen rückgängig gemacht wurde.

„Er hat nie aufgehört zu kämpfen“, sagte Jane Kleeb, Gründerin von Bold Nebraska, einer Koalition, die gebildet wurde, um die Keystone XL-Pipeline zu stoppen. Killer sagte, Poor Bear unterstütze seine eigenen Bemühungen, als Senator in South Dakota für die Lakota zu kämpfen.“Es ist ein schwerer Verlust für unsere Gemeinde wegen allem, was er stand, wofür er stand und wie er es tat“, sagte er. „Ich bin froh, dass er nicht mehr leidet.“Der Oglala Sioux Tribal Council veranstaltete am Montag ein Ehrenlied für Poor Bear.

Brewer beklagte auch den Tod von Debra White Plume am 10. November, einer langjährigen Aktivistin für Vertragsrechte, die gegen die Keystone XL-Pipeline und die Dakota Access Pipeline protestiert hatte. Während eines Keystone XL-Protestes in New York City im November 2011 standen die beiden Aktivisten neben dem armen Bären und wurden gleichzeitig festgenommen. Brewer sagte, er habe erfahren, dass die beiden nur wenige Stunden zusammen marschiert waren, bevor sie erfuhren, dass sie zusammen verhaftet worden waren. „Als nächstes wusste ich, dass sie beide im Gefängnis waren“, sagte er. Während eines Interviews, das letztes Jahr auf YouTube gepostet wurde, sprach Poor Bear über die stärkenden Wirkungen von AIM-Aktivisten, die 1972 zu seinem Reservat kamen.

Die Aktivisten, die in diesem Jahr nach Pine Ridge kamen, erfuhren schließlich von der Widerstandsfähigkeit der Lakota.“Sie haben uns nie von unseren großen Führern der Vergangenheit erzählt, von Sitting Bull, von Gall, von Crazy Horse, von Red Shirt, von Spotted Tail, von Geronimo“, sagte er über seine Internatslehrer. 

„Aber die indianische Bewegung hat uns gesagt, wie großartig wir waren, wie großartig unsere Leute waren, wie respektabel unsere Leute waren.““Sie haben den Stolz der Ureinwohner zum Ausdruck gebracht.“

20. Dezember 2020

Frankreich: Proteste für den Status von Geflüchteten.

20. Dezember 2020

Am 22. Januar 2021 heisst es: Atomwaffen sind jetzt illegal! Raus aus Deutschland!

Der Atomwaffenverbotsvertrag ist eine internationale Vereinbarung, die die Entwicklung, Produktion, und den Einsatz von Atomwaffen verbietet, ebenso wie die Drohung damit.

Im Dezember 2016 nahm die UN-Generalversammlung eine Resolution mit einem Verhandlungsmandat für einen solchen Vertrag an.

Der ausgearbeitete Vertrag wurde am 7. Juli 2017 mit 122 Stimmen angenommen. Auf der UN-Generalversammlung unterzeichneten im September 2017 zunächst 53 Staaten. Bis zum 24. Oktober 2020 hatten 84 Staaten unterzeichnet und 50 Staaten den Vertrag ratifiziert.

Am 22. Januar 2021, 90 Tage nach der Ratifizierung durch den 50. Staat., wird der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft treten. Dieser Vertrag wird von der deutschen und der internationalen Friedensbewegung unterstützt.

Unsere Forderung lautet:
Atomwaffen sind jetzt illegal! Jetzt raus aus Deutschland!

Großflächen-Werbung gegen US-Atomwaffen in Deutschland und den USA (World Beyond War):
https://cooptv.wordpress.com/2020/12/11/neue-werbekampagne-fuer-den-frieden-in-deutschland-und-den-usa-world-beyond-war/

We’re Putting Up New Billboards In Germany and United States
https://worldbeyondwar.org/were-putting-up-new-billboards-in-germany-and-united-states/

Auftakt der Kampagne in Berlin: Am Samstag, 19. Dezember 2020 in Berlin.
Unterstützt von den Aktivisten der Initiative Frente Unido América Latina Berlin

Musik mit freundlicher Genehmigung von David Rovics:

HIROSHIMA

Zehntausend Kinder spielten auf dem Spielplatz.
Sie schwangen auf den Schaukeln
und hörten das Geräusch des einzelnen Flugzeugs,
das über ihnen flog.
Die Arbeiter der dritten Schicht gingen gerade ins Bett.
Es gab einen Lichtblitz und ein polterndes Geräusch.
Und im Nu kochten Eltern, Mädchen und Jungen

Zehntausend Mütter kochten den Reis.
Tausend Kriegsgefangene waren voller Hoffnung,
diesen schrecklichen Sturm zu überleben,
als jeder junge Mann in seiner Uniform
im Handumdrehen in der Luft verschwand.
In einem Moment lebten sie, im nächsten starben sie alle.

Hiroshima
Hiroshima

Zehntausend Hühner saßen auf Eiern
Schnäbel in ihren Flügeln und ihre Beine ruhten
Zehntausende Bauern schauten auf ihre Felder.
Planten die Ernte und schätzten die Erträge.
Träume vom Leben nach dem Krieg.
In der nächsten Sekunde waren sie es nicht.
Und lebten nicht mehr Hiroshima,

Hiroshima
Hiroshima

Zehntausend Liebende liebten sich.
Jeder von ihnen dachte, es könnte keinen anderen geben.
So lange mit dem Tod überall leben.
Viel mehr als eine Person allein kann es ertragen.
Aber es war keine Zeit für einen letzten Kuss.
Wer hätte wissen können, dass es so enden würde.

Hiroshima
Hiroshima

Hunderttausend Menschen lebten ihr Leben
Großeltern, Kinder, Väter und Frauen.
Jetzt sind sie nur noch Schatten auf der Straße.
In einem so schnellen Ausbruch unglaublicher Hitze.
Hören Sie ihnen zu, wie sie darüber sprechen: Es wieder tun.
Von woher kamen die Seelen dieser schrecklichen Männer

Hiroshima,
Hiroshima

20. Dezember 2020

#FreeMumia Berlin: „Murder Incorporated“ 500 Years of Colonialism, Mass Murder, and White Supremacy Book Series by Mumia Abu-Jamal and Stephen Vittoria – Reading with Stephen Summers

„Murder Incorporated“ 500 Years of Colonialism, Mass Murder, and White Supremacy Book Series by Mumia Abu-Jamal and Stephen Vittoria Reading with Stephen Summers The United States after the presidential elections – where does its violent „white supremacy“ come from? And why does this go far beyond Trump? A search for the history of the Americas from below – reading (and following conversation) from the first two volumes of Murder Incorporated: Colonialism, Mass Murder, and White Supremacy from the perspective of the victims from the beginning of the European land grab to the crisis-ridden present by the two authors Mumia Abu-Jamal (journalist imprisoned since 1981) and Stephen Vittoria (filmmaker from New Jersey). The book excerpts will be read by Stephen Summers – Vietnam veteran, contemporary witness of the Black Power movement in the U.S. and anti-war activist.

More Info on the case of Mumia:
http://www.mumia-hoerbuch.de

20. Dezember 2020

London schlägt Alarm: Russland könnte Tausende Menschen in Großbritannien mit Chemiewaffen töten (RT)

20.12.2020
Bei einem Besuch in Estland warnte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace seine Landsleute erneut vor Russland. Es könnte eine neue chemische Attacke in Großbritannien durchführen. Diesmal könnte sie viel verheerender als 2018 in Salisbury sein.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/europa/110808-london-schlagt-alarm-russland-konnte/

20. Dezember 2020

»Marokko muss das besetzte Gebiet verlassen« Befreiungskrieg von Frente Polisario hält an. USA erkennen Anspruch Rabats auf Westsahara offiziell an. Ein Gespräch mit Ahmed Mulay Ali / Interview: Axel Plasa (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/392688.westsahara-konflikt-marokko-muss-das-besetzte-gebiet-verlassen.html

20. Dezember 2020

Berliner Lehrer ohne Vorerkrankungen stirbt an Corona.

20. Dezember 2020

Jimmy Dore on Democratic treachery, Max Blumenthal in Venezuela, Aaron Maté on Russia dementia

20. Dezember 2020

Das Gespenst eines Militärputsches in den USA geht um. Viele Fragen stehen im Raum.

Die New York Times und das Nachrichtenportal Axios berichten, dass Präsident Trump den pensionierten Generalleutnant Michael Flynn bei einem Treffen über die Aussicht auf eine mögliche Nutzung des Militärs angeprochen hat, wegen der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag ein Treffen im Oval Office einberufen, an dem Rechtsanwalt Sidney Powell und ihr Mandant, der frühere nationale Sicherheitsberater Michael Flynn, teilnahmen. Während des Treffens soll es zu einem scharfen Wortwechsel gekommen sein.

Trumps Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn hatte bereits Tage zuvor vorgeschlagen, dass Trump sich auf das Kriegsrecht berufen könnte, um die Wahlen, die er gegen den gewählten Präsidenten Joe Biden verloren hatte, zu annulieren – eine Idee, die laut Zeugen der Unterredung während des Treffens im Oval Office erneut aufkam.

Bereits im November waren solche Meinungen zu hören und zwar in einer Talkshow im deutschen Fernsehen.
„Das Worst-Case-Szenario ist ein Putsch.“ erklärte die US-Expertin Sandra Navidi in der Talkshow von Maischberger. Sie sei sich sicher, dass Trump eine autokratische Machtübernahme anstrebt. „Deshalb hat er alle Kontrollmechanismen außer Kraft gesetzt.“

Ausserdem verweigerte Trump dem Übergangsteam von Jo Biden, Mitarbeiter von US-Geheimdiensten zu treffen, die dem Pentagon unterstehen. Auch dies behindert eine reibungslose Übergabe an den neuen US-Präsidenten.

Zuvor kam es bereits im Verteidigungsministerium zu wichtigen Beeinflussungen. Der Verteidigungsminister Mark Espen wurde entlassen. Trump ernannte loyale Anhänger für weitere Stellen im Ministerium.
Der Blog Politico berichtete, dass Trump auch Berater des Pentagons, Mitglieder des „Defense Business Board“, entlassen habe. Auch hier wurden Loyalisten ernannt.

An Mitglieder des „Defense Business Board“ ergingen ohne vorherige Ankündigung folgende Meldungen: „Wenn Sie diese E-Mail erhalten, ist Ihre Mitgliedschaft im Defense Business Board abgelaufen oder endet.“ Für die Betroffenen sei die Entlassung ein Schock und vonstatten gegangen, will die Zeitung aus internen Kreisen erfahren haben.

Das Übergangsteam von Jo Biden teilte ausserdem mit, es sei nicht möglich mit den Spizenkräften der National Security Agency, der Defense Intelligence Agency und anderen Militär-Spionagediensten in Verbindung zu treten.

Vielleicht auch alles nur Massnahmen um einen Gesichtsverlust gegenüber den Anhängern zu kaschieren. Kämpfen bis zum letzten Augenblick nur der Optik wegen vielleicht?

Hier Trumps Twitter Konto:
https://cutt.ly/DhV3HHP

20. Dezember 2020

Coronakrise: In ganz Spanien explodieren Armut und Obdachlosigkeit, Wirtschaft abgestürzt – Basisinitiativen kämpfen gegen die Folgen (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Hungerschlangen-vermeiden-4995762.html?seite=all