Verbrechen des deutschen Faschismus in Weißrussland – Über 1.5 Millionen Ermordete


Die nationale staatliche Gedenkstätte „Chatyn“ der Republik Belarus ist die zentrale Kriegsgedenkstätte Weißrusslands (Memorial) für alle Opfer der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Sie erinnert besonders an die über 600 „verbrannten Dörfer“, die mitsamt ihren Einwohnern im Rahmen der NS-Politik der „verbrannten Erde“ in Weißrussland vernichtet wurden.
Von etwa neun Millionen Menschen, die den Deutschen in Weißrussland in die Hände fielen, wurden etwa 1,6 bis 1,7 Millionen ermordet, nämlich 700.000 Kriegsgefangene, 500.000 bis 550.000 Juden, 345.000 Opfer der sogenannten Partisanenbekämpfung und ungefähr 100.000 Angehörige sonstiger Bevölkerungsgruppen. Dazu kamen mehrere hunderttausend in den Reihen der Roten Armee gefallene Weißrussen.
In über 5.000 gänzlich oder teilweise zerstörten Dörfern starben über 147.000 Bewohner. 627 Dörfer wurden total zerstört. Insgesamt wurden 345.000 Menschen bei der deutschen Partisanenbekämpfung in Weißrussland getötet. Neun von zehn Opfern waren keine Partisanen.