Archive for Juli 19th, 2020

19. Juli 2020

COVID-19: Interview mit Arzt in New York

19. Juli 2020

Japanischer Kolonialismus, Zweiter Weltkrieg und Kalter Krieg (telepolis)

70 Jahre Korea-Krieg: Verlauf, Hintergründe, Interpretation – Teil 2: Hintergründe

den Artikel hier lesen:
https://www.heise.de/tp/features/Japanischer-Kolonialismus-Zweiter-Weltkrieg-und-Kalter-Krieg-4837628.html?seite=all

19. Juli 2020

Die Welt dankt Kuba. Solidaritätskonzert mit namhafter Besetzung würdigt Einsatz von Medizinern während der Pandemie und fordert Ende der Blockade (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/382504.gegen-die-blockade-die-welt-dankt-kuba.html

19. Juli 2020

Xinjiang residents debunk rumors of „forced demolition of mosques“

19. Juli 2020

Situation im Irak. Karin Leukefeld im Gespräch mit Fritz Edlinger

, INTERNATIONAL (Wien)

Das Land hat sich bis heute nicht von der von den USA und Großbritannien geführten völkerrechtswidrigen Invasion im Jahre 2003 erholt. Politisch und wirtschaftlich ist der Irak in einer umfassenden Krise. Im kurdischen Norden scheinen sich derweil neue Entwicklungen anzubahnen. Die syrischen und nordirakischen Kurden gehen aufeinander zu. Warum, was ist das Ziel, wer fördert den Dialog?
Eine hoch aktuelle Analyse.
Siehe Videogespräch: https://www.youtube.com/watch?v=fhWCCht4cOY

19. Juli 2020

Achthundert Milliarden – Mehrere hundert Abgeordnete des Deutschen Bundestags haben in Warschau größere Baumaßnahmen vor (german-foreign-policy.com)

Mehrere hundert Abgeordnete des Deutschen Bundestags haben in Warschau größere Baumaßnahmen vor. Die überparteiliche Formation reicht von rechts bis links und diskutiert deutsche Pläne zur Umgestaltung der polnischen Hauptstadt. In den 1940er Jahren – überall tobte Krieg – war sie zerstört worden. Endlich könne Warschau wieder verschönert werden: mit historischem Fingerspitzengefühl und deutschem Geld aus einem „Polen-Fonds“. Erörtert wird in Berlin die Wiedererrichtung eines riesigen Barockschlosses, des „Pałac Saski“ aus dem Warschau des 18. Jahrhunderts. Es würde an das Königreich Polen erinnern: als Polen unter sächsischer Herrschaft stöhnte („Sachsen-Polen“) – eine ernst gemeinte Idee aus dem Fundus deutscher Polen-Institute. In Warschau haben sich demnach auch Museen und Bibliotheken auf umfangreiche Baumaßnahmen einzustellen. Mit Mitteln des „Polen-Fonds“ würden sie erweitert werden, um Platz für Kulturgüter aus der Bundesrepublik zu schaffen. In größeren Mengen und teilweise schon seit mehreren Jahrhunderten lagern sie in Deutschland, da leider in Polen abhanden gekommen, als auf „Sachsen-Polen“ noch ganz andere Regime deutscher Herrschaft folgten. Sie überführten das polnische Kulturerbe bei Nacht und Nebel nach Berlin, quasi um es vor Raub und Zerstörung zu bewahren. Allerdings würden die polnischen Artefakte deutsches Eigentum bleiben und den Warschauer Museen nur leihweise zur Verfügung gestellt werden können, heißt es einfühlsam in der deutschen Hauptstadt.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8339/

%d Bloggern gefällt das: