Archive for September 19th, 2020

19. September 2020

„Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny (Sputniknews)

https://sptnkne.ws/DFJB

19. September 2020

Offener Brief aus Berlin: Schluss mit der Dämonisierung Russlands im Fall Nawalny!

KOMMENTARE VON UNTERZEICHNERN:
http://www.berlin-gegen-krieg.de/ex/russlandbrief/kommentare.html

Ekkehard Lentz, Sprecher Bremer Friedensforum
Frieden in Europa ist nur mit Russland möglich. Wir treten ein für eine Politik des Dialoges, der Entspannung und Verständigung mit Russland. Ziel sollte eine neue europäische Friedensordnung sein, die auf Kooperation und Abrüstung basiert. Ein Helsinki 2 Prozess (KSZE), der in einer neuen europäischen Friedenscharta mündet, könnte diesen Prozess fördern. Militärische Manöver der NATO in der Nähe der russischen Grenze müssen gestoppt werden!
https://twitter.com/ekkehardlentz1

Dr. Edgar Göll, Berlin
Einige mächtige Besserwessis nehmen sich die „Freiheit“, ihre Feindbilder wieder einmal zu füttern, mit Fake, Voreingenommenheit und ewigem Hass. Das muss aufhören!

Claudia Karas, AG Palästina/Frankfurt
Den Russenhassern reicht die Einkreisung Russlands, die gefährliche Osterweiterung durch die NATO (Nord-Atlantische Terror-Organisation), schon lange nicht mehr. Ganz offensichtlich träumen sie von der Vollendung des Vernichtungskriegs im Osten, denn bekanntlich wurde mit Hitler ja „das falsche Schwein geschlachtet“ (O-Ton Winston Churchill). Dass jetzt auch noch die NATO wegen eines unbedeutenden, vom Westen als “wichtig”  aufgeblasenen „Kreml-Kritikers“ zu diesem Fall tagt, offenbart nur, wie verzweifelt sie nach einer Daseinsberechtigung sucht, denn „den drohenden Krieg am Horizonte braucht der Militarismus wie ein Stückchen Brot. Er wird nicht nur als drohend, sondern als unvermeidlich hingestellt.“ (Bertha von Suttner). Und für diesen Irrsinn sollen 2% des BIP von den Völkern abgepresst werden, mit Hilfe ihrer willigen Vollstrecker in den Parlamenten.

Ludger Elmer, Weichs
… Spekulationen bringen nicht den Frieden …

Gina Pietsch, Berlin  http://www.ginapietsch.de
Auch unsere Regierung sollte sich endlich benehmen, wie das erwachsene Menschen tun. Das fängt mit wirklichen Beweisen an und hört mit dem Ende der Russophobie auf. Niemandem in der Welt nützt sie.

Hans-Ulrich Bünger, Freudenstadt
Gegen allen Druck muss nun alles getan werden, wieder gute Beziehungen zu Russland aufzubauen. Der NATO-Aufmarsch an den russischen Grenzen muss beendet werden. Die Entwicklung ist extrem gefährlich.

Jörg Tiedjen, Berlin joergtiedjen.com
Die Propaganda gegen Russland, bei der sich die Aussagen verantwortungsloser Politiker und entsprechender Medienvertreter gegeneinander hochschaukeln, ist unerträglich und brandgefährlich und muss endlich aufhören! Statt Krieg zu schüren sollten Probleme wie die Klimakrise in Angriff genommen werden! Wenn das mit zumindest der gleichen Energie erfolgte, wäre dies schon ein Fortschritt!

Jörg Tauss,  West-Ost-Gesellschaft in Baden-Württemberg e.V. (WOG) Russlandbruecke.de
Es reicht in der Tat. Was Grün-Schwarz-Rosa- Gelb da abliefern ist nur noch blanke Russophobie. Man muss kein Fan der Linken sein, um diesen Text zu unterschreiben. Hirn einschalten genügt.

Andreas Franz, Berlin
Freundschaft mit Russland, Deutschland raus aus der NATO.

Wolf Gauer, Filmemacher und Journalist, São Paulo, Brasilien
Politisch, geografisch, wirtschaftlich und kulturell:
Nichts ist „naheliegender“ als eine Zukunft in Zusammenarbeit mit Russland!

Wilhelm Krückel, Heinsberg
Frieden in Europa ist Frieden mit Russland.

Hugo Beuttler, Bernau
Angesichts unserer Geschichte, sollten Medien und Regierung nicht wie ein Lehrmeister in Sachen Menschenrechte und Demokratie auftreten.

Horst Otto, Bremen
Sind das die Lehren des „Nie wieder …?“- hemmungslose Konfrontation gegenüber Russland? Weißen wir den aggressiven Russlandkurs der GroKo zurück. Stärken wir jene politischen Kräfte, die auf Vernunft und gute Nachbarschaft setzen.

Ingrid Koschmieder, Berlin
Schluss mit dem Alptraum der antirussischen Hetze!
Welche Schande, dass unsere offiziellen Schlaumäuler und Amtsinhaber solch bösartigen Unsinn über die russische Seite allen Ernstes vertreten. War die Skripal-Agenda nicht schon unerträglich genug??
Objektiv braucht Europa einen stabilen Frieden zur gedeihlichen Entwicklung. Wer will hier einen Krieg entfachen???
Dank an die Vertreter der Linkspartei! Bleibt standhaft!

Ina Lenzner, Berlin
Schamlos wird da gelogen und manipuliert – es ist nicht auszuhalten.

Hans Fischer, Berlin
Ich unterstütze jeden Widerstand .

Helmut Holfert, Berlin
Ich stimme den angeführten Äußerungen vollends zu, wie blöd müsste Putin sein, ein solches Ereignis zu provozieren.

Anja und Bernd Mewes, Berlin
Willy Brandt aus seiner Nobelpreisrede 1971:
„Sicherheit für mein Land ist undenkbar ohne die Sicherheit des anderen. Diese habe ich immer mitzudenken. Sicherheit und damit Frieden gibt es nur mit, niemals gegen den anderen.“

Joachim Bonatz; Berlin
Die offensichtlich wirtschaftlichen US-Interessen folgende Dämonisierung Russlands und die Einmischung in innere Angelegenheiten durch die USA schadet den Interessen fast aller Europäer. Schluss damit!

Dr. Walter Michel, Berlin
Die Kommentare haben meine volle Unterstützung.

Gerhard Schulz, Münster, Occupy Münster
Seit der Brutkastenlüge war der Westen mit Kriegen und Sanktionen und Waffenlieferungen am Tod von 7 Millionen Muslimen beteiligt.

Dieter Eckhardt, Berlin
Abscheuliches Spiel von USA und Verbündeten gegen Rußland.

Jutta Kausch, Berlin
Ich unterstütze die Forderungen, die Dämonisierung Russlands endlich zu beenden und mit den Aggressionen gegen Russland aufzuhören.
Leider aber übernehmen die zitierten Linken-Politiker*innen alle das Narrativ, dass es keinen Zweifel an der Vergiftung Navalnys gibt. Aber genau das ist nach wie vor nicht bewiesen.

Andreas Lupinska, Oberau
Schluss mit dem Hass gegen Russland – Europa gibt’s nur MIT Russland

Angela Reinhardt, Braunschweig, Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V. fbko.org
NATO-Staaten, die sich in der „Alliant der Willigen“ an Kriegen im Donbass, Irak, Syrien, Jugoslawien, Mali indirekt oder direkt beteiligt haben, haben jedes Recht verwirkt, über andere Staaten zu urteilen. Ohne Frieden ist alles nichts!

Lothar und Renate Schlüter, Berlin
Wir wünschten uns noch mehr öffentliche Resonanz!

Petra Klingner, Wandlitz
Ich finde es unglaublich, wie ohne Beweise, Behauptungen erstellt werden, nur um neue Sanktionen zu verhängen.

Rico J. Anderer, Waldbronn
Die Unterstellungen der Transatlantiker sind haarsträubend und die eigentliche Gefahr für den Frieden.

H. Abram, Bielefeld
Ohne Russland wird es keinen Frieden in Europa geben.

Karl Ernst Ehwald, Frankfurt (Oder)
Das Verhalten der Deutschen Regierung und der Presse im Fall Navalny ist zutiefst heuchlerisch. Vergleiche die Reaktionen derselben Leute auf den von Trump offen befohlenen Dronenmord an einem iranischem General in Bagdad.

Volker Wirth, Berlin
Cui Bono?

