Archive for April 26th, 2020

26. April 2020

Ausnutzung der Covid-19-Krise: US-Militärkampagne gegen Venezuela. Grossbritannien und Frankreich schicken Kriegsschiffe zu Unterstützung

Auszug aus : https://orinocotribune.com/using-the-covid-19-crisis-british-and-us-military-massing-off-venezuelan-coast/

„Zwei der wichtigsten europäischen Verbündeten, Frankreich und Großbritannien, haben ihre Kriegsschiffe in die Karibik geschickt.

„Das amphibische Angriffsschiff Dixmund nahm von Toulon am 3. April Kurs auf Französisch-Guayana, was Präsident Macron im Rahmen des‚ Krieges gegen das Coronavirus ‚als ‚beispiellose Militäroperation‘ namens‚ Resilience ‚bezeichnet.

Das französische Kriegsschiff „Dixmund kann mit 69 Betten und sieben Betten auf der Intensivstation die sekundäre Funktion eines Krankenhausschiffs übernehmen. Die Hauptaufgabe dieses großen Schiffs mit einer Länge von 200 m und einem Flugdeck von 5000 m2 ist das eines amphibischen Angriffs: Es nähert sich der feindlichen Küste und greift mit Dutzenden von Hubschraubern und Landungsbooten an, die Truppen und gepanzerte Fahrzeuge transportieren.

„Ähnliche Eigenschaften, wenn auch in kleinerem Maßstab, hat das britische Schiff RFA Argus, das am 2. April nach Britisch-Guyana fuhr.

„Die beiden europäischen Schiffe werden in denselben karibischen Gewässern in der Nähe von Venezuela stationiert sein, wo die Kriegsflotte ankommt – mit den modernsten Küstenkampfschiffen (ebenfalls von der italienischen Leonardo-Kompanie für die US-Marine gebaut) und Tausenden von Marinesoldaten – die von Präsident Trump geschickt wurden offiziell den Drogenhandel zu stoppen.

26. April 2020

Vorwurfsorgie: USA geben China Schuld an Corona-Pandemie

26. April 2020

Kubanische Gesundheitsspezialisten sind zur Bekämpfung von COVID19 in Südafrika eingetroffen

Wir begrüßen kubanische medizinische Experten, die wir gerade in SA gelandet sind, um die Bemühungen zur Bekämpfung von COVID19 zu unterstützen.

Die kubanischen Gesundheitsspezialisten sind in Südafrika eingetroffen, um die Bemühungen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 zu unterstützen. Die Ankunft der 217 kubanischen Gesundheitsspezialisten erfolgt auf Anfrage von Präsident Cyril Ramaphosa an Präsident Díaz Canel Bermúdez aus Kuba.

26. April 2020

FaktenCheck: CORONA- Download

ScreenHunter 3615

Die erste Ausgabe der neuen Zeitung „FaktenCheck:CORONA“ in Corona-Zeiten besonders wichtig.

Hier als Download
26. April 2020

Vorwand: Kampf gegen Corona. Boliviens Putschistenregierung geht verstärkt gegen MAS-Politiker und linke Aktivisten vor (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/377204.repression-in-bolivien-vorwand-kampf-gegen-corona.html

26. April 2020

„Krisen verschieben die Kräfte“ – Deutschland ist zur Begrenzung der ökonomischen Schäden durch die Covid-19-Pandemie voraussichtlich in hohem Maß auf China angewiesen. (german-foreign-policy.com)

Deutschland ist zur Begrenzung der ökonomischen Schäden durch die Covid-19-Pandemie voraussichtlich in hohem Maß auf China angewiesen. Dies zeigen Einschätzungen aus zwei Paradebranchen der deutschen Industrie – der Kfz-Branche und dem Maschinenbau. So rechnet der Maschinenbauverband VDMA mit dramatischen Verlusten vor allem in Europa und Nordamerika, während er das Geschäft in China wieder im Aufwind sieht: Dort scheine sich „die Lage … zu stabilisieren“. Ähnlich äußern sich Vertreter der Autoindustrie; bei VW etwa heißt es, man werde in der Volksrepublik aufholen können und vermutlich nicht weit hinter den ursprünglichen Jahresplänen zurückbleiben, während Experten auf dem US-Fahrzeugmarkt mit milliardenschweren Verlusten rechnen. Mit Blick auf die ungleiche Entwicklung in China und den USA heißt es in Wirtschaftskreisen: „Krisen verschieben die Kräfte.“ Abhängig von Beijing ist Berlin auch bei der Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung. Die bisher größte Lieferung wird heute in Leipzig erwartet; durchgeführt wird sie vom deutschen Militär.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8256/

26. April 2020

COVID-19 – Update von Prof. Paul R. Vogt (mittellaendische.ch)

Seit Publikation des Manuskripts und Interviews bei «Der Mittelländischen Zeitung» DMZ hat sich mein Office in ein internationales «Virologie-Zentrum» verwandelt. Nebst über 2000 Leser-Kommentaren per Mail, WhatsApp oder SMS, erhielt ich viele Hinweise von Experten aller Fachrichtungen, so z.B. von Virologen, Immunologen, Statistikern, Epidemiologen oder Infektiologen. Ich bin all’ diesen Experten zu Dank verpflichtet.

