Archive for April 27th, 2020

27. April 2020

Russland feiert 75. Jahrestag des Sieges mit vielen Streetart-Spots (sputniknews.com)

Kurz vor dem 75. Jahrestag des Sieges entstanden in den russischen Städten Graffitis zum Gedenken an dieses wichtige Ereignis. In ganz Russland gibt es schon viele künstlerische Werke, die zeigen, dass die Russen sich an die Heldentat ihrer Vorfahren erinnern und sie ehren.
Siehe Fotostrecke hier: https://de.sputniknews.com/bilder/20200427326972260-russland-75-jahrestag-sieges-streetart-spots/

27. April 2020

Die EU und die Desinformation – Negativkampagne gegen China (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Berlin und Brüssel intensivieren mitten im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie ihre Negativkampagne gegen China. Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rät, Kritik an der Krisenpolitik der Bundesregierung zu unterlassen, indem er erklärt: „Wir werden … wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen“, halten die Schuldzuweisungen an China bezüglich des Ausbruchs der Pandemie an. Bemühungen chinesischer Stellen, gegen die Schuldzuweisungen westlicher Staaten vorzugehen, werden von einer EU-Stelle, die sich offiziell der Abwehr östlicher Propaganda widmet, als „Desinformation“ eingestuft. Die Einrichtung erklärt es auf ihrer Website („EUvsDisinfo“) zudem zur „Desinformation“, wenn man aufgrund des EU-Exportverbots für medizinische Schutzausrüstung vermutet, die EU kehre in der Coronakrise „dem westlichen Balkan ‚den Rücken zu'“, wenn man urteilt, die EU verrate in der Krise „ihre eigenen Werte“, und wenn man vom „Scheitern“ und „der fehlenden Solidarität in der EU“ spricht. Die EU-Stelle, die Kritik als „Desinformation“ denunziert, wird mit Millionensummen finanziert.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8257/

27. April 2020

Corona in Israel-Palästina und die Kapitulation von Benny Gantz: Interview mit Moshe Zuckermann

27. April 2020

»Argentinien hat nichts zu verlieren!« Die Verschuldungskrise erreicht neue Dimensionen, doch darin liegen auch Chancen. Ein Gespräch mit Andrés Musacchio (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/377287.wirtschaftskrise-argentinien-hat-nichts-zu-verlieren.html

27. April 2020

Fremde DNA an Amris Pistole – Spur führt ins persönliche Umfeld des angeblichen Attentäters vom Berliner Breitscheidplatz (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Fremde-DNA-an-Amris-Pistole-4710055.html

27. April 2020

„Über das Feld die Panzer fahren“: Australischer Chor führt sowjetisches Kriegslied vor (RT Deutsch)

Der Männerchor Dustyesky aus der australischen Stadt Mullumbimby hat das sowjetische Kriegslied „Über das Feld die Panzer fahren“ vorgetragen. Die Chorteilnehmer sprechen kein Russisch. Sie lernten die Texte nach Gehör und verstehen den Inhalt aus den Übersetzungen ins Englische.
Da die Teilnehmer sich nicht wegen der Quarantäne persönlich treffen können, sangen sie das Lied von zu Hause. Einer der Gründer des Chors, Andrew Swain, erklärt die Mission des Chors folgendermaßen: „Wir bringen die Lieder, die voll von Schmerzen und Verzweiflung sind, damit ihr Liebe und Freude fühlt“.
https://deutsch.rt.com/kurzclips/101647-uber-feld-panzer-fahren-australischer-chor-fuehrt-sowjetisches-kriegslied-vor/

27. April 2020

The Sanctions Kill Coalition Webinar Saturday May 9, 2020 – Representatives from Venezuela, Syria, Nicaragua, Cuba and Zimbabwe

ScreenHunter 3622

INFO: https://sanctionskill.org

Speakers include:

  • Venezuela — Carlos J. Ron Martinez, Vice Minister of Foreign Affairs
  • Syria — Dr. Bashar Ja’afari, Syrian Ambassador to the United Nations
  • Nicaragua — Francisco O Campbell, Nicaraguan Ambassador to the U.S.
  • Cuba — Representative
  • Zimbabwe — Representative
27. April 2020

COVID-19 – Die Iraner werden das nie vergessen – Sima Shakhsari, CODEPINK

ScreenHunter 3621

https://www.codepink.org/iran

Zwischen den Sanktionen und der Pandemie gibt es im Iran eine medizinische Katastrophe. Als Iraner-Amerikaner mache ich mir jeden Tag Sorgen um meine Familie und die Menschen im Iran. Meine beiden Nichten sind Ärzte im Iran und sie erzählen mir, dass vielen Gesundheitspersonal in den iranischen Krankenhäusern persönliche Schutzausrüstung fehlt. Die Medizin ist knapp, es gibt einen Mangel an medizinischen Einwegartikeln wie Beatmungsschläuchen, und die Beatmungsgeräte sind überbeansprucht und fallen aus. Medizinische Geräte können aufgrund der Sanktionen nicht ausgetauscht werden und Teile und Anschlüsse des Beatmungsgeräts können nicht gekauft werden. Es gab einige internationale Spenden, aber diese Spenden reichen bei weitem nicht aus, da der Iran 83 Millionen Einwohner hat und das am stärksten betroffene Land im Nahen Osten ist. 

Deshalb MÜSSEN wir ein Ende der US-Sanktionen fordern.

Vor COVID-19 haben Sanktionen bereits die am stärksten gefährdeten Iraner verletzt – die Armen, die Kranken, die Ausgegrenzten. Nehmen Sie zum Beispiel Krebsmedikamente. Die in Krankenhäusern erhältlichen Chemopharmaka sind von geringer Qualität und die Nebenwirkungen wie Übelkeit sind extrem. Ich weiß das nur zu gut, weil ich meine Schwester durch Krebs verloren habe. Ihre Kinder mussten auf dem Schwarzmarkt Chemopharmaka kaufen und sie in Kühlboxen für ihre Mutter ins Krankenhaus bringen. Diese Medikamente sind extrem teuer, was bedeutet, dass viele Menschen sie nicht einmal auf dem Schwarzmarkt kaufen können.

Ich denke, dass der Krebs meiner Schwester, wie Tausende von Iranern, auch mit den Sanktionen zusammenhängt. Die Krebsrate im Iran hat erheblich zugenommen, hauptsächlich weil die Iraner Luft atmen, die zehn- bis achthundertmal mehr Toxine enthält als der internationale Standard. Das liegt daran, dass die Sanktionen den iranischen Staat daran gehindert haben, Rohöl zur Raffination nach draußen zu schicken. Infolgedessen hat der Staat einheimische Technologien entwickelt, die Benzin von extrem schlechter Qualität produzieren. 

Jetzt töten die Sanktionen das iranische Volk aufgrund der Corona-Pandemie noch schneller. Bitten Sie Ihre Senatoren und Vertreter im Kongress, sich den wachsenden Stimmen anzuschließen – darunter Dianne Feinstein, Bernie Sanders, AOC, Ayanna Pressley und Ilhan Omar – und fordern Sie die Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran . 

Obwohl die Trump-Regierung behauptet, dass Medikamente und medizinische Geräte von den Sanktionen ausgenommen sind, machen die meisten Pharmaunternehmen sowie Banken, Versicherungen und Reedereien in Wirklichkeit keine Geschäfte mit dem Iran, weil sie eine Bestrafung durch die USA befürchten 

Von der Notwendigkeit sauberer Luft und Krebsmedikamente bis zur COVID-19-Pandemie MÜSSEN die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Wenden Sie sich jetzt an den Kongress und fordern Sie sie auf, ihre Stimmen zu diesem dringenden Anruf hinzuzufügen . 

Die Sanktionen helfen nicht den legitimen Protesten des iranischen Volkes gegen Sparmaßnahmen und den Anstieg der Gaspreise. Wenn überhaupt, verletzen sie die sozialen Bewegungen und setzen ihre Erfolge zurück. Die Sanktionen sind Krieg unter einem anderen Namen.Während des Krieges setzt der Staat die Rhetorik der nationalen Sicherheit ein, um Demonstranten der Absprache mit den USA zu beschuldigen. Das iranische Volk ist zwischen der Aneignung der iranischen Proteste durch die opportunistischen US-Falken und Oppositionsgruppen wie MEK und dem Vorgehen des iranischen Staates gegen die USA gefangen Proteste im Namen der nationalen Sicherheit. Die USA behaupten, dass die Sanktionen, die der Freiheit des iranischen Volkes helfen, bestenfalls paradox sind. Wie können die USA Rechte und Demokratisierung im Iran fördern und gleichzeitig dem iranischen Volk das Grundrecht auf Nahrung und lebensrettende Medizin entziehen? Und wie kann man sich für Menschenrechte einsetzen, aber während einer Pandemie für Sanktionen sein? 

