Die Wahrheit über Chinas COVID-19-Antwort – atemberaubende Demonstration medizinischer, wissenschaftlicher und administrativer Effizienz (Mint Press News)

ScreenHunter 3628

The Truth About China’s COVID-19 Response

Übersetzung: https://linkezeitung.de/2020/04/29/die-wahrheit-ueber-chinas-covid-19-antwort/

Chinas schnelle Aufdeckung und Transparenz bei der Meldung des COVID-19-Ausbruchs war eine atemberaubende Demonstration medizinischer, wissenschaftlicher und administrativer Effizienz. By Roger Stoll

Während die USA zweieinhalb Jahre brauchten, um HIV/AIDS nach der Entdeckung des ersten symptomatischen Falles im Land zu identifizieren, hat China innerhalb weniger Monate COVID-19 entdeckt, identifiziert und eingedämmt. In den USA sind über eine halbe Million Menschen an HIV/AIDS gestorben; weltweit sterben jedes Jahr die gleiche Zahl.  Selbst heute noch sterben in den USA jedes Jahr 13.000 Menschen an der Krankheit.

Kein Wunder, dass die Welt versteht, dass die erfolgreiche nationale Mobilisierung Chinas zur Eindämmung des COVID-19-Virus beispiellos war, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt hat. Es ist auch wohlbekannt, dass Chinas rasche Erkennung und Transparenz bei der Berichterstattung über den Ausbruch von COVID-19 eine atemberaubende Demonstration medizinischer, wissenschaftlicher und administrativer Wirksamkeit war. Aber irreführende und falsche Berichte der US-Regierung und der Medien bestehen darauf, den weltweiten Konsens abzulehnen.

Jetzt, da es sich bei COVID-19 um eine globale Pandemie handelt, sollten wir vielleicht etwas über die Entdeckung und Identifizierung des Virus in Wuhan, Provinz Hubei, China, erfahren.

Chinas schnelle Entdeckung und Reaktion auf COVID-19

Die Geschichte von COVID-19 beginnt vielleicht mit Dr. Zhang Jixian, Direktor der Abteilung für Respirations- und Intensivmedizin des Krankenhauses für integrierte chinesische und westliche Medizin der Provinz Hubei. Sie war die erste, die auf den Ausbruch aufmerksam machte.

Am 26. Dezember sah Dr. Zhang im Krankenhaus vier Patienten mit grippeähnlichen Symptomen, ein älteres Ehepaar und ihren Sohn sowie einen Verkäufer vom Markt für Meeresfrüchte. Die Fälle verwirrten sie, da die Tests die beiden schweren Grippearten SARS-CoV-1 („SARS“) und andere Diagnosen ausschlossen. Dr. Zhang nahm sie auf und stellte sie unter Quarantäne, was, wie sie später erklärte, aus ihrer persönlichen Erfahrung im Kampf gegen den SARS-Ausbruch im Jahr 2003 resultierte.

Am 27. Dezember meldete Dr. Zhang die Fälle dem Chef des Krankenhauses, Dr. Xia Wenguang, der dann dem örtlichen Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) Bericht erstattete. In den folgenden zwei Tagen traten vier weitere Fälle auf.

Am 29. Dezember diskutierte Dr. Xia die Fälle mit zehn Experten aus verschiedenen medizinischen Disziplinen und berichtete der CDC der Provinz Hubei, die noch am selben Tag mit der epidemiologischen Forschung begann.

Am 30. Dezember berichtete die CDC von Hubei an die nationale CDC Chinas.

Am 31. Dezember informierte China die WHO über die mysteriösen Fälle einer „viralen Lungenentzündung unbekannten Ursprungs“.

Am 3. Januar wurde das neue Virus identifiziert, und innerhalb einer Woche hatten chinesische Wissenschaftler das Genom sequenziert und die Daten mit der Welt geteilt.

Fast den ganzen Januar über war unklar, ob das Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist und wenn ja, in welchem Ausmaß. Nichtsdestotrotz waren bereits Quarantäne und andere Schutzmaßnahmen für den Fall getroffen worden, dass sich die Infektion als „anhaltende“ Übertragung von Mensch zu Mensch erweisen sollte, etwas viel Ernsteres als eine Übertragung von Tier zu Mensch oder eine „begrenzte“ Übertragung von Mensch zu Mensch.

