Archive for August 23rd, 2020

23. August 2020

Ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko an Corona erkrankt – Gesundheitszustand ernst.

Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das bestätigte die Sprecherin Marina Soroka von Timoschenkos Vaterlands-Partei am Sonntag bei Facebook. Ein Test sei positiv ausgefallen. Der Gesundheitszustand der 59-Jährigen sei ernst. „Die Temperatur liegt bei 39 Grad.” Timoschenko kämpfe, hieß es. Auch weitere Familienmitglieder der Politikerin sind Berichten zufolge infiziert. 

23. August 2020

USA ändern Haltung zu Rüstungskontrolle: Sich erst mit Russland einigen, dann China involvieren (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/international/105823-usa-andern-haltung-zu-rustungskontrolle-erst-mit-russland-einigen-dann-china-involvieren/
22.08.2020

Die Vereinigten Staaten haben auf ihre Forderung nach einer Beteiligung Chinas an den laufenden Verhandlungen mit Russland über nukleare Rüstungskontrolle verzichtet – diese stand bisher als eines der wichtigsten Hindernisse etwa einer Verlängerung des New START-Abkommens im Weg.

Die Vereinigten Staaten haben auf ihre bisher hartnäckig aufrechterhaltene Forderung verzichtet, dass sich China an den laufenden Verhandlungen mit Russland über nukleare Rüstungskontrolle beteilige. Dies berichtete am Donnerstagabend das in Washington ansässige Nachrichtenportal Axios, dessen Korrespondent den Sonderbeauftragten des US-Präsidenten für Rüstungskontrolle, Marshall Billingslea, nach einer neuen Verhandlungsrunde mit Russlands Vizeaußenminister Sergei Rjabkow in Wien interviewte, die am Dienstag dieser Woche zu Ende ging.

Mit der durch die Trump-Regierung getroffenen Entscheidung scheint die bisherige Vorgehensweise der US-Diplomaten, die den Fortschritt zu einer Einigung zu Fragen der Rüstungskontrolle bisher ausbremste, grundlegend revidiert:

„Die Trump-Regierung hat ihre Forderung aufgegeben, China in irgendwelche Nuklearverhandlungen einzubeziehen. Sie strebt nun eine politische Einigung mit Russland an, um [erst] dann China unter Druck zu setzen, sich an Gesprächen und schließlich an einem Abkommen zu beteiligen.“

Axios zitiert den Sonderbeauftragten wie folgt: „Es hat eine Verschiebung gegeben.“ Diese von Billingslea angekündigte Änderung der US-Außenpolitik im Hinblick auf nukleare Rüstungskontrolle stelle mögliche Abkommen zwar in Aussicht, allerdings in recht ferne, relativiert das Blatt. Dennoch könnte bereits diese Aussicht baldige Entspannung in Sachen internationaler Sicherheit bedeuten – sehen die USA doch mittlerweile sogar Möglichkeiten für eine Verlängerung von New START, wenn auch nur unter Vorbedingungen:

„Die Russen wollen das Abkommen New START vom Jahr 2011 verlängern. Die Trump-Regierung ist sich im Hinblick auf dessen nahenden Ablauf zwar ‚uneinig‘, so Billingslea, wird aber einer Verlängerung zustimmen, falls Russland einem Rahmenregelwerk für ein zukünftiges Nuklearabkommen verbindlich zustimmt.“

Eine lange Zukunft für dieses Abkommen sieht die aktuelle US-Regierung jedoch nach wie vor nicht. Billingslea wörtlich: „Das New START-Abkommen ist das letzte der Nuklearwaffenabkommen, das mit der bipolaren Denkweise des Kalten Krieges abgeschlossen werden kann. Diese Herangehensweise ist nicht mehr anwendbar in einer Welt, in der die Kommunistische Partei Chinas mit wettrüstet.“

Ähnlichen begrenzten Optimismus zeigt Vizeaußenminister Rjabkow, den die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti wörtlich zitiert: „Die [russisch-US-amerikanischen] Verhandlungen verliefen mit großem Tiefgang in die Materie [… und] boten Gelegenheit zu geschäftlichen und substanziellen Gesprächen. Es gelang den Parteien, nicht in belehrende Haltung zu verfallen und sich auf einen pragmatischen Meinungsaustausch zu konzentrieren. Dennoch sind die Prioritäten der USA und Russlands in dieser Phase sehr unterschiedlich.“

Dieser Abstrich beim Optimismus auf Seiten Rjabkows erklärt sich vor allem durch den Mangel an Bereitschaft der USA, das New START-Abkommen ohne jegliche Vorbedingungen sofort und ohne wenn und aber zu verlängern, den Rjabkow feststellen musste.

Sollen mit ins Boot: China nach US-Wunsch, Großbritannien und Frankreich nach dem Wunsch Russlands

Eine weitere wichtige Baustelle ist die Einbeziehung weiterer Partner (neben China gemäß US-Wunsch) in zukünftige nukleare Verhandlungen – nämlich Frankreichs und Großbritanniens. Die Position Russlands, das auf deren Miteinbeziehung in zukünftige Verhandlungen beharrt, bleibt unverändert. Die russische Botschaft in Wien zitiert Rjabkow wörtlich:

„Wenn wir über weitere begrenzende Maßnahmen im Bereich der Nuklearwaffen, der strategischen Stabilität, sprechen, wird es für uns natürlich äußerst schwierig sein, ohne die Beteiligung der engsten Verbündeten der USA an diesem Prozess zu diesen oder jenen Vereinbarungen zu gelangen. Bislang hat sich an dieser Disposition nichts geändert.“

23. August 2020

MIRROR MIRROR AND POLITICS – Berlin Bulletin No. 180 August 23 2020 byVictor Grossman

“Mirror, mirror on the wall…” Nearly every German knows the story of Snow White. Currently, the question of who is “fairest of them all” faces nearly every German political party or, in modern terms, who can attract more votes in next year’s election. The U.S. equivalent question, which will seek and hopefully find answer much sooner, is simpler; the poisonous apple has been exposed often enough. As for dwarfs – a political species – they abound in both countries, though never so cute as Walt Disney’s. As for the wicked witch, I must be cautious about any German analogy!

In Germany a year is left to go, but with the corona crisis, threatening economic collapse and a tattering friendship with Trump’s America, the suspense is already heightening. Choices are getting urgent. And for the Social Democrats (SPD), while Vice-Chancellor Olaf Koch’s smiling  face is not exactly the fairest of them all (although nowadays bald is seen as sexy), some hope he can at least become the gallant prince riding to the rescue!

Germany’s oldest party needs rescuing! It has had a troubled history. In its militant youth Chancellor Bismarck outlawed it from 1878 to 1890, but after regaining legality it became, by 1913, the largest party in the Kaiser’s unified empire.  But alas, its youthful ardor had cooled, or twisted, and it betrayed all its principles by joining in the “On to Paris!” cheers at the start of World War One. When Germany’s November Revolution ended the murderous, lost war, SPD-chief Ebert joined the far-right officers’ corps and war profit millionaires in blocking a socialist path – and at least abetting the murder of its devoted advocates, Karl Liebknecht and Rosa Luxemburg.

In the following years the SPD made many compromises with Right and Center. As Hitler gained strength, it opposed the Nazis, though never as militantly as the Communists. The failure of the two to join in this fight proved fateful, but (despite many such interpretations) this was not only the fault of the Communists, who continued to lead in the resistance – before and, until 1945, in the underground. The exiled SPD failed sadly when it came to supporting the elected Spanish government against Franco and Hitler in 1936-39. After 1945 it joined in Cold War policies and massive attempts to wreck the (East) German Democratic Republic. When the SPD’s Willy Brandt won the top job as chancellor (1969-1974) he helped pass a tough witch-hunt law copied from McCarthy while switching to a cooler “Eastern policy”, not attacking with a Holy Crusader battering ram but with Lorelei temptation, which proved successful in 1990.  

In its next administration (1998-2005), this time with the Greens, the SPD joined in the bombing war against Serbia and supported every policy of its protectors and patrons in Washington and the Pentagon (except, in an election-related abstention, the Iraq war of 2003). It also pushed through an economic austerity program under which the jobless and poorer seniors suffer to this day.

And yet, contrariwise, its policies on some economic issues  were contradictory enough to keep the allegiance of nearly all labor leaders and a large portion of the working class, who saw no other alternative. (Think Clinton, Obama, etc.) But in recent years German workers have become very skeptical, causing a drastic slump in the polls, now between 14-17 %, less than half that of its current coalition partner, Merkel’s “Union” of two “Christian” parties (one is a purely Bavarian sibling). This position as the weak junior partner of its traditional rivals has surely been a main cause of its slump.  

November 2019 brought a big surprise. After its latest electoral losses new leaders were urgently needed, if possible a male-female team (thus copying the Greens and the LINKE). In a first-ever mail-in referendum vote by its membership, the SPD made a flip-flop worthy of any Brothers Grimm tale. Instead of the expected team with Vice-Chancellor and Finance Minister Olaf Scholz, always on the right in the party, the membership squeezed in two little-known Social Democrats, their names hardly known outside their own bailiwicks, but who definitely belonged to the SPD’s left wing! Norbert Walter-Borjans (the name after the hyphen was from his wife) was for protecting whistle-blowers, legalizing marijuana and most forcefully for taxing the wealthy. Saskia Esken was strong on opposing racism, reining in police brutality, supporting antifascists (even when they were called “antifa”) and also legalizing marijuana (at least medically). Neither of them liked the current coalition with the right-wing rival party.

This result was a shock to the leadership, it was almost as if AOC and Ro Khanna  were to win a referendum to head the Democratic Party National Committee!

A second shock followed in May. For years leftists and other anti-war activists have been warning and demonstrating against the menace of some twenty unimaginably catastrophic US atomic bombs at a base at Büchel in Germany, next door to a German air base with swift planes to carry them to an all too obvious destination. There are now plans to replace them with more modern, even more murderous planes. But not many listened to the warnings – the media saw to that!

All of a sudden the co-chair of the SPD caucus in the Bundestag, Rolf Mützenich, little-known but important, joined in demanding the removal of U.S. bombs from German soil. There was an angry outburst against him, also from within his SPD, including Foreign Minister  Heiko Maas. But then the new party co-chairs, Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans, backed him up against the bombs!

It began to look as if a majority of left-leaning members had moved their party to the left. Some in the LINKE have long hoped to join a possible national coalition with the SPD and Greens but have been restrained by LINKE membership rejection of NATO’s aggressive military policy and of once again sending German troops far and wide to police the world. But these new statements seemed to be steps onto a bridge spanning such differences. The three parties now work together in governing the city-states of Berlin and Bremen and the state of Thuringia; why not on a national level?

But the powers behind the SPD throne took another look in the mirror, seemingly more one of the twisty fun-house variety, and found conservative Olaf Scholz as the fairest – or safest – for next year’s election. It looked like a repeat of that old  SPD tradition; blink left – then turn right! We shall see!

+++

At the same time the chairman of the little right-wing Free Democratic Party tried to explain why he fired its young secretary-general Linda Teuteberg after less than a year and a half. Many found the young blonde fair enough, but the party was barely keeping its nose above the 5 % level in national polling. Less than that means it’s out of the Bundestag and faces oblivion. So why not blame the vivacious young East German and replace her with a dull, allegedly efficient man from the West? It’s hard to imagine that he will have more luck.  

+++

The “Christian” Union parties were also scrambling in their hunt for a successor to Merkel, all three now in the running are male, ambitious and conservative. But the pandemic has caused them to postpone the face-off until – well, maybe in late autumn. Until then it’s all-out  one-upmanship.

+++

But DIE LINKE has definitely scheduled its next congress in the city of Erfurt for October 30th-November 1st, with face masks and social distancing. It too must look in the mirror and make a choice, not for one but two chairpersons, somehow both male and female, eastern and western, rightish and leftish. Almost like squaring the circle! This was achieved with the current co-chairs, but their time in office runs out after a two-term limit (or will it be extended?). There may well be hot debates and some not so social distancing – on various issues, but first and foremost on that question of joining in a federal government coalition – if improved voting results permit it.

The SPD and Greens have always insisted on that one main condition: support for NATO and the use of Bundestag troops abroad. Some of the LINKE view any compromise on these issues a sacrifice of basic principles by the only genuine Peace party in Germany. Others say some compromises are necessary in politics if a party wishes to stay relevant. Hidden behind this issue is a larger one: Should DIE LINKE set its goals on attempts to win better conditions for working people, seniors, children, the jobless – concentrating on winning improvements and opposing  slashes  but accepting a basic status quo? Or should it use such conflicts as steps, even small ones, towards changing the system? That would mean sharply squaring off against firms like Aldi and Trader Joe’s, Volkswagen, Daimler-Benz and BMW, Bertelsmann-Random House, McDonalds, Coca-Cola, Purdue, Bayer, BASF, Amazon and Facebook before they completely rule the world – and against Northrop-Grumman, Raytheon and Rheinmetall – before they destroy it. And that would  also require a rejection of expanding military missions and invading armies and navies, from Afghanistan to Mali or the South China Sea – the modern equivalent of all wicked witches

23. August 2020

Enrique Antezana – Heroines / Heldinnen – Ausstellung mit Fotomontagen

https://ortstermin.kunstverein-tiergarten.de

Eröffnung Freitag 28.8. um 19.30 Uhr
Samstag und Sonntag 29/30 August von 15-20 Uhr

23. August 2020

Rückkehr in die Kasernen? Mali gegen den Rest der Welt (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/afrika/105808-rueckkehr-in-kasernen-mali-gegen-den-rest-der-welt/
21.08.2020
Nach monatelangen Protesten gegen den Präsidenten des Landes, dem nicht nur Unfähigkeit im Kampf gegen den Terrorismus, sondern auch Korruption und Selbstbereicherung vorgeworfen wird, wurde Staatsoberhaupt Ibrahim Boubacar Keïta vom Militär zum Rücktritt gezwungen.
Es sieht danach aus, als habe das Militär nach dem Putsch am 19. August in Mali nirgendwo mehr Rückhalt außer in der malischen Bevölkerung selbst. Diese hatte den Rücktritt von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta jubelnd begrüßt.

Der Rest der Welt verurteilt ausnahmslos die Machtübernahme des Militärs als verfassungswidrig und verlangt die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung, die Freisetzung der festgenommenen Regierungsmitglieder und die Rückkehr in die Kasernen. Diese Forderungen ertönen unisono von den Vereinten Nationen über die Europäische Union (EU), die Afrikanische Union (AU), die auch gleich Malis Mitgliedschaft in der AU aussetzte, die ECOWAS (Economic Community of West African States), allen voran die USA und Frankreich, zuletzt auch Nigeria und sogar die Türkei.
Die Frage ist: Wie soll ohne die politische, finanzielle und technische Unterstützung durch diese internationale Oberliga ein ausgesöhntes, prosperierendes, demokratisches Mali entstehen? Umgekehrt wollen viele genauso gut wissen, warum die Bedingungen für solch ein Mali nicht geschaffen werden konnten, wo sich doch die internationalen Akteure schon seit Jahren, genau genommen seit 2013, in der Region für „die Unterstützung der Wiederherstellung der staatlichen Kontrolle, der Rechtsstaatlichkeit und der Ordnung auf dem gesamten Gebiet Mali“ einsetzen? Das ist nämlich unter anderem auch der Auftrag der EUTM (European Union Training Mission), an der Deutschland mit 450 Kräften beteiligt. Die Hauptaufgabe der EUTM besteht seit 2013 darin, die malische Armee auszubilden. Eng mit dem vorher genannten Auftrag verbundene Aufgabe der EUTM ist es,  die malischen Streitkräfte in die Lage zu versetzen, unter der Kontrolle der legitimen zivilen Autorität zu operieren. Die malischen Streitkräfte, die vor ein paar Tagen gegen ihren Präsidenten gemeutert hatten, wurde folglich jahrelang von der EUTM und mit ihr der Bundeswehr ausgebildet.

Déjà-vu?
Es gab schon einmal einen Militärputsch in Mali, am 21. März 2012. Auch dem damaligen Präsidenten Amadou Toumani Touré war seine Unfähigkeit bei der Bekämpfung des Aufstandes der Tuareg im Norden des Landes vorgeworfen worden. Den Putsch hatten die Tuareg andererseits dafür genutzt, am 6. April 2012 ihre Unabhängigkeit auszurufen. Nordmali wurde Azawad. Azawad wurde jedoch international nicht anerkannt. Damals war Azawad stark von islamistischen Terrorgruppen (MUJAD: Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika, AQMI: Al-Qaida im islamischen Maghreb und Ansar Dine) unterwandert, diese waren im Dezember 2012 und Januar 2013 sogar bis ins südliche Mali vorgestoßen. Dies war für Frankreich der Anlass für die (völkerrechtlich anerkannte) Operation Serval im Januar 2013: Die Terrorgruppen waren schrittweise aus der Mitte Malis zurückgedrängt worden. Azawad als unabhängiges Land der Tuareg existiert heute nicht mehr. 

Nach diesem Putsch hatte Frankreich als ehemalige Kolonialmacht die Bühne betreten und eine ganze Riege internationaler Unterstützung aus der EU und der UN hineinmanövriert. Auch damals hatte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle eine „Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung“ gefordert, und wie heute riefen internationale Organisationen zur „Wiederherstellung der Ordnung“ auf. Die ECOWAS hatte den Putschisten ein Ultimatum von drei Tagen gestellt, um die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen und die alte Regierung wieder einzusetzen. Andernfalls würden die Grenzen zu Mali geschlossen, der Handel eingestellt und die Konten Malis bei der Westafrikanischen Zentralbank gesperrt.

Am 20. Dezember 2012 sprach sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit der Resolution 2085 für einen Militäreinsatz in Mali aus. Vorgesehen war eine militärische Intervention von Truppen der ECOWAS (15 Staaten Westafrikas) gegen die islamistischen Rebellen im Norden. Gleichzeitig forderte die Resolution die malische Übergangsregierung zu politischen Gesprächen auf, „um die verfassungsmäßige Ordnung vollständig wiederherzustellen“, sowie geplante Parlaments- und Präsidentschaftswahlen vor April 2013. Der am 18.8.2020 zurückgetretene Präsident Keïta war durch die Wahlen am 4.9.2013 nach ebenjenem Putsch an die Macht gekommen.

Aufnahme des „Kampfs gegen den internationalen Terrorismus“ in Mali
In Mali selbst war die militärische Intervention damals schon stark umstritten. Doch das malische Problem wurde in Verbindung mit dem „Kampf gegen den internationalen Terrorismus“ internationalisiert, es war längst kein afrikanisches Problem mehr, geschweige denn ein malisches. Eine auf malische bzw. regionale Verhältnisse zugeschnittene Problemlösung schien für die internationale Gemeinschaft ein Ding der Unmöglichkeit.

Und so kam es: Opération Serval hatte ihr Ziel erreicht: „Wiederherstellung der Ordnung“, d.h. Wiedervereinigung von Mali, Entmachtung der aufständischen Tuareg (die ursprünglich ein liberales Verständnis vom Islam haben, aber durch diese Operation politisch wie militärisch verstärkt die Unterstützung der islamistischen Terroristen suchten/suchen) und die „Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung“ in Mali.

An die Stelle der Opération Serval trat am 1. August 2014 die Opération Barkhane.  Dies war der Auftakt zur Beseitigung des transnationalen, islamistischen Terrorismus in der afrikanischen Sahelzone – eine Operation mit offenem Ende. Damit erstreckt sich das Gebiet, das Frankreich militärisch unter seine Kontrolle bringt, auf weitere Länder der Sahelzone. Mindesten 22 Staaten hatten bei der Opération Serval und der mit ihr verbundenen AFISMA (African-led International Support Mission to Mali), an der auch deutsche Truppe teilnahmen, direkte Unterstützung geleistet. Mit der UN-Resolution 2100 (2013) wurde die MINUSMA (Multidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali) gegründet, so integrierte die 1.000 Mann starke deutsche Truppe ihren Einsatz in die MINUSMA. 

Friedenspolitische Maßnahmen, Hilfen für den Aufbau einer eigenständigen Wirtschaft oder Ähnliches scheinen der internationalen Gemeinschaft, die jetzt die Putschisten wieder zurück in ihre Kasernen ruft, längst nicht so viel zu bedeuten. Zumindest kommen diese Maßnahmen für die Terrorbekämpfung nicht in Frage.

Was will die malische Bevölkerung?
Von den Massenprotesten gegen die Regierung, die in Mali schon seit Wochen anhalten, wissen wir hier nichts.  Korruption, Wahlbetrug, Vetternwirtschaft, schwacher Staat und schwache Führung, hinzu kommt die Nahrungsmittelknappheit und die Unfähigkeit der Regierung, dem Terror ein Ende zu bereiten, all diese Vorwürfe artikulierte die malische Bevölkerung auf den Straßen und Plätzen oft genug verständlich genug. Soweit bekannt, waren religiöse Forderungen nicht darunter, auch wenn das breite politische Bündnis von einem Geistlichen, Imam Mahmoud Dicko, geführt wird.  

Obwohl Dicko in Saudi-Arabien studiert hat, propagierte er nie den Wahhabismus und ist Befürworter eines traditionell westafrikanischen Islam und Verteidiger des vorislamischen kulturellen Wurzeln Malis mit einer pluralisitischen religiösen Kultur. Nun ist er die Führungsfigur der Bewegung M5 – RFP (Mouvement du 5 Juin – Rassemblement des Forces patriotiques).  Am 28. Juli hatte die Bewegung einen ECOWAS-Plan, der ein Ende der politischen Krise herbeiführen sollte, zum dritten Mal abgelehnt. 

Kenner des Landes hatten von Anfang an die militärische und sicherheitspolitische Ausrichtung der Konfliktlösung bemängelt und vor den Folgen gewarnt. Die UN-Resolution 2071 (2012) sieht neben einer militärischen Intervention einen politischen Prozess vor, der von der internationalen Gemeinschaft völlig ignoriert wurde, von der sozioökonomischen Seite ganz zu schweigen. Aber der Lauf der Ereignisse seit 2012 zeigte auch deutlich, dass es nicht um die Lösung von Problemen geht, die Mali und die Sahelzone plagen, sondern um das, worum es im „Kampf gegen den internationalen Terrorismus“ bisher ging: um die militärische Absicherung von Einflusszonen und um Sicherung der natürlichen Ressourcen der „befreiten“ Länder. Wertvolle Bodenschätze hat die Region nämlich; Mali hat viel Gold, und Uran wurde dort inzwischen auch gefunden. Im Nachbarland Niger liegen Uranminen, die bereits vom französischen Atomkonzern Areva ausgebeutet werden. So schnell wird Frankreich diese nicht aufgeben.

Siehe auch:
Einst waren sie Könige: Mali – vom sagenhaften Wüstenreich zum Brennpunkt des Terrors
Mali, ein Armenhaus, dem die westliche Wertegemeinschaft gegen den ausufernden Terrorismus zu „Hilfe“ eilt. So das hierzulande gepflegte Narrativ. Ein Blick in die Geschichte verweist auf die Notwendigkeit, sich genauer mit den Hintergründen der aktuelle Situation auseinanderzusetzen. Mali ist nicht nur eines der ärmsten Länder der Welt, sondern wird auch zunehmend von islamistischen Terrorgruppen heimgesucht. Auch Deutschland ist militärisch in Mali aktiv, um dem Terror nach eigenem Bekunden das Handwerk zu legen. Zu wenige Menschen hinterfragen dabei offensichtlich die Ursachen für Armut und Terror, denn herrschten vor Ort – wie in ganz Afrika – nicht schon immer Chaos und Gewalt? Macht es da nicht Sinn, dass auch die Bundeswehr die „Sicherheit“ Deutschlands jetzt auch in Mali verteidigt? Gerade Mali verdeutlich dabei exemplarisch die Notwendigkeit, sich auch mit der Vergangenheit zu befassen, um daraus Rückschlüsse über die Gründe für die aktuelle Situation zu ziehen. Mali war nicht immer ein Armenhaus. Im Mittelalter gehörte Mali zu den wohl schillerndsten Reichen seiner Zeit. Timbuktu nannte eine der angesehensten Universitäten der damaligen arabischen Welt sein eigen und einer der ehemaligen Könige gilt noch heute als reichster Mensch aller Zeiten. Etliche arabische Gelehrte bereisten das Reich Mali im Mittelalter und staunten über dessen Pracht und Sicherheit. Timbuktu galt als Zentrum der Gelehrsamkeit und der Bildung. Noch heute zeugen hunderttausende mittelalterliche Manuskripte von diesem Erbe. Als sich schließlich Frankreich Mali als Kolonie einverleibte, wurden tausende der Manuskripte beschlagnahmt und verbrannt, um die Menschen von ihrem kulturellen Erbe abzuschneiden. Jetzt ist Mali ein Synonym für Armut, Gewalt und Terror und vor allem die Staaten der westlichen Wertegmeinschaft – unter ihnen auch Frankreich – fühlen sich berufen dem Land und der Region zu „helfen“.


Video: https://youtu.be/6FzaxK0MFEM

23. August 2020

Medien als Waffe und die Heuchelei des Westens beim Regimewechsel in Weißrussland (RT Deutsch)

Lukaschenko hat schon immer seinen autoritären Regierungsstil zugegeben. Doch ungeachtet dessen ist die Berichterstattung über die Krise in Weißrussland schiefgelaufen. Die westliche Kritik an der Niederschlagung der Proteste mieft von Doppelmoral, meint Neil Clark

von Neil Clark

Man erkennt, dass in Minsk ein Regimewechsel im Gange ist, wenn man sich nur die Berichterstattung von Radio Free Europe/Radio Liberty  (RFE/RL) ansieht. Auf deren Webseite prangte am Wochenende die große Überschrift „Brutales Vorgehen nach Wahlen in Weißrussland“, die inzwischen zu „Krise in Belarus“ geändert wurde. Die fünf Leitartikel am Sonntag befassten sich alle mit Weißrussland, ebenso wie die Artikel am Dienstag.

Radio Free Europe/Radio Liberty wird vom US-Kongress finanziert, und zwar über die United States Agency for Global Media. Bis in die frühen 1970er-Jahre wurde der Sender verdeckt von der CIA finanziert.

Es war ein Soft-Power-Instrument des alten Kalten Krieges, dessen Einsatz manchmal katastrophale Folgen hatte. In ihrem Buch „Kalter Krieg“ legen Jeremy Isaacs und Taylor Downing dar, wie beim ungarischen Aufstand im Jahr 1956 „Radio Free Europe, der von der CIA unterstützte Sender für Osteuropa, die Situation dramatisch aufbauschte und die Unterstützung des Westens für die sogenannten ungarischen ‚Freiheitskämpfer‘ erklärte.“

Aber diese Unterstützung blieb einfach aus, und es war auch nicht besonders wahrscheinlich, dass sie jemals kommen würde. Und so wurde der Aufstand, zu dem Radio Free Europe die Ungarn ermutigt hatte, dann auch rücksichtslos niedergeschlagen.

Man hätte denken können, dass RFE und RL im Jahr 1989, als die Berliner Mauer fiel, aufgelöst worden wären – doch sie hatten noch immer Arbeit.

Dort behauptet man, über die Neuigkeiten in Ländern zu berichten, in denen eine freie Presse durch die Regierung unterdrückt oder nicht vollständig etabliert sei. Doch obwohl ein Teil ihrer journalistischen Arbeit vollkommen in Ordnung ist, besteht die Wahrheit darin, dass sie gewöhnlich aufhören zu berichten, sobald ein Zielland in euro-atlantische Sicherheitsstrukturen eingebunden ist. Wenn sie aber anfangen, in ein bestimmtes Land zu senden, ist das unweigerlich ein Zeichen dafür, dass der tiefe Staat der USA die dortige Regierung stürzen will. Zum Beispiel begann Radio Liberty im Jahr 1998, in den Irak auszustrahlen – und wir alle wissen, was dort fünf Jahre später geschah. Zweifellos ist RFE/RL ein staatsnahes Medium, doch Sie werden keine Warnmarkierung bezüglich seiner Tweets sehen wie etwa jetzt bei RT, wenn die Redaktion denselben Artikel twittert.

Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/meinung/105791-medien-als-waffe-und-heuchelei-westens-bei-regimewechsel-weissrussland/

23. August 2020

Deutsche Parlamentarier haben Julian #Assange, Chelsea #Manning und Edward #Snowden für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert!

Der Brief im Wortlaut hier:
Full text of the letter:
https://defend.wikileaks.org/2020/02/06/julian-assange-chelsea-manning-and-edward-snowden-nominated-for-the-2020-nobel-peace-prize/

23. August 2020

Aufruf aus der Friedensbewegung an die Partei DIE LINKE. (frieden-links.de/aufruf/)

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)* zitiert aus einem Interview des Deutschlandfunks** den CO-Fraktionsvorsitzenden der Partei DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch. Seine Äußerungen zur Außenpolitik bereiten uns – Menschen aus der deutschen Friedensbewegung – große Sorgen um die letzte im Parlament vertretene Partei mit friedenspolitisch konsequenter Programmatik.In dem Interview geht es um die NATO-Orientierung der deutschen Außenpolitik. Die NATO ist das Militärbündnis, von dem aus die meisten und massivsten Völkerrechtsverletzungen seit dem Ende des Kalten Krieges ausgegangen sind und ausgehen. In einer Desinformationskampagne unter Verweis auf die vermeintlich übermächtige Rüstung Russlands und Chinas fordert die NATO eine Steigerung der Rüstungsausgaben ihrer Mitglieder in einem sozialpolitisch und ökologisch unverantwortlichen Umfang, obwohl die NATO-Staaten schon jetzt ca. 15 Mal mehr für den Militärsektor ausgeben, als Russland.Statt gegen die brandgefährliche NATO-Politik vorzugehen erklärt Dietmar Bartsch in der Absicht, mit den Parteien, die die NATO-Politik mittragen, in eine Koalition gehen zu können, man sei „am Ende des Tages (…) auch auf diesem Feld regierungsfähig“. Er ergänzt, es sei absurd zu glauben, die Linken wollten eine Auflösung der NATO zur Voraussetzung für einen Regierungseintritt machen.

Auch in der Frage der Auslandseinsätze der Bundeswehr erklärte Dietmar Bartsch eine sogenannte Diskussionsfähigkeit seiner Partei. Bartsch verwies darauf, dass die Mitglieder seiner Fraktion in der Vergangenheit im Parlament schon unterschiedlich abgestimmt hätten. Es sei absurd, anzunehmen, Linke würden sich an dem Tag, an dem ihre Partei Regierungsverantwortung übernehme „in die Flugzeuge setzen und die Jungs zurückholen“.

Mit anderen Worten: Einsätze der Bundeswehr, die zur Destabilisierung ganzer Weltregionen und zu unsäglichem Leid sowie letztlich zu einer Zuspitzung von Fluchtursachen und Flüchtlingstragödien führen, sind für Mitglieder der Führungsspitze der Bundestagsfraktion der LINKEN (zukünftig) zustimmungsfähig.

Diese Politik, die im Gegensatz zum Programm der LINKEN steht, darf nicht in die Realität umgesetzt werden. Sie dient nicht dem Frieden und widerspricht den Interessen der Menschen in den Kriegsgebieten und auch in unserem Land.

www.rnd.de/politik/linke-nicht-regierungsfahig-bartsch-findet-kritik-abstrus-und-weist-zweifel-zuruck-T3AWZS3HTLYUZLLLHCGWRM5YME.html
** www.deutschlandfunk.de/dietmar-bartsch-die-linke-wir-befreien-die-sozialdemokraten.868.de.html?dram:article_id=482431

bisherige Unterschriften (22.08.2020) Unterschriften

Gerhard Baisch, Rechtsanwalt, stellv. Vorsitzender IALANA Deutschland – Vereinigung für Friedensrecht, Bremen; PD Dr. Johannes M. Becker, Friedensforscher, Universität Marburg, Co-Sprecher der Vertrauens-Dozent*innen der Rosa-Luxemburg-Stiftung; Jochen Böhme-Gingold, Kreisvorsitzender DIE LINKE, Schwalm-Eder, Felsberg-Beuern; Constantin Braun, Mitglied im BundessprecherInnenrat der Sozialistischen Linken DIE LINKE, Berlin; Reiner Braun, International Peace Bureau, Kampagne Stopp Ramstein Airbase, Berlin; Toni Brinkmann, Deutscher Freidenkerverband Nord, Bremen; Dr. Sibylle Brosius, Chemikerin, Vorstand NaturwissenschaftlerInnen-Initiative, Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit e.V. (NatWiss), Limburgerhof; Heinrich Bücker, Coop Anti-War Café Berlin; Hartmut Drewes, Pastor i.R., Bremen; Klaus Dräger, ehem. Mitarbeiter Linksfraktion im Europaparlament (GUE/NGL), Köln; Prof. Dr. Wolfram Elsner, ehemaliger Konversionsbeauftragter des Senats, Bremen; Michael Ewert, Historiker, München; Dr. Ilina Fach, Rentnerin, 1. Vorsitzende Kulturhorizonte e.V., Marburg; Susanne Focke, Haushaltshilfe, Nordhorn; Olga Fritzsche, Landessprecherin DIE LINKE Hamburg; Thies Gleiss, Mitglied im Parteivorstand der LINKEN, Köln; Andreas Grünwald, Reiseveranstalter, DIE LINKE BV Hamburg-Mitte; Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes, Offenbach; Agnes Hasenjäger, Vorstandsmitglied Friedensbüro Hannover, Mitglied des Landesvorstandes Die LINKE. Niedersachsen; Barbara Heller, Sprecherin Bremer Friedensforum; Inge Höger, Landessprecherin DIE LINKE NRW, Herford; Willi Hoffmeister, Dortmunder Friedensforum, Ostermarsch Ruhr; PD Dr. Anne Maximiliane Jäger-Gogoll, Universität Siegen, Co-Sprecherin der Vertrauens-Dozent*innen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Marburg; Kristine Karch, Co-Sprecherin des internationalen Netzwerkes ‚No to NATO-no to War‘, Düsseldorf; Sima Kassaie-van Ooyen, Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt/M.; Martina Knappert-Hiese, aktiv in der Friedensregion Bodensee, Kressbronn; Helli Laabs, ehem. Berufsschullehrerin, Mitglied Landesvorstand DIE LINKE, Hamburg; Michael Lang, Kampagne Stopp Ramstein Airbase, Berlin; Ekkehard Lentz, Sprecher Bremer Friedensforum; Sabine Lösing, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, Vizepräsidentin Unterausschuss Sicherheit und Verteidigung und Koordinatorin der gue/ngl, Kokreis Göttinger Friedensforum; Birgit Lossdörfer, MTA, ver.di-Mitglied, Pflege Bündnis, Kiel; Pascal Luig, NaturwissenschaftlerInnen-Initiative, Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit e.V. (NatWiss), Berlin; Ulrik Ludwig, pens. Lehrer, GEW-Mitglied, Sprecher der Kommunistischen Plattform Clara Zetkin in Hamburg, Halstenbek; Gottfried Müller, DFG-VK Ortsgruppe Kiel; Prof. Dr. John P. Neelsen, Universität Tübingen, Institut für Soziologie, Vertrauensdozent Rosa-Luxemburg-Stiftung; Willi van Ooyen, Aktivist der Friedens- und Sozialforumsbewegung, Bundesauschuss Friedensratschlag, Ostermarschbüro, Frankfurt/M.; Christof Ostheimer, ver.di-Bezirksvorsitzender Südholstein, Runder Tisch für Toleranz und Demokratie der Stadt und Friedensforum Neumünster; Mike Nagler, Leipzig; Horst Otto, Gründungsmitglied Deutsch-Russische Friedenstage Bremen e.V.; Karl Heinz Peil, Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt/M., verantwortlicher Redakteur des ‚Friedensjournal‘; Ralf Peters, Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Eimsbüttel, aktiv im Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung; Senta Pineau, Kölner Friedensforum, AK Zivilklausel Uni Köln; Lilo Rademacher, ehemalige 1. Beauftragte der IG Metall-Verwaltungsstelle Friedrichshafen-Oberschwaben, aktiv in der Friedensregion Bodensee, Friedrichshafen; Peter Rath-Sangkhakorn, pad-Verlag, Bergkamen; Hartmut Ring, Lehrer, Leiter Ausschuss für Friedenserziehung der GEW, Bundesausschuss DIE LINKE, Hamburg; Barbara Römer, Kasseler Friedensforum; Hans-Otto Rößer, GEW, Guxhagen; Dr. Werner Ruf, Prof. für internationale Politik i.R. und Friedensforscher, Edermünde; Walter Ruffler, ehemaliges Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, Künstler, Bremen; Dr. Marianna Schauzu, Marx-Engels-Zentrum Berlin; Torsten Schleip, LV Ost der DFG-VK, Leipzig; Johannes Schlesiger-Hesse, Kriegsdienstverweigerer der ersten Generation, Meppen; Michael Schmid, Referent für Friedensfragen bei „Lebenshaus Schwäbische Alb – Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.“, Gammertingen; Melanie Schmidt-Krobok, selbstständig, DIE LINKE NRW, Duisburg; Angelika Schmitt-Rößer, GEW, Guxhagen; Konstantin Schneider, Koordinierungskreis Kampagne Stopp Ramstein Airbase, Berlin; Claus Schreer, Münchener Bündnis gegen Krieg und Rassismus; Maureen Schwalke, Verwaltungsfachangestellte, ehemaliges Mitglied Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, Delegierte für Landesparteitag DIE LINKE; Gilbert Siegler, Mitglied Landesvorstand DIE LINKE, Hamburg; Benno Stahn, Kieler Friedensforum; Thore Steinigeweg, DFG-VK Ortsgruppe Kiel; Christoph Timann, Game Designer, DIE LINKE Hamburg; Horst Trapp, Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt/M.; Bernhard Trautvetter, Mitbegründer Netzwerk Schule ohne Bundeswehr NRW, VVN-BdA, Sprecher Essener Friedensforum; Jörg Volacek, Sprachdozent, DIE LINKE, Höxter; Wolfgang Vormann, Koordinierungsgruppe #aufstehen Bremen; Andreas Wehr, Marx-Engels-Zentrum Berlin; Gunda Weidmüller, Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung, Lucas Wirl, IALANA Deutschland – Vereinigung für Friedensrecht; Herbert Wolf, GEW-Mitglied, friedensbewegt seit den 1970erJahren, Speyer; Dr. Winfried Wolf, Lunapark 21 und Zeitung gegen den Krieg, Michendorf/Brandenburg

23. August 2020

Globaler Appell an neun Atommächte

Wir schließen uns Organisationen aus der ganzen Welt an, um gemeinsam dringend an die Präsidenten, Premierminister und Gesetzgeber von neun Nuklearnationen zu appellieren: An China, Frankreich, Indien, Israel, Nordkorea, Pakistan, Russland, Großbritannien und die USA. Diese Staaten sollen sich zu einer Nuklearpolitik ohne Erstschlag verpflichten, den Vertrag über das Verbot von Nuklearwaffen unterzeichnen, ratifizieren und vereinbaren, gemeinsam und unverzüglich mit der Entwaffnung zu beginnen, um alle Nuklearwaffen bis spätestens zum 6. August 2045 vollständig abzuschaffen.

Klicken Sie hier, um den Aufruf in mehreren Sprachen zu lesen, die Liste der Unterstützer anzuzeigen und Ihren Namen hinzuzufügen.

An die Präsidenten, Premierminister und Gesetzgeber Chinas, Frankreichs, Indiens, Israels, Nordkoreas, Pakistans, Russlands, Großbritanniens und der USA.

Wir sind Menschen guten Willens aus allen Gesellschaftsschichten, von allen Kontinenten und mit unterschiedlichen Überzeugungen und Glaubensrichtungen, und wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf die drohende Gefahr eines totalen Atomkriegs lenken, der sehr leicht ausbrechen könnte, sei es durch vorsätzliches Handeln einer Atommacht oder durch einen unabsichtlichen menschlichen, technischen oder sonstigen Fehler.

Wir beobachten, wie die Hemmschwelle für den Einsatz nuklearer Waffen in Kampfhandlungen oder Großeinsätzen in jüngerer Vergangenheit drastisch sinkt, was die ganze Welt an den Rand einer nuklearen Katastrophe bringt.

Viele hochrangige Militär- und Zivilbeamte, Politiker und Experten sprechen offen über die Möglichkeit, Nuklearwaffen mit niedriger oder hoher Sprengkraft unter verschiedenen Vorwänden gegen jede beliebige Nation in einem Erstschlag einzusetzen.

Tatsächlich sind die USA aus mehreren recht bekannten und nützlichen nuklearen Rüstungskontrollverträgen ausgetreten und geben dafür fragwürdige Gründe und widersprüchliche Erklärungen an.

Nukleare Waffensysteme werden immer ausgefeilter, schneller und präziser. Sie wurden zu gefährlichen Waffensystemen zusammengefügt und umfassen alles von strategischen und taktischen nuklearen Waffen mit Raketenabwehr-Funktion und konventionellen Leistungen bis hin zu der Möglichkeit, Waffen für den Atomangriff im Weltraum zu stationieren, inklusive Raketenabwehr und Anti-Satelliten-Waffen.

Viele Militärübungen, die früher mit konventionellen Waffen durchgeführt wurden, werden nach und nach in Übungen umgewandelt, in denen Attrappen von Nuklearwaffen verwendet werden.

Nuklearwaffen-Experten schätzen, dass bei einem initialen nuklearen Großangriff mindestens 34 Millionen Menschen sofort sterben würden und 57 Millionen Menschen zahlreiche Verletzungen und Wunden davontragen würden, die schreckliches Leiden und Schmerzen, Strahlenkrankheit und Tod zur Folge hätten. Zusätzlich werden verschiedene Bereiche der Infrastruktur, Flora und Fauna, Kernkraftwerke, Wasservorräte – inklusive Trinkwasser und Wasserkraftanlagen – durch gewaltige Feuerstürme, enorme radioaktive Verseuchung, heftige Explosionen und Erdbeben schwer beschädigt oder vollständig zerstört.

Doch das sind nur die unmittelbaren Auswirkungen. Der nukleare Winter, den selbst ein begrenzter Atomkrieg nach sich ziehen würde, würde Hungersnöte und anderen tödlichen Gefahren für die gesamte Menschheit mit sich bringen.

Wir, die diesen Appell freiwillig unterzeichnen, wollen Sie als Regierungen aller neun Atommächte dazu aufrufen, im Jahr 2020 folgende Schritte durchzuführen:

Erstens: Als ersten Schritt zur vollständigen und endgültigen nuklearen Abrüstung von weltweitem Ausmaß verpflichten Sie sich, keine Atomwaffen einzusetzen und jeglichen nuklearen Erstschlag, egal gegen welche Nation und zu welcher Zeit, zu verurteilen.

Zweitens: Sie unterzeichnen und ratifizieren den Atomwaffenverbotsvertrag mit der anschließenden Verpflichtung, wie im nächsten Punkt ausgeführt.

Drittens: Sie verpflichten sich, sämtliche Atomwaffen spätestens bis zum 6. August 2045 abzubauen – durchgeführt von allen neun Atommächten in bedacht bemessenen Phasen und mit gut entwickelten und gegenseitig akzeptierten Mechanismen zur Überprüfung, unter der Voraussetzung, dass alle Atommächte dem Modell gleichzeitig und ehrlich folgen.

Unterstützer: Russian analytical agency “Strategic Stability“; the German organizations Friedensspirale, Coop Anti-War Cafe Berlin, Aktion Freiheit statt Angst; the Australian organization Refugee Action Collective Gold Coast; the Canadian organizations Canadian Council on Food Safety and Health, Les Artistes pour la Paix; the UK organizations Uniting for Peace, Movement for the Abolition of War; the Italian organizations Comitato No Guerra No NATO, Rifondazione Comunista; the U.S. organizations Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space, RootsAction.org, Peaceworkers, Code Pink: Women for Peace, Grassroots Coalition for Environmental and Economic Justice, Pax Christ Illinois, On Earth Peace, Peace Justice Sustainability Now, Minnesota Peace Project, Ground Zero Center for Nonviolent Action, U.S. Peace Council, Chicago Veterans For Peace, Monterey Peace and Justice Center, Environmentalists Against War, World BEYOND War-Central Florida Chapter, Veterans for Peace-The Villages # 136, Choose Life Abort War Podcast For Peace, World BEYOND War- California Chapter, No More Bombs, Peace Boat US, Peace Fresno, National Campaign for a Peace Tax Fund, Veterans For Peace, Charlottesville Center for Peace and Justice, Voices for Creative Nonviolence; and the global organizations WILPF – Women’s International League for Peace & Freedom, International Organization for the Elimination of All Forms of Racial Discrimination, Pressenza, Global Campaign for Peace Education, World BEYOND War.