weiterlesen hier:
https://www.mittellaendische.ch/2020/04/20/covid-19-update-von-prof-paul-r-vogt/?fbclid=IwAR3tFHfWVJ6Yu7Trec18YvoZGSwjwu82Ao-RCOpN1C7Tv_IDNre3g3FWLRk

26. April 2020

Syrien in der Corona-Krise: Ärzte messen bei allen Autofahrern Fieber – RT Deutsch


Ein Video des russischen Verteidigungsministeriums zeigt, wie in Syrien wegen der Corona-Krise Straßenkontrollen durchgeführt werden. Bei der im Video zu sehenden Autobahn handelt es sich um die Verbindungsstrecke zwischen den beiden großen Städten Latakia und Hama.
Eine Krankenschwester misst bei allen Insassen das Fieber. Die Autofahrer haben für die Kontrollen Verständnis. Menschen mit Fieber werden in Krankenhäuser eingeliefert. In allen größeren Städten wurden Krankenhausabteilungen für Corona-Patienten umgerüstet. Bildungseinrichtungen wurden bereits zuvor geschlossen und der öffentliche Verkehr innerhalb der Provinzen eingestellt.
Alle Städte in Syrien verhängten Ausgangssperren von 18 Uhr bis sechs Uhr morgens. Am Wochenende sind die Maßnahmen noch strenger: Die Menschen dürfen nur vormittags das Haus verlassen. Syrien hatte Ende März als eines der letzten Länder der arabischen Welt seinen ersten Coronavirus-Fall gemeldet. Kurz darauf meldeten die Gesundheitsbehörden auch den ersten Todesfall im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit.
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/101680-syrien-in-corona-krise-aerzte-messen-bei-autofahrern-temperatur/

Desaster des Menschenrechtsdiskurses. Unter dem Vorwand, das ´Assad-Regime` nicht unterstützen zu wollen, bleiben die westlichen Sanktionen – einschließlich medizinischer Hilfsgüter – bestehen.

Am 16. April sprach Sabine Kebir mit Karin Leukelfeld über die Corona-Krise in Syrien. Als ´Hilfen für Syrien` geben westliche Medien die Hilfen aus, die ausschließlich bestimmt sind für die von Rebellen beherrschten Teile der Provinz Idlib und für Flüchtlingslager, die die Türkei kontrolliert.

So bleibt die Öffentlichkeit uninformiert, dass die von der regulären Armee kontrollierten Gebiete Syriens der Corona-Epidemie fast schutzlos ausgeliefert sind. Es bleibt nur das Mittel strenger Isolations- und Ausgehbestimmungen für die Bevölkerung.  Durch die Boykottbestimmungen wird Syrien auch daran gehindert, selbst medizinische Güter zu erwerben. Medizinische Hilfe kommt nur aus China und Russland.

Während der UNO-Generalsekretär und der Papst zur Beendigung der Sanktionen aufgerufen haben, versäumen es selbst linke Organisationen in Deutschland, sich öffentlich dafür zu engagieren.  Zur Sprache kommt auch der erneuerte Vorwurf an die Regierungsarmee, Giftgas eingesetzt zu haben.
Zum Interview: https://weltnetz.tv/video/2325-corona-syrien-keine-westlichen-hilfen

26. April 2020

Campaña Modatima „Nur die Menschen helfen den Menschen“ – Ansteckung mit Covid19 verhindern und die Not der Menschen in Chile teilweise zu lindern!

Wir möchten Sie grüßen und Ihnen mitteilen, dass wir vor einigen Wochen eine Kampagne mit dem Titel „Nur die Menschen helfen den Menschen“ gestartet haben. Mit der Hilfe vieler Menschen haben wir Wasser gekauft und in die Städte und Sektoren geliefert, wo sie nur 50 Liter pro Tag erhalten, was es ihnen nicht erlaubt, eine angemessene Hygiene durchzuführen, um eine Ansteckung mit Covid19 zu verhindern. Die Regierung hat viele Gemeinden schutzlos und sich selbst überlassen. Aus diesem Grund, angetrieben von der Notwendigkeit, den Wassermangel teilweise zu lindern, haben wir diese Kampagne gestartet, obwohl sie keine Lösung ist, aber vielen Familien hilft, ihr Leben zu schützen.

Von der Stadt Freiburg im Südwesten Deutschlands aus fördert die Gemeinde eine Kampagne, um uns bei unserer Aufgabe zu unterstützen, und wir teilen die Verbindung mit ihnen, damit sie sie unter den Menschen verbreiten und mit uns in dieser Kampagne zusammenarbeiten können. Als Modatima kämpfen wir weiter und kümmern uns wie immer mit allen notwendigen Maßnahmen um uns selbst, gehen aber in die Gebiete hinaus, um die Not der Menschen teilweise zu lindern.

Herzlichen Dank an alle, Grüße aus Chile, Provinz Petorca.

Link-Spenden: https://www.paypal.com/pools/c/8omUAep17J

Erste Lieferungen:
https://www.youtube.com/watch?v=MZOzwFWPsX4
https://www.youtube.com/watch?v=JtkbOkoeshU
https://www.youtube.com/watch?v=D9XvbyRMBco

26. April 2020

Vereinzelte Berichte aus Italien, Spanien und Marokko über Flüchtlinge, die Schlepper bezahlen, um von Europa zurück nach Afrika zu gelangen

Illegale Flüchtlinge in Spanien und Italien flüchten aufgrund der Corona-Krise zurück nach Afrika. Allerdings verlangen Schlepper für die Rückfahrt 5.400 Euro pro Person. Eine üble Abzocke.

Marokkaner, die illegal nach Spanien eingewandert sind, fliehen aufgrund der Corona-Krise zurück nach Marokko. Nach einem Bericht der spanischen Zeitung El País ist eine Gruppe von 100 Personen Ende März mit zwei Schlauchbooten in Richtung Marokko gezogen. Doch die Schlepper wollten die Rückreise auch vergütet sehen. Jeder der 100 Personen habe den Schleppern 5.400 Euro gezahlt. Normalerweise nehmen Schlepper für eine Flucht in Richtung der afrikanischen Küste lediglich zwischen 400 und 1.000 Euro.

Die Details der Überfahrt wurden von der marokkanischen Presse veröffentlicht, und diese seltsame Episode erscheint auch in einem internen Bericht der Europäischen Kommission, zu dem El País Zugang hatte. “Migrantenschmuggler zeigen extreme Flexibilität und Anpassungsfähigkeit ihrer kriminellen Geschäfte und organisieren jetzt auch die Reisen irregulärer marokkanischer Migranten, die aus der Covid-19-Region in die entgegengesetzte Richtung fliehen – das heisst von Spanien nach Marokko”, heißt es in dem Dokument.

Laut der Zeitung Al Ahdath Maghrebia war die Reise der Gruppe von Marokkanern nicht einfach. Als sie sich der Küste näherten, wurden sie von riesigen Wellen überrascht, die sie einen ganzen Tag lang auf See hielten. Sie konnten nicht von Bord gehen und kontaktierten einen Vermittler vom Boot aus, der jeweils 300 Euro dafür berechnete, um ihnen zu helfen, damit sie an den Strand gelangen können. “Der Ausbruch des Virus in Spanien führte dazu, dass marokkanische Bürger eine illegale Gegenmigration mit Todesbooten durchführten, nachdem sie sich aufgrund der Epidemie und des Mangels an Beschäftigungsmöglichkeiten in einer schwierigen Situation befanden“, so die marokkanische Abgeordnete Rita Hatimi in einer parlamentarischen Anfrage.

Nicht nur aus Spanien wurden Flüchtlinge und Migranten zurückgeschmuggelt. Nach Angaben der Polizei wurden auch in Italien Mafia-Aktivitäten zur Rückführung nach Afrika festgestellt. Die algerische Presse meldete, dass drei Schiffe mit zwölf Migranten an Bord östlich von Oran im Nordwesten Algeriens entdeckt wurden.


Selbst wenn Migrationsbewegungen umgekehrt registriert werden, empfängt Spanien weiterhin irreguläre Einwanderer, die trotz der Pandemie versuchen, ihre Reise zu beenden. Seit dem Erlass des Alarmzustands vom 15. März bis zum 15. April sind nach Angaben des Innenministeriums insgesamt 829 Menschen unregelmäßig zu Lande und zu Wasser eingereist. Die Gesamtzahl der Ankünfte bis zum 19. April (6.056) entspricht laut einer internen Analyse der Migrationsströme durch die Europäische Kommission jedoch einem Rückgang von 24% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

https://elpais.com/espana/2020-04-23/mas-de-5000-euros-por-escapar-de-espana-en-patera.html

26. April 2020

Noticias de America Latina y el Mundo, 26 de Abril 2020

news2

.

shorturl.at/puBNY

26. April 2020

RT-Exklusiv: Schweinegrippe könnte in Russland viel tödlicher gewesen sein als angenommen (RT Deutsch)

Das Ausmaß der Schweinegrippe-Epidemie in Russland von 2009/2010 könnte Hunderte Male größer gewesen sein als laut offiziellen Statistiken. Solche Unterschiede kommen zustande, ohne dass irgendjemand Statistiken fingiert – und man kann wenig dagegen tun. RT ermittelte.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/25vs

26. April 2020

Wuhan may face a second wave of COVID-19

26. April 2020

Virtuelle Kundgebung. Hände weg von UNSEREM Lateinamerika – Samstag 25.4.2020

Castellano: Orlando Mardones PCChile Frente Unido Latino America Berlin Abril 25 #NoMasBloqueo
https://youtu.be/q13k7HOf5fM

Rede Orlando Mardones PCChile Frente Unido Latino America Berlin 25.4. #NoMasBloqueo
https://youtu.be/NlfIhArVTgk

https://twitter.com/berlinSTOPwar/status/1254194202826756096

https://twitter.com/berlinSTOPwar/status/1254196014199775232