Archive for März, 2020

30. März 2020

Kubanische medizinische Brigade reist zur Bekämpfung des Coronavirus nach Angola (granma.cu)

ScreenHunter 3341

https://bit.ly/2UR1JKo

256 Gesundheitsfachkräfte aus Kuba, Mitglieder der Brigade Henry Reeve, reisen nach Angola, um die Ausbreitung des neuen SARS CoV-2-Coronavirus zu bekämpfen, das am 11. März von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemie erklärt wurde.

Wie von der kubanischen Botschaft in der Hauptstadt Luanda auf ihrem offiziellen Twitter-Account verlautbart, werden sich die Mediziner der Größten der Antillen den Bemühungen der angolanischen Regierung anschließen, das Covid-19 verursachende Virus zu stoppen.

Zuvor hatte Sílvia Lutucuta, Gesundheitsministerin der Republik Angola, am 23. März die Entscheidung ihrer Regierung öffentlich gemacht, medizinische Hilfe von Kuba anzufordern, da die Fachleute der Insel über umfangreiche Erfahrung in der Bekämpfung verschiedener Krankheiten verfügten.

In den letzten Tagen hat die Antillen-Nation hilfsbedürftigen Ländern mehrere medizinische Brigaden zur Verfügung gestellt, die bereits in Venezuela, Nicaragua, Belize, Surinam und in der norditalienischen Region Lombardei tätig sind.

Kuba und Angola nahmen am 11. November 1975 diplomatische Beziehungen auf und pflegen seitdem historische Beziehungen, die im Kampf für die Unabhängigkeit und die Verteidigung der Souveränität der afrikanischen Nation geknüpft wurden.

Beide Nationen haben kooperative Beziehungen in Sektoren wie Gesundheit, Bauwesen, Bildung, Wissenschaft und Technologie, Landwirtschaft, Verteidigung, Energie und Wasserressourcen aufgebaut.

In Angola arbeiten mehr als 800 kubanische Gesundheits- und über 1.000 Bildungsfachleute, während es in Kuba mehr als 2.000 angolanische Studenten gibt und schon rund 7.000 ihren Abschluss gemacht haben.

30. März 2020

USA im Irak: Letzter Akt einer Chaos-Politik? (telepolis)

Der Irak ist wirtschaftlich am Ende und fürchtet sich vor der Corona-Pandemie. Hardliner Pompeo sucht den Krieg mit Milizen, die mit Iran verbunden sind.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/USA-im-Irak-Letzter-Akt-einer-Chaos-Politik-4693495.html?seite=all

30. März 2020

Chinesische Spezialisten treffen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) in Venezuela ein

ScreenHunter 3340

https://bit.ly/2wF0E0t

Am Montagmorgen traf jetzt ein HAINAN Airlines-Flug von Peking in der venezolanischen Hauptstadt Caracas ein, um Hilfe zu leisten und brachte ein Team von medizinischen Spezialisten zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19).

Berichten zufolge kamen das Flugzeug von HAINAN Airlines am Montag um 2.30 Uhr (Ortszeit) in Caracas an. Das Flugzeug transportierte Berichten zufolge eine große Menge humanitärer Hilfe und acht Spezialisten.

„Um 2.30 Uhr morgens traf ein Flugzeug von HAINAN Airlines ein, das acht chinesische Spezialisten für Atemwegserkrankungen nach Venezuela brachte, um bei der Bekämpfung von # Covid19 zu helfen. Es ist der dritte Flug zwischen den beiden Ländern im Rahmen des Notfalls“, sagte der TeleSUR-Korrespondent Leonel Retamal Muñoz berichtet. 

China ist mehreren vom Coronavirus betroffenen Ländern zu Hilfe gekommen, darunter Länder wie Italien und der Iran, die von der Krankheit tief betroffen sind. 

Während die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle in Venezuela im Vergleich zu südamerikanischen Ländern wie Ecuador und Brasilien derzeit noch gering ist, hat die Bolivarische Republik Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass sich die Krankheit nicht ausbreitet. 

In den letzten Tagen haben die venezolanischen Behörden Erklärungen abgegeben, in denen sie die US-Regierung und die Europäische Union auffordern, ihre Sanktionen gegen die Bolivarische Republik aufzuheben. 

Die Forderung wurde – insbesondere von den USA –  ignoriert, weil Washington versucht, die legitime Regierung Venezuelas zu stürzen. .

30. März 2020

Interviews: Obdachlosigkeit in Zeiten von COVID-19

30. März 2020

attac-Bericht: Rund um den Globus – Leben in Zeiten des Corona-Virus

https://www.attac.de/bildungsangebot/sig/detailansicht/news/leben-in-zeiten-des-corona-virus

30. März 2020

David Swanson (World Beyond War) Debates Sanctions and Coronavirus on Iranian TV

ScreenHunter 3339

ARTICLE AND VIDEO HERE:

Video: David Swanson Debates Sanctions and Coronavirus on Iranian TV

30. März 2020

Coronavirus erreicht Afrika – Wenn New York überfordert ist, was passiert dann in Nairobi? – Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

In Afrika wächst die Sorge vor einer ungebremsten Ausbreitung des Virus. Denn die Ärmsten können ihm kaum entfliehen.

https://www.srf.ch/news/international/coronavirus-erreicht-afrika-wenn-new-york-ueberfordert-ist-was-passiert-dann-in-nairobi

30. März 2020

Chinesische Handelskammer in Deutschland fordert beschleunigtes Zollverfahren um Hilfsgüter aus China schneller zu importieren (junge Welt)

Berlin. Die Chinesische Handelskammer in Deutschland (CHKD) fordert ein beschleunigtes Zollverfahren, um den Import von Materialien und Hilfsgütern zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus zu erleichtern. Dies gehöre zu Maßnahmen, die die Bundesregierung zur Unterstützung der Realwirtschaft ergreifen müsse, forderte die CHKD am Montag. Das Aufrechterhalten von Lieferketten sei enorm herausfordernd, teils unmöglich.

https://www.jungewelt.de/artikel/375599.hilfsg%C3%BCter-aus-china-schneller-importieren.html

30. März 2020

Brasilien unter Corona: Militärs stellen Autorität von Präsident Bolsonaro infrage (amerika21)

https://amerika21.de/2020/03/238625/corona-brasilien-militaers-bolsonaro

30. März 2020

Wer kann sollte zu Hause blieben. Denn wir sind alle zusammen mit dieser Herausforderung konfrontiert – We are all in this together – Stay home for now if possible

30. März 2020

The Corona Crisis and the Peace Movement – Message from Berlin

We are in an extreme position worldwide. Many countries, including Germany, have taken more or less drastic measures to deal with an obviously threatening situation.

At the same time, this means that, particularly in Western societies, which often see themselves as democracies, civil rights are being massively restricted by the measures that are now being taken.

This quite rightly creates fear among many that measures taken now may not be withdrawn after this crisis has ended. We share these fears and are therefore watching the situation very carefully.

Under these extreme  conditions, the peace movement urgently has to develop a pragmatic approach that should be based on a sober and realistic assessment of the situation. This will be discussed in more detail at the end of this article.

Of course, the risk of a trend in Europe towards a police state should not be underestimated now. Under the guise of a medical emergency, there are now many who want to promote the abolition of democratic rights and are trying to establish the strongest possible surveillance measures in the long term. There are attempts to undermine or even eliminate the sovereignty of the parliament. Developments in the U.S. are also extremely worrying.

We also have to be aware of the possibility that the impending immense economic crisis is being used to drive further towards a market concentration. Already now unlimited amounts of financial aid are being made available to big business. Medium and small businesses will be left behind. The socially disadvantaged, the elderly and the homeless will face the most severe consequences. This can already be clearly seen.

An important question that many ask themselves is what happens if there is social unrest or even insurrection in EU countries: could there be developments towards a police state and even military dictatorship?

There are also indications that the corona crisis might have a military background, that it could even some sort of a biological attack. This hypothesis has been made by China, Russia, Iran and Venezuela. And such statements were even made in the United States and Israel. There are certain hints, but no evidence yet.

It is extremely worrying that Defender Europe 2020 a US / NATO war rehearsal , and the largest military exercise in over 25 years, is taking place right now. This means that Germany is the hub for this military exercise, with a total of 37,000 NATO soldiers, including 20,000 US GIs, 35,000 military vehicles and 22,000 tons of ammunition. This demonstration of military power had already started to move towards Poland, the Baltic States and the Russian border. There are now contradicting reports whether this military exercise has been cancelled.

But actually, and this is also based on a statement by Alexander Neu, Member of the German Parliament, DIE LINKE, from March 26th. that all US units already in Europe, including military equipment, are currently predominantly based in Poland and Germany. In other words: the US units are in Europe and are combat-ready for at any time.

The peace movement in Germany and internationally must therefore urgently develop pragmatic strategies under the extreme conditions described above and the dangers being identified.

All of this must be based on a sober and realistic assessment of the situation.

In the context of the discussion about Covid-19, some people in the peace movement take a position that is very much focussing on Germany. Based on the testimony of a small group of medical doctors and experts, they argue that the corona pandemic poses no major danger.

They argue that this only serves as an excuse for economic and political goals. These critics decisively reject the measures now being taken nationwide because according to their assesment there is no major danger.

Explanations are being spread widely and now there is also a petition in which they make the following demand: „Immediate lifting of all restrictions on civil liberties decreed in the“ Corona crisis „!

They further argue „The current flu wave caused by the Corona Virus Covid19 is proven to be far less dangerous than other flu waves“. The petition further states: „A comparison with those who died from flu illnesses in previous years clearly shows that the mortality rate for Covid19 flu is very low“.

We will only know this when the Corona crisis has been overcome.

However, the fact is that drastic measures such as those introduced in Germany have also been introduced in many other countries. All of these countries relate to a similar assessment of the danger situation, as the German government also endeavors to do. All countries have taken very far-reaching precautions and measures, as well as temporarily restricting the freedom of movement to protect their populations.

Close to 60 million people live in the region around the chinese city of Wuhan, where the spread of the coronavirus initially was determined. All residents were rigorously quarantined for almost 2 months. These measures are currently being relaxed because according to official statements fewer new cases of infection have been recorded.

A large hospital was built in Wuhan within 14 days. Stadiums and eventhalls have been converted into quarantine centers. Medical staff from across the country came to assist. Large parts of the industrial production was stopped in the face of massive economic damages as a result.

Measures similar to those in China are now being introduces in other countries. In France, Spain, Russia, Japan, the USA and the Gaza Strip, hospitals or quarantine centers are being built using rapid construction methods. In Spain, an ice-sport hall is currently being converted into a temporary mortuary. Temporary crematoriums are being built in the U.S., to name just a few examples.

It would therefore be illogical to assume that Russia, China, Venezuela, Syria, Iran and Cuba and all their experts, scientists and doctors have not carefully examined the extent of the danger and have initiated such painstaking measures.

Iran was hit extremely badly, a number of senior government officials fell ill, some died. Tens of thousands of prison-inmates have been released to prevent the spread of infection among the prison-population. For the same reasons, the United States has also released some prisoners.

And how one could argue against the background of the dramatic images from Spain and Italy, as well as images from the hospitals there, that the corona infections are nothing more than the effects of a another flu wave?

And why are China, Russia and Cuba now providing all this international aid? Why all the Russian and Chinese aid flights that are hauling huge amounts of face masks, protective clothing, respirators, mobile clinics, medical teams and medical personnel into the hot spots in various countries affected by this crisis? Why should these countries organize all of this if there would be no crisis at all?

In China, the production of ventilators is in full swing. Factories are converting assembly lines to the production of face masks and protective clothing. All of these items are being ordered or requested. Large parts of this production are even delivered free of charge to other countries as part of aid deliveries.

All of these examples show that against the background of some justified concerns, a small group of activists has developed wrong standpoints. In such a crisis this can happen and can also be the result of great nervousness.

Only if some within the peacemovement continue to argue in this way they about to act in an irresponsible manner.

One should not foster these king of allegations, but instead concentrate on developing and supporting goal-oriented strategies.

However, those who continue to deny the risks of the pandemic should now be strongly argued against.

It is important to make the public aware of the dangers described above of the quarantine measures introduced in Germany and Europe and to prevent them from being imposed inappropriately or even being extended indefinitely.

If we wanted to, we could even recognize, acknowledge and seize the chances of this crisis – the help from China, Russia and Cuba that opens up the chance that Europe can develop closer ties with these countries in the long term.

The coverage in the mainstream-media shows that despite all the demonization that is still taking place, more and more reports on aid from China, Russia and Cuba are being published.

There are now numerous statements by high-ranking politicians, as well as at regional and local levels in the media, drawing attention to this aid coming from China, Russia and Cuba.

This article calls on everyone in the peace movement to consider the situation seriously.


by Heinrich Buecker, Coop Anti-War Cafe Berlin

30. März 2020

Jemen: Die vergessene Hölle (Telepolis)

Krieg, Hungersnot, Cholera, eine Heuschreckenplage und Krankenhäuser ohne Strom: Die Rüstungsunternehmen verdienen

Während ein großer Teil der Welt gegenwärtig mit dem Coronavirus kämpft und dazu gezwungen ist, den sozialen Kontakt einzudämmen und zu Hause zu bleiben, tobt im Jemen weiterhin ein gnadenloser Krieg.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/Jemen-Die-vergessene-Hoelle-4691857.html

30. März 2020

Medikament aus Kuba zur Behandlung des Coronavirus bald auch in Deutschland? Kuba mit 45 Ländern im Gespräch über Export von Interferon, darunter auch Deutschland. (amerika21)

https://amerika21.de/2020/03/238594/interferon-kuba-deutschland

Der in Kuba entwickelte antivirale Wirkstoff Interferon Alpha-2B könnte bald auch in Deutschland zur Behandlung von Covid-19 Patienten eingesetzt werden. Laut einer Meldung der deutschen Auslandshandelskammer in Havanna (AHK) laufen derzeit Verhandlungen zwischen der staatlichen Unternehmensgruppe BioCubaFarma und dem sächsischen Unternehmen Profümed über die Einfuhr der ersten Chargen.

Wie das Parteiorgan Granma berichtet, befindet sich Kuba derzeit mit 45 Ländern in Gesprächen über den Export des Medikaments. In der Volksrepublik China ist der unter dem Namen „Heberon® Alfa R“ vermarktete Wirkstoff bereits seit 2007 zugelassen und wird dort zur Behandlung von Corona-Patienten eingesetzt. Die Zahl der Infizierten auf Kuba ist inzwischen auf 139 gestiegen, drei Personen starben auf der Insel bisher an den Folgen des Virus.

Interferone sind Signalproteine die eine Rolle bei der körpereigenen Immunabwehr spielen. Sie helfen dem Immunsystem, vom Virus befallene Zellen besser zu erkennen und die Vermehrung des Virus zu stören. Der kubanische Wirkstoff wurde in den 1980er Jahren vom Zentrum für Genetik und Biotechnologie (CIGB) entwickelt und seither bei der Behandlung verschiedener Arten von Karzinomen, Hepatitis B und C, HIV und Dengue verwendet. Während der SARS-Epidemie 2002 und der MERS-CoV-Epidemie 2012 auf der arabischen Halbinsel bewährte sich das Medikament auch auf anderem Gebiet. Im Fall des neuartigen Corona-Virus hat sich das rekombinante natürliche Interferon Alpha-2B ebenfalls als wirksam herausgestellt. Es wird in der von der pharmazeutischen Vereinigung Chinas herausgegebenen „Leitlinie zum Umgang mit der COVID-19- Epidemie“ als erster antiviraler Wirkstoff bei der Behandlung von Covid-19 Patienten empfohlen. Seit Ende Januar wird das Mittel in der Stadt Jilin im Rahmen des Joint-Ventures „Changchun Heber Biological Technology“ auch in der Volksrepublik selbst hergestellt.

Nun könnte das Medikament bald in weiteren Ländern zum Einsatz kommen. Neben Spanien und Mexiko gibt es auch in Deutschland Interesse. Derzeit geht es um die Einfuhr erster Chargen für 1.000 Patienten, über die das sächsische Unternehmen Profümed mit dem Hersteller BioCubaFarma verhandelt. Bisher fehle vor allem die Zulassung sowie die notwendige Einfuhrgenehmigung von deutscher Seite, heißt es in der AHK-Meldung.

Seit dem 11. März ist auch Kuba von der Corona-Pandemie betroffen. Das Gesundheitsministerium (MINSAP) gab an diesem Tag bekannt, dass drei Touristen aus der italienischen Lombardei positiv auf das Virus getestet wurden. Kurze Zeit darauf hat die Insel ein Team aus 53 Ärzten und Pflegekräften der internationalistischen Hilfsbrigade „Henry Reeve“ in die Lombardei entsandt. Zuvor hatte die Region formell um internationale Hilfe gebeten. 130 kubanische Spezialisten sind in Venezuela im Einsatz, ein weiteres Kontingent macht sich dieser Tage nach Angola auf. Insgesamt werden derzeit 13 Länder bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie von kubanischen Fachkräften unterstützt, 35 weitere Anfragen sind bereits eingegangen. Mit dem Export von Interferon könnte die Insel einen weiteren Beitrag zur Bewältigung der globalen Corona-Krise leisten. Dessen Produktion ist, genauso wie die von 22 anderen auf Kuba als „Corona-relevant“ gelisteten Medikamenten, laut Angaben des Herstellers BioCubaFarma abgesichert.

Ein Vertreter des Gesundheitsministeriums informiert jeden Vormittag in einer Online-Pressekonferenz, die live in Fernsehen und Internet übertragen wird, über den Verlauf der Pandemie. Inzwischen haben mit Ausnahme von Guantánamo, Mayabeque und die Insel der Jugend alle Provinzen des Landes Fälle gemeldet.

Die Zahl der Infizierten stieg auf Kuba bis Samstag um 20 Personen auf 139 an. Am stärksten betroffen ist weiterhin die Hauptstadt Havanna mit 39 Fällen. Seit dem 24. März hat Kuba den Fremdenverkehr geschlossen, Einreisen dürfen nur noch kubanische Staatsangehörige, die sich danach für zwei Wochen in eine Quarantäneeinrichtung begeben müssen. Noch im Land befindliche Touristen werden derzeit in Hotels umquartiert und sollen in den kommenden Tagen ausgeflogen werden. Vergangene Woche haben nach Bars, Kinos, Theatern und Nachtklubs am Dienstag auch Schulen und Universitäten geschlossen. Am selben Tag stellten Fernbusse und überregionale Züge den Betrieb ebenfalls ein. Die Bevölkerung ist aufgerufen, die Wohnung nur noch zu verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist. Öffentliche Verkehrsmittel verkehren weiter, dürfen aber seit Ende der Woche nur noch mit Schutzmasken betreten werden. Im kommenden Monat sollen mehr Produkte über das staatliche Zuteilungssystem abgegeben werden, was eine gerechtere Verteilung als „durch den Markt oder nach der größten Rentabilität“ ermögliche, so Wirtschaftsminister Alejandro Gil, der einräumte, dass die Produktion und Importkapazität nicht ausreichend sei um die Nachfrage in den Geschäften zu decken.

Am Samstag wurde auf der Insel die erste inländische Übertragungskette aufgedeckt. Das Virus verbreite sich „mit exponentieller Geschwindigkeit“, warnte Präsident Miguel Díaz-Canel, der wie alle Regierungsvertreter und viele Personen auf der Straße inzwischen nur noch mit Atemschutzmaske auftritt.

Kuba kann bei der Eindämmung der Pandemie auf sein bewährtes Gesundheitssystem setzen, das bereits mit Krankheiten wie Dengue, Zika und dem Cholera-Bakterium Erfahrungen gesammelt hat. Derzeit sind Familienärzte und Vertreter von Massenorganisationen dazu angehalten, von Tür zu Tür zu gehen, aufzuklären und eventuelle Verdachtsfälle sofort zu isolieren. Rund 2.317 Personen stehen mittlerweile unter Quarantäne, davon sind 684 Verdachtsfälle. Bisher starben auf Kuba drei Personen an den Folgen des Virus.

Hilfe bekommt die Insel aus der Volksrepublik China. Durch Sachspenden aus dem befreundeten Land konnte Kuba seine Testkapazitäten inzwischen auf 1000 pro Tag erhöhen. In den vergangenen Tagen wurden durchschnittlich rund 300 Personen pro Tag in den drei dafür ausgerüsteten Laboren getestet. Francisco Durán, Leiter der Epidemiologie beim MINSAP, bedankte sich am Samstag in der Pressekonferenz für die Materialsendungen, von denen im Laufe der Woche weitere eintreffen sollen. Die Spenden aus der Volksrepublik würden „sehr hilfreich für das Land werden, wenn sich die Krankheit hier weiter verkompliziert“, so Durán. Kuba verfüge aktuell über 330 Intensivbetten, könnte deren Anzahl aber bald auf 700 aufstocken, wie Gesundheitsminister José Angel Portal Miranda erklärte.

Präsident Díaz-Canel hatte bereits Anfang vergangener Woche gewarnt, dass die Dunkelziffer „sechs- bis zehnmal höher“ liegen dürfte als die bisher identifizierten Fälle. Es obliege jetzt „der Verantwortung aller“, die neuen Maßnahmen umzusetzen und zu Hause zu bleiben, appellierte das Staatsoberhaupt an die Bevölkerung. In den sozialen Netzwerken riefen auf Kuba zahlreiche Nutzer dazu auf, nach dem täglichen Abfeuern der Kanonen in der Hafenfestung von Havanna, um 21 Uhr, von den Terrassen und Balkonen aus für das Gesundheitspersonal zu applaudieren. Am Sonntag wurde in den Abendachrichten die Bevölkerung aufgefordert, sich der „schönen Geste“ anzuschließen.

In Deutschland ruft das Netzwerk Kuba zu Spenden für den Inselstaat auf, dem mit dem Ausbleiben des Tourismus nun die Einnahmen aus den Devisen fehlen. Der Tourismus ist einer der stärksten Wirtschaftszweige Kubas.

30. März 2020

Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) warnt vor Armeeeinsatz (junge Welt)

Patrouillieren bald bewaffnete Soldatinnen und Soldaten durch Städte, bewachen Gebäude oder bauen Straßensperren auf? Noch vor zwei Wochen beschwichtigte Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Doch nun verdichten sich die Informationen über einen bewaffneten Einsatz der Armee im Innern: Das CDU-geführte baden-württembergische Innenministerium überlegt, in der Coronakrise die Bundeswehr um bewaffnete Amtshilfe zur direkten Unterstützung der Landespolizei zu bitten. Aus Bayern sind ähnliche Rufe zu hören.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/375485.keine-hoheitsstaatlichen-aufgaben-f%C3%BCr-die-bundeswehr-im-inland.html

30. März 2020

Kein Bruch mit Maduro. Russland hält an Solidarität mit Venezuela im Kampf gegen Coronavirus fest. Oppositionspolitiker Guaidó gegen Aufhebung der Sanktionen. (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/375448.solidarit%C3%A4t-mit-venezuela-kein-bruch-mit-maduro.html