Archive for November 12th, 2020

12. November 2020

Lawrow verkündet Sanktionen gegen „leitende Vertreter“ Deutschlands wegen Fall Nawalny (RT Deutsch)


12.11.2020

Laut dem russischen Außenminister Sergei Lawrow hat Moskau Vergeltungs-Sanktionen gegen eine Reihe von Vertretern Deutschlands und Frankreichs verhängt. Hintergrund sind die zuvor von der EU verhangenen Sanktionen im Zuge der mutmaßlichen Vergiftung des Politbloggers Nawalny.

weiter hier:
https://kurz.rt.com/2c7e

12. November 2020

Scheinheilige Diskussion über die US-Wahlen und angeblichen Wahlbetrug

Donald Trump geht jetzt den Weg über Gerichte, um eine Neuauszählung in einigen US-Bundesstaaten zu erzwingen. Seiner Meinung nach ist es dort zu Wahlfälschungen gekommen, die ihn die Mehrheit gekostet haben. Die Faktenlage ist schwer überschaubar, aber es könnte ja vielleicht sogar etwas an diesen Vorwürfen stimmen. Aber auch nur vielleicht.

Bei dieser Gelegenheit muss aber auch die Wahrheit über die allgemeine Entrechtung der von Wählern aufgezeigt werden Vor allem über Entrechtung der Afroamerikaner und der Latinos muss gesprochen werden. Viele dieser Menschen dürfen ihr Wahlrecht nicht ausüben.

Die Geschichte der USA, die Zahl der Wahlberechtigten zu beschränken, geht auf die Kolonien zurück – und diese Geschichte hat die schwarze Bevölkerung immer überproportional benachteiligt.

Bis 2016 wurden schätzungsweise 6 Millionen Menschen aufgrund einer Verurteilung wegen irgendwelcher Verbrechens entrechtet. Diese Zahl hat in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen, da die Bevölkerung die unter irgendeiner strafrechtlicher Kontrolle steht stark zugenommen hat. Schätzungsweise eine Millionen Menschen wurden 1976 entrechtet, und 2010 sollen es bereits fast 6 Millionen Menschen sein. Ungefähr 2,5 Prozent der Gesamtbevölkerung im Wahlalter in den USA – 1 von 40 Erwachsenen – sind aufgrund einer gegenwärtigen oder früheren Verurteilung wegen eines Verbrechens nicht berechtigt wählen zu gehen.

All das rückt Trumps lautes Gerede über den Wahlbetrug in ein völlig anderes Licht.

Afroamerikaner lehnen Trump überwiegend ab, obwohl er behauptet, mehr für die schwarze Gemeinschaft getan zu haben als irgendjemand seit Abraham Lincoln.

Die meisten der Afroamerikaner wussten, dass Trump sie in dem Moment, in dem er sie für nutzlos für seine politische Agenda hielt, beiseite drücken würde, so wie er es bei jedem tut, der ihm im Weg steht. Indem Trump vor Gericht geht, will er vielleicht erneut Millionen von afroamerikanischen Wählern entrechten.

Aber sie realisieren auch, das Joe Biden einer der treibenden Kräfte war, die den Anteil von Afroamerikanern und Latinos in US-Gefängnissen in die Höhe getrieben haben. Biden trägt eine große Mitverantwortung, dass der Anteil von Afroamerikanern in US-Gefängnissen, oft mit drakonischer Härte für den Besitz von Drogen bestraft, überproportional hoch ist.

Afroamerikaner machen ein Drittel aller rund 2,2 Millionen Gefängnisinsassen aus. Gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil werden demnach fünf Mal mehr Afroamerikaner als Weiße inhaftiert.

Und jeder dritte afroamerikanische Mann wird statistisch gesehen in seiner Lebenszeit einmal im Gefängnis landen, aber nur jeder 17. weiße männliche Amerikaner.

Und Schwarze erhalten für das gleiche Verbrechen fast 20 Prozent höhere Haftstrafen als Weiße.