Der Iran ist sicherlich kein Modell der Demokratie, aber die Vereinigten Staaten auch nicht.Während dieser Pandemie sehen wir deutlicher als zuvor, wie Rasse und Klasse bestimmen, wer am stärksten dem Virus ausgesetzt ist und wer Zugang zu erschwinglicher Gesundheitsversorgung hat. Das Ausmaß der Hauslosigkeit, der Massenhaft (die USA haben 5% der Weltbevölkerung und 25% der weltweiten Gefangenenbevölkerung), der ICE-Haftanstalten, der historischen und gegenwärtigen Gewalt gegen indigene Völker, der Polizeigewalt gegen schwarze Gemeinschaften und des Mangels der universellen Gesundheitsversorgung sind alle Gründe, warum die USA nicht in der Lage sind, Sanktionen gegen andere Staaten wegen Verletzung der Menschenrechte zu verhängen. Historisch gesehen sind die USA das einzige Land, das Atombomben abgeworfen hat, und sein Verbündeter Israel hat den Nichtverbreitungsvertrag nie unterzeichnet. Die USA verhängen jedoch Sanktionen gegen den Iran, basierend auf der Behauptung, dass der iranische Staat Atomwaffen entwickelt. Wir haben gesehen, dass diese Behauptung im Fall des Irak falsch war. Die Sanktionen im Irak haben mehr als 500.000 Iraker getötet. Jetzt zahlen das iranische Volk (und nicht der Staat) mit seinem Leben für die ungerechten US-Sanktionen. 

Im Moment ist die moralische Frage klar: Sanktionen und das Coronavirus töten das iranische Volk. Wir müssen den Kongress auffordern, sich zu äußern und die Trump-Regierung unter Druck zu setzen, die Sanktionen aufzuheben . Die Beendigung der Sanktionen wird nicht nur den Iranern helfen, Arbeit zu finden, Geschäfte zu eröffnen, Zugang zu Nahrungsmitteln, sauberem Wasser, sauberer Luft und lebensrettenden Medikamenten zu haben, sondern auch mehr Raum für Bewegungen der Zivilgesellschaft schaffen – Frauenbewegung, Studentenbewegung, Arbeiterbewegung, Bewegung für Umweltgerechtigkeit – um auf die Veränderungen zu drängen, die sie sehen wollen. Sie können ihnen helfen, ihre Ziele zu erreichen, indem Sie Ihre Vertreter bitten, die tödlichen Sanktionen gegen den Iran aufzuheben.

Für Frieden und Gesundheit im Iran,
Sima Shakhsari, Assistenzprofessorin für Gender-, Frauen- und Sexualitätsstudien, University of Minnesota

27. April 2020

Durch „Desinformation“ und „Spionage“ wollen USA im „Krieg der Geheimdienste“ gegen COVID-19 siegen (RT Deutsch)

https://de.rt.com/26i8

27. April 2020

Nicolás Maduro Moros: Ich gratuliere dir Venezuela! Ich bin sicher, wir werden diese Pandemie besiegen!“

„Ich fahre durch die Straßen meiner geliebten Stadt Caracas und freue mich, die Klugheit des venezolanischen Volkes zu beobachten, das unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen mit seinen Kindern eine kurze Pause in dieser Quarantäne einlegte. Ich gratuliere dir Venezuela! Ich bin sicher, wir werden diese Pandemie besiegen!“

27. April 2020

Letter from Berlin. International Solidarity and the Corona-crisis! We call for a Global Ceasefire, the end of the sanctions policy and the end of the demonization of China and Russia.

logo-engl

.

http://www.berlin-gegen-krieg.de/ex/berlinbrief/english.html

Against the backdrop of the widening corona pandemic, we support the efforts of the United Nations Secretary-General to reach a global ceasefire. An idea that is now supported by at least 70 countries.

At the same time, we agree with the demands of numerous governments and organizations for the end of the sanctions policy, which now affects almost a third of humanity. Venezuela, Cuba, Syria, Nicaragua, Iran, Palestine, Yemen, North Korea and Zimbabwe were already severely affected by the sanctions before the pandemic, and the situation has now deteriorated even further. But other countries, especially Russia, are also subject to an increasingly aggressive sanctions policy.

Many countries are now in need of debt cancellation. Because currently over 800 million people worldwide are suffering from hunger. Over 2 billion people live without access to clean drinking water; over 4 billion have no access to safe healthcare.

All of these problems need to be addressed. As a partner of the Non-Aligned Movement, China has initiated an immense infrastructure plan for connecting Asia, Europe and Africa with its initiative the „New Silk Road“ and has now expanded it with a new multipolar project named “Silk Road of Health”.

Unhindered access to technologies, especially in the health sector, should enable everyone to continue to develop and share scientific developments and products.

That is why we support the Open Letter from the Chinese Embassy in Berlin to the editor-in-chief of the BILD-Newspaper regarding extremely anti-China reporting, which stirs up “nationalism, prejudice and xenophobia and anti-China”, as the letter from the embassy states. (Letter see below)

At this point we express our sincere thanks for the solidarity of the Chinese people and the government of the People’s Republic of China: The international aid deliveries, teams of physicians and medical personnel as well as equipment. This solidarity has resulted in gratitude, sympathy and recognition everywhere in Europe and in the world.

Of course, this also applies to the immense efforts of Russia and Cuba. All three countries have given new hope, shoulder to shoulder, to the idea of ​​international solidarity. And people around the world have recognized these efforts.

We therefore underline once again the fundamental importance of the joint efforts of peace-loving countries worldwide to oppose imperialist forces. Resistance must be organised to oppose those states and forces that promote policies characterized by direct or indirect acts of war, arms deliveries to crisis regions, and direct or indirect financing of non-state militias and terrorist groups in order to overthrow unwanted governments or to  destabilize entire states and regions.

The German government as well as other NATO member states are involved in many aspects of this policy, while at the same time „solidarity and helpfulness“ is demanded in international relations.

Attempts by the US government to provoke conflicts in the midst of the pandemic, like against Venezuela, Syria and Iran, with the aim of „regime change“ are also highly dangerous, and are also used to distract from their own failure to fight the pandemic.

In the interests of world peace, international security and the peaceful coexistence of all peoples, we therefore call for the principles of the United Nations Charter to be respected and followed and for international law to be defended.

That is why it is particularly important now, against the background of the corona pandemic, to condemn all attempts to counter efforts for international solidarity and, as has happened, to demonize China or Russia.

Infamous campaigns, such as most recently in the Bild newspaper, are currently being spread on a global scale. On the basis of false claims they claim that China has violated international law and is obliged to compensate foreign governments for the damages of the corona crisis. Such accusations and insults are widely distributed in numerous articles in print media, on television and radio and on social media platforms.

These campaigns mainly originate from neocons and right-wing populists in Europe and the United States. And from circles around Trump and his former advisor Steve Bannon, who has excellent connections to international right-wing networks. And it is mostly the same circles that are demonizing Russia, Syria, Venezuela and Iran.

We ask all those responsible to act within the meaning of this letter.

Solidarity is the tenderness of the peoples!

 

27. April 2020

China und Covid-19: 16 Mythen und Fakten (Botschaft der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland)

In der aktuellen Corona-Pandemie und der Diskussion über Herkunft und Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 haben sich viele Unschärfen eingeschlichen. In den sozialen Medien – aber nicht nur dort – greifen Lügen, Mythen und Verschwörungstheorien um sich. Jede für sich verfolgt ein bestimmtes Ziel: Den politischen oder gesellschaftlichen Gegner, ein Land, eine Nation, eine Religion zu verunglimpfen und zu diskreditieren. Von dieser „Infodemie“ ist China besonders betroffen. Im Folgenden haben wir die 16 gängigsten Un- und Halbwahrheiten rund um China und Covid-19 zusammengetragen und aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und Argumentation widerlegt. Wir wollen auf diese Weise etwas mehr Sachlichkeit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit in die Debatte bringen.

