Bilaterales Treffen der KP Chinas und der Deutschen Kommunistischen Partei

Am Mittwoch vergangener Woche tagten in einem bilateralen Gespräch per Videokonferenz Quian Hongshan, Vizeminister der der Internationalen Abteilung der Kommunistischen Partei Chinas, und Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP. Weitere Mitglieder der Internationalen Abteilung der KP Ch und der Internationalen Kommission der DKP wohnten dem Gespräch bei.

Quian Hongshan informierte nach seiner Begrüßung über den Stand der Pandemie-Bekämpfung in China und die bisher errungenen Erfolge. Patrik Köbele stellte die europäische und deutsche Spezifik in der Pandemie dar und ging darauf ein, dass der schwere Verlauf der Pandemie in den südlichen Ländern der EU darauf zurückzuführen ist, dass die dortigen Gesundheitssysteme bereits deutlich stärker durch die Sparpolitik geschädigt sind als zum Beispiel noch in Deutschland. Ebenso stellte er fest, dass es sich bei der gegenwärtigen Krise nicht um eine „Corona-Krise“ handele, sondern die Pandemie die bereits existierende Krise nur verstärkt habe, und ging auf das widersprüchliche Agieren der herrschenden Klasse gegenüber China ein. Köbele beschrieb den Kampf gegen die antichinesische Propaganda als eine der Aufgaben deutscher Kommunistinnen und Kommunisten im internationalen Klassenkampf.

Danach informierte Vizeminister Quian über das Videogespräch zwischen Präsident Xi Jinping und EU-Präsidentin von der Leyen, Angela Merkel und Ratspräsident Charles Michel Anfang vergangener Woche.

Die beiden Parteien vereinbarten, die Zusammenarbeit und insbesondere den Austausch in bilateralen Gesprächen fortzusetzen. Für das kommende Jahr wurden Einladungen sowohl zum 100. Geburtstag der Kommunistischen Partei Chinas und dem 70. Jahrestag der Gründung der Internationalen Abteilung als auch zum 21. UZ-Pressefest ausgesprochen.

Quelle UZ: https://www.unsere-zeit.de/bilaterales-treffen-135671/