Archive for April 20th, 2020

20. April 2020

Freude bei der “taz” über abgesagte Parade am 9. Mai in Moskau (Nachdenkseiten)

https://www.nachdenkseiten.de/?p=60328

20. April 2020

Covid-19: Aktuelle Berichte von Medizinern aus der Praxis – Covid-19 ist eine neue gefährliche Viruserkrankung handelt und keine „gewöhnlichen Grippe“ – von Prof. Dr. Klaus-Dieter Kolenda (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Aktuelle-Berichte-von-Medizinern-aus-der-Praxis-4705361.html

20. April 2020

Auf Kurs in die Großmachtkonkurrenz. Die Mobilmachung der Marine gegen Russland und China (Informationsstelle Militarisierung)

„Als politische Allianz [die NATO] fordert uns das herausstechende Merkmal der neuen Sicherheitslage: Die Wiederkehr der Konkurrenz großer Mächte. Unsere amerikanischen Freunde haben das früh erkannt. Wir erkennen es inzwischen auch und wir sehen: Ob wir wollen oder nicht, Deutschland und Europa sind Teil dieses Konkurrenzkampfs. Wir sind nicht neutral. Wir stehen auf der Seite der Freiheit und der Menschenwürde. Wir stehen auf der Seite der Demokratie und der Herrschaft des Rechts. Dafür steht die NATO seit 70 Jahren. Die NATO bietet Verlässlichkeit in einer unberechenbaren Welt.“
(Ursula von der Leyen, damals noch Verteidigungsministerin)

https://www.imi-online.de/download/IMI-Analyse2020-19-Marine.pdf?fbclid=IwAR1ZEvMl1zfO6CaFSWAQsib6LyBy2Qc1b5qis8ElM_lpvZOK-y6pnaB02uk

20. April 2020

Sevim Dagdelen: Die Stimmungsmache gegen China wird immer abstruser und brandgefährlich.

sd2

Die Stimmungsmache gegen China wird immer abstruser und brandgefährlich. Die Bundesregierung muss dem China-Bashing entgegentreten und die substanzlosen Mutmaßungen von US-Präsident Donald Trump über eine Verbreitung von Corona-Viren durch Forschungslabore in Wuhan als das zurückweisen was es ist: Verschwörungstheorie!
Ganz offensichtlich soll mit derlei unbelegten Schuldzuweisungen doch von eigenen Versäumnissen und Schwächen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie abgelenkt werden. Ich finde es unverantwortlich, dass Bundesentwicklungsminister Gerd Müller auch noch in den von Trump orchestrierten Chor einstimmt. Gestreute Gerüchte und Falschbehauptungen von US-Geheimdiensten haben in der Vergangenheit immer wieder als Kriegsgrund herhalten müssen. Ich will hier nur an die Fake News über angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak erinnern. Statt China-Feindlichkeit zu schüren, braucht es eine entschlossene internationale Kooperation zur Bekämpfung der Corona-Pandemie!

20. April 2020

WHAT CAN NORMALCY BRING? – Berlin Bulletin No. 176  – April 20, 2020 by Victor Grossman

https://victorgrossmansberlinbulletin.wordpress.com

With COVID-19 figures flatening downward, Germany is limping back to some kind of normalcy. Auto and bike shops, book dealers, barbers and most shops less than 800 m2 can now re-open (with customers 5 ft apart). Bigger shops and department stores are squabbling: “Why not us?” So are churches, mosques and synagogues, possibly worried that their flocks may get used to doing without them on Sundays, Fridays or Saturdays. Schools are debating when and if which classes can start up again. A big “IF” is always attached. IF things continue to ease up, and IF no second wave hits.

 Germany has been spared the very worst, although at least 145,000 were hit, over 4500 fatally. But here at least everyone must be medically insured (except for hopeless “street people”, often wanderers from an East Europe liberated from Communism). For a monthly tax, matched by the government and employer if there is one, basics are largely covered at minimal prices; hospital stays, drugs, many health aids, tests, therapies. Private insurance costs more than the state-aided kind and offers quicker, better service for a privileged 11%. But all are guaranteed treatment. Chancellor Otto von Bismarck started it off in 1883 to steal the thunder of the Social Democrats, the radicals of his day. Similar or better coverage is now widespread in most (but not quite all!) developed countries.

 The pandemic has enormously aided Angela Merkel’s ruling party, Bismarck’s descendant, with large numbers “rallying round the flag” and accepting closures and restrictions. Many cover their faces as recommended (despite a disregarded “Verboten” law once aimed at masked “left terrorists”). In some states face covering may become compulsory. The twin Christian parties now poll at 38%, up a full 10 points since January. Merkel’s personal popularity has largely recovered, and so has that of her former rival, Jens Spahn, Minister of Health, who softens his daily TV warnings with assurances of improvements. He almost certainly has his eye on the soon-to-be vacant chancellor throne.

 The junior partners in the government, the Social Democrats, descendants of those radicals hated and forbidden by Bismarck, are far tamer today, but have also gained about four points since January, possibly ending their long, threatening slump down to 13%. As for the other parties, Corona did not help. It stalled the swift upward climb of the Greens. The LINKE has settled down to a measly 8 % (down from a brief high at 10-11%.

The one bright spot, an important one; the neo-fascist Alternative for Germany (AfD) slumped from 14% to its current 9-10%. The defeat of fascism, in all its old and newer forms, must retain top priority. German history is the clearest tragic proof of that! We can hope that the AfD, at least in its present form, cannot recover its former alarming momentum “after normalcy returns”.

 Those three words are heard everywhere, usually framed by vocal question marks in bold-face. Though quite obedient, people can hardly wait for their return to schools and shops, soccer games, dance clubs, giant concerts for young people and, more for the older crowd, religious services. 

 Real demonstrations should also be possible again, not the electronic substitutes which replaced the annual Easter Peace Marches and must now replace 75th anniversary commemorations of the liberation of Germany and Europe from the Nazis, disproportionately by the Red Army – an event all too relevant today. So we can expect new rallies to protest drone attacks, a transparent crescendo of hatred against Russia justifying dangerous maneuvers on its borders, and hyped up threats against Venezuela and Iran. Or will the leaders in Berlin try to extend current “crisis restrictions and controls” of political action indefinitely, as some now fear? Will it really be “normalcy“ we will be back to?

 In these critical months the government felt compelled to provide financial help for many, to postpone rent debts and stop evictions. Also to subsidize idle corporations if they keep large numbers on their payrolls at 60% of their pay (while the unions demand 80%). But how many small shops, hotels, cultural groups and entertainers can pick up scattered career shards? How many will be hopelessly bankrupted? When will evictions start up again? How long before people start again to buy cars, furniture, and package vacation tours? The German economy depended largely on its exports – vehicles, machinery, chemicals. When will demand recover in southern Europe, China, the USA (with Russia still under “punishment sanctions”)? Will the economy ever be the same?

 Will people’s thinking undergo a change? Will they question the rapid privatization of hospitals and seniors’ homes in Germany which proved so damaging, the growing shortage of overworked doctors and underpaid staff, with constant cuts in the number of beds and the patient/nurse ratio?

 Many will be forced to think harder about contradictions also outside the health scene. Why did so many working people earn barely enough for a decent living, with nothing for an emergency? Why were there more and more “precarious” jobs, with no certainty for young workers’ future? That video showing hundreds of Americans in good cars waiting in an endless line for free food, led to thinking about free food pantries in Germany, with fewer and fewer elderly volunteers, now masked, growing increasingly desperate as closed restaurants no longer provide unused groceries to feed a fast growing number of families who cannot make it alone. Why were they ever necessary?

 Some may even reflect on a growing resemblance to hard-hit countries like Greece, Spain and Italy, and that jobless Greeks were really no lazier than jobless Germans, despite the poison spread by the mass media, while the same banks got richer by exploiting all of them, north or south.

Some may discover that not only do the 42 wealthiest men in the world own as much as 3.7 billion other people, but that Germany is similar, with 45 men and women owning as much as the entire lower half of the country’s population. Some already see it as more than likely that, with the planned government subsidies to heal the damage of the pandemic, the lions’ share will slither into the bottomless bellies of those 45 raptors and a greedy group of lesser jackals and hyenas.   

 The corona virus may well inspire some unusual new thinking. A few articles dare to question an almost single-minded concentration on bottom lines (not those in the mirror), the fixation of many on wealth and conspicuous consumption, a yearning for ever larger, faster cars, for closets filled with the latest, fanciest clothing, for travels to the farthest deserts, mountains and spectacular Antarctic scenery, and generally to ape as well as possible the admired, envied 45 billionaires. And this while so many others are struggling to afford a roof over their heads and regular meals for their kids, and so many in other continents toil long hours for pennies, harvesting coffee, tea, cocoa, bananas and palm oil, sewing clothes in shaky, fire-prone factories or scraping up valuable coltan with hand tools – bringing billions to some but also permitting prices in the western democracies low enough to keep most people more or less obedient. And all at the cost of a gasping environment! The question remains: Is there hope for alternatives to that species of normalcy?

 The most powerful challenges to status quo normalcy, after 1917, then after 1945, were finally smashed, partly owing to mistakes and some false (also bloodstained) detours taken by those challengers, but more basically because the forces of status quo normalcy were much stronger, thanks to key geographical and historical advantages but also due to the giant attacks against the proponents of change – the devastating invasions of 1919-1923 and especially that which ended 75 years ago, the threat of a new, atomic missile attack but finally to the deft use of the mighty weapon of consumer demand or consumerism – as described above.

 This total defeat thirty years ago has been used ever since to refute every criticism of a status quo based on greedy profit and poverty, every hope for genuine change with fingers pointing to the demise of 1989-1993 as proof of its eternal incapability. The media developed this into hard and fast formulas; in Germany, hardly a day goes by without TV insisting in a hundred sly ways how terribly we all lived in the GDR. Balancing voices find no microphones. China’s sins are detailed almost daily in the media, but rarely the fact that hundreds of millions there have been raised from abject poverty and that China, after its early, hopefully lasting success in combatting corona 19, has offered and provided help to so many others. Countless Italians, ignored in their pleas for help from their European Union brethren, are grateful for Chinese shipments and for the brave Cuban medical teams which came to their aid, and in so many countries. The media, almost unanimously, take no notice.  

No, news of such facts and troublesome doubts are unwelcome. And yet some voices are calling for good long looks at a status quo normalcy which has failed so many and now faces a possibly catastrophic recession.    

In a sharply critical article, Hans Modrow, the last minister president of the GDR before its downfall, and now head of the Seniors’ Council of the LINKE party, called on his party and all leftist parties not only to analyze and criticize social struggles, globalization, the shape of democracy and political leadership, but to offer tactical and strategical alternatives, drawing upon past and present experience. “This must encourage the European Left to free itself from any accommodation with the capitalist system and formulate the goal of a socialist world!” His was a daring call not for adventurism but for wise, calculated analysis and then action to overcome the status quo. Will anything come of such calls?

+++++++++++++++++++++++++

As usual, I plug here my book “A Socialist Defector: From Harvard to Karl-Marx-Allee”, discussing the above problems and many others, historical, personal, humorous and futuristic. If you’ve read and liked it, pass on the good word to others. If you disliked it or disagreed with it, write me! That also holds true for these Berlin Bulletins!

20. April 2020

Bundesregierung schließt sich der US-Verdächtigungskampagne gegen China bezüglich des Ausbruchs der Covid-19-Pandemie an (german-foreign-policy.com)

Die Bundesregierung schließt sich der US-Verdächtigungskampagne gegen China bezüglich des Ausbruchs der Covid-19-Pandemie an. US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende geäußert, sollte die Volksrepublik „wissentlich verantwortlich“ für die Ausbreitung der Pandemie sein, müsse es „Konsequenzen“ geben. Gleichzeitig streut Washington gezielt Gerüchte, das Virus könne in einem chinesischen Labor entstanden sein. Während Wissenschaftler den Verdächtigungen entschieden widersprechen, erklärt Außenminister Heiko Maas, er wolle „nicht ausschließen“, dass sich die WHO mit den Vorwürfen zu befassen habe. Am gestrigen Montag forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel Beijing zu „Transparenz“ in der Sache auf. Hochrangige deutsche Militärs fordern in jüngster Zeit, die EU müsse „eine gemeinsame politisch-strategische Antwort“ auf Chinas Erstarken finden; Beijing gewinne in der Coronakrise erheblich an Einfluss. In Italien stuft mittlerweile laut einer aktuellen Umfrage mehr als die Hälfte der Bevölkerung China als „Freund“ ein, fast die Hälfte hingegen Deutschland als „Feind“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8250/

20. April 2020

Anti-asiatischer Rassismus in Zeiten des Coronavirus: Im Hamburg wird eine Gedenktafel beschmiert

Anti-asiatischer Rassismus: Gedenktafel für chinesische NS-Opfer in Hamburg angegriffen und beschmutzt

20. April 2020

Neue Eskalationsstufe Trump droht China mit Konsequenzen – Gerüchte werden gezielt verbreitet, das Virus könne aus Labor in Wuhan entsprungen sein – vielleicht gar einem Biowaffenlabor? –, die Volksrepublik könne eventuell sogar haftbar dafür gemacht werden (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/376757.neue-eskalationsstufe.html?fbclid=IwAR3TFfd03q07jV8sUHpqziHT-VfG8wJdu-1AKemUx8L_SPOJ-0uyRqeu_sI

20. April 2020

Solidaritätsschreiben des Deutschen Friedensrates zum Weltweiten Aktionstag für Venezuela am 19. April

ScreenHunter 3592

http://deutscher-friedensrat.de

Liebe Freunde des Friedens des Komitees für internationale Solidarität und den Kampf für den Frieden (COSI).

Wir senden heute aus Anlass des Aktionstages der Solidarität mit Venezuela die
Solidaritätsgrüße des Deutschen Friedensrates.

Der Deutsche Friedensrat schließt sich der COSI-Erklärung vom 19. April 2020 an.
Die Einmischung der USA, der Europäischen Union und mehrerer lateinamerikanischer
Länder zur Destabilisierung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens in Venezuela verfolgen wir mit großer Sorge. Wir bringen unsere Solidarität mit dem venezolanischen Volk zum Ausdruck und setzen uns für sein Recht auf Selbstbestimmung und Frieden ein.

Wir verurteilen mit aller Entschiedenheit die Einmischung der US-Regierung und aller
ausländischen Regierungen – darunter auch die der deutschen Regierung – in die inneren
Angelegenheiten Venezuelas und ihre Versuche, einen „Regime-Change“ herbeizuführen.
Besonders beunruhigen uns die Militäraktionen der USA und Kolumbiens in der Nähe der venezolanischen Grenzen und die Stationierung der US-Marine in der Karibischen See – was ist das anderes als ein gefährliches Spiel mit dem Feuer.

Wir verurteilen die illegale Blockade und die völkerrechtswidrigen Sanktionen, die die US-Regierung gegen Venezuela und seine Handelspartner verhängt hat, auf das Schärfste. UN- Generalsekretär António Guterres fordert seit Ende März den sofortigen Verzicht auf alle wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen, die den Kampf gegen die Pandemie behindern.

Dennoch ist die Europäische Union nach wie vor nicht bereit, die Sanktionen gegen
Venezuela aufzuheben, sondern nutzt die Pandemie als Druckmittel gegen Venezuela, sich der Forderung der US-Regierung nach einem Regimewechsel zu ergeben, was für jeden souveränen Staat inakzeptabel ist. Dieselbe Politik verfolgt auch die deutsche Regierung, die sich ebenso schuldig macht, dringend benötigte Notfallfonds zur Bekämpfung der Pandemie zu verweigern.

Kriege und Sanktionen bringen Zerstörung, Hunger und Tod – aber keinen Frieden. Wir
setzen uns als Deutscher Friedensrat für Abrüstung und globale soziale Rechte ein. Den
Aufruf von UN-Generalsekretär António Guterres nach einem weltweiten Waffenstillstand werten wir als wichtiges Signal.

Wir rufen zur internationalen Solidarität auf und fordern die Einhaltung des Völkerrechts, und wir unterstützen die Kampagne: Abrüsten statt Aufrüsten! Eine Weltwirtschaftsordnung, die der Ökologie, der Solidarität und dem Frieden Tribut zollt, ist der einzige Weg in die Zukunft.

Liebe Freunde, mögen Kraft und Erfolg mit euch sein in unserem gemeinsamen Kampf!

In Solidarität, beste Wünsche

Der Vorstand des Deutschen Friedensrates
Barbara Fuchs, Rim Farha, Susanne Willems

 

19. April 2020

Weltweiter Aktionstag der Solidarität mit Venezuela

Die unterzeichnenden sozialen Bewegungen, Organisationen und Einzelpersonen erheben ihre Stimme in Solidarität mit dem venezolanischen Volk, das heute Opfer einer brutalen Belagerung und krimineller Sanktionen durch die imperialistischen Mächte ist.

Heute, am 19. April 2020, dem 210. Jahrestag des Schreis des venezolanischen Volkes nach Unabhängigkeit von der Herrschaft des ehemaligen Spanischen Reiches, bringen wir unsere entschlossene Unterstützung für den Kampf des venezolanischen Volkes zum Ausdruck, diese Unabhängigkeit zu bewahren und sein Recht auf Souveränität und Selbstbestimmung auszuüben.

Deshalb bekräftigen wir unsere entschiedene Ablehnung jedes Versuchs, sich in die inneren Angelegenheiten des venezolanischen Volkes einzumischen sowie aller Pläne
imperialistischer Mächte, die darauf abzielen, einen gewaltsamen Regierungswechsel im
Land zu erzwingen. Zu diesen Plänen gehört auch ein jüngstes Manöver der US Regierung mit ihrem sogenannten „Übergangsplan für Venezuela“, dem sich ihre europäischen Verbündeten und einige südamerikanische Regierungen automatisch angeschlossen haben.

Dieser Plan zielt auf eine neue Eskalationsstufe der Einmischung und aggressiver Aktionen gegen Venezuela ab, die im Rahmen der globalen Pandemie darauf abzielen, die Mittel zur Eskalation der Blockade und die illegalen einseitigen Sanktionen zu rechtfertigen und dadurch die Auswirkungen der globalen Pandemie für das venezolanische Volk zu erschweren.

Wir fordern die unverzügliche Aufhebung der illegalen Sanktionen der amerikanischen und europäischen Regierungen gegen das Land. Ebenso fordern wir die Rückgabe der
Finanzmittel, die Eigentum der Bolivarischen Republik Venezuela sind und die illegal in
internationalen Banken festgehalten werden, damit sie für die dringenden Bedürfnisse des Landes im Kampf gegen COVID-19 und für die Entwicklung der nationalen Produktionskapazitäten verwendet werden können.

Schließlich machen wir die Weltbevölkerung auf die ernste Gefahr einer militärischen Intervention und eines imperialistischen Krieges gegen Venezuela aufmerksam. Die US- Regierung ist bestrebt, eine internationale Bühne für einen Krieg in Lateinamerika und der Karibik vorzubereiten.

Das Vorgehen des US-Justizministeriums gegen den venezolanischen Präsidenten und hohe Beamte der Bolivarischen-Regierung, die ungewöhnliche Zunahme der US-Militärpräsenz in Kolumbien, die gemeinsamen Militärübungen der USA und Kolumbiens in der Nähe der venezolanischen Grenze und die jüngste Stationierung der US- Marine in der Karibik unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Drogenhandel sind ein klarer Beweis für die gefährlichen Schritte des US-Imperialismus, einen Krieg gegen Venezuela zu provozieren.

Wir rufen die Völker der Welt auf, den kriegslüsternen Wahnsinn des Imperialismus in
Lateinamerika und der Karibik zu beenden und das Recht des venezolanischen Volkes auf Selbstbestimmung und Frieden zu verteidigen.

Unterschrieben:
Comité de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz

20. April 2020

Russlands Präsident Putin zur Corona-Krise: Höhepunkt steht noch bevor aber Ausbreitung des Virus wurde verlangsamt. Impfstoffentwicklung von höchster Dringlichkeit / Ausgangssperren in Moskau 

Russland verzeichnete am Montag über 4.200 neue COVID-19-Fälle,  insgesamt gibt es damit 47.100 infizierte Personen.

Ausgangssperren in Moskau 

Die Lage um das neuartige Coronavirus hatte sich in den vergangenen Tagen in Russland massiv zugespitzt. In der russischen Hauptstadt gelten strenge Ausgangssperren. Für den Weg zur Arbeit oder zum Arzt wird ein spezieller 16-stelliger Digitalcode in Form eines QR-Codes gefordert. Die Betriebe sind größtenteils geschlossen. Geöffnet bleiben Kliniken und Supermärkte.

Die Kapazitäten in den Krankenhäusern werden inzwischen wegen der steigenden Zahl von Menschen mit schwierigem Krankheitsverlauf erhöht.

Jetzt hat sich Präsident Wladimir Putin erneut zu Krise geäussert:

Putin erklärte: „Der Höhepunkt der neuen COVID-19-Infektionen in Russland liegt noch vor uns, aber die Behörden und die medizinischen Dienste haben dazu beigetragen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen“.

„Wie Experten sagen, ist die Ruhe der Infektionsrate noch nicht gekommen, und jetzt müssen wir alles tun, um diesen Höhepunkt zu glätten und den Zeitraum durch die sogenannte Plateau-Zeit zu verkürzen, in der die meisten Neugeborenen auftreten Infektionen werden aufgezeichnet“, sagte Putin bei einem Treffen am Montag.

„Die Situation bleibt schwierig, und leider breitet sich die Epidemie weiter aus. Die Zahl der infizierten Bürger steigt“, fügte Putin hinzu. Der Präsident stellte außerdem fest, dass das Wachstum nicht nur in Moskau, wo die meisten Fälle auftreten, sondern auch in anderen Regionen zu beobachten sei.

„Dank vorbeugender Maßnahmen ist es uns gelungen, den Prozess zu verlangsamen, aber leider wurden in allen 85 Regionen der Russischen Föderation Infektionen registriert, auch wenn es sich um eine geringe Anzahl von Fällen handelt“, sagte Putin.

Der Präsident betonte, dass das Coronavirus eine Infektionskrankheit ist, die jeden treffen kann, und dass es jetzt für das Gesundheitssystem von entscheidender Bedeutung ist, wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um Menschen, einschließlich Patienten mit anderen chronischen Krankheiten, zu helfen. Besondere Sorgfalt sei für schwangere Frauen und Kinder, einschließlich Neugeborener, erforderlich, sagte er.

Zusammenarbeit mit internationalen Partnern

Putin kommentierte auch die Zusammenarbeit Russlands mit anderen Nationen im Kampf gegen Coronaviren und enthüllte beispielsweise, dass Russland mit den USA einen Vertrag über den Verkauf von Luftstromsensoren abgeschlossen hat, die in in Russland hergestellten künstlichen Beatmungsgeräten verwendet werden.

Er fügte hinzu, dass Russlands jüngste Hilfe für Italien, eines der am stärksten von der Krise betroffenen Länder, keine einseitige Beziehung sei, da Russland Drucksensoren für Beatmungsgeräte aus Italien kauft.

„Wie gesagt, unsere Zusammenarbeit mit vielen Kollegen ist ziemlich umfangreich. Was Antiseptika angeht, kommen wir ohne Importe aus, aber unsere praktische Zusammenarbeit mit einigen Partnern in Italien ist bekannt. Wir haben unsere Militärärzte in dieses Land geschickt, wir haben Ausrüstung dorthin geschickt … Aber ich möchte in diesem Zusammenhang sagen, dass dies nicht nur eine Einbahnstrasse ist. Wir kaufen Drucksensoren aus Italien, ohne das es unmöglich wäre, mechanische Lüftungsgeräte in Russland herzustellen. Und diese Zusammenarbeit wächst „, sagte Putin.

Putin stellte fest, dass die russische Industrie auf dem besten Weg ist, über 100.000 Schutzanzüge pro Tag für Gesundheitspersonal herzustellen, zusammen mit den ersten 3,5 Millionen Masken und dann 7 Millionen Masken pro Tag für normale Bürger. In der Zwischenzeit, sagte Putin, habe China dem Land bis zu 150 Millionen medizinische Masken zur Verfügung gestellt, um die lokalen Bestände zu ergänzen.

Enorme Verantwortung liegt bei den Schultern der Impfstoffhersteller

Putin kommentierte die laufenden Bemühungen russischer Wissenschaftler um die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus und betonte, dass eine „enorme Verantwortung“ auf den Schultern der Entwickler liege.

„Ich verstehe gut und bin mir der schwierigen, sorgfältigen wissenschaftlichen Forschung bewusst, die in dieser Richtung durchgeführt wird. Es ist schwierig, hier [hinsichtlich des Zeitrahmens] Vermutungen anzustellen, da der Impfstoff nicht nur erhalten werden sollte, sondern auch seine Wirksamkeit und Sicherheit nachgewiesen werden muss „, sagte Putin. „In dieser Hinsicht verstehe ich die enorme Verantwortung, die die Entwickler für die Ergebnisse ihrer Arbeit tragen“.

Laut Putin wäre es nur logisch, zuerst medizinisches Personal zu impfen, sobald der Impfstoff verfügbar ist.

Russische Wissenschaftler begannen letzten Monat mit der Arbeit an einem möglichen Impfstoff gegen COVID-19, unmittelbar nachdem Forscher des Influenza-Forschungsinstituts Smorodintsev das gesamte Genom des Virus erfolgreich sequenziert hatten.

Neben der Arbeit an einem Impfstoff, haben Forscher in der Wissenschaftsstadt Novosibirsk hochgenaue Testkits entwickelt, während die Russische Akademie der Wissenschaften drei verschiedene antivirale Medikamente entwickelt hat , die zur Behandlung des Virus geeignet sein könnten.

Bis Montag hat Russland insgesamt 47.121 bestätigte COVID-19-Fälle, darunter 405 Todesfälle. Die russischen Behörden haben im vergangenen Monat gemeinsam mit einem Großteil der übrigen Welt eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Übertragung des Virus zu verlangsamen.

Ende letzter Woche unterzeichnete der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin ein Dekret, mit dem die Moskauer verpflichtet wurden, spezielle digitale Ausweise zu erhalten, damit sie öffentliche und private Verkehrsmittel nutzen können.

20. April 2020

Corona-Krise: 137 Ärzte in Italien an Corona gestorben – Fatalities Among Doctors in Italy Rise to 137

Insgesamt 137 Ärzte sind in Italien aufgrund der COVID-19-Pandemie verstorben, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Montag unter Berufung auf den nationalen Verband der Ärztegilden.

Sieben Ärzte sind am Montag gestorben. Das jüngste Opfer soll Antonio Lerose sein, ein Hals-Nasen-Ohren-Spezialist.

Nach Angaben der Johns Hopkins University ist Italien mit 178.972 bestätigten Fällen und 23.660 Todesfällen eines der am stärksten vom Ausbruch des Coronavirus betroffenen Länder.

MOSCOW (Sputnik) – A total of 137 doctors have passed away in Italy due to COVID-19 pandemic, the Italian news agency ANSA reported on Monday, citing the national federation of doctors‘ guilds.

Seven doctors have died on Monday. The latest casualty is said to be Antonio Lerose, an ear, nose and throat specialist.

Italy is one of the worst-hit countries by the coronavirus outbreak, with 178,972 confirmed cases and 23,660 fatalities, according to Johns Hopkins University.

20. April 2020

Jetzt sogar verkappte Holocaustleugner bei KenFM im Programm. Bericht über die Berliner „Hygiene-Demo.“

ScreenHunter 3591

Am vergangenen Samstag fand die inzwischen vierte „Hygienedemo“ am Berliner Rosa–Luxemburg Platz statt. Wieder mit dabei waren 2 stadtbekannte Youtuber: Ken Jebsen und der „Volkslehrer.“

Letzterer wurde durch ein Youtube Video bekannt, welches vor Jahren nach einem Prozess gegen den Holocaustleugner Alfred Schaefer entstand, der wegen Volksverhetzung angeklagt war. Der „Volkslehrer“ unterstützt in seinen Videos auch die mehrfach verurteilte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck  und produziert zahlreiche Beiträge mit rechten Inhalten.

Dieser prominente Rechtsradikale und verkappte Holocaustleugner kommt im letzten Bericht „Hygienedemo“ von KenFM selbst zu Wort und darf vor laufender Kamera erklären, es gäbe jetzt die Chance, LINK dass das Land vielleicht erneut erwachen könne. Dass Ken Jebsen diesen Rechtsradikalen nicht kennt ist nicht glaubhaft, umso weniger, nachdem das Video seit Samstag bisher 300.000 mal gesehen wurde aber immer noch nicht editiert wurde. Aber es wurde 22.000 mal geliked.

Wenn also der Berliner Tagesspiegel mit der Schlagzeile „Das steckt hinter der Querfrontdemonstration vor der Berliner Volksbühne“ aufmacht, steht der Autor rein faktisch auf sicherem Boden, so sehr man den Artikel insgesamt auch als verlogen ablehnen mag. Und auch ein zweiter Bericht des Tagesspiegel vom Montag, in dem sogar explizit auf die Anwesenheit des „Volkslehrers“ hingewiesen wird, führt zu keiner Reaktion.

Wenn Uli Gellermann schreibt: „Dass es hie und da Trittbrettfahrer mit organisierter Absicht gibt, mag sein, stört kaum,“ dann verdeutlicht das nur die Gleichgültigkeit die diesen Details von „Kontaktschuld“ entgegen gebracht wird.

Das Ken Jebsen sich immer wieder auf den Widerstand im faschistischen Deutschland beruft macht all dies nur noch skandalöser und zugleich schizophrener.

Tatsache ist, dass hier am Rosa Luxemburg Platz zunehmend Kräfte zusammenkommen, von denen viele die Idee einer gemeinsamen Sache sehen. Davon spricht auch der Volkslehrer in seinem eigenen Videobericht, wenn er selbst sagt, die Spaltung kommt zu einem Ende und die Menschen kommen wieder zusammen. Im Hintergrund wird überdies oft und laut „Wir sind das Volk“ skandiert.

Der Volkslehrer Nikolai Nerling trat auch bei NuoViso TV auf. Bei einer der Mahnwachen trug Nerling ein Plakat, das den Holocaust als „eine Geschichte voller Lügen“ bezeichnete und er trat auch als Redner bei einer der Mahnwachen auf.

Robert Stein, einer Moderatoren von Nuoviso TV machte ebenfalls ein langes Interview mit Nikolai Nerling in dem er dessen ausgesprochenen Mut lobte. Die Beiträge bei NuovisoTV wurden inzwischen gelöscht. Und auch Frank Stoner, jetzt auch mit einer eigenen Sendung bei NuoViso TV aktiv, interviewte Nerling zuletzt im Format von Kulturstudio, wo man dem Rechten ebenfalls für seinen Mut Respekt zollte.

Der „Volkslehrer“ Nerling protestierte im Juli 2018 in einem Video auch gegen die Festnahme von Silvia Stolz, bekannt als Rechtsanwältin prominenter Holocaustleugner wie Horst Mahler, Germar Rudolf und Ernst Zündel.

Das mag einem alles weit hergeholt vorkommen, nur zeichnet es das Bild einer alternativen Medienlandschaft, die sich zunehmend von rechten Ideen hat infizieren lassen. Und die Corona-Krise könnte der Virus, der Katalysator dieser Genese einer neuen Querfront sein.

Vor einigen Jahren trat Ken Jebsen häufig zusammen mit Jürgen Elsässer auf. Dessen AFD-Programm heisst jetzt Compact TV und war am Samstag ebenfalls vor Ort am Rosa–Luxemburg Platz. Vielleicht kommt doch endlich wieder zusammen was immer zusammen gehört.

Katrin Nolte, Moderatorin bei Compact TV, die auch jetzt wieder den Bericht über die Berliner Hygiene-Demo beim Videokanal des Compact-Magazins anmoderierte, war 2018 zu Gast in der Talkshow von NuoViso. Katrin Nolte ist mit Jan Nolte verheiratet, der AfD Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender eines Landesverbandes der Jungen Alternative ist.


 

In der vergangenen Woche war übrigens bereits in der jungen Welt und von Andreas Wehr über ähnliche Vorkommnisse berichtet worden.

„High Noon für Irrationalität“ (Andreas Wehr)
Über das Versagen der „alternativen“ Medien
https://www.andreas-wehr.eu/high-noon-fuer-irrationalitaet.html

Verwirrmaschine des Tages – Wenn Deutsche ihren Verstand verlieren (Tageszeitung junge Welt)
https://www.jungewelt.de/artikel/376229.verwirrmaschine-des-tages-bild.html?sstr=verwirrmaschine

Deutschlands Corona-Politik: „Nicht gut, nur weniger schlecht als in anderen Ländern“ – Interview mit Andreas Wehr (Sputniknews) https://sptnkne.ws/CcKM

Corona-Schauspiel um die Medizinjuristin Beate Bahner, für die alles ganz anders war – Plötzlich sind die Polizisten ganz freundlich, sie habe nicht mitbekommen, dass Versammlungen verboten wurden, ihre (AfD)-Anhänger sind enttäuscht und skandieren „Wir sind das Volk.“ – Ein Corona-Spuk (Heise.de)
https://www.heise.de/tp/features/Corona-Schauspiel-um-die-Medizinjuristin-Beate-Bahner-fuer-die-alles-ganz-anders-war-4703330.html

Beate Bahner: Es wird noch peinlicher, nicht für sie, sondern für alle, die sich auf sie berufen – in ihrem Kampf zur „Rettung der Demokratie“
https://cooptv.wordpress.com/2020/04/15/corona-krise-beate-bahner/

Gefährliche Vereinnahmung von Teilen der alternativen Medien, vor allem durch Rechtspopulisten. Hochrangige russische Politikerin warnt vor jeglicher Zusammenarbeit mit AFD-nahen Kräften.
URL: https://bit.ly/2FD6kL7

 

 

20. April 2020

Anti-Asian sentiment surges as Trump shifts blame

 

Authors Twitter Account
shorturl.at/iABF2