Kontroverse Debatte über Inhalte und Teilnehmerzahlen der Corona-Proteste.

row66666

Die Temperaturen steigen und die Debatte über die Corona-Krise wird gleichzeitig zunehmend heisser und kontroverser. Verlautbarte Teilnehmerzahlen der Corona-Demo am 1. 8. in Berlin gehen extrem auseinander. Mainstreammedien geben zusammen mit linken Medien eine Teilnehmerzahl von 20.000 an ihre Leserschaft weiter, was als absolut weltfremd bezeichnet werden muss. Dass linke Netzwerke bei diesen Falschmeldungen mitmachen ist ausserordentlich bedauernswert.

Die Organisatoren der Demonstration gehen dagegen von Teilnehmerzahlen von plus/minus 1 Million aus. Die Wahrheit liegt sehr wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

Während die bürgerlichen Medien und linke Medien die Teilnehmer überwiegend als Idioten, Rechte, Nazis oder Faschisten beschreiben, verstehen die Demonstranten sich selbst überwiegend als Verteidiger der Grundrechte, als als demokratisch und und lehnen Abstandspflicht und Schutzmasken rigoros ab. Sie misstrauen Politikern und Medien grundsätzlich. Viele halten die Massnahmen der deutschen Regierung für von Netzwerken des tiefen Staates orchestriert.

Kommen wir zu den Tatsachen:

Zunächst zu massiven Fehlern der Bundesregierung:
Hier ist zunächst eine extrem langsame auf die frühen Massnahmen einiger asiatischer Länder festzustellen, einhergehend mit äussert verharmlosenden Erklärungen. Die Gefahr einer Verschärfung der Lage wurde völlig heruntergespielt oder zurückgewiesen. Der Gebrauch von Schutz-Masken wurden entweder als unnötig oder sogar über lange Zeit als schädlich abgelehnt. Ein Lockdown wurde ebenfalls über lange Zeit abgelehnt. Man könnte die Liste ergänzen.

Die Standpunkte der Demonstrationsteilnehmer gegen die Corona Massnahmen:
Sie haben einen sehr eingeschränkten nationalen Blickwinkel auf die Krise, indem sie zumeist nur die Lage in Deutschland zur Kenntnis nehmen wollen. Zig-Tausende Corona-Tote in anderen Ländern nehmen sie entweder nicht zur Kenntnis, oder sie argumentieren, es handele sich um mehrfach Vorerkrankte, Übergewichtige oder hochbetagte aber Patienten.

Zu den Rednern, bzw. den Koryphäen der Bewegung zählen Rechte.

Diese konnte man auch in Berlin nachvollziehen. Angekündigte Redner waren u.a. Heiko Schrang, ein Youtube-Influenzer, der in der zahlreiche Rechte interviewt, antikommunistische und vor allem antichinesische Standpunkte nährt. Er verbreitet die Verschwörungstheorie, dass die KP Chinas Anhängern der Falun Gong Sekte systematisch Organe entnimmt um sie weltweit zu vermarkten. Purer Antikommunismus. Während seiner Rede spielte er auch Oliver Janisch per Videoschalte ein.

Eine wichtige Rolle in der Bewegung spielen auch Andreas Popp und die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Hermann. Hier ein Interview bei Nuoviso über den Organhandel der chinesischen Staatsführung.
https://www.bitchute.com/video/3HWN0EC3EL9l/

Ein weiterer Redner war Thorsten Schulte, auch Interviewgast bei Jürgen Elsässer und bei Ken Jebsen. Er hält Reden für die AFD, und propagiert sein neustes Buch „Fremdbestimmt – 120 Jahre Lügen und Täuschung“, in dem er die These aufstellt, dass gegen Deutschland seit über 100 Jahren Krieg geführt wird. Am Rande der Bühne in Berlin liess er sich vom Holocaust-Leugner Volklehrer Nehrling interviewen, ja dutzte sich mit ihm. In dem Gespräch lehnt er Nerlings Holocaust-Leugnung ab. Hitler habe sich, wie er argumentiert, wahrscheinlich getäuscht gefühlt und sich dann vom Hass übermannen lassen.

Der Holocaust-Leugner Volkslehrer Nehrling stand zwar am 1. August nicht auf der Bühne, durfte aber bereits bei einer anderen Anti-Corona Demo in Berlin am offenen Mikrofon sprechen. Auch bei KenFM wurde er schon interviewt.

Stephan Bergmann, der Pressesprecher der Gruppe Querdenken 711 behauptet ernsthaft, Angela Merkel wolle in Deutschland eine kommunistische Diktatur errichten. Ausserdem warnte er vor  „Vermischung der Rassen“. Die Vermischung solle den Intelligenzquotienten der weißen Bevölkerung drücken. Der Import von „Stammeskriegern aus Afrika“ und „Massen von Muslimen“ solle das deutsche Volk auslöschen. Am 1.8. sieht man auch wie Stephan Bergmann den Holocaust-Leugner „Volkslehrer“ Nikolai Nerling umarmt.

Diese und andere Äusserungen diverser Redner und Youtuber der Szene deuten auf zwei zentrale Elemente der Bewegung hin. Einerseits lehnt man den Kommunismus und die Linke im Allgemeinen ab und deutet darüberhinaus mehr oder weniger massiv auf eine Mitschuld bzw. Mitinszenierung Chinas bei der Corona-Krise hin.

Bezeichnend für die allgemeine Realitätsverweigerung ist es auch, das nie auf die vorbildhafte Rolle Chinas, Kubas und Russlands in der Corona-Krise eingegangen wird. Auf den internationalen Dank beispielsweise, der diesen Staaten deswegen entgegengebracht wurde. Auch der Appell, die kubanischen Gesundheitsbrigaden mit dem Nobelpreis zu ehren. Dies ist zunächst darauf zurückzuführen, das man alle Fakten, die einer Verschwörung zuwider sind einfach ausblendet, Zum anderen ist es im Fall von Kuba und Chína ein Beweis für einen vorwiegenden antikommunistischen Grundkonsens der Bewegung.

Attila Hildmann, einer der lautstärksten Stimmen hetzt in all seinen Beträgen sehr massiv gegen die kommunistischen „Machthaber“ in Peking. Auch unterstellt er, China betreibe Konzentrationslager. Der Fernsehkoch Hildmann war den Organisatoren am 1. August aber wohl doch zu entlarvend, um ihn als Redner auf die Bühne zu lassen.

Ein weiteres Beispiel ist der Lungenarzt Wolfgang Wodarg, der China als einen der zentralen Urheber der Verschwörung oder Inszenierung bezeichnet. Mehrfach hat er dies angesprochen. Am deutlichsten in diesem Interview.
Aber auch hier sagt er interessantes.

Der von Peter Nowak in einem bei Telepolis veröffentlichten Artikel dem liberalen Flügel der heterogenen Protestbewegung zugeordnete Anselm Lenz, Mitgründer der Koordinationsstelle Demokratischer Widerstand bezieht sich ebenfalls immerzu auf Dr. Wolfgang Wodarg. Anselm Lenz bezeichnet die Mund-Nasen Schutzmaske als pervers und völlig ungeeignet als Schutz vor der angeblich so gefährlichen Viruserkrankung. Andere bezeichnen die Schutzmaske häufig als Maulkorb, als ein Zeichen der Unterwerfung.

Bezeichnend ist weiterhin, dass viele auf den Demos die Antifa, ja antifaschistische Gruppen im allgemeinen generell als Vertreter des tiefen Staates verleumden. Dies mag durchaus zutreffend sein für gewisse Elemente innerhalb der Antifa, wie beispielsweise die „Antideutschen“, aber keinesfalls für die Antifa im allgemeinen. Deren Vorgehensweise kann man vielleicht teilweise für wenig zielführend halten, aber sie zu beleidigen hat zum Ziel alle linken Kräfte generell zu dämonisieren.

Gehypt wird die Szene von zahlreichen Videoplattformen, die über ein Millionenpublikum verfügen. Von Plattformen wie Nuoviso, EingeschengTV, KenFM, Kulturstudio und Compact TV von Jürgen Elsässer, von AFD-Kanälen . Um diese Plattformen herum hat sich eine massive Corona-Querfront gebildet.

Dieser Artikel will dafür plädieren, hinter die Kulissen zu schauen, zu recherchieren. Wer finanziert hier, wer sind die Sponsoren, wer die zentralen Figuren? Wer sind die Hintermänner? Welche Interessen bestehen an diesen Protesten?

Wie hat man es geschafft die Menschen derart systematisch zu beeinflussen, in Panikmode zu versetzen und Mitläufer aus ihnen zu machen? Sie alle als rechts oder faschistisch zu bezeichnen ist faktisch falsch und eine große Dummheit! Ebenso wie es eine Dummheit ist, die immense Zahl der Demonstranten zu verleugnen.

Man sollte stattdessen rigoros aufklären, welche Interessen hinter diesen Netzwerken stecken. Nicht ohne aber gleichzeitig die immensen Versäumnisse der neoliberal regierten Staaten, einschliesslich Deutschlands in der Corona-Krise zu kritisieren. Und zwar auf Fakten basierend.

Auch muss man die Opfer der Krise vermehrt zu Wort kommen lassen und die massiven gravierenden Corona-Spätfolgen thematisieren. Wie hier in dieser Facebook Gruppe oder Wie hier.

Hier schreibt Nina Maria Marewski über ihre Erfahrungen mit der Corona-Erkrankung.

Und man muss auf diejenigen innerhalb der Linken einwirken, die immer noch die Wortführer der Bewegung wie Ken Jebsen und das Netzwerk Rubikon unterstützen. Wie stehen Autoren wie Karin Leukefeld oder Daniele Dahn zu diesen Tatsachen? Warum sind sie immer noch im Beirat von Rubikon? Warum distanziert man sich nicht?

Zum Abschluss noch ein Beitrag des Kabarretisten Florian Schroeder: Wahrheit – Freiheit – Satire // Auftritt bei Querdenken Stuttgart. 

von Heinrich Bücker, Coop Anti-War Cafe Berlin


siehe auch unseren Beitrag:

1. August 2020: Der „Tag der Freiheit“ war tatsächlich der „Tag der Rattenfänger“ / Schluss mit der Verharmlosung von #Corona. – Wir fordern Schluss mit Brasiliens Covid-19 Politik und Völkermordpolitik! Fora Bolsonaro ! Frente Unido America Latina
https://wp.me/p1dtrb-hsl