Alles in Frage stellen! Russland sollte Europa die Rote Karte zeigen – Von Finian Cunningham

Quelle: http://www.informationclearinghouse.info/55725.htm

Die Arroganz der Europäischen Union gegenüber Russland ist zu weit gegangen, nachdem das Bündnis diese Woche Moskau wegen der dubiosen Navalny-Affäre mit Sanktionen belegt hat. Seit Wochen häufen sich die Andeutungen, dass die russische Regierung irgendwie für die angebliche Vergiftung der Oppositionsfigur Alexej Navalny verantwortlich sei. Nun hat die Europäische Union die Unterstellung eines Fehlverhaltens durch die Verhängung von Sanktionen gegen mehrere hohe russische Beamte formalisiert. Wir waren hier schon früher mit ähnlichen Provokationen konfrontiert, darunter die Skripal-Farce, der Abschuss eines malaysischen Flugzeugs über der Ukraine und falsche Behauptungen, Russland bedrohe die europäische Sicherheit, um nur einige zu nennen.

Dies ist jedoch ein lächerlicher Schritt zu weit. Es wurden keine Beweise zur Untermauerung der europäischen Behauptungen gegen Russland im Zusammenhang mit der Navalny-Saga vorgelegt. Alle Bemühungen Moskaus um Zusammenarbeit bei der Untersuchung dessen, was geschah, als er am 20. August erkrankte, wurden abgeblockt. Russland war von Anfang an transparent. Navalny durfte umgehend zur medizinischen Behandlung nach Deutschland reisen. Und russische Ärzte, die ihm das Leben retteten, legten analytische Daten vor, die zeigten, dass es in seinem Körper keine toxische Substanz gab.

Dennoch haben die Deutschen alle russischen Forderungen nach gegenseitiger Transparenz von ihrer Seite zurückgewiesen, um ihre außergewöhnlichen Behauptungen zu bekräftigen, dass Navalny mit einem militärischen Nervengas vergiftet wurde. Die russische Dissidentenfigur wurde von den europäischen Staatschefs auf absurde Weise zum internationalen Staatsmann erhoben und in den Medien in den Vordergrund gerückt, um skurrile Behauptungen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verbreiten. Die verblüffende Verletzung des Rechtsweges durch die Europäer sowie die Missachtung diplomatischer Normen in ihrer Kommunikation mit Moskau zeigen, dass sie normaler bilateraler Beziehungen unwürdig sind.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte diese Woche Recht, als er vorschlug, dass Moskau künftig den Dialog mit den europäischen Hauptstädten abbrechen könnte. Navalny ist eine obskure Gestalt, von der manche sagen würden, sie sei eine professionelle Eintagsfliege, die im Auftrag des westlichen Geheimdienstes arbeitet, um die russische Innenpolitik zu verschlimmern und im Gegenzug Futter für die ausländische Einmischung in die Angelegenheiten Russlands zu liefern. Die Tatsache, dass diese zwielichtige Person – die innerhalb Russlands kaum öffentliche Unterstützung genießt – von westlichen Regierungen und Medien geliebt und gefeiert wird, verdeutlicht die wahre Agenda gegenüber Russland.

Nämlich ein Regimewechsel.Die empörende Verletzung diplomatischer und rechtlicher Normen im Zusammenhang mit der seltsamen Navalny-Affäre durch die Europäische Union zeigt, dass europäische Politiker ihn stillschweigend für legitimer halten als die gewählten Autoritäten in Russland. Die Doppelmoral und Heuchelei hier ist erschütternd. Russland wird routinemäßig beschuldigt, sich in westliche so genannte Demokratien einzumischen, und doch sind sie es, die versuchen, mit Pferd und Wagen durch die souveränen Angelegenheiten Russlands zu fahren, während sie seine politischen Führer mit Beleidigungen überhäufen. Das ist also der Dank, den Russland erhält? Wenn Russland nicht in Syrien eingegriffen hätte, um diesen Krieg zu stoppen, würde die levantinische Nation höchstwahrscheinlich von Köpfe-abhackenden Dschihadisten überrannt werden, die sich in Scharen auf den Weg nach Europa machen würden.

Das ist der Dank, den Russland dafür erhält, dass es Europa jahrzehntelang mit preiswertem Treibstoff versorgt hat. Das ist der Dank, den Russland dafür erhält, dass es versucht, den Frieden und die strategische Stabilität von Atomwaffen auf dem europäischen Kontinent zu erhalten, während Europas so genannter amerikanischer Verbündeter sein Bestes tut, um Rüstungskontrollverträge zu zerreißen und einen Schatten der Vernichtung über Europa zu werfen. Das ist der Dank, den Russland dafür erhält, dass es Europa vor sieben Jahrzehnten vom Faschismus und Völkermord gerettet hat, nur damit dieses edle Opfer mit schäbigen revisionistischen Behauptungen auf Russland zurückgeworfen wird.Zu lange hat Russland westliche Staaten als „Partner“ bezeichnet, obwohl die Realität so aussieht, dass Washington und seine europäischen Vasallen auf höchst feindselige und antagonistische Weise handeln, um Russland zu schaden. Die Welt ist im Wandel begriffen, und der globale Dreh- und Angelpunkt befindet sich nicht mehr in den zerfallenden, bankrotten westlichen Ländern, die in die Jahre gekommen sind. Russland kann auf das Wachstum Chinas und Eurasiens als den zukünftigen Motor der Entwicklung blicken.

Moskau sollte den Europäern höflich aber bestimmt sagen, dass ihre dummen, erniedrigenden Sanktionen Konsequenzen haben. Europa sanktioniert sich selbst vom Privileg normaler Beziehungen zu Russland. Es ist an der Zeit, dass Russland Europa (und den Vereinigten Staaten) ein paar rote Karten für ihr aggressives Verhalten zeigt. Die Abkehr vom Nord-Stream-2-Projekt, an dem die Europäer und Amerikaner viel zu lange herumgepfuscht haben, könnte eine solche Rote Karte sein. Lassen Sie die Europäer für das teure Gas bezahlen, das ihre Führer anscheinend haben wollen, und lehnen Sie sich dann zurück und sehen Sie zu, wie die sozialen Revolten in Europa wüten. It’s on their heads.