Dr. Wilfried Baumgarten, Grafenau
Jede Initiative, die sich für vernünftige Beziehungen mit Russland auf Augenhöhe und für eine sofortige Beendigung der derzeitigen unsäglichen Anti-Russland-Politik der Bundesregierung einsetzt, verdient Unterstützung. Selbst aus konservativer Sicht kann die Konfrontationspolitik der Regierung Merkel gegenüber Russland letztendlich nur uns selbst schaden. Was sind die Ziele dieser Politik? Will man in Russland wieder eine Kasperlfigur wie Jelzin installieren, um sich der Ressourcen des Landes um so leichter bemächtigen zu können? Das ist unverantwortlich, nicht nur gegenüber Russland, sondern auch gegenüber Deutschlands und Europas Zukunft!

Rainer Hecht, Niederneisen
Keine Unterstützung von Rassisten

Dr. Christof Ostheimer, Neumünster
Sicherlich steckt ein Geheimdienst dahinter, die Frage ist nur, welcher! Mafia kommt auch in Frage. So oder so: Die Wahrheit wird vermutlich nie offenbar werden. Beste Bedingungen also dafür, munter antirussische Propaganda zu betreiben und dabei auf alte antikommunistische Vorurteile zurückzugreifen. Viele Menschen fallen darauf aber auch nicht mehr rein. Zu oft haben sie die Propagandalügen vor den letzten Kriegen erlebt. Hoffentlich ist es nicht schon wieder soweit. (In unserem Friedensforum haben wir einen ganzen Abend darüber diskutiert)

Petra Renner, Wandlitz
Die Hetze gegen Russland wird zunehmend unerträglicher. Es ist Zeit dieser geschichtsvergessenen Regierenden zu widersprechen und sich der gefährlichen Lügerei zuwidersetzen.

Holger Förster, Berlin
Frieden mit Rußland!
Schluß mit kriegerischen Aufmärschen an den Grenzen Rußlands! Schluß mit der Dämonisierung Rußlands und seiner Regierung! Keine Einmischung in innere Angelegenheiten Rußlands!

Manfred Wild, Berlin
Die Haltung der Bundsregierung gegen Russland ist heuchlerisch, hinterhältig und beweist erneut, daß die Herrschenden in der BRD nichts aus der tragischen Geschichte des russischen und deutschen Volkes gelernt hat.

Wolfgang Weigelt, Berlin
NIE  WIEDER  K R I E G , nie wieder Faschismus. Der SCHWUR von Buchenwald !!!

Christine-Weigelt, Berlin
Nie wieder KRIEG, nie wieder Faschismus.Den Schwur von Buchenwald erfüllen !!!

Ulrich Streffing, Köln
Ich fordere die Bundesregierung auf, die angeblichen Beweise für eine Vergiftung öffentlich auf den Tisch zu legen und mit den russischen Ermiitlern zu kooperieren.
Welche Grundlage habe ich, der Bundesregierung mehr zu trauen als Russland?
NSU, Skripal, Syrien, das Verhalten gegenüber Frankreich in Bezug auf die Gelbwesten, das Schweigen zu Assange geben mit mehr als genug Grund eher Russland zu glauben.

Rosemarie Sparla, Pubersdorf
„Das Zeitalter der Konfrontation und der Teilung Europas ist zu Ende gegangen“ LINK

Ulrich Streffing, Köln
Ich fordere die Bundesregierung auf, die angeblichen Beweise für eine Vergiftung öffentlich auf den Tisch zu legen und mit den russischen Ermittlern zu kooperieren. Leider geht auch die Linke davon aus, dass Herr Nawalny vergiftet wurde. Aber mehr als die Aussage der Regierung haben wir nicht. Und schon bei Skripal hieß es lapidar es gäbe „keine andere plausible Erklärung“
Welche Grundlage habe ich, der Bundesregierung mehr zu trauen als Russland?
NSU, Skripal, Syrien, das Verhalten gegenüber Frankreich in Bezug auf die Gelbwesten, das Schweigen zu Assange geben mit mehr als genug Grund eher Russland zu glauben.

Dr. Karla Ehwald, Frankfurt (Oder)
Cui bono est? Russland und der Russischen Regierung schadet es. Deutschland hat, im Falle weiterer Sanktionen, ebenso wie Russland, wirtschaftliche Verluste zu befürchten (Stornierung Nordstreem 2?). Den Vorteil zunehmender Spannungen zwischen Russland und Europa hätten US Frakinggaskonzerne und die internationale Rüstungsindustrie.

Gabriele Jäger, Berlin
Nichts ist bewiesen. Ich verurteile
jede Vorverurteilung.-
Ich wünsche mir ein gutes Auskommen mit unserem Nachbarn Russland und ein sofortiges Ende der Hetze und Meinungsmache geden dieses Land.

Enken Kaminski, Berlin
Ich halte sonst nicht allzuviel von den Linken, aber diesen Brief unterzeichne ich gerne

Dr. Izzeddin Musa, Wachtberg
Politiker wie Medien verkennen, dass Russland unser natürlicher Partner ist, nicht die Amis die uns nur benutzen und unterjochen wollen.

Christine Dommer, Bad Salzungen
Ich unterstütze die hier meiner Meinung nach richtig dargestellten Sachverhalte u. werde diese in Vorbereitung  unseres Landesparteitages in Thüringen. WEITERTRAGEN, vielen Dank!!!!

Bernd Klaue, Rosslau
Wer wieder einen Krieg mit Russland beginnt wird auch diesen verlieren. Es wird Zeit endlich einen Friedensvertrag zu vereinbaren und Handel zum Nutzen beider Länder zu betreiben.

Jörg Hausburg, Schwedt/Oder
Dieser „Fall Nawalny“ erscheint ähnlich lächerlich wie der von Skripal. Diesmal liegt ein möglicher Grunde jedoch klarer auf der Hand: Nord Stream 2.
Da auch bei Skripal noch eine Aufklärung aussteht, werde ich hier nichts weiter fordern als dass sich sämtliche Heuler aus der Bundesregierung sofort zurückhalten und die die russischen Behörden ihre Arbeit machen lassen – sofern es fü sie hierbei überhaupt Arbeit gibt!

Bärbel Güth, Wutha-Farnroda
Ich bin in Freundschaft mit den Russen aufgewachsen und ich kenne unsere Geschichte richtig. Ich verabscheue diese Kriegstreiber und diese Politiker samt ihren Medien.

Ursula Geske, Schönwalde
Frieden und Achtung mit Russland.

Karlheinz Fietz, Berlin
Ich bin gegen jegliche Sanktionen, insbesondere bei nichtbewiesenen Handlungen. Verstöße gegen das Yölkerrecht, aber auch nichtbewiesene Behauptungen sind international  strafbar und bedürfen der sofortigen Verurteilung.

Dietmar Herrmann, Zschopau
Endlich wieder zu Recht, Demokratie und Wahrheit zurückfinden – Schluss mit der Arschkriecherei gegenüber den großkotzigen Amis und der billigen Herze gegenüber Russland

Manfred Thon, Landsberg
Wir haben die Wahl: Unterstützer des Nato-Russlandfeldzuges sind nicht wählbar – Nie wieder

Raimon Brete, Chemnitz
Das Verhalten des offiziellen Deutschlands gegenüber Russland ist eine Schande, gerade im Angesicht unserer Geschichte.
Gute Beziehungen zu Russland sind eine Pflicht !

Jürgen Cain Külbel, Journalist, Berlin
Russenhass ist ein Wesensmerkmal deutschen Herrenmenschentums, das im Kaiserreich, unter Hitler, nach dem Krieg in den Altbundesländern gepflegt wurde. Welt, pass auf! Die deutschen Herrenmenschen machen sich wieder breit.

Klaus Borowski, Essen
Solange dieses Verbrechen nicht restlos aufgeklärt ist, gilt nach deutschem Recht die Unschuldsvermutung! Es wäre schön, wenn sich unsere Regierung dieses mal an das Recht halten würde!

Winfried Heinzel, Burgbrohl http://www.heinzelweb.com
Nein zu NATO-Kriegsmanövern – ja zu Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung      

Regina Silbermann, Chemnitz, Ingenieurökonom, Sprecherin LAG Deutsch-Russische Freundschaft in Sachsen
Ich bin Sprecherin der LAG Deutsch-Russische Freundschaft in Sachsen. Wir kämpfen für Frieden und Freundschaft mit Russland und gegen die Sanktionen gegen Russland, ebenso gegen die Diffamierungen gegenüber Russland.

Christoph Vohland, Bonn
Es sollte nicht vergessen werden, dass es dem „Westen“ geostrategisch und ökonomisch um die Zerstörung der Staatlichkeit Russlands geht im Sinne “ produktiver Zerstörung“.Krieg ist da mitinbegriffen. Das Grand Area Konzept der EU ist da eindeutig.
        
Irina Eisfeld, Krankenschwester, Rosenbach
Wir fordern Frieden mit Russland!

Jürgen Dahl, Angestellter, Berlin
Für den Frieden mit Russland

Hans-Joachim Pahl, Hamburg
Wir brauchen weltweit Frieden und keine Konfrontation mit Staaten die außerhalb des US-Herrschaftsbereiches liegen.

Heinz Gnther, Berlin
Mich freut die Eindeutigkeit der Haltung der Linken und stimme ihnen zu.

Jochen Vogel, Schneeberg, private linguist
Friedliche Zusammenarbeit und wirtschaftliche Kooperation in Europa einschließlich Russland ist unser nationales Interesse. Interventionismus, Sanktionspolitik und Krieg sind dem entgegen gesetzt.

Christian Baumeister, Cottbus
Dem Inhalt habe ich nichts hinzuzufügen, ich stimme ihm vollinhaltlich zu.

Georg Ehmke, Werder
Schluss mit der Hetze gegen Russland.
Friedenskampf ist das oberste Gebot.Atomwaffen raus aus Deutschland

Jürgen Vogelsang, Chemnitz
Frieden mit Russland ist Deutschlands Pflicht LINK

Axel Schmitjans, Bonn, Prekariat
Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit, Russland auszugrenzen und einzudämmen.

Rita Abert, Berlin
So werden Kriege vorbereitet.
Auch wirtschaftliche Kriege sind Kriege!

Helmut Semmelmann, Berlin
Aus den Erfahrungen von Krieg und Faschismus haben die Bürger der DDR ein normales, gutes Verhätnis zu Russland hergestellt – die BRD ist dabei es zu vergiften und zu zerstören. Das darf nicht zugelassen werden!!!

Annette Gerdes, Sozialarbeiterin, Großefehn
Frieden, Transparenz und Wohlwollen schaffen eher ein Miteinander als schlechte Presse.

Dr. Eberhard König, Dresden, Physiker
Ich schäme mich für Deutschland.

Margrit Siewert, Bestensee
Die friedliche Zusammenarbeit mit Russland muss unbedingt fortgesetzt werden. Sanktionen wegen unbewiesener Behauptungen sind falsch. In jedem Strafprozess muss dem Angeklagten seine Schuld bewiesen werden, sonst keine Verurteilung. Ich glaube noch nicht Mal, dass er überhaupt vergiftet wurde!
    
Holger Menzfeld, Dipl.-Sozialarbeiter, Wickede
Weg von Russlands Grenzen !

Hans-Joachim Gültner, Berlin
Schluß mit den unbewiesenen Anschuldigungen gegen Russland.

Werner Kokel, Neubrandenburg
richtige Erkenntnis

Volker Mieth, Auerbach
Es ist unbedingt nötig, dass sich Viele gegen die Russland Hetze wenden.

Klaus Wegner, Berlin
Die Sache mit Navalny und die Hetze gegen Russland ist der Test, ob die NATO nach Minsk auch in Moskau einmarschieren kann.

19. September 2020

Virtuelle Gedenkveranstaltung für Kevin Zeese am Samstagabend, 19. September

U.S. Peace activist Kevin Zeese passed away on September 6.
Our condolences to his family and to Margaret Flowers.

Thank you for everything.

R.I.P.


Kevin Zeese, Antikriegs-Aktivist aus den USA ist am 6. September plötzlich und unerwartet verstorben. Unser Beileid gilt seiner Partnerin Margaret Flowers und seiner Familie.

19. September 2020

NATO vergiftet Fisch in Deutschland. Während das US-Militär in Maryland fischt

     Eine deutsche Bachforelle, die in Spangerbach Creek stromabwärts von Spangdahlem gefangen wurde        Es wurde festgestellt, dass der NATO-Luftwaffenstützpunkt erstaunliche 82.000 ppt PFOS enthält.
Mein kürzlich veröffentlichter Artikel, NATO Poisoning Fish in Deutschland,  zeigt, wie NATO-Stützpunkte in Deutschland Flüsse – und die Fische in ihnen – mit PFAS-Chemikalien vergiftet haben, die seit fast 50 Jahren in routinemäßigen Brandbekämpfungsübungen verwendet werden.
Ich konnte Unterlagen aus verschiedenen Quellen finden, die astronomische PFOS-Werte in mehreren Fischarten an bestimmten Stellen in mehreren Flüssen identifizierten. Dann ging ich zu Google Maps und stellte fest, dass die Fische stromabwärts mehrerer NATO-Stützpunkte gefangen wurden, wo die Chemikalien zur Brandbekämpfung verwendet und rücksichtslos in die Flüsse und Bäche geworfen wurden.
Die PFAS-Kontamination stellt auf beiden Seiten des Atlantiks eine ernsthafte Krise der menschlichen Gesundheit dar. Fische, die im Kyll River stromabwärts des NATO-Luftwaffenstützpunkts Bitburg in Deutschland gefangen wurden, enthielten 200.000 Teile pro Billion PFOS, die tödlichste aller PFAS-Sorten. Wissenschaftler sagen uns, dass uns schlimme Dinge passieren, wenn wir die kleinsten Mengen dieser tödlichen Toxine konsumieren – sogar Mengen unter 1 Teil pro Billion.Nur wenige nehmen es zur Kenntnis.
Tödlicher PFAS-Schaum ist in der gesamten Chesapeake-Region zu finden.
Die Notwendigkeit zu testen Der Bundesstaat Maryland, in dem ich lebe, ist nicht in der Stimmung, die toxische PFAS-Kontamination zu regulieren. Es ist wichtig, dass der Staat verstärkt wird, da die EPA unter der Trump-Regierung weitgehend nicht mehr als Regulierungsbehörde fungiert. 
Maryland, ein kleiner Staat, hat eine hohe Konzentration von militärischen Einrichtungen in der Gezeitenregion, die die Substanzen rücksichtslos weggeworfen haben, während das Verteidigungsministerium einen besonderen Status in der Legislative genießt.
Der Staat hat die PFAS-Werte in Trinkwasser, Grundwasser oder Oberflächenwasser immer noch nicht reguliert. Maryland hat es versäumt, PFAS-Grenzwerte für Klärschlamm festzulegen, der auf landwirtschaftlichen Flächen verteilt ist und keine privaten Brunnen reguliert. Sehen Sie sich diesen Bericht aus Safer States an und vergleichen Sie Marylands schwache Bilanz mit dem nächsten Bundesstaat, Massachusetts.
Am wichtigsten ist, dass es in Maryland keine Fischempfehlungen für PFAS gibt, obwohl Fische in der Nähe von Militäreinrichtungen mit mehr als einer halben Million Teilen pro Billion PFOS und Austern mit mehr als einer Million Teilen pro Billion Toxine gefunden wurden. Der primäre Weg der Exposition gegenüber PFAS führt über die Nahrung, nämlich Meeresfrüchte aus kontaminierten Gewässern.
Dies sind keine falschen Nachrichten. Die geringsten Mengen dieser Chemikalien sind mit einer Vielzahl von Krebsarten verbunden, während schwangere Frauen und ihre Babys einem hohen Risiko ausgesetzt sind. Wie kann die kleine Gruppe von Margaret Mead am effektivsten handeln? – Durch Testen von Wasser und Meeresfrüchten, die in der Nähe von Militäreinrichtungen gefangen wurden, unter Verwendung der angesehensten Labors des Landes und anschließendes Veröffentlichen der Ergebnisse, um den Staat in Verlegenheit zu bringen, Maßnahmen zu ergreifen. 
Hast du eine bessere Idee?
Ich möchte 12.000 US-Dollar sammeln, um die Kosten für Tests auf Meerwasser, Süßwasser, Schaum, Austern, Krabben, Streifenbarsch und andere Süß- und Salzwasserarten an jedem der folgenden sechs Militärstandorte im Bundesstaat zu decken . Die Tests werden von Wissenschaftlern durchgeführt, die in einigen Kreisen immer noch hoch geschätzt werden.  1) Channel Creek, der aus dem Gebiet in der Nähe von Brandübungsplätzen am Aberdeen Proving Ground in den Gunpowder River abfließt. 2) Little Patuxent River, wo er den Abfluss vom Flughafen Tipton von MD 198 aufnimmt. Auf dem Gelände befindet sich die Brandgrube in Fort George Meade. 3) Ein Bach im Bay Head Park bei der Woods Landing Development in Annapolis. Das Gebiet war eine ehemalige Marinewaffenanlage. 4) Piscataway Creek, 4.000 Fuß vom Grenzzaun der Joint Base Andrews entfernt. 5) Unbenannter Bach, der den Brandübungsbereich im US-Marineforschungslabor der Chesapeake Bay Detachment in Chesapeake Beach entwässert 6) Sumpfwasser, das am südlichen Rand des Mattingly Ave. Park neben dem Indian Head Naval Surface Weapons Center in Indian Head, MD, in den Mattawoman Creek abfließt Offensichtlich ist dies eine Arbeit, die der Staat leisten sollte. Ich bitte noch nicht um Spenden. Ich erkunde zuerst gemeinnützige Spender. Wenn Sie an gemeinnützige Organisationen oder Personen denken können, die bereit sind, sich hinter dieses Unterfangen zu stellen, senden Sie sie bitte auf diese Weise.  Frieden und Hoffnung, Pat Elderpat.elder@civilianexposure.org
19. September 2020

Kom­mu­ni­qué: Venezuela nimmt die Ministererklärung der Internationalen Kontaktgruppe vom 17. September 2020 mit Besorgnis zur Kenntnis.


Die Bolivarische Republik Venezuela nimmt die Ministererklärung der Internationalen Kontaktgruppe vom 17. September 2020 mit Besorgnis zur Kenntnis. Dieses unbestimmte Gremium wiederholt sein permanentes Interferenzverhalten, den Ursprung und seine Ursache für seinen geringen Nutzen oder dessen Nichtvorhandensein in Bezug auf die erklärten Ziele seit seiner Gründung.

Die jüngste Erklärung ist nichts anderes als eine Zusammenstellung ungewöhnlicher Einmischung, die nicht mit der venezolanischen Realität zu tun hat, um eine Agenda aufzustellen, die dem demokratischen Geist des venezolanischen Volkes widerspricht.

Seit ihrem ersten Treffen hat dieses Gremium lediglich versucht, die politischen Spannungen in Venezuela zu schüren und ungezügelte extremistische Positionen zu verschärfen, was in direktem Einklang mit der Politik der ständigen Aggression der Regierung der Vereinigten Staaten steht.

Keines der Länder, deren Regierungen an dieser extravaganten Gruppe beteiligt sind, verfügt über ein so robustes und sicheres Wahlsystem wie Venezuela. In keinem von ihnen können so extreme überprüfbare Garantien für Partizipation und Transparenz gegeben werden, wie sie von der Wahlbehörde in Venezuela garantiert werden, wie auch im ständigen Dialog zwischen der bolivarischen Regierung und Faktoren der nationalen politischen Opposition im Hinblick auf die Parlamentswahlen am 6. Dezember 2020.

Die Behauptung, dass der venezolanische Staat einen offensichtlichen Verstoß gegen das Schreiben seiner Verfassung begeht und die Verschiebung des Datums der Parlamentswahlen fördert, ist eine inakzeptable Geste, die im besten Fall für die Unkenntnis der internationalen Gesetze und des Gesetzes typisch ist Venezolanisch.

Trotz der unbegründeten Anschuldigungen gegen das venezolanische Wahlsystem, der unhöflichen Einmischung in innere Angelegenheiten und der politisierten Verwendung angeblicher Menschenrechtsberichte, die aus der Ferne und ohne methodische Strenge erstellt wurden, ruft die Bolivarische Republik Venezuela die Regierungen die diese sogenannte internationale Kontaktgruppe bilden erneut auf, auf ihre verzweifelten Manöver zu verzichten und sich der Rationalität anderer internationaler Akteure anzuschließen, die beschlossen haben, als Vertrauenspersonen und Begleiter der demokratischen Übung bei den bevorstehenden Parlamentswahlen einen positiven Beitrag zu leisten.

Kein zwischenstaatlicher Mechanismus wird in der Lage sein, eine andere Agenda durchzusetzen als die, die sich das venezolanische Volk souverän gegeben hat. Venezuela wird seine Souveränität und Unabhängigkeit gegen jede Einmischung von außen bewahren, die den nationalen Frieden beeinträchtigen soll.

Caracas, 17. September 2020

%d Bloggern gefällt das: