Archive for April 7th, 2020

7. April 2020

Corona-Krise: Offener Brief von 250 iranischen Künstlern ruft den Westen dazu auf, etwas gegen die US-Sanktionen zu unternehmen.

iranletter33

Wir alle, egal welcher Nationalität wir angehören oder aus welchem ​​Land wir stammen, sind Bürger einer grenzenlosen Utopie namens „KUNST“, die in einer Welt namens „KULTUR“ existiert. Keine Supermacht kann uns verbieten, Mitglieder unserer ART-Nation zu sein. In unserer kollektiven Fantasiewelt, ob wir nun Asiaten, Europäer, Amerikaner oder Afrikaner sind, haben wir alle ein einzigartiges Gen für das Verständnis der Kultur, ein einflussreiches Talent, um die Menschen verständlich zu machen, sowie die Fähigkeit, aktuelle Entwicklungen zu analysieren und Veränderungen vorzunehmen.

Wir alle schaffen Erzählungen und Bilder mit unseren Kunstwerken, mit unserem individuellen Geschmack und Stil und kulturellen Merkmalen für den Frieden über den Krieg, das Wissen über die Unwissenheit, das Gute über das Böse, und immer für unsere Erlösung und Auferstehung. Unsere Künstler-Gemeinden bemühen sich, unsere Nationen mit unseren kollektiven Werken zu verbessern, obwohl sie viel kleiner sind als die Länder, in denen wir leben.

Auch wenn die Mächte und die Politik, Gräben geschaffen haben, um uns voneinander zu trennen, sind wir stärker und mutiger und bestimmt und einflussreich in vielerlei Hinsicht, um unsere Menschlichkeit und kollektive Botschaften in die Welt zu übertragen.

Derzeit steht jeder von uns, unabhängig von geographischen oder politischen Situationen, Angesicht zu Angesicht einem gemeinsamen Feind  gegenüber. Wir müssen unsere Botschaft so schnell wie möglich weitertragen. Wir sind alle gleichermaßen anfällig für diesen mikroskopischen Gegner. Die Errettung unser aller hängt von der Errettung eines Menschen ab.

Corona ist nicht nur ein Virus, es ist eine einfache und historische Frage, die auf komplexe Antworten von den Völkern und Regierungen der Welt wartet. Kann die Antwort des Iran auf diese Frage mit der der anderen Länder übereinstimmen, während sein Atem durch globale Sanktionen eingeschränkt wird?

Ist es nicht vernünftig anzunehmen, dass die Reaktion von Künstlern aus der ganzen Welt zu dem Corona-Virus anders und effektiver sein wird als die der Politiker der Welt?

Diese Krise wird vorübergehen, mit kleinen oder katastrophalen Verlusten, aber die Sammlung von Geschichten wird bleiben. Die Geschichten von erschöpften Krankenschwestern, die in kontaminierten Krankenhausfluren tanzen, um die Moral der Patienten zu stärken, während sie ihre Sorgen über den Mangel an Medikamenten und die Grundbedürfnisse des Krankenhauses verbergen; die Geschichten von Ärzten, die seit Wochen nicht mehr zu Hause waren und gezwungen sind, ohne Masken, Handschuhe oder Schutzanzüge zu arbeiten, während sie in den Fluren von Krankenhäusern nach Coronavirus-Opfern suchen.

Diese werden alle bleiben in den mikro-historischen Erinnerungen unserer Zeit, und wird von allen früher oder später zu hören sein, entweder von uns oder von Ihnen allen.

Wir hoffen , dass es nicht zu spät ist für einflussreiche und solidarisch vereinte Künstler der Welt, diese Geschichten über die Ungerechtigkeiten gegenüber dem iranischen Volk auszudrücken, so dass die mächtigen Politiker der Welt die richtigen Entscheidungen treffen können.

Die Menschen im Iran sind heute mit einer Krise konfrontiert, mit der Corona-Krise. Sie werden sich dieser Krise auch bewusst sein, aber der „Krise der zu Unrecht verhängten Sanktionen“ sind Sie sich vielleicht nicht bewusst..

Für die Künstler im Iran, ist es wichtig , dass Sie alles das jetzt wissen, dass in dieser Zeit eine so große Zahl von Infizierten (einschließlich der älteren Menschen, die darauf warten an dir Reihe zu kommen) mit einem Mangel an medizinischem Mitteln konfrontiert sind…

Wir wollen wissen , … Was denken Sie? Was sagen Sie? Und was werden Sie tun?

Liste der Unterzeichner:

Anahid Abad, Akbar Azad, Poyan Azadeh, Negar Azarbaijani, Ali Ashtiani-Pour, Amir Asna-Ashari, Saman Ehteshami, Habib Ahmadzadeh, Mostafa Ahmadi, Hamid Ahya, Pourya Akhvas, Pirouz Arjmand, Bahman Ardalan, Homayoun Assili Mahnaz Afzali, Javad Afshar, Bahareh Afshari, Navid Afqah, Kamand Amir-Soleimani, Mazda Ansari, Borzu Arjmand, Sattar Ouraki, Ibrahim Iraj-Zad, Shayesteh Irani, Behdad Babaei, Kourosh Babaei, Tina Bakhshi, Bahram Bedak Boroumand, Rakhshan Bani-E’temd, Ali Boustan, Hossein Behrouzi-Nia, Behzad Behzadpour, Behnam Behzadi, Seyyed Mohammad Beheshti, Nazanin Bayati, Hossein Pakdel, Elham Paveh-Nejad, Parviz Parastoui, Pantea Panahars Pour-Shirzai, Tahmures Pour-Nazeri, Sohrab Pour-Nazeri, Keykhosro Pour-Nazeri, Kiarash Pouzeshi, Dariush Pir-Niakan,Mohammad Pirhadi, Afshin Pirhashemi, Iraj Taghi-Pour, Parviz Tanavoli, Kourosh Tahami, Tina Jame-Garmi, Ardavan Ja’farian, Ali Jafari Poyan, Ali Jalilvand, Vahid Jalilvand, Rouhollah Hejazi, Hadi Hejazi-Far, Fadi -Doust, Mohammad Ali Hossein-Nejad, Ibrahim Haghighi, Shahab Hosseini, Sepideh Khosrojah, Hooman Khala’tbari, Reza Dadvie, Mohammad Reza Delpak, Bahram Radan, Shadmehr Rastin, Kamran Rasoulzadeh, Christophe Rezai, Habib Rezaei, Gholam Reza „Tefeh Razavi, Amir Shahab Razavian, Ali Rahbari, Hassan Riahi, Ali Reza Raisian, Leila Zare“, Ali Reza Zarin-Dast, Salar Zamanian, Jalil Saman, Amir Abbas Setayeshgar, Abbas Sajadi, Pourya Sarayie, Mohammad Sarir, Saeed Sa “ di, Mahdi Sa’di, Mojgan Sayadi, Masoud Salami, Kourosh Soleimani, Sae’d Soheili, Hooman Seidi, Ghazal Shakeri, Mohsen Shah-Ibrahimi,Ali Reza Shoja-Nouri, Homayoun Shajarian, Mohsen Sharifian, Masoud Shoari, Mahdi Shirzad, Abdol Vahab Shahidi, Ahad Sadeghi, Majid Salehi, Rasoul Sadr-Ameli, Behrouz Safarian, Fereshteh Taerpour, Tanaz Tabatabdi, Behrouz Aari, Behrouz Aari. ‚rbani, Mohammad Mahdi Asgharpour, Arie Azimi-Nejad, Ali-Reza Alavian, Hossein Alizadeh, Behrouz Gharibpour, Mojtaba Askari, Hass Alimardani, Homayoun Ghani-Zadeh, Hossein Ghiasi, Alireza A’sar, Sahab Elm, Sahab Elm -Nejad, Mehrdad Farid, Mehran Farhadi, Arash Farhangfar, Arash Ghanadi, Amir Ghanadi, Soroush Ghahramanlou, Farzaneh Kaboli, Abdoljabbar Kakaei, Ardeshir Kamkar, Houshang Kamkar, Mohammad Hadi Karimi, Niki Karimi, Ashkan Kamaian, Ashkan Kamaian Kiai, Milad Kiai, Milad Key-Maram, Masoud Kimiaei, Soheila Golestani, Houshang Golmakani, Davood Ghanjei,Mohammad Reza Gohari, Hamid Motebasem, Kourosh Matin, Navid Mohammad-Zadeh, Milad Mohammadi, Amir Mardaneh, Hadi Marzban, Shabnam Moghadami, Hassan Mostafavi, Majid Matlabi, Hamid Reza Monabati, Seyyed Gholam-Reza Mousavei, Meysam Mahkam, Bijan Mir-Bagheri, Mojtaba Mirtahmasb, Maziar Miri, Shahin Nadschaf-Zadeh, Mehrdad Nosrati, Omid Nemati, Hamidreza Nour-Bakhsh, Javad Nouroz-Beigi, Afshin Hashemi, Karen Homayounfar, Mohammad Reza Honarmand Abbas Reza YazdaniMehrdad Nosrati, Omid Nemati, Hamidreza Nour-Bakhsh, Javad Nouroz-Beigi, Afshin Hashemi, Karen Homayounfar, Mohammad Reza Honarmand, Hossein Yari, Abbas Yari, Reza YazdaniMehrdad Nosrati, Omid Nemati, Hamidreza Nour-Bakhsh, Javad Nouroz-Beigi, Afshin Hashemi, Karen Homayounfar, Mohammad Reza Honarmand, Hossein Yari, Abbas Yari, Reza Yazdani