weiterlesen hier:
http://www.china-botschaft.de/det/gywm/t162052.htm

27. April 2020

Antrag DIE LINKE im Bundestag: Wirtschaftssanktionen beispielsweise gegen Iran, Venezuela, Syrien und Kuba sind sofort beenden 22.04.20

ScreenHunter 3617

Gerade im Kampf gegen Corona und die Folgen müssen alle Ressourcen mobilisiert werden. Länder durch einseitige Wirtschaftssanktionen zu schwächen, ist kontraproduktiv. UN- und Nichtregierungsorganisationen haben vielfach die verheerenden Auswirkungen von solchen Wirtschaftssanktionen bereits vor Corona belegt, etwa an den Beispielen Iran, Venezuela, Syrien und Kuba. Solche Sanktionen müssen beendet werden.

Antrag

der Abgeordneten Zaklin Nastic, Heike Hänsel, Michel Brandt, Christine
Buchholz, Sevim Dağdelen, Dr. Diether Dehm, Dr. Gregor Gysi, Matthias Höhn,
Andrej Hunko, Dr. Alexander S. Neu, Thomas Nord, Tobias Pflüger, Eva-Maria
Schreiber, Helin Evrim Sommer, Alexander Ulrich, Kathrin Vogler und der
Fraktion DIE LINKE.

Wirtschaftssanktionen sofort beenden

Der Bundestag wolle beschließen:
I. Der Deutsche Bundestag stellt fest:
Kurz vor dem G-20 Sondergipfel vom 26. März 2020 forderte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, alle unilateralen „wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen“ sollten angesichts der Corona-Pandemie ausgesetzt werden. Es sei „Zeit für Solidarität, nicht für Ausschluss“ und der Kampf gegen die COVID-19-Pandemie dürfe nicht zusätzlich erschwert werden, der „Zugang zu Nahrung, zur notwendigen gesundheitlichen Versorgung und zu COVID-19-Medikamenten“ müsse sichergestellt werden. Auch 25 Nichtregierungsorganisationen, darunter die International Crisis Group, eine Gruppe US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, und ein in die UN-Generalversammlung eingebrachter Resolutionsentwurf stellten ähnliche Forderungen auf.
Dass Wirtschaftssanktionen äußerst negative Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme der sanktionierten Länder haben, ist vielfach belegt worden. Vor allem die extraterritoriale Wirkung ist verheerend und steht im Widerspruch zum Völkerrecht. Die NGO Human Rights Watch befand im Oktober 2019, die US-Sanktionen gegen Iran sowie die „sekundären Sanktionen“ gefährdeten massiv die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte der iranischen Bevölkerung, insbesondere das Recht auf Gesundheit.

Für Syrien kommt die Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) genau wie die UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (UN-ESCWA) zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Der UN-Sonderberichterstatter zu den negativen Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen, Idriss Jazairy, schrieb im September 2018, die Sanktionen hätten in hohem Maße zum Leid der syrischen Bevölkerung beigetragen. Medikamente zur Behandlung von Krebserkrankungen und spezielle Antibiotika aus der EU und den USA kommen nicht mehr ins Land. Dazu kommen die Behinderung und der Missbrauch humanitärer Hilfe sowohl durch Sanktionen als auch durch die politischen Akteure in Syrien.

Beides muss ausgeschlossen werden.

Eine Studie des Washingtoner Center for Economic and Policy Research (CEPR) zu Venezuela vom April 2019 kommt zu dem Schluss, die US-Sanktionen hätten allein zwischen 2017 und 2018 mindestens 40.000 Menschenleben in dem südamerikanischen Land gekostet. Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen befindet, die „einseitigen extraterritorialen Zwangsmaßnahmen“ hätten „die humanitäre Situation des venezolanischen Volkes weiter verschärft“.

Für Kuba hat unter anderem Amnesty International dargelegt, dass das Menschenrecht auf Gesundheit durch die US-Blockade missachtet wird. Lebensnotwendige Medikamente, Rohstoffe zur Herstellung von Medikamenten, medizinisches Gerät sowie Ersatzteile zu dessen Reparatur können nicht eingeführt werden.

Diese Auswirkungen der Sanktionspolitik machen sich in der Corona-Krise verstärkt bemerkbar und erschweren den betroffenen Ländern und so mittelbar der ganzen Welt den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie.

II. Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, sich auf internationaler Ebene und in der EU für die sofortige Beendigung aller einseitigen Wirtschaftssanktionen, die die jeweilige Bevölkerung treffen, einzusetzen und so den betroffenen Staaten einen effektiven Kampf gegen die Corona-Pandemie zu ermöglichen.

Berlin, den 21. April 2020

Amira Mohamed Ali, Dr. Dietmar Bartsch und Fraktion

Herunterladen als PDF

 

27. April 2020

US-Wahlkampf: Anti-China-Handbuch aufgetaucht (Telepolis)

Ein Dokument der Republikaner empfiehlt, wie China in aller Schärfe bloß gestellt werden kann – und soll.
Aus Sicht der Republikaner ist die Hetzkampagne gegen China die vielversprechendste Strategie, um dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden Schaden zuzufügen. Dessen Sohn Hunter Biden steht in der Kritik, während Bidens Vizepräsidentschaft mit Hilfe des Amts seines Vaters Geschäfte mit einer chinesischen Firma gemacht zu haben. Doch um Biden zu besiegen, schlagen Trump und die Republikaner den Weg ein, in der Beziehung zwischen den USA und China, die nach dem Handelsabkommen zu genesen schien, diesmal einen unversöhnlichen Riss zu riskieren.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/US-Wahlkampf-Anti-China-Handbuch-aufgetaucht-4709837.html

27. April 2020

US-Senator Cotton warnt vor China und behauptet Peking werde versuchen Ergebnisse der Grundlagenforschung für einen Corona-Impfstoff aus den USA zu entwenden. Er fordert Verschärfungen der Visaerteilungen für chinesische Staatsangehörige

Der US-Senator Cotton greift die Kommunistische Partei Chinas wegen des Ausbruchs des Coronavirus seit Wochen massiv an. Er erklärte bereits mehrfach, dass es sich bei der tödlichen Krankheit um eine künstliche Biowaffe handeln könnte, die aus dem Wuhan Institute of Virology ausgetreten ist. Er verlangte von den chinesische Behörden das Gegenteil zu beweisen.

Die chinesischen Behörden weisen diese Behauptungen rigoros zurück.

Während eines Auftritts im Fox News Channel sagte Cotton jetzt, dass die chinesische Regierung aufgrund von Erfahrungen aus der Vergangenheit wahrscheinlich immer noch versuchen werde, geistiges Eigentum der USA zu stehlen, einschließlich eines Coronavirus Impfstoff.

„Die Kommunistische Partei Chinas stiehlt seit Jahrzehnten das geistige Eigentum der USA, und sie werden nicht mitten in einer Pandemie auf magische Weise damit aufhören“, sagte er. „In fast allen US-Bundesstaaten gibt es aktive Fälle gegen chinesische Staatsangehörige. Er fragte: „Aber was ist mitten in einer Pandemie das wertvollste geistige Eigentum der Welt? Es ist die Forschung, die unsere großen Labors und Life-Science-Unternehmen an prophylaktischen Medikamenten, therapeutischen Medikamenten und letztendlich an einem Impfstoff durchführen. Ich habe also wenig Zweifel daran, dass die chinesischen Geheimdienste aktiv versuchen, geistiges Eigentum aus den USA zu stehlen, da es sich um das Virus handelt, das sie auf die Welt losgelassen haben“.

Cotton sagte weiter, dass chinesische Staatsangehörige, die in die USA kommen, um in bestimmten Bereichen zu studieren, „sehr genau überprüft“ werden sollten.

„Es ist für mich ein Skandal, dass wir so viele der klügsten Köpfe der Kommunistischen Partei Chinas geschult haben, nach China zurückzukehren, nur um unsere Jobs zu konkurrieren, unser Geschäft zu übernehmen und letztendlich unser Eigentum zu stehlen und Waffen und andere Geräte zu entwerfen, die gegen das amerikanische Volk eingesetzt werden können“.