Doch am 23. Januar war Wuhan bereits vorsorglich abgeriegelt, obwohl das internationale Expertenkomitee der WHO erst am 30. Januar feststellte, dass es sich bei dem Ausbruch um einen „öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationaler Bedeutung“ handelte.

Fälschung der Erzählung über Dr. Li Wenliang

Eine parallele Entdeckungsgeschichte, die sich um Dr. Li Wenliang dreht, ist grob verzerrt worden, um die wahre Geschichte zu diskreditieren.

Am 30. Dezember erzählte Dr. Li Wenliang, ein Augenarzt aus Wuhan, Freunden in sozialen Netzwerken von seiner Furcht vor einem Wiederauftreten von SARS, basierend auf Patientenakten, die er im Krankenhaus gesehen hatte. Die örtliche Polizei tadelte ihn und mehrere andere leicht, weil sie falsche Gerüchte verbreitet hatten, die Panik auslösen und die medizinische Behandlung und die Untersuchung der Krankheit behindern könnten. Die Rüge war vielleicht verständlich, da die Krankheit nicht als zwischen Menschen übertragbar angesehen wurde, ebenso wenig wie das bekannte SARS-Virus. Nach Dr. Lis eigenem tragischen Tod von COVID-19 wurde der Verweis von der Regierung zurückgezogen und eine offizielle Entschuldigung an seine Familie ausgesprochen.

Sicherlich hat sich Dr. Li in Bezug auf das Virus geirrt (er war schließlich Augenarzt). Und es könnte ihm vorgeworfen werden, dass er in sozialen Medien darüber gepostet hat, zumal die Angelegenheit von Spezialisten der Seuchenbekämpfung korrekt behandelt wurde. Dennoch war Dr. Li‘ s Sorge um eine möglicherweise gefährliche Ansteckung gerechtfertigt.

US-Offizielle und die Medien haben Dr. Li als „Whistleblower“ bezeichnet. Aber Dr. Li meldete seine Bedenken weder den medizinischen oder anderen Behörden noch der breiten Öffentlichkeit, was per Definition die Aufgabe von Whistleblowern ist. Seine Beiträge in den sozialen Medien kamen Tage, nachdem Dr. Zhang ihre Patienten angemessen gemeldet hatte, „pfiff“, wenn Sie so wollen, und wurde dafür offiziell gelobt. Tatsächlich scheint „whistleblowing“ keineswegs Dr. Lis Absicht gewesen zu sein.  Am beunruhigendsten ist die erfundene Geschichte eines unterdrückten Informanten, die den wachsamen Dr. Li in ein unsicheres Licht rückt, obwohl er in Wirklichkeit nur verständliche Bedenken mit Freunden teilte.

Schlussfolgerung

Die Welt schuldet den Menschen und Institutionen Chinas Dank dafür, dass sie COVID-19 fachkundig identifiziert und eingedämmt haben, was eine nationale Mobilisierung von produktiven Ressourcen, medizinischem Personal und Hunderttausenden von Freiwilligen erforderte. Zwei Vollversorgungskrankenhäuser wurden in weniger als zwei Wochen errichtet. Die Produktion von COVID-19-Testsätzen stieg in weniger als zwei Monaten um das Sechsfache; die Produktion von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) erhöhte sich innerhalb weniger Wochen um das Zwanzigfache. Wuhan wurde streng unter Quarantäne gestellt, was durch die Lieferung von Lebensmitteln und Hilfsgütern durch die Regierung ermöglicht wurde.

Es ist tragisch, dass ein Großteil des Westens, insbesondere die USA, die durch Chinas Bemühungen gewonnene Zeit vergeudet hat. In unserer Hemisphäre haben die Regierungen von Kuba, Nicaragua und Venezuela schnell und erfolgreich gehandelt, um das Virus unter Kontrolle zu bringen. Die meisten anderen Regierungen (einschließlich unserer eigenen), die dem Neoliberalismus unterworfen sind, haben dies jedoch nicht getan.

In einer Zurschaustellung von Verachtung für das menschliche Leben im In- und Ausland hat es die US-Regierung versäumt, ihre eigene Bevölkerung vor der Krankheit zu schützen, während sie gleichzeitig langjährige (und umfassende) Kriege und Sanktionen gegen Völker in beiden Hemisphären fortsetzt, die die Pandemie effektiv in eine Biowaffe verwandeln. Historiker werden diesen Moment der US-Geschichte zweifellos mit besonderer Abscheu betrachten.

%d Bloggern gefällt das: