Bereitet sich Israel auf die Möglichkeit vor, dass Trump den Iran angreift?

Hochrangige israelische Beamte sollen berichtet haben, dass das Militär in den letzten Wochen angewiesen wurde, sich auf die Möglichkeit vorzubereiten, dass die USA einen Militärschlag gegen den Iran durchführen, bevor US-Präsident Trump sein Amt verlässt.

Hochrangige israelische Beamte erwarten „eine sehr heikle Zeit“ vor der Amtseinführung am 20. Januar.

Die Maßnahmen gelten möglichen iranische Vergeltungsmaßnahmen gegen Israel direkt oder durch iranische Gruppen in Syrien, Gaza und Libanon, sagten die israelischen Beamten.

Vor kurzem gab es Meldungen dass Trump bei einem Treffen mit seinem nationalen Sicherheitsteams die Möglichkeit eines Angriffs auf die iranische Urananreicherungsanlage in Natanz angesprochen habe. Hochrangige Beamte – darunter US-Vizepräsident Pence und US-Außenminister Pompeo – warnten vor einer Eskalation.


Israels Verteidigungsminister Gantz hat parallel dazu zweimal Gespräche mit Christopher Miller, Trumps amtierendem Verteidigungsminister, geführt. 

Jetzt traf sich Israels Ministerpräsident Netanjahu in Saudi-Arabien mit Kronprinz Mohammed Bin Salman. 

Pompeo besuchte letzte Woche Israel und mehrere Golfstaaten, um über den Iran zu diskutieren. Beamte des Außenministeriums erklärten: „Alle Optionen stehen auf dem Tisch.“

Parallel kündigte das US-Zentralkommando an, dass strategische B-52-Bomber eine „Massnahmen im Nahen Osten durchführen, um Aggressionen abzuwehren und US-Partner und Verbündete zu beruhigen.“

Iran verlautbart, dass ein US-Militärschlag gegen den Iran einen „massiven Krieg“ auslösen könnte.

Hochrangige israelische Beamte erwarten, dass Israel vor einem Angriff gegen den Iran vorher informiert würden.