7. April 2020

COVID-19 Pandemic: FRANCE 24 English reports from Iran and calls on the U.S. to lift sanctions. Reports from Gaza and Lebanon

In Iran, authorities have been pointing the finger at US sanctions for hampering Tehran’s efforts to curb the coronavirus outbreak. These punitive measures limit banking activities, which in turn place restrictions on the import of certain goods, including medical supplies. Our Tehran correspondent Reza Sayah reports from the capital, where leading Iranian artists have joined a growing number of voices calling on the Trump administration to lift those sanctions.

Followed by a report from Gaza on the Corona-Crisis

And another report from Lebanon.

Full text of the letter follows:

All of us, no matter what our nationality is or what country we are from, are citizens of a borderless utopia call “ART” which exists in a world called “CULTURE”. No superpower can prohibit us from being members of our ART nation. In our collective fantasy world, whether we are Asian, European, American or African, we all have a unique gene for understanding culture, an influential talent to make the people understand, as well as abilities for analyzing current developments and making changes.

We all create narratives and images with our works of art, using our individual tastes and styles and cultural characteristics for peace over war, knowledge over ignorance, good over evil, and always for our salvation and resurrection. Our societies of artists strive to improve our nations with our collective works, despite being much smaller than the countries in which we live.

Even though the powers and politics that have created gaps to keeps us separate, we have become stronger and bolder and determined and influential in many ways in order to transfer our humanity and collective messages to the world.

At present, every one of us regardless of geographic or political situations, have come face to face with a common enemy. We need our message to be passed on as soon as possible. We are all equally vulnerable to this microscopic adversary. The salvation of all, depends on the salvation of one.

Coronavirus is not just a virus, it is a simple and historic question that is waiting for complex answers from the peoples and governments of the world. Can Iran’s answer to this question match the other countries’, while its breaths are limited by global sanctions?

Is it not rational that the response of artists from around the world to coronavirus will be different and more effective than those of world politicians?

This crisis will pass, with small or catastrophic losses, but the collection of tales will also remain. The stories of exhausted nurses dancing in contaminated hospital hallways to raise the moral of patients, as they hide their worries about the lack of medicines and basic hospital necessities; Stories of physicians who haven’t been home in weeks and are forced to work without masks, gloves or gowns as they search for coronavirus victims in the hallways of hospitals.

These will all remain in the micro-historical memories of our time, and will be heard by all, sooner or later, either from us or from you all.

We hope it is not too late for influential and unified artists of the world to tell these stories of the injustices toward the Iranian people, so the powerful politicians of the world may make the right choices.

The people of Iran are facing a crisis today, the coronavirus crisis you are aware of, as well as the “crisis of unjustly imposed sanctions” you might not be aware.

For the artists of Iran, it is important for you all to know that now, in this time of our large numbers of infected (including the elderly who are waiting for their turn) are facing shortages of medical supplies…

We want to know… What do you think? What do you say? And what will you do?

 

List of signatories (so far):

 

Anahid Abad, Akbar Azad, Poyan Azadeh, Negar Azarbaijani, Ali Ashtiani-Pour, Amir Asna-Ashari, Saman Ehteshami, Habib Ahmadzadeh, Mostafa Ahmadi, Hamid Ahya, Pourya Akhvas, , Pirouz Arjmand, Bahman Ardalan, Homayoun Assadian, Habib Esmaeili, Mahnaz Afzali, Javad Afshar, Bahareh Afshari, Navid Afqah, Kamand Amir-Soleimani, Mazda Ansari, Borzu Arjmand, Sattar Ouraki, Ibrahim Iraj-Zad, Shayesteh Irani, Behdad Babaei, Kourosh Babaei, Tina Bakhshi, Bahram Bedakhshani, Babak Borzouyeh, Marzieh Boroumand, Rakhshan Bani-E’temd, Ali Boustan, Hossein Behrouzi-Nia, Behzad Behzadpour, Behnam Behzadi, Seyyed Mohammad Beheshti, Nazanin Bayati, Hossein Pakdel, Elham Paveh-Nejad, Parviz Parastoui, Pantea Panahiha, Kioumars Pour-Ahmad, Hassan Pour-Shirzai, Tahmures Pour-Nazeri, Sohrab Pour-Nazeri, Keykhosro Pour-Nazeri, Kiarash Pouzeshi, Dariush Pir-Niakan, Mohammad Pirhadi, Afshin Pirhashemi, Iraj Taghi-Pour, Parviz Tanavoli, Kourosh Tahami, Tina Jame-Garmi, Ardavan Ja’farian, Ali Jafari Poyan, Ali Jalilvand, Vahid Jalilvand, Rouhollah Hejazi, Hadi Hejazi-Far, Farshad Hesami, Hassan Hassan-Doust, Mohammad Ali Hossein-Nejad, Ibrahim Haghighi, Shahab Hosseini, Sepideh Khosrojah, Hooman Khala’tbari, Reza Dadvie, Mohammad Reza Delpak, Bahram Radan, Shadmehr Rastin, Kamran Rasoulzadeh, Christophe Rezai, Habib Rezaei, Gholam Reza Rezaei, A’tefeh Razavi, Amir Shahab Razavian, Ali Rahbari, Hassan Riahi, Ali Reza Raisian, Leila Zare’, Ali Reza Zarin-Dast, Salar Zamanian, Jalil Saman, Amir Abbas Setayeshgar, Abbas Sajadi, Pourya Sarayie, Mohammad Sarir,  Saeed Sa’di, Mahdi Sa’di, Mojgan Sayadi, Masoud Salami, Kourosh Soleimani, Sae’d Soheili, Hooman Seidi, Ghazal Shakeri, Mohsen Shah-Ibrahimi, Ali Reza Shoja-Nouri, Homayoun Shajarian, Mohsen Sharifian, Masoud Shoari, Mahdi Shirzad, Abdol Vahab Shahidi, Ahad Sadeghi, Majid Salehi, Rasoul Sadr-Ameli, Behrouz Safarian, Fereshteh Taerpour, Tanaz Tabatabai, Mahyar Tarihi, Behzad Abdi, Ahamd A’rbani, Mohammad Mahdi Asgharpour, Aria Azimi-Nejad, Ali-Reza Alavian, Hossein Alizadeh, Behrouz Gharibpour, Mojtaba Askari, Hatef Alimardani, Homayoun Ghani-Zadeh, Hossein Ghiasi, Alireza A’sar, Sahab Elm, Sina Elm, Media Faraj-Nejad, Mehrdad Farid, Mehran Farhadi, Arash Farhangfar, Arash Ghanadi, Amir Ghanadi, Soroush Ghahramanlou, Farzaneh Kaboli, Abdoljabbar Kakaei, Ardeshir Kamkar, Houshang Kamkar, Mohammad Hadi Karimi, Niki Karimi, Ashkan Kamangari, Bardia Kiaras, Reza Kianian, Mostafa Kiai, Milad Kiai, Milad Key-Maram, Masoud Kimiaei, Soheila Golestani, Houshang Golmakani, Davood Ghanjei, Mohammad Reza Gohari, Hamid Motebasem, Kourosh Matin, Navid Mohammad-Zadeh, Milad Mohammadi, Amir Mardaneh, Hadi Marzban, Shabnam Moghadami, Hassan Mostafavi, Majid Matlabi, Hamid Reza Monabati, Seyyed Gholam-Reza Mousavi, Meysam Moulaei, Reza Mahdavi, Hossein Mahkam, Bijan Mir-Bagheri, Mojtaba Mirtahmasb, Maziar Miri, Shahin Najaf-Zadeh, Mehrdad Nosrati, Omid Nemati, Hamidreza Nour-Bakhsh, Javad Nouroz-Beigi, Afshin Hashemi, Karen Homayounfar, Mohammad Reza Honarmand, Hossein Yari, Abbas Yari, Reza Yazdani

7. April 2020

Solidarität nicht konsensfähig. Pandemie: »Internationale Gemeinschaft« will zusammenarbeiten. Strafmaßnahmen gelten weiter – Von Karin Leukefeld (junge Welt)

Besonders betroffen sind derzeit Syrien und Iran, doch auch gegen Kuba, Nicaragua, Nordkorea und Venezuela setzen die reichen westlichen Industrienationen dieses Zwangsmittel ein, um die Länder ihren Interessen zu unterwerfen.

den ganzen Artikel hier lesen:
https://www.jungewelt.de/artikel/376139.sanktionspolitik-solidarit%C3%A4t-nicht-konsensf%C3%A4hig.html

7. April 2020

Chinas Antwort auf die Corona-Krise – People’s war as a response to COVID-19

7. April 2020

»Nie zu früh« für Debatte Lockerungen der Einschränkungen wegen Coronakrise im Gespräch (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/376130.exitstrategien-nie-zu-fr%C3%BCh-f%C3%BCr-debatte.html

7. April 2020

„RT Deutsch ist Teil des russischen Informationskrieges“: Alte Mythen in Corona-Krise neu sortiert (RT Deutsch)

Das Feindbild „RT“ ist wieder da. Die Corona-Krise liefert einen willkommenen Anlass, die alten Vorwürfe gegen RT Deutsch neu zu beleben. Eine Medienwissenschaftlerin sticht dabei besonders hervor. Niemand hinterfragt ihre Aussagen – bis jetzt.
von Wladislaw Sankin

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Selbsteinschätzung kein objektives Kriterium ist. Deshalb können zahlreiche Klarstellungen, die RT Deutsch in all den Jahren zu aus unserer Sicht erfundenen Vorwürfen veröffentlicht hat, natürlich in Zweifel gezogen werden. Dasselbe gilt allerdings für die Vorwürfe selbst. Es soll deshalb wieder einmal offen darüber diskutiert werden. Vor der Corona-Kulisse steht der Vorwurf, RT führe nach „Vorgaben der russischen Regierung“ einen Informationskrieg gegen Deutschland, wieder in Raum. Dieser scheint wie in den Vorjahren wieder zum Politikum zu werden oder zumindest zu einer neuen Dauerkampagne in den Medien auszuarten.

Eine freie Journalistin, Dr. Susanne Spahn, hat in den letzten Jahren besonders viele Artikel zu diesem Thema geschrieben und Auftritte auf Podiumsdiskussionen absolviert. Nun bereitet sie eine neue Studie zu Desinformationspraktiken russischer Medien in Deutschland vor. Ihre jüngste diesbezügliche Studie aus dem Jahr 2018 haben wir in einer Gegendarstellung bereits ausführlich auseinandergenommen und die Vorwürfe widerlegt.

In Zeiten der Corona-Krise ist die Historikerin und Russlandexpertin wieder gefragt – zumindest bei der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung. Am Mittwoch veranstaltete sie unter der Ägide der Stiftung ein Webinar mit 90 Teilnehmern unter dem Titel „Meinungsmache in digitalen Medien am Beispiel russischer Desinformation zu COVID-19“. Am Folgetag hat es eine weitere Web-Diskussion mit Politikern unter ihrer Teilnahme gegeben. Diese Konferenz war nicht weniger dramatisch betitelt: „Die Lüge geht viral: Russische Desinformationskampagnen in der Coronakrise“.

Hier weiterlesen:
 https://deutsch.rt.com/meinung/100395-rt-deutsch-ist-teil-russischen-informationskrieges-alte-mythen-corona-krise-neu-sortiert/

7. April 2020

Venezolanische Regierung wendet sich mit Brief an Deutsche Welle und fordert Rücknahme von Fake-News (RT Deutsch)


„Venezolanische Küstenwache rammt absichtlich deutsches Kreuzfahrtschiff in internationalen Gewässern“. Diese Meldung brachte der deutsche Staatssender Deutsche Welle mit Verweis auf den Spiegel am 3. April. Doch Radarbilder und Funkaufzeichnung zeichnen ein anderes Bild.
von Florian Warweg

Es wäre nicht das erste Mal, dass der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland mit nachweislichen Falschmeldungen über Venezuela auf sich aufmerksam macht. Fast genau vor einem Jahr blamierte sich die Deutsche Welle (DW), als sie am 14. April 2019 groß titelte: „PRESSEFREIHEIT – Deutsche Welle in Venezuela abgeschaltet“. In den sozialen Medien versah DW die Meldung zudem mit dem Hashtag #Zensur. Bundesregierung und Auswärtiges Amt intervenierten und verurteilten die angebliche Abschaltung durch die venezolanische Regierung. Doch die Meldung hatte keinerlei faktische Grundlage und entpuppte sich nach Recherchen von RT Deutsch als nachweislich frei erfunden. Doch bis heute hat sich die Deutsche Welle für diese damalige Falschmeldung nicht entschuldigt, ebenso wenig das Auswärtige Amt. 

Eine ähnliche Entwicklung scheint sich nun vor dem Hintergrund eines bis jetzt nicht völlig geklärten Zusammenstoßes in der Karibik am 30. März 2020 zwischen einem venezolanischen Patrouillenschiff und einem deutschen Kreuzfahrtschiff, welches für Fahrten durch Eisgewässer der Antarktis über einen speziell verstärktem Rumpf verfügt, abzuzeichnen. Mit einem Unterschied, im aktuellen Fall interveniert das Außenministerium Venezuelas mit einem Brief an die Leitungsebene der DW in Berlin:  „Auf Anweisung des Außenministers @jaarreaza haben wir über unsere Botschaft in Deutschland einen Brief an die Deutsche Welle (DW), überreicht, in dem wir den unverantwortlichen und unethischen Umgang mit dem Fall Resolute-Naiguatá anprangern. Lesen und verbreiten.“´
Hier weiterlesen: 
https://deutsch.rt.com/amerika/100632-venezolanische-regierung-an-deutsche-welle-nehmt-fake-news-zurueck/

7. April 2020

Unterstützung für Kuba in Zeiten der Coronapandemie (Unsere Zeit)

Unterstützung für Kuba in Zeiten der Coronapandemie

Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) unterstützt den gemeinsamen Spendenaufruf des „Netzwerk Cuba“, der „Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba“ und „Cuba Sí“. Wir alle haben die Bilder des britischen Kreuzfahrtschiffes mit Covid-19-Infizierten vor Augen, das nach vielen Absagen anderer Staaten am 17. März im Hafen Mariel (Kuba) anlegen durfte. Die Passagiere und Teile der Mannschaft wurden dann unter großen Vorkehrungen von Havanna aus ausgeflogen und bedankten sich überschwänglich über ihre Rettung.

Nur wenige Tage später eilten kubanische Medizinbrigaden zu humanitären Einsätzen in Venezuela, Jamaika und in anderen karibischen Ländern. Auch aus dem schwer betroffenen Italien kam ein Hilferuf, dem Kuba mit Personal und Material nachkam: am 22. März trafen sie dort ein. Schon zuvor half Kuba mit einen starken Anti-Virus-Mittel (Interferon alpha 2B) vielen anderen Ländern, darunter China. Aufrichtiger Dank an Kuba für diese konsequente solidarische Haltung!

Inzwischen ist klar: auch Kuba ist Teil der globalisierten Welt, die karibische Insel setzt vergleichbare Schutzmaßnahmen wie bei uns um. Kuba hat sehr konsequent die Einreise kontrolliert und überwacht und hat daher bisher fast ausschließlich Erkrankte, die gerade eingereist sind. Die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung (insbesondere Maßnahmen der Kontaktreduzierung) beeinträchtigen die wirtschaftlichen Aktivitäten stark. Der Tourismus, eine Hauptquelle für lebenswichtige Deviseneinnahmen, ist jetzt vollständig zum Erliegen gekommen.

Kubas Gesundheitssystem gehört zu denen, die am besten auf eine Pandemie vorbereitet sind. So erleichtern auch Erfahrungen aus zahllosen humanitären sanitären Einsätzen in aller Welt, zum Beispiel bei der Ebola-Bekämpfung in Afrika, jetzt ein zielgerichtetes Vorgehen von Regierung und Bevölkerung. Aber die fast 60-jährige völkerrechtswidrige und menschenrechtsverletzende Blockade der USA gegen Kuba, in den letzten Monaten von der Trump-Regierung ständig verschärft und ergänzt wurde durch weitere Zwangsmaßnahmen, hat das Leben der Kubaner*innen, die wirtschaftliche Entwicklung und auch das Gesundheitswesen stark in Mitleidenschaft gezogen.

  • Daher muss die Blockade gegen Kuba umgehend beendet werden genauso wie jegliche einseitigen Zwangsmaßnahmen der USA gegen andere Länder wie Venezuela, Iran.
  • Organisationen der Kuba-Solidarität in Deutschland rufen in Absprache mit den Kubanischen Partnern zu einer Spendenaktion auf: nach dem totalen Einbruch des Tourismus fehlen Devisen für die Beschaffung von Nahrungsmitteln und zum Aufrechterhalten der wirtschaftlichen Aktivitäten. Uns ist durchaus bewusst, dass auch in unserem Land viele Menschen existentiell von den Folgen der Coronapandemie bedroht sind, aber das Potenzial zur Bewältigung dieser Krise ist hierzulande viel größer. Kuba hingegen braucht unsere Unterstützung, um die Folgen der Pandemie zu überwinden.
  • Das kubanische Gesundheitsministerium hat uns als Anhaltspunkt eine aktuelle konkrete Bedarfsliste übersandt. Sie beinhaltet unter anderem Materialien wie Laken, Bettdecken, Handtücher und Reinigungsutensilien für den professionellen Gebrauch, aber auch medizinische Materialien im engeren Sinne. Wir prüfen gegenwärtig die Realisierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung auch des Transportes und des Aufnahmeverfahrens in Kuba. „Cuba Sí“ hat sich bereit erklärt, die Fragen der Logistik für zu kaufende Materialien zu übernehmen.
7. April 2020

Mobivideo – Berliner Ostermarsch 2020 – Wir sind dabei!

7. April 2020

COVID-19 | Sanctions may lead to starvation – If sanctions continue to be upheld this could amount to criminal activity

7. April 2020

Cuomo sieht New York am Höhepunkt – Metropole erwägt Gräber im Park

7.4.2020
Für die Krankenschwester Jillian Primiano ist das nämlich ein Grund dafür gewesen, dass viele Menschen sterben mussten.:
„Dystopisch, apokalyptisch. Ich sehe jeden Tag wie Menschen sterben. Wir haben nicht die Reinigungsmittel die wir brauchen, wir haben nicht den Raum, den wir brauchen, wir haben nicht das Personal das wir brauchen. Vor meinem Krankenhaus stehen Kühlwagen. Es sterben Menschen und es sind arme Menschen, die in Rekordzahlen sterben. Es sind nicht die Reichen, es sind die Armen. Diese Krankheit tötet die Armen. Sie nennen es wahllos. Das ist es nicht. Die Armen sterben, weil sie ihr Haus verlassen und zur Arbeit gehen müssen.“

VIDEO IM ARTIKEL ANSEHEN

Täglich sterben in New York Hunderte mit dem Coronavirus infizierte Menschen – so dass jetzt offenbar schon über drastische Maßnahmen im Umgang mit den Leichen nachgedacht wird. Gouverneur Cuomo macht unterdessen Hoffnung – gibt aber keine Entwarnung.

zum Artikel und Video hier:
https://web.de/magazine/news/coronavirus/cuomo-new-york-hoehepunkt-metropole-erwaegt-graeber-park-34586850

7. April 2020

Moskau: Globale Zusammenarbeit kann helfen, die Zahl der Corona-Todesfälle zu minimieren (RT Deutsch)

7.4.2020
Russland hat alle Nationen dazu aufgefordert, ihre Reaktionen in Bezug auf COVID-19 eng mit anderen Staaten zu koordinieren. Auf diese Weise soll unter anderem die Zahl der Todesopfer gesenkt werden. Außerdem warnte Moskau vor einer Politisierung der Pandemie.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/25kh

7. April 2020

Letter to Media Networks on the issue of an Open Letter by Nicolas Maduro Moros, President of The Boliviarian Republic of Venezuela

ScreenHunter 3437

.

english PDF here

.

Letter to Media Networks on the issue of an Open Letter by President Maduro.

It is disappointing and surprising that a letter sent by President Maduro, to the American people, has not been covered by your network. The circumstance comes at a time when the US President has charged Maduro with drug trafficking and has inflicted devastating sanctions, including withholding medical supplies from Venezuela. During a time when our administration should be focusing all of its resources upon the Covid-19 crisis, they have instead decided to take advantage of the distraction of the current pandemic shock, to force a regime change in Venezuela.

A warship, which might otherwise have been used to help with the crisis, is now stationed in the Caribbean to threaten military intervention. The charges against Maduro are not new, nor does the situation pose any threat to the United States. If the issue of narco trafficking were of genuine concern, the pressure would have been upon Colombia, which supplies far more of the cocaine flow into the US, than does Venezuela.

Blowing the trumpet to demonize a foreign ruler inpreparation for a military attack serves a political purpose for President Trump. Whatever the realities of the conflict within Venezuela, the failure of your network to publicize and debate the letter by President Maduro, is shameful.

7. April 2020

Corona-Shutdown. Interview mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel. Allmähliche Lockerungen nach Ostern sinnvoll? Deutschlandradio

7. April 2020

Rede von Nancy Larenas, Kommunistische Partei Chile vom 4. April bei der Virtuellen Kundgebung / Frente Unido America Latina

Nancy Larenas am 4.4.2020

Die jüngsten Ereignisse bestätigen einmal mehr die Rechtmäßigkeit unserer Proteste vor der US-Botschaft hier in Berlin, die wir seit der letzten Januarwoche 2019, als Juan Guaidó sich zum „Übergangspräsident“ des Landes erklärte, um Nicolas Maduro aus der Präsidentschaft zu zwingen, regelmäßig samstags abhalten. Wir haben unsere solidarische Unterstützung der Bolivarischen Revolution in Venezuela und der Völker unseres Lateinamerikas und der Karibik zusammen mit den Progressiven der Welt immer für notwendig erachtet.

Von dieser Tribüne aus wollen wir anprangern, dass Washington versucht, die Situation der Covid-19 in diesem Moment auszunutzen, die Aufmerksamkeit von seinem Versäumnis, das Virus in seinem Land einzudämmen, abzulenken und Venezuela einen endgültigen Schlag zu versetzen. Die US-Regierung hat am 27. März die Verhängung einer Anklage wegen Drogen-Terrorismus gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro und seine obersten Regierungsvertreter angeordnet, ohne irgendwelche Beweise im alten Wildweststil mit Millionen Dollar Belohnung, eine kriminelle Handlung, die eine grobe Verletzung des Völkerrechts darstellt und deren Hauptziel die Destabilisierung und der Sturz Venezuelas ist.

Um die Verletzung des Völkerrechts fortzusetzen, stellte der US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag, den 31. März ein Projekt zur Bildung einer angeblichen „Übergangsregierung“ in Venezuela vor, bei dem er das Oppositionsmitglied Juan Guaidó ausschloss, weil er seine destabilisierenden Absichten gegen den verfassungsmäßigen und legitimen Präsidenten Nicolás Maduro nicht erreichte.

Wir fragen von hier aus: Wer gibt den Vereinigten Staaten und anderen Ländern, die sie in dieser kriminellen Politik unterstützen, wie Deutschland, das Recht, den Weg für Regierungswechsel in einem anderen Land festzulegen oder Putsche in unserem Lateinamerika und der Karibik zu organisieren und durchzuführen? Dies bricht jede Beziehung zu den Staaten, die auf der UN-Charta und dem Völkerrecht basieren.

Es ist eine Schande, dass die deutsche Regierung, die behauptet, sehr demokratisch zu sein, sich jetzt der US-Regierung anschließt in dem Bestreben, eine sogenannte Übergangsregierung im Land zu wollen. Andererseits ist es nicht verwunderlich, denn in der Praxis haben wir gesehen, dass die Position der deutschen Bundesregierung in all diesen Jahren darin bestand, den US-Imperialismus im Zusammenhang mit seinen Putschversuchen gegen Venezuela zu unterstützen.

Und wie der Außenminister der Bolivarischen Republik Venezuela, Jorge Arreaza, am Donnerstag, dem 2. April sagte, sagen wir auch: „Venezuela muß respektiert werden“, und die Entscheidungen über Venezuela werden in Caracas, im Miraflores-Palast, im Rahmen der venezolanischen Verfassung getroffen.

Die dritte Tatsache innerhalb des kriminellen Plans von Trump ist, dass die Vereinigten Staaten in diesen Tagen damit begonnen haben, ihre Streitkräfte, insbesondere die Seestreitkräfte, in der Region zu verlegen, vor allem in der Karibik und in der Nähe von Venezuela, was eine bedrohliche und gefährliche militärische Eskalation bedeutet.

Aber die Bevölkerung Venezuelas, seine Regierung und seine Streitkräfte bereiten sich darauf vor, die bolivarische Revolution und den Frieden zu verteidigen, wie der Staatschef vom Miraflores-Palast (Regierungssitz), Nicolas Maduro, gestern, am 3. April 2020, betonte.

Diese Pläne des US-Imperialismus haben uns in Alarmbereitschaft versetzt, weil wir Lateinamerikaner wissen, was die US-Interventionen in Lateinamerika und der Karibik durch den Einsatz ihrer Central Intelligence Agency (CIA) und ihrer Streitkräfte sind, weil wir sie durchlebt haben und sie eine Blutspur vom Rio Bravo bis nach Feuerland hinterlassen haben.

Die USA haben einen auf militärischen Invasionen basierenden Plan entwickelt, um die Kontrolle über die natürlichen Ressourcen Lateinamerikas zu erlangen und im Gegenzug den revolutionären Bewegungen, die sich gegen den US-Imperialismus erhoben, ein Ende zu bereiten. Die USA versuchen nun, das Öl und den Reichtum des venezolanischen Amazonasgebiets zu übernehmen.

Wir dürfen die Invasionen in der Dominikanischen Republik (1965), in Grenada (1983) und in Panama (1989) nicht vergessen, Länder, die Opfer dieser interventionistischen Politik des Weißen Hauses waren, die zur Anwendung militärischer Gewalt führte, um die legitimen Regierungen dieser Nationen zu stürzen, was Tod und Zerstörung zur Folge hatte.

Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment der Spannung auf dem lateinamerikanischen Kontinent. Wir müssen Venezuela verteidigen, denn die Verteidigung des Landes bedeutet, die Souveränität Lateinamerikas zu verteidigen, um den Frieden in der Region zu garantieren.

Andererseits befinden wir uns auf internationaler Ebene in einem schwierigen Moment, da das Coronavirus in unser tägliches Leben eingedrungen ist und es erheblich verändert hat. Die Isolation der Menschen wird zum ersten Mal in der Weltgeschichte in den verschiedenen Ländern der Erde immer mehr angewendet. Das macht unseren Protest und unsere Organisation schwierig, aber wir müssen kreativ sein und nach anderen Wegen suchen, um unsere Forderung nach Weltfrieden, Solidarität mit den lateinamerikanischen Völkern mit Venezuela, Kuba und Nicaragua zum Ausdruck zu bringen.

ES LEBE DIE SOLIDARITÄT DER VÖLKER LATEINAMERIKAS UND DER KARIBIK!
VIVA LA SOLIDARIDAD INTERNACIONAL!!!

VENCEREMOS!!!

ES LEBE DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!
WIR WERDEN GEWINNEN!!!