Die endgültige eurasische Allianz (Russland/China/Deutschland) ist näher als man denkt (Von Pepe Escobar – Asia Times)

Von Pepe Escobar – August 31, 2020
Asia Times

Wir haben gesehen, wie China  all seine entscheidenden geopolitischen und geoökonomischen Schritte bis 2030 und darüber hinaus akribisch plant .

Was Sie als Nächstes lesen werden, stammt aus einer Reihe privater, multilateraler Diskussionen unter Intel-Analysten und kann die Konturen des Gesamtbilds hilfreich gestalten.

In China ist klar, dass der Weg in die Zukunft darauf hindeutet, die Binnennachfrage anzukurbeln und die Geldpolitik auf die Schaffung von Krediten zu verlagern, um den Aufbau einer erstklassigen heimischen Industrie zu konsolidieren.

Parallel dazu gibt es in Moskau eine ernsthafte Debatte darüber, dass Russland den gleichen Weg einschlagen sollte. Ein Analyst sagt dazu: „Russland sollte nur Technologien importieren, die es benötigt, bis es sie selbst herstellen und nur das Öl und Gas exportieren kann, das für die Bezahlung von Importen erforderlich ist, die stark eingeschränkt werden sollten. China braucht immer noch natürliche Ressourcen, was Russland und China zu einzigartigen Verbündeten macht. Eine Nation sollte so autark wie möglich sein. “

Dies spiegelt die genaue Strategie der KP Chinas wider, wie sie Präsident Xi in seiner Sitzung des Zentralkomitees am 31. Juli dargelegt hat .

Und das geht auch gegen einen starken neoliberalen Flügel in der KP Chinas – Kollaborateure? – wer würde von einer Parteiumwandlung in eine Sozialdemokratie westlichen Stils träumen, die zusätzlich den Interessen des westlichen Kapitals unterworfen ist?

Der Vergleich der wirtschaftlichen Geschwindigkeit Chinas mit den USA ist wie der Vergleich eines Maserati Gran Turismo Sport (mit einem V8-Ferrari-Motor) mit einem Toyota Camry. China verfügt proportional über ein größeres Reservoir an sehr gut ausgebildeten jungen Generationen. eine beschleunigte Land-Stadt-Migration; verstärkte Beseitigung der Armut; mehr Einsparungen; ein kulturelles Gefühl der verzögerten Befriedigung; mehr – Konfuzianist – soziale Disziplin; und unendlich mehr Respekt für den rational gebildeten Geist. Der zunehmende Handel Chinas mit sich selbst wird mehr als genug sein, um die notwendige Dynamik für eine nachhaltige Entwicklung aufrechtzuerhalten.

Der Hyperschallfaktor

In geopolitischer Hinsicht herrscht in Moskau – vom Kreml bis zum Außenministerium – Konsens darüber, dass die Trump-Regierung nicht „einigungsfähig“ ist, ein diplomatischer Euphemismus, der sich de facto auf eine Gruppe von Lügnern bezieht. und es ist auch nicht „legal“, ein Euphemismus, der zum Beispiel auf die Lobbyarbeit für Snapback-Sanktionen angewendet wird, wenn Trump die JCPOA bereits fallen gelassen hat.

Präsident Putin hat bereits in der jüngeren Vergangenheit gesagt, dass Verhandlungen mit Team Trump wie Schachspielen mit einer Taube sind: Der wahnsinnige Vogel läuft über das Schachbrett, scheißt wahllos, stößt über Figuren, erklärt den Sieg und rennt dann weg.

Im Gegensatz dazu wird ernsthaftes Lobbying auf höchster Ebene der russischen Regierung in die Konsolidierung des endgültigen eurasischen Bündnisses investiert, das Deutschland, Russland und China vereint.

Das würde aber erst nach Merkel für Deutschland gelten. Laut einem US-Analysten ist „das einzige, was Deutschland zurückhält, dass sie damit rechnen können, ihre Autoexporte in die USA und mehr zu verlieren, aber ich sage ihnen, dass dies aufgrund des Dollar-Euro-Wechselkurses mit dem Euro sofort passieren kann teurer werden. “

An der Atomfront und weit über das derzeitige belarussische Drama hinaus – da es in Minsk keinen Maidan geben wird – hat Moskau ohne Zweifel deutlich gemacht, dass jeder Raketenangriff der NATO als Atomangriff interpretiert wird.

Das russische Defensivraketensystem – einschließlich der bereits getesteten S-500 und bald auch der bereits entworfenen S-600 – ist möglicherweise zu 99% wirksam. Das heißt, Russland müsste noch eine Strafe auf sich nehmen. Aus diesem Grund hat Russland in Großstädten ein umfangreiches Netzwerk von Atombombenschutzräumen aufgebaut, um mindestens 40 Millionen Menschen zu schützen.

Russische Analysten interpretieren Chinas defensiven Ansatz in die gleiche Richtung. Peking wird – falls noch nicht geschehen – einen Verteidigungsschild entwickeln und dennoch die Fähigkeit behalten wollen, gegen einen US-Angriff mit Atomraketen zurückzuschlagen.

Die besten russischen Analysten wie Andrei Martyanov wissen, dass die drei Hauptwaffen eines mutmaßlichen nächsten Krieges offensive und defensive Raketen und U-Boote in Kombination mit Cyberkriegsfähigkeiten sein werden.

Die Schlüsselwaffe heute – und die Chinesen verstehen das sehr deutlich – sind Atom-U-Boote. Die Russen beobachten, wie China seine U-Boot-Flotte mit Hyperschallraketen schneller baut als die USA. Oberflächenflotten sind veraltet. Ein Wolfsrudel chinesischer U-Boote kann eine Träger-Task Force leicht ausschalten. Diese 11 US-Carrier-Task Forces sind in der Tat wertlos.

In dem – schrecklichen – Fall, dass die Meere in einem Krieg nicht mehr befahrbar sind und die USA, Russland und China den gesamten Handelsverkehr blockieren, ist dies der wichtigste strategische Grund, China dazu zu bewegen, möglichst viele seiner natürlichen Ressourcen über Land von Russland zu beziehen.

Selbst wenn Pipelines bombardiert werden, können sie in kürzester Zeit repariert werden. Daher die höchste Bedeutung der Macht Sibiriens für China – ebenso wie die schwindelerregende Reihe von  Gazprom-Projekten .

Der Hormuz-Faktor

Ein streng gehütetes Geheimnis in Moskau ist, dass sich unmittelbar nach den deutschen Sanktionen gegen die Ukraine ein großer globaler Energieversorger mit dem Angebot an Russland wandte, nicht weniger als 7 Millionen Barrel Öl plus Erdgas pro Tag nach China umzuleiten. Was auch immer passiert, der atemberaubende Vorschlag sitzt immer noch auf dem Tisch von Shmal Gannadiy, einem führenden Öl- / Gasberater von Präsident Putin.

Für den Fall, dass dies jemals passieren würde, würde es China alle natürlichen Ressourcen sichern, die es von Russland benötigt. Nach dieser Hypothese besteht die russische Begründung darin, die deutschen Sanktionen zu umgehen, indem die Ölexporte nach China verlagert werden, das aus russischer Sicht in der Verbrauchertechnologie weiter fortgeschritten ist als Deutschland.

Natürlich änderte sich dies alles mit dem bevorstehenden Abschluss von Nord Stream 2 – obwohl Team Trump keine Gefangenen nahm, um alle in Sichtweite zu sanktionieren.

Die Backdoor-Intel-Diskussionen machten den deutschen Industriellen sehr deutlich, dass die deutsche Wirtschaft einfach zusammenbrechen könnte, wenn Deutschland jemals seine russische Öl- und Erdgasquelle verlieren würde, zusammen mit der vom Iran stillgelegten Straße von Hormuz im Falle eines amerikanischen Angriffs.

Es gab ernsthafte länderübergreifende Intel-Diskussionen über die Möglichkeit einer von den USA gesponserten Oktoberüberraschung, bei der dem Iran die Schuld an einer falschen Flagge gegeben wird. Team Trumps „maximaler Druck“ auf den Iran hat absolut nichts mit der JCPOA zu tun. Entscheidend ist, dass die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China auch indirekt deutlich gemacht hat, dass Teheran als strategisches Kapital und als Schlüsselknoten der Integration Eurasiens geschützt wird.

Intelübergreifende Überlegungen konzentrieren sich auf ein Szenario, in dem ein – ziemlich unwahrscheinlicher – Zusammenbruch der Regierung in Teheran angenommen wird. Das erste, was Washington in diesem Fall tun würde, ist, den Schalter des SWIFT-Clearingsystems zu ziehen. Das Ziel wäre es, die russische Wirtschaft zu zerschlagen. Aus diesem Grund verstärken Russland und China aktiv die Fusion des russischen Mir- und des chinesischen CHIPS-Zahlungssystems und umgehen den US-Dollar im bilateralen Handel.

Es wurde bereits in Peking gespielt, dass China, wenn dieses Szenario jemals stattfinden würde, seine beiden wichtigsten Verbündeten in einem Zug verlieren und sich dann allein Washington stellen müsste, immer noch in der Lage, sich nicht alles Notwendige selbst zu sichern natürliche Ressourcen. Das wäre eine echte existenzielle Bedrohung. Und das erklärt die Gründe für die zunehmende Vernetzung der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China sowie den 25-jährigen China-Iran-Deal über 400 Milliarden US-Dollar.

Bismarck ist zurück

Ein weiteres mögliches Geheimabkommen, das bereits auf höchster Ebene erörtert wurde, ist die Möglichkeit, einen Bismarckschen Rückversicherungsvertrag zwischen Deutschland und Russland abzuschließen. Die unvermeidliche Folge wäre eine De-facto-Allianz zwischen Berlin, Moskau und Peking, die sich über die Belt and Road Initiative (BRI) erstreckt, zusammen mit der Schaffung eines neuen – digitalen? – Eurasische Währung für das gesamte eurasische Bündnis, einschließlich wichtiger, aber peripherer Akteure wie Frankreich und Italien.

Nun, Peking-Moskau ist schon in Betrieb. Berlin-Peking ist in Arbeit. Das fehlende Glied ist Berlin-Moskau.

Dies wäre nicht nur der ultimative Albtraum für von Mackinder durchtränkte angloamerikanische Eliten, sondern auch der endgültige Übergang der geopolitischen Fackel von den Seeimperien zurück in das eurasische Kernland.

Es ist keine Fiktion mehr. Es ist auf dem Tisch.

Lassen Sie uns noch ein wenig Zeit auf Reisen verbringen und auf das Jahr 1348 zurückgehen.

Die Mongolen der Goldenen Horde sind auf der Krim und belagern Kaffa – einen Handelshafen im Schwarzen Meer, der von den Genuesen kontrolliert wird.

Plötzlich wird die mongolische Armee von der Beulenpest verzehrt.

Sie katapultieren kontaminierte Leichen über die Mauern der Krimstadt.

Stellen Sie sich also vor, was passiert ist, als die Schiffe wieder von Kaffa nach Genua fuhren.

Sie transportierten die Pest nach Italien.

Bis 1360 war der Schwarze Tod buchstäblich überall – von Lissabon bis Nowgorod, von Sizilien bis Norwegen. Möglicherweise wurden 60% der europäischen Bevölkerung getötet – über 100 Millionen Menschen.

Es kann der Fall angeführt werden, dass sich die Renaissance aufgrund der Pest um ein ganzes Jahrhundert verzögerte.

Covid-19 ist natürlich weit entfernt von einer mittelalterlichen Pest. Aber es ist fair zu fragen.

Welche Renaissance könnte es möglicherweise verzögern?

Nun, es könnte tatsächlich die Renaissance Eurasiens vorantreiben. Es geschieht genau so, wie der Hegemon, das frühere „Ende der Geschichte“, intern implodiert, „von Ablenkung durch Ablenkung abgelenkt“, um TS Eliot zu zitieren. Hinter dem Nebel, in erstklassigen Schattenweiden, sind die entscheidenden Schritte zur Reorganisation der eurasischen Landmasse bereits im Gange.