Sevim Dagdelen: „Die Corona-Krise muss von den Krisengewinnern und Milliardären bezahlt werden. Wir brauchen eine Vermögensabgabe für Mega-Reiche!“

Wer soll die Corona-Krise bezahlen? Die aktuellen Corona-Maßnahmen werden jetzt aller Voraussicht nach bis Weihnachten verlängert – ein Ende der Pandemie und das Ausmaß der dadurch verursachten Wirtschaftskrise sind nicht abzusehen. Klar ist: Die Corona-Krise ist schon jetzt verdammt teuer.Jeder dritte Deutsche ist heute finanziell schlechter gestellt als vor der Pandemie. Gleichzeitig konnten sich die Super-Reichen auf der Welt in den letzten Monaten die Taschen noch mehr füllen und Unmengen an Vermögen anhäufen. Während BMW jeden dritten Mitarbeiter in staatlich bezuschusste Kurzarbeit schickte, schütteten sich die Eigentümer des Auto-Konzerns, die Erben der Familie Quandt, mal eben 700 Millionen Euro Dividenden aus.

Ganze Branchen gehen durch die Pandemie-Einschränkungen pleite, Gastronomen und Gewerbetreibenden kämpfen ums Überleben. Währenddessen bauen große Tech-Konzerne und riesige Finanzunternehmen ihre monopolistische Marktmacht aus. Auf 11.000 Dollar pro Sekunde hat Amazon dank Corona den Umsatz durch seine Online-Verkäufe gesteigert. Die exzessiven Corona-Gewinne sind nicht das Ergebnis von Leistung, sondern der extrem ungleichen Vermögensverteilung.

Zur Bewältigung der Corona-Lasten ist eine Vermögensabgabe für Milliardäre und Multimillionäre überfällig. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kommt in einer Studie zum Ergebnis, dass eine Abgabe sinnvoll ist und die verschiedenen Modelle alle machbar sind. Wir brauchen dringend eine sozial gerechte Lastenverteilung – die Corona-Krise muss von den Krisengewinnern und Milliardären bezahlt werden!