12. November 2020

KeepDarnellFree: Solidarity Declaration for Vietnam-Veteran and Anti-War Activist Darnell Stephen Summers

Facebook campaign
KeepDarnellFree

https://bit.ly/3kkltRq

LETTER OF SUPPORT

Heinrich Buecker
Coop Anti-War Cafe Berlin
Chapter World Beyond War Berlin
Member of
German Peace Council
Frente Unido America Latina

Herby I declare my full solidarity with Darnell Stephen Summers, whom I know for quite a few years here in Berlin.

Here in Berlin we are very shocked to have been notified recently that authorities in the U.S. are again trying to set Darnell Summers up for a political prosecution using the same false charge of murder against him that have been used in the past.

And this even after the US-government’s own witnesses twice previously recanted their stories in 1968 and 1983, stating that their affidavits obviously had been scripted by the authorities.

This comes at a time, when African-Americans, together with many other progressive groups have been protesting against police violence, social injustice and discrimination in the aftermath of the murder of George Floyd.

I have witnessed Darnell here in Berlin as an outspoken Vietnam veteran and anti-war activist. He was also very active as a documentary-filmmaker and musician. We worked together on some projects.

All this has parallels with the political persecution of people like Mumia Abu Jamal, Leonard Peltier and even Julian Assange. And it is in line with a prison-system in the U.S., which has to be fundamentally changed.

All this has to stop. We hereby strongly protest against the treatment and harassment Darnell Stephen Summers is subjected to.

Berlin, November 12, 2020
signed: Heinrich Buecker

FOR IMMEDIATE RELEASE PRESS CONFERENCE
FRIDAY NOVEMBER 13

10:30AM
Detroit Public Safety HQ/Michigan State Police Forensics Lab
Third & MIchigan, Detroit
CONTACT: 313-247-8960
DefendDarnell@gmail.com

In 1969 and again in 1984, charges of murder of a Michigan State Police “Red Squad” [political police] detective levelled against Mr. Summers were dismissed when the state’s so-called “witness” recanted their story as a fabrication scripted by authorities. Both times, the case was dropped “without prejudice,” meaning the state could try again to bring false charges against him.

But in 1984, then-Wayne County Prosecutor John O’Hair stated that there was “no factual, legal or ethical justification for proceeding with this case.” (“Murder Charge Dropped in 1968 Cop Slaying” Detroit Free Press, February 23, 1984)Now, in 2020, Darnell Summers is again being dogged and harrassed by the Michigan State Police.

On October 27 this year, MSP stopped Mr. Summers and produced a search warrant saying they could take a DNA sample and seize his cell phone. Previous to that, MSP had attempted to question Mr. Summers where he has been staying in Inkster; had traveled to New Orleans to “interview” his brother Bill, a famous jazz drummer; had questioned a friend of Darnell’s in Inkster; and had requested entry into Germany to interrogate Darnell there. When he arrived in the U.S. in early October, he was interrogated at the airport about his political activities.Attorney Jeffrey Edison stated, “After 52 years and two (2) separate dismissals of the charges against Mr. Summers, it appears that the present Michigan State Police actions are politically motivated.”

A number of activists against political repression will have statements at the press conference, including:

■ Attorney Jeffrey Edison
■ Poet and former political prisoner John Sinclair
■ Gerry Condon, past President of Veterans for Peace
■ Malik Yakini, Detroit Black Community Food Security Network
(institution for ID only)
■ Ed Watson, Founding member and spokesperson
for Malcolm X Cultural Center, Inkster

more information here :

THE POLITICAL PERSECUTION OF DARNELL SUMMERS — A TIMELINE

Darnell Summers in the 1960s

In the midst of the high tide of the Black liberation struggle in 1968, Darnell, a Black GI, is extradited from Vietnam, framed for the killing of a Michigan State “red squad” [political surveillance unit] cop who was sent to Inkster, Michigan to suppress the community’s outrage over the attempted closing of the Malcolm X Cultural Center there. Darnell is known as a leader at the Center. The frame-up fails when the key prosecution witness declares his testimony was totally false and scripted by the police. Charges against Darnell are dismissed “without prejudice,” meaning they can be re-instated by prosecutors.

Darnell Summers in the 1980s

Well known in Germany as a revolutionary musician, as a supporter of the revolutionary GI newspaper FighT bAck, and for his other revolutionary political activity among the U.S. troops, immigrants from Turkey and the youth movement in Germany — Darnell comes to the attention of U.S. and German authorities. „New evidence“ appears in the 13-year-old case. It is the same old discredited testimony, this time given by a second witness (who was arrested, herself threatened with prosecution for the killing, and then granted immunity in return for her testimony against Darnell). German authorities break speed records and rule books to extradite Darnell to Detroit in July of 1982. No sooner is he back than the second witness also recants, saying her testimony is false and extorted by the police. But no matter. The police produce that same first witness again (who is now serving a 60-to-90 year term on a separate, unrelated charge, but has a parole hearing the next year). He repeats the same lying testimony one more time and the railroad is on! Darnell Summers is now to stand trial for murder in the first degree, on the sole testimony of an admitted liar who 13 years earlier had renounced the same story.

Darnell Summers, February, 1984

Charges against Darnell are once again dismissed, but also without prejudice. The statement from the old “witness” is again recanted and discredited. Wayne County Prosecutor John O’Hair states that there is “no factual, legal or ethical justification for proceeding with this case.”

Darnell Summers, 1984 to 2020

In Germany, Darnell continues speaking out against imperialist wars. His voice as a Black Vietnam Veteran is heard by huge crowds at rallies against the 1991 Gulf War launched by the U.S. He and other Vietnam vets, along with then-active-duty U.S. soldiers in Germany launch the “Just Say No Posse” and strengthen the anti-war movement. They also support several resisters in the U.S. armed forces in Germany who refuse to fight. With Dave Blalock, another Vietnam vet and war resister, Darnell forms the “Stop The War Brigade” that campaigns against both the Gulf War and the U.S. illegal invasion of Iraq in 2003.In the 1970s and into the next century, Darnell returns often to the U.S. to film and produce several documentary films, including “Street of Dreams ‘Harrison Avenue’” 1993, (https://youtu.be/Q4nPpMKrR3c) and “The OTHER American(s)” 2008 (https://youtu.be/1aswndgqujs). During this whole time, Darnell has no further contact with U.S. law enforcement.

Darnell Summers, Fall, 2020

As Darnell prepares to visit Inkster and Detroit again to film his new documentary “No End in Sight,” he receives word that the Michigan State Police have paid visits to his brother Bill in New Orleans, and to a friend in Inkster. When Darnell lands in Detroit in early October, he is questioned by unidentified U.S. law enforcement officials. The next day, they pay a visit to where he is staying “just to ask questions.” Darnell answers no questions but he learns that the MSP had tried to go to Germany to question him, yet were rebuffed by German authorities because of Coronavirus entry restrictions.Then, on Tuesday, October 27, Darnell, along with his son and a friend, is stopped by Michigan State Police while sitting in a car at a gas station, in Inkster. The State Police produce a search warrant giving them authority to seize Darnell’s phone and to take a DNA sample from him, which they do alongside a gas pump.

THIS IS CLEARLY HEADING TOWARDS MURDER CHARGES BEING REINSTATED — A TOTAL OUTRAGE!

Source:
Facebook campaign
KeepDarnellFree

https://bit.ly/3kkltRq

Info German:
https://cooptv.wordpress.com/2020/11/08/detroit-black-lives-matter-darnell-summers/


12. November 2020

Sacramento, Hauptstadt von Kalifornien fordert in einstimmig angenommener Resolution den Ausbau der medizinischen Zusammenarbeit mit Kuba

Der Bürgermeister und Stadtrat von Sacramento, Kalifornien, verabschiedete jetzt eine Resolution, in der der US-Präsident und der US-Kongress aufgefordert wurden, die Beschränkungen für den Zugang zu kubanischem medizinischem Fachwissen aufzuheben.

In der einstimmig angenommenen Resolution wird eine verstärkte Zusammenarbeit und ein verstärkter Austausch zwischen den Menschen in den USA und Kuba gefordert.

Die nordkalifornische Stadt mit mehr als einer halben Million Einwohnern schließt sich über einem Dutzend US-Städten an – darunter Oakland, Kalifornien; Cambridge, Massachusetts; Cleveland, Ohio und anderen – indem sie die staatliche und nationale Führung auffordern, unter anderem die Beschränkungen des Zugangs zu kubanischem medizinischem Fachwissen und des Imports kubanischer biotechnologischer Produkte aufzuheben.

In der Entschließung wird nicht nur anerkannt, dass die USA, und insbesondere die schwarzen und lateinamerikanischen Bevölkerungen, unter der COVID-19-Pandemie leiden, sondern auch anerkannt dass Kuba „seit langem internationale medizinische Hilfe mit seinem medizinischen Personal leistet, das direkt am Kampf gegen COVID beteiligt ist. Betont wird hier das internationale Engagement der „Henry Reeve International Medical Brigade“ gegen Katastrophen und schwere Epidemien.

Unter Berufung auf Kubas nachgewiesene Erfolgsbilanz im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika sowie auf seine Unterstützung bei vielen weltweiten Epidemien wie Dengue-Fieber, HIV, Schweinegrippe und Hepatitis wird in der Entschließung darauf hingewiesen, dass das kubanische Gesundheitssystem von der Weltgesundheit Organisation (WHO) im Jahr 2005 als weltweit führender Anbieter von Biotechnologie anerkannt wurde, mit „bedeutenden Beiträgen zum internationalen medizinischen Bereich“.

Trotz der medizinischen Errungenschaften Kubas heißt es in der Resolution weiter, dass „die US-Blockade Kubas die Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen und medizinischen Forschung stark eingeschränkt hat“ und dass die Menschen in Sacramento „bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie von kubanischem Fachwissen in den Bereichen Biotechnologie, Medizin und öffentliche Gesundheit profitieren würden. „

Abschließend fordern der Bürgermeister und der Stadtrat von Sacramento die Legislative und Exekutive der Vereinigten Staaten nachdrücklich auf, „die Beschränkungen des Zugangs zu kubanischem medizinischem Fachwissen aufzuheben, um die COVID-19-Pandemie wirksamer zu bekämpfen, indem Reisesanktionen gegen Kuba ausgesetzt werden, und die laufenden Maßnahmen und Sanktionen gegen Kubas aufgehoben werden. Diese Sanktionen verhindern, dass medizinische Geräte und Medikamente importiert werden können. Ausserdem sollen alle Versuche eingestellt werden, andere Länder daran zu hindern, kubanische medizinische Brigaden und Hilfe anzunehmen.“

Quelle:
https://www.telesurenglish.net/news/Capital-of-Biggest-US-State-Seeks-Medical-Exchange-with-Cuba-20201111-0020.html

12. November 2020

Machtlos im Südkaukasus. Berlin ist mit dem Versuch, auf den Berg-Karabach-Krieg Einfluss zu nehmen, gescheitert. Den Waffenstillstand kontrolliert Moskau. (german-foreign-policy.com)

BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) – Außenpolitikexperten stufen den Waffenstillstand im Krieg um Berg-Karabach als Erfolg für Russland und als machtpolitische Niederlage für den Westen ein. Die Vermittlung des Waffenstillstands sei ein „spektakulärer diplomatischer Zug“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin gewesen, heißt es beim Carnegie Moscow Center. „Der Westen“ habe „Putin erneut das Feld“ überlassen, kritisiert die regierungsfinanzierte Deutsche Welle. Tatsächlich ist es Moskau einmal mehr gelungen, in enger Kooperation mit Ankara einen bewaffneten Konflikt zu stoppen – ähnlich wie zuvor beispielsweise in Syrien. Die „Minsk-Gruppe“ der OSZE, die – gebildet von den USA, Frankreich und Russland – mit dem Berg-Karabach-Konflikt befasst war, ist gescheitert. Dies trifft ebenso auf Bemühungen Berlins und der EU zu, den Krieg zu beenden. In Zukunft werden russische Truppen den Waffenstillstand in Berg-Karabach überwachen; damit sind die russischen Streitkräfte in allen drei Staaten des Südkaukasus stationiert – zum ersten Mal seit Beginn der 1990er Jahre.

weiterlesen hier:
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8439/

12. November 2020

Die „Geopolitik des Impfstoffs“ (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Trotz des deutsch-US-amerikanischen Durchbruchs bei der Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs sagen Experten im globalen Kampf gegen die Pandemie chinesische Einflussgewinne voraus. Während in Deutschland diskutiert wird, wie das Vakzin nun in der EU verteilt werden soll, hat China nicht nur erste Impfungen im eigenen Land durchgeführt, sondern auch angefangen, anderen Staaten Impfdosen zur Verfügung zu stellen; damit ist etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits medizinisches Personal immunisiert worden. Chinesische Impfstoffe sollen in Südostasien sowie in Afrika in Lizenz produziert werden, um in ausreichendem Maß vorhanden zu sein; zahlreiche Länder sollen privilegiert beliefert werden. Beobachter konstatieren, China könne sich damit „als verlässlicher Partner“ präsentieren und seine internationale Position stärken. Auch Russland hat mehreren Ländern eine bevorzugte Versorgung mit seinem Impfstoff in Aussicht gestellt. Unter Experten ist bereits von einer „Geopolitik des Impfstoffs“ die Rede.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8438/

12. November 2020

18.11.2020 – Internationales Webinar – Verteidigung der venezolanischen Wahlen gegen die Intervention der USA

Eine Online-Diskussion mit venezolanischen Friedensorganisationen über die bevorstehenden Parlamentswahlen in Venezuela und darüber, wie Friedenskräfte auf der ganzen Welt dazu beitragen können, das Wahlrecht der Menschen angesichts der Blockade und Intervention der USA zu schützen.
Mittwoch 18. November 2020, 6:00 – 8:00 PM (EST)
Berlin 19.11. // 24 Uhr – 2 Uhr

Organisiert von:

Simon Bolivar Institute (ISB) — Venezuela
Committee for International Solidarity and the Struggle for Peace — Venezuela
U.S. Peace Council
Canadian Peace Congress

Unterstützt von:
World Peace Council (WPC)
Popular Resistance
Black Alliance for Peace (BAP)
United National Antiwar Coalition (UNAC)
International Action Center (IAC)
Sanctions Kill!
Frente Unido América Latina Berlin

Programm:
Moderator: Bahman Azad, Exekutivsekretär des US-Friedensrates

Sprecher:

  • Carlos Ron , Vizeminister für auswärtige Angelegenheiten, Bolivarische Republik Venezuela
  • Gabriel Aguirre, Generalsekretär, COSI, Venezuela
  • Ajamu Baraka, Nationaler Organisator, Black Alliance for Peace
  • Margaret Flowers, Direktorin, Popular Resistance
  • Miguel Figueroa, Präsident, Canadian Peace Congress
  • Monisha Rios, Koordinatorin für internationale Angelegenheiten, VAMOS Puerto Rico
  • Vijay Prashad, Exekutivdirektor, Tricontinental: Institut für Sozialforschung

Gefolgt von. Diskussion

Hier registrieren:
bit.ly/VZvotes

12. November 2020

Russland schickte Syrien COVID-19 Test Kits, Medikamente

Russland schickte COVID-19-Testkits und -Medikamente im Rahmen einer humanitären Hilfsaktion nach Syrien, sagte Michail Mizintsev, das russisch-syrische Koordinierungshauptquartier für die Rückkehr von Geflüchteten.

„Mehr als 78 Tonnen humanitäre Fracht, einschließlich Testsysteme und Medikamente zur Bekämpfung von COVID-19, wurden aus Russland geliefert“, sagte Mizintsev auf der Internationalen Konferenz über die Rückkehr von Flüchtlingen in Damaskus.

Mizintsev sprach über die Ergebnisse der Aktivitäten seiner Organisation zur Erleichterung der Rückkehr syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat.

Die Konferenz in Damaskus zielt darauf ab, die Rückkehr syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat zu erörtern und einem internationalen Publikum Informationen über den Prozess zu vermitteln.