Archive for Dezember 8th, 2020

8. Dezember 2020

Mehr Panzer für Mittelost (german-foreign-policy.com)

Die Bundesregierung genehmigt neue Waffenlieferungen an das Emirat Qatar. Wie aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags hervorgeht, hat der Münchner Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) die Erlaubnis erhalten, 15 Flugabwehrpanzer des Typs Gepard an Qatar zu verkaufen. Sie sollen bei der dortigen Fußball-WM im Jahr 2022 bereitstehen, um im Falle eines Terrorangriffs mit bewaffneten Drohnen diese abschießen zu können. Beobachter urteilen, die Lieferung diene KMW zugleich dazu, in Qatar einen „Fuß in der Tür“ zu behalten: Das Emirat, dessen Armee zuletzt mit einer milliardenschweren Lieferung von Kampfpanzern und Dutzenden Militärfahrzeugen aus der Produktion von KMW aufgerüstet wurde, wolle weitere kostspielige Waffenkäufe tätigen, heißt es. Die deutschen Rüstungslieferungen erfolgten – und erfolgen – trotz heftiger Spannungen nicht nur zwischen den arabischen Golfstaaten und Iran, sondern auch zwischen Qatar auf der einen sowie Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten auf der anderen Seite.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8466/

8. Dezember 2020

Russlands Außenminister Lawrow: EU gibt Anspruch auf Rolle eines der Zentren in multipolarer Welt auf – will unipolare Weltordnung wiederherstellen (Sputniknews)

Lawrow beanstandete, Deutschland und Frankreich würden der ganzen Welt die Haltung und die Initiative der Europäischen Union präsentieren, als etwas, was nicht in Frage gestellt und nur als Vorbild verwendet werden dürfe…

weiter hier:
https://snanews.de/20201208/eu-multipolare-welt-73283.html

8. Dezember 2020

Eskalationskurs gegen Venezuela beenden, Anerkennung Guaidós zurücknehmen / Pressemitteilung von Heike Hänsel, Andrej Hunko (DIE LINKE)

https://cutt.ly/7hEZG7S

8. Dezember 2020

Combat Drones for the German Army? Off the table at least for now!

There is now resistance from the Social Democrats (SPD), arguing that the issue has not been discussed sufficiently.

Until a Euro-Drone will be available to the German armed forces towards the end of the 2020s, five Heron TP drones were rented as a „bridge solution“ until 2029 for a total cost of 1,024 million euros . The question of whether these drones are also armed was already the subject of the coalition agreement between the Christian Democratic Party (CDU) and the Social Democrats (SPD) :

We will continue to develop the euro drone within the framework of the European Defense Union. The Heron TP drone is leased as a temporary solution. The German Bundestag will decide separately on the procurement of armaments after a detailed assessment under international law, constitutional law and ethical law.

Coalition agreement

This debate was then annoyingly orchestrated primarily by the Ministry of Defense itself, which in any case left no doubts about the „necessity“ of armed drones: „On July 3, the Federal Ministry of Defense“, „delivered a report on the ‚# DronesDebatte2020 ‚in the Defense Committee. It recommended – unsurprisingly – that the G-Heron-TP drones that were already leased should be armed. „

A final expert hearing in the Defense Committee took place on October 5, 2020, and after that it looked as if the Social Democrats (SPD) would finally give in on this issue. Immediately afterwards, various social democrats were quoted by the editorial network Germany :

And what is the SPD doing? The ministry must now submit a resolution, says defense politician Siemtje Möller to the RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) or Editor Network Germany. „We will approach this benevolently.“ In no case should the topic be included in the election campaign. SPD disarmament expert Brunner added: „If our criteria are met, we will not say no.“ And SPD defense politician Fritz Felgentreu says […]: „The SPD is open to arming drones to protect its own soldiers. That is the result of a discussion process.“

RND

At the end of November 2020, a response to a left-wing inquiry said that the federal government intends to apply for the appropriate funds for arming the Heron-TP this year and thus finally put a button on the matter:

The Federal Government intends to repeal the decision on arming the German HERON TP (Budget Committee document 19/699 of June 13, 2018) in connection with a 25 million Euro bill for the commissioning of armament-specific training and the procurement of ammunition and the like to apply for additional technical equipment. It is planned to forward this 25 million euro bill to the German Bundestag in 2020.

Federal government

But today, on December 8, 2020 the Süddeutsche Zeitung announced the following:

Party leader Walter-Borjans (Social Democrats) believes that the subject has not yet been adequately debated. A major project by Defense Minister Kramp-Karrenbauer is now threatened with a surprising end. […] „Together with large parts of the SPD membership and many other groups in our society engaged in peace politics, I do not consider the current debate about armed Bundeswehr drones to be sufficient,“ he told the Süddeutsche Zeitung.

If Walter-Borjans prevails with his position – which there is a lot to be said for it – with this intervention the issue of drone arming would at least also be off the table for the entire remaining legislative period, the Süddeutsche Zeitung continues: „With this veto, however, the entire timetable is shaken . […] According to reports, it is now highly questionable whether the SPD will even give its approval to combat drones in the year before the next federal election. „

The armament of the Heron-TP now seems to have actually been averted, which is also of central importance because it would have been a directional decision. The „Science and Politics Foundation“ emphasized in a study in September 2020:

Should the Heron TP be armed, this would be the first step towards the procurement of further German combat drones. These include the above-mentioned Euro drone as well as the Future Combat Air System (FCAS) […]. In the long term, the system will also be able to select and combat dynamic targets in complex situations. An incremental development towards autonomy is to be expected. Effectiveness and efficiency can be increased by shifting individual functions from the ground station to the drone. Machine autonomy is accompanied by a loss of human control over the use of force, which is unacceptable from an ethical and legal point of view.

source:
https://www.heise.de/tp/features/Drohnenbewaffnung-Erst-einmal-vom-Tisch-4983382.html

8. Dezember 2020

4.- 6. Juni 2021 #NoWar2021 Virtuelle Antikriegskonferenz

Über 75.000 Personen und 500 Organisationen aus 175 Ländern haben
die Grundsatzerklärung von World Beyond War bereits unterzeichnet.

„Wir verstehen, dass Kriege und Militarismus uns weniger sicher machen anstatt uns zu schützen, dass sie Erwachsene und Kinder töten, verletzen und traumatisieren, die natürliche Umwelt schwer schädigen, Bürgerrechte erodieren, unseren Volkswirtschaften schaden und Ressourcen von lebensbejahenden Aktivitäten abziehen. Wir verpflichten uns dazu, uns für gewaltfreie Bemühungen zu engagieren und diese zu unterstützen, mit dem Ziel, alle Kriege und Kriegsvorbereitungen zu beenden und einen nachhaltigen und gerechten Frieden zu schaffen.“

Hier kann man ebenfalls unterzeichnen:https://worldbeyondwar.org/personen
Als Organisation hier unterzeichnenhttps://worldbeyondwar.org/organisationen

8. Dezember 2020

Drohnenbewaffnung: Erst einmal vom Tisch! Aus der SPD kommt nun doch Widerstand, das Thema sei nicht ausreichend diskutiert worden (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Drohnenbewaffnung-Erst-einmal-vom-Tisch-4983382.html

8. Dezember 2020

“Disarmament instead of Armament” / Nationwide „Day of Action“ in Germany a great success

Aktuelles

Reiner Braun and Willi van Ooyen from the initiative’s working committee explain the evaluation of the nationwide, decentralized Day of Action on December 5, 2020 of the initiative “Disarmament instead of Armament”.

With more than 100 events and several thousand participants, the nationwide Day of Action of the initiative “Disarmament instead of Armament” – under Corona conditions – was a great success.

Peace initiatives all over the country, together with trade unions and environmental associations, made this day their day and took to the streets with great ideas and imagination in view of the limited scope for action nationwide for peace and disarmament. Human chains, demonstrations, rallies, vigils, public events, collections of signatures, information stands shaped the image of the over 100 actions.

Further signatures for the petition “Disarmament instead of Armament” were collected in preparation and implementation of the day of action. So far, 180,000 people have signed the appeal.

The basis of all actions was the rejection of further arming the Federal Republic of Germany with new nuclear weapons and arming of drones. The defense budget has been inflated to 46.8 billion, and should thus be increased by almost 2%, according to NATO criteria. If one takes into account the military and armaments expenditure from other budget in which they are hidden, the budget is 51 billion.

The 2% GDP for armaments and military are still firmly part of the political agenda of the overwhelming majority in the Bundestag. That means at least 80 billion for war and arms industry profits.

Health instead of bombs, education instead of the military, the protesters clearly demanded social and environmental priority. A socio-ecological peace transformation was called for.

This day of action encourages further activities and campaigns. The Bundestag election campaign in particular is a challenge in which demands for peace, a policy of détente and disarmament should be interfered with.

Members of the working committee of the initiative “Disarmament instead of Armament”:
Peter Brandt (Neue Ent­span­nungs­politik Jetzt!) | Reiner Braun (Inter­na­tional Peace Bureau) | Barbara Dieckmann (Prä­si­den­tin der Welt­hunger­hilfe a.D.) | Thomas Fischer (DGB) | Philipp Ingenleuf (Netz­werk Friedens­ko­ope­ra­tive) | Christoph von Lieven (Green­peace) | Michael Müller (Natur­freunde, Staats­sekre­tär a. D.) | Willi van Ooyen (Bundes­aus­schuss Friedens­rat­schlag) | Miriam Rapior (BUND­jugend, Fri­days for Fu­tu­res) | Ulrich Schneider (Ge­schäfts­füh­rer Pa­ri­tä­ti­scher Wohl­fahrts­ver­band) | Clara Wengert (Deut­scher Bundes­jugend­ring) | Uwe Wötzel (ver.di) | Thomas Würdinger (IG Metall) | Olaf Zimmermann (Deut­scher Kul­tur­rat).

8. Dezember 2020

China kündigt ein grossangelegtes Programm an, das Klima im Land bis 2025 besser zu kontrollieren. Experimentelles Wettermodifikationsprogramm soll erheblich ausgebaut werden.

China plant in fünf Jahren die Kontrolle der Regenfälle in mehr als der Hälfte ihres Territoriums zu kontrollieren.

In einer offiziellen staatlichen Erklärung enthüllte das Land seine Pläne, sein bestehendes experimentelles Wettermodifikationsprogramm erheblich zu erweitern. Damit soll eine Fläche von 5,5 Millionen Quadratkilometern abdeckt werden. China hat eine Fläche von etwa 9,5 Millionen Quadratkilometern.

Im Wesentlichen soll die Entstehung von Regen und Schnee manipuliert werden. Durch künstliche Kontrolle der Landwirtschaft des Landes kann diese besser geschützt werden, um zu verhindern, dass Regen oder Trockenheit die für das Land wesentlichen Ernten schädigt.

Weiterhin soll mit dem Programm damit auch dazu beitragen werden, Hilfe bei Notfällen aufgrund von Naturkatastrophen, Waldbränden zum Löschen, landwirtschaftlicher Produktion, Dürren und vielem mehr anzubieten.

Es ist relativ leicht, Regen zu verursachen und zwar durch das Injizieren kleiner Mengen von Silberiodid in Wolken mit hoher Luftfeuchtigkeit. Dadurch wird erreicht, dass es besser kondensiert und in Form von Niederschlag abregnet. Damit wurde jahrelang und erfolgreich experimentiert.

Seit jetzt 60 Jahren setzt China Flugzeuge und Flugabwehrgeschütze ein, um Wolken mit Silberjodid oder flüssigem Stickstoff zu injizieren um Wassertropfen so weit zu verdicken, dass sie als Schnee oder Regen fallen.

Diese Technologie wurde hauptsächlich auf lokaler Ebene eingesetzt, um Dürren oder klaren Himmel vor Großereignissen wie den Olympischen Spielen 2008 oder dem 70. Jahrestag der Volksrepublik China im vergangenen Oktober zu lindern.

China hat von 2012 bis 2017 mehr als eine Milliarde Euro für Wetteränderungsprogramme ausgegeben.

Die Entscheidung, die das Kabinett am Mittwochabend bekannt gab, würde die weltweit größte Cloud-Seeding-Operation, in der bereits schätzungsweise 35.000 Mitarbeiter beschäftigt sind noch einmal verfünffachen.

Die jetzt angekündigte Erweiterung ist jedoch in einem Ausmaß, das regionale Wettermuster beeinflussen könnte. Das Kabinett sagte, es wolle das Programm für künstlichen Regen und Schnee bis 2025 auf mindestens 5,5 m² Land ausdehnen. Der langfristige Plan sieht vor, dass die Wettermodifikationsfähigkeiten des Landes bis 2035 eine erreichen werden „Fortgeschrittenes“ Niveau und Konzentration auf die Wiederbelebung ländlicher Regionen, die Wiederherstellung von Ökosystemen und die Minimierung von Verlusten durch Naturkatastrophen.

Ein Teil des Programms bezieht sich auf das Qinghai-Tibet-Plateau, Asiens größtes Süßwasserreservat. Man arbeitet hier an einem „Sky River“, um Wasserdampf vom Jangtse-Becken nach Norden zum Gelben Fluss-Becken zu leiten, wo es in Folge zu Regenfällen kommen würde.

An der Grenze der Troposphäre wurden Kanäle gefunden, die jährlich bis zu 5 Mrd. Kubikmeter Wasser transportieren könnten. Hunderte von Wasserreservoirs wurden errichtet. Hier sollen dann die Niederschläge gesammelt werden, die durch das in die Wolken eingespeiste Silberiodid fallen

Diese Pläne den Himmel sozusagen zu hydro-konstruieren soll die Engpässe an Wasser im trockenen Norden Chinas lindern. Gleichzeitig könnte aber, Probleme in Indien und Südostasien verschärft werden. Denn die Flüsse Mekong und der Brahmaputra haben ihre Quellen auf dem Qinghai-Tibet-Hochebene.

In wissenschaftlichen Kreisen wird von ersten Schritten in ein Zukunft gesprochen, von einer klimatischen Geotechnik und von einer Ideologie der „Zähmung des Wetters“.

Hier ein Bericht von RT America:

https://www.youtube.com/watch?v=c9asRlrQ5-g&t=241s

8. Dezember 2020

Lübcke-Prozess: Ein Täter oder zwei oder mehr? (Telepolis)

https://heise.de/-4982518

8. Dezember 2020

Venezuela: Souveräne Entscheidung. Regierungslager gewinnt Parlamentswahl eindeutig. Rechte Opposition verliert Kontrolle über Nationalversammlung (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/392061.richtungsweisende-wahl-souver%C3%A4ne-entscheidung.html

8. Dezember 2020

Petition: Sanktionen gegen den Iran beenden

An den gewählten US-Präsident Joe Biden

https://actionnetwork.org/petitions/end-sanctions-on-iran

Unter Verstoß gegen gesetzliche Verbote der kollektiven Bestrafung schaden US-Sanktionen gegen den Iran den einfachen Menschen, und nicht der iranischen Regierung. Diese lähmende Sanktionen haben die Menschen ihrer Existenzgrundlage beraubt, verletzen das Recht jeden Einzelnen auf Gesundheit, macht die Corona-Pandemie noch lebensgefährlicher, und verursacht unnötiges Leiden und Tod. Viele Mitglieder des US-Kongresses haben ihre dringende Besorgnis zum Ausdruck gebracht .

Der gewählte US-Präsident Biden hat seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, zumindest einige Sanktionen aufzuheben und dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan, auch bekannt als Iran Nuclear Agreement, wieder beizutreten. Das Abkommen stellt sicher, dass das iranische Atomprogramm im Gegenzug für die Aufhebung der Sanktionen friedlich bleibt. Die iranische Regierung hat ihre Offenheit zu diesem Weg in den letzten vier Jahren beibehalten und hat sich vor kurzem – trotz des Drucks von einigen Teilen der Öffentlichkeit als Reaktion auf Attentate – zu den bleibenden Bestimmungen des Atomabkommen über die Aufhebung der Sanktionen bekannt.

Die iranischen Wahlen im Juni 2021 könnten in einer Regierung resultieren, die weit weniger bereit ist, die Zusammenarbeit mit einer US-Regierung fortzusetzen, die Vereinbarungen untergräbt, grausame Sanktionen verhängt und Iraner ermordet hat. Die Biden-Regierung muss also schnell guten Willen zeigen.

Wir müssen zeigen, dass dies eine Priorität für Menschen in den USA und auf der ganzen Welt ist. Bitte unterschreiben Sie diese Petition und teilen Sie sie mit anderen.

%d Bloggern gefällt das: