Archive for März 27th, 2020

27. März 2020

Corona-Krise in Italien: Russische Militärs beginnen mit Hilfe für Bergamo-Einwohner – Video

https://sptnkne.ws/BQta

27. März 2020

Coronavirus: In Birmingham wird eine Leichenhalle am Flughafen errichtet

https://www.bbc.com/news/uk-england-birmingham-52067885

27. März 2020

Corona: Afrika steht alleine da (freitag.de)

Corona Noch wütet das Virus hauptsächlich in gut vernetzten reichen Ländern. Doch was wird erst passieren, wenn es ärmere Entwicklungsländer mit voller Wucht trifft?
https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/afrika-steht-alleine-da

27. März 2020

Bob Dylan on J.F.Kennedy – Murder Most Foul (March 20, 2020)

It was a dark day in Dallas, November ’63
A day that will live on in infamy
President Kennedy was a-ridin’ high
Good day to be livin‘ and a good day to die
Being led to the slaughter like a sacrificial lamb
He said, „Wait a minute, boys, you know who I am?“
„Of course we do, we know who you are!“
Then they blew off his head while he was still in the car
Shot down like a dog in broad daylight
Was a matter of timing and the timing was right
You got unpaid debts, we’ve come to collect
We’re gonna kill you with hatred, without any respect
We’ll mock you and shock you and we’ll put it in your face
We’ve already got someone here to take your place
The day they blew out the brains of the king
Thousands were watching, no one saw a thing
It happened so quickly, so quick, by surprise
Right there in front of everyone’s eyes
Greatest magic trick ever under the sun
Perfectly executed, skillfully done
Wolfman, oh wolfman, oh wolfman howl
Rub-a-dub-dub, it’s a murder most foul

[Verse 2]
Hush, little children, you’ll understand
The Beatles are comin‘, they’re gonna hold your hand
Slide down the banister, go get your coat
Ferry ‚cross the Mersey and go for the throat
There’s three bums comin‘ all dressed in rags
Pick up the pieces and lower the flags
I’m goin‘ to Woodstock, it’s the Aquarian Age
Then I’ll go to Altamont and sit near the stage
Put your head out the window, let the good times roll
There’s a party going on behind the Grassy Knoll
Stack up the bricks, pour the cement
Don’t say Dallas don’t love you, Mr. President
Put your foot in the tank and then step on the gas
Try to make it to the triple underpass
Blackface singer, whiteface clown
Better not show your faces after the sun goes down
Up in the red light district, they’ve got cop on the beat
Living in a nightmare on Elm Street
When you’re down on Deep Ellum, put your money in your shoe
Don’t ask what your country can do for you
Cash on the ballot, money to burn
Dealey Plaza, make a left-hand turn
I’m going down to the crossroads, gonna flag a ride
The place where faith, hope, and charity lie
Shoot him while he runs, boy, shoot him while you can
See if you can shoot the invisible man
Goodbye, Charlie! Goodbye, Uncle Sam!
Frankly, Miss Scarlett, I don’t give a damn
What is the truth, and where did it go?
Ask Oswald and Ruby,
 they oughta know
„Shut your mouth,“ said a wise old owl
Business is business, and it’s a murder most foul

[Verse 3]
Tommy, can you hear me? I’m the Acid Queen
I’m riding in a long, black Lincoln limousine
Ridin‘ in the backseat next to my wife
Headed straight on in to the afterlife
I’m leaning to the left, I got my head in her lap
Hold on, I’ve been led into some kind of a trap
Where we ask no quarter, and no quarter do we give
We’re right down the street, from the street where you live
They mutilated his body and they took out his brain
What more could they do? They piled on the pain
But his soul was not there where it was supposed to be at
For the last fifty years they’ve been searchin‘ for that
Freedom, oh freedom, freedom over me
I hate to tell you, mister, but only dead men are free
Send me some lovin‘, then tell me no lie
Throw the gun in the gutter and walk on by
Wake up, little Susie, let’s go for a drive
Cross the Trinity River, let’s keep hope alive

Turn the radio on, don’t touch the dials
Parkland hospital, only six more miles
You got me dizzy, Miss Lizzy, you filled me with lead
That magic bullet of yours has gone to my head
I’m just a patsy like Patsy Cline
Never shot anyone from in front or behind
I’ve blood in my eye, got blood in my ear
I’m never gonna make it to the new frontier
Zapruder’s film I seen night before
Seen it thirty-three times, maybe more

It’s vile and deceitful, it’s cruel and it’s mean
Ugliest thing that you ever have seen
They killed him once and they killed him twice
Killed him like a human sacrifice
The day that they killed him, someone said to me, „Son
The age of the Antichrist has just only begun“
Air Force One comin‘ in through the gate
Johnson sworn in at 2:38
Let me know when you decide to throw in the towel
It is what it is, and it’s murder most foul

[Verse 4]
What’s new, pussycat? What’d I say?
I said the soul of a nation been torn away
And it’s beginning to go into a slow decay
And that it’s thirty-six hours past Judgment Day
Wolfman Jack, he’s speaking in tongues
He’s going on and on at the top of his lungs
Play me a song, Mr. Wolfman Jack
Play it for me in my long Cadillac
Play me that „Only the Good Die Young“
Take me to the place Tom Dooley was hung
Play St. James Infirmary and the Court of King James
If you want to remember, you better write down the names
Play Etta James, too, play „I’d Rather Go Blind“
Play it for the man with the telepathic mind
Play John Lee Hooker, play „Scratch My Back.“
Play it for that strip club owner named Jack
Guitar Slim going down slow
Play it for me and for Marilyn Monroe

[Verse 5]
Play „Please Don’t Let Me Be Misunderstood“
Play it for the First Lady, she ain’t feeling any good
Play Don Henley, play Glenn Frey
Take it to the limit
 and let it go by
Play it for Carl Wilson, too
Looking far, far away down Gower Avenue
Play tragedy, play „Twilight Time“
Take me back to Tulsa to the scene of the crime
Play another one and „Another One Bites the Dust“
Play „The Old Rugged Cross“ and „In God We Trust“
Ride the pink horse down that long, lonesome road
Stand there and wait for his head to explode
Play „Mystery Train“ for Mr. Mystery
The man who fell down dead like a rootless tree
Play it for the Reverend, play it for the Pastor
Play it for the dog that got no master
Play Oscar Peterson, play Stan Getz
Play „Blue Sky,“ play Dickey Betts
Play Art Pepper, Thelonious Monk
Charlie Parker and all that junk
All that junk and „All That Jazz“
Play something for the Birdman of Alcatraz
Play Buster Keaton, play Harold Lloyd
Play Bugsy Siegel, play Pretty Boy Floyd
Play the numbers, play the odds
Play „Cry Me A River“ for the Lord of the gods
Play Number nine, play Number six
Play it for Lindsey and Stevie Nicks
Play Nat King Cole, play „Nature Boy“
Play „Down In The Boondocks“ for Terry Malloy
Play „It Happened One Night“ and „One Night of Sin“
There’s twelve million souls that are listening in
Play „Merchant of Venice“, play „Merchants of Death“
Play „Stella by Starlight“ for Lady Macbeth
Don’t worry, Mr. President, help’s on the way
Your brothers are comin‘, there’ll be hell to pay
Brothers? What brothers? What’s this about hell?

Tell them, „We’re waiting, keep coming,“ we’ll get them as well
Love Field is where his plane touched down
But it never did get back up off the ground

Was a hard act to follow, second to none
They killed him on the altar of the rising sun
Play „Misty“ for me and „That Old Devil Moon“
Play „Anything Goes“ and „Memphis in June“
Play „Lonely At the Top“ and „Lonely Are the Brave“
Play it for Houdini spinning around his grave
Play Jelly Roll Morton, play „Lucille“
Play „Deep In a Dream“, and play „Driving Wheel“
Play „Moonlight Sonata“ in F-sharp
And „A Key to the Highway“ for the king on the harp
Play „Marching Through Georgia“ and „Dumbarton’s Drums“
Play darkness and death will come when it comes
Play „Love Me Or Leave Me“ by the great Bud Powell
Play „The Blood-stained Banner“, play „Murder Most Foul“

27. März 2020

Russische Covid-19-Testsysteme werden vielen Ländern helfen können – Fondschef (Sputniknews)

https://sptnkne.ws/BQjE

27. März 2020

Militarisierung während Viruspandemie: Grundgesetzänderung für Einsatz der Bundeswehr im Inland angedacht. Spanien ruft NATO zu Hilfe (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/375227.nutznie%C3%9Fer-der-krise.html

27. März 2020

Coronavirus-Ausbruch im Westjordanland der Westbank – Schuhfabrikbesitzer aus der palästinensischen Stadt Hebron baut Gesichtsmasken-Produktion auf – 100.000 Masken pro Tag

Was Tage nach dem Ausbruch des Coronavirus im Westjordanland als Experiment begann, ist heute eine Fabrik, in der täglich Tausende von Gesichtsmasken hergestellt werden.

Zaghir machte sich an die Arbeit, sobald in Bethlehem die ersten diagnostizierten Fälle von COVID-19 bekannt wurden. Er kaufte eine Maske, begann sie zu studieren und kippte sie nach links und rechts.

Zwei Tage nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Bethlehem erkannte Amjad Zaghir, ein Schuhfabrikbesitzer aus der palästinensischen Stadt Hebron, dass der Westbank bald die Gesichtsmasken ausgehen würden. Weniger als drei Wochen später ist er dort der einzige Maskenhersteller.

Aber Zaghir ist ungerührt. „Ich bin zuversichtlich, dass ich die Materialien einbringen kann. Ich habe die palästinensische Handelskammer kontaktiert, und sie haben sich wiederum an die israelische Handelskammer gewandt, die sich dann zu diesem Thema an den Zoll und andere Behörden gewandt hat “, sagte er. „Dies ist eine Gesundheitskrise, eine globale Pandemie, ein Ausnahmezustand. Es läuft nicht wie gewohnt, weshalb ich ziemlich zuversichtlich bin, dass ich die Waren importieren kann. “

Zaghir glaubt, dass er in einer Woche 100.000 Masken pro Tag produzieren kann. „Heute habe ich eine neue Nähtechnik ausprobiert, die sich als erfolgreich erwiesen hat, und wir haben 15.000 Masken hergestellt. Dies ist die größte Anzahl seit Beginn der Produktion “, sagte er. „Meine Maske ist einzigartig und einzigartig auf der Welt. Wer auf diese Maske stößt, wird sofort wissen, dass sie in al-Khalil (Hebron) hergestellt wurde “, fügte er hinzu.

Die Masken haben sich schneller verkauft als heiße Kuchen, sagte Zaghir. Er verkauft sie an Regierungsangestellte, Krankenhäuser und sogar an die palästinensische Polizei. Allein am Samstag lieferte er 5.000 Masken an die Polizei in Nablus. An diese offiziellen Institutionen verkauft er die Masken zu symbolischen Kosten von 1,50 NIS pro Einheit – ein Preis, der vom Gouverneur von Hebron festgelegt wird. Für Apotheken und andere Anbieter ist die Rate unterschiedlich.

„Ich erhielt Anfragen aus Jordanien, Kuwait, den Golfstaaten und Kanada“, sagte er. „Selbst israelische Verkäufer haben sich an mich gewandt, um meine Masken zu kaufen, aber ich habe nicht genug Arbeiter. Ich wünschte, ich könnte alle versorgen. “

 

 

27. März 2020

Wildwestpolitik der USA gegen Venezuela verurteilen – Pressemitteilung von Heike Hänsel

ScreenHunter 3327

 

https://bit.ly/3bwaGj7

„Während die Zahlen von Coronainfektionen in den USA in die Höhe schießen, versucht die US-Regierung durch das Aussetzen eines Kopfgeldes auf den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro, ein bisher weltweit einmaliger Akt, davon abzulenken. Diese absurde Wildwestpolitik muss von der Bundesregierung verurteilt werden“, erklärt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Hänsel weiter:

„Venezuela braucht jetzt dringend internationale Unterstützung im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Dies hat auch der Appell der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, nach Aufhebung der völkerrechtswidrigen Wirtschaftssanktionen gegenüber Venezuela zum Ausdruck gebracht. Die Bundesregierung muss diesen beispiellosen aggressiven Akt der US-Regierung gegen Venezuela im UN-Sicherheitsrat auf die Tagesordnung setzen. Die Vorwürfe, der venezolanische Regierungschef sei der Anführer eines Drogenhändlerrings ‚Kartell der Sonnen‘, ist ähnlich glaubwürdig wie die ‚Beweise‘ für die Massenvernichtungswaffen im Irak 2003.

Eigene, durch die US-Regierung erhobene Daten zeigen, dass die Haupttransportrouten für Drogen durch Mittelamerika verlaufen und nicht über Venezuela. Kolumbien als engster US-Verbündeter gilt nach wie vor als das Land der ‚Narcopolitik‘, mit Politikern, die tief in den Drogenhandel verstrickt sind wie der ehemalige Präsident Alvaro Uribe, ein Vertrauter des amtierenden Präsidenten Ivan Duque. Und der von den USA unterstützte, selbsternannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó, war im vergangenen Jahr auf Fotos mit zwei Anführern des kolumbianischen Drogenkartells Los Rastrojos zu sehen, die seine illegale Ausreise nach Kolumbien organisierten.

Die Bundesregierung muss sich für ein Ende der EU-Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela einsetzen, um das Gesundheitssystem zu stabilisieren, und neu entstandene Initiativen der Kooperation von Regierung und Opposition in Venezuela angesichts der Corona-Pandemie unterstützen.“

27. März 2020

Matthias Platzeck fordert bessere, partnerschaftliche Beziehungen zu Russland (Neues Deutschland)

https://bit.ly/2JlMeVD

Die US-geführte Militärübung »Defender 2020«, größter Truppenaufmarsch an Russlands Grenze seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, ist am Wochenende endgültig abgebrochen worden. Zuvor hatte die Bundesregierung bereits die ursprünglich geplante Teilnahme von rund 4000 deutschen Soldaten abgesagt. Der Grund dafür war jedoch nicht die Einsicht, dass die Übung eine Provokation sondergleichen gewesen wäre – rund um den 75. Jahrestag der vor allem von der Roten Armee erzwungenen Kapitulation Hitler-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg. Der Stopp war lediglich der Corona-Pandemie geschuldet.

In Deutschland sehen außer der Linkspartei, der Friedensbewegung und zivilgesellschaftlichen Organisationen nur wenige ein Problem im fortgesetzten Säbelrasseln von Nato, EU und Bundesrepublik gegenüber Moskau.

Die seit dem Anschluss der Krim an Russland 2014 gegen das Land verhängten Sanktionen werden vor allem von ostdeutschen Politikern kritisiert. Denn es waren die östlichen Bundesländer, deren Unternehmen am meisten darunter und unter Moskaus Gegenmaßnahmen litten. Einer der wenigen, der die deutsche Russlandpolitik insgesamt seit langem kritisiert und die Wiederbelebung einer »Partnerschaft auf Augenhöhe« fordert, ist der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende Matthias Platzeck. In einem soeben erschienenen Buch mahnt er eine »neue Ostpolitik« an.

Im Interview mit »nd« warnte der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums vor den fatalen Folgen, die die politische Eiszeit für die Bundesrepublik und die EU haben könnte. Zwischen den »wirtschaftlich und militärisch starken Polen« um die USA und China habe Europa die Wahl, »allein und ohne Rohstoffe« dazustehen oder eine »sinnvolle Partnerschaft mit Russland« einzugehen. Optimistisch stimme ihn, so Platzeck, »dass stabil 70 bis 85 Prozent der Deutschen von der Bundesregierung erwarten, dass sie unser Verhältnis zu Russland verbessert«. Nötig seien dafür Gespräche »auf Augenhöhe«, die Einbindung des Landes in eine »gemeinsame Sicherheitsarchitektur« und eine Anerkennung der historischen Bedeutung Russlands beim Sieg über den Faschismus. So werde in Westeuropa immer noch der Jahrestag der Landung der Westalliierten im Juni 1944 in Frankreich als Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg begangen. Dabei habe die Rote Armee unter anderem schon 1942/43 in Stalingrad entscheidende Siege gegen die Wehrmacht errungen.

27. März 2020

Coronavirus: Solidarität jetzt! Höchste Zeit, dass der Westen seine Sanktionen aufhebt! Acht Staaten rufen UNO zu Hilfe. DKP startet Petition im Bundestag (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/375299.kampf-gegen-coronavirus-solidarit%C3%A4t-jetzt.html

27. März 2020

US-Regierung klagt Venezuelas Regierung an – und widerspricht sich selbst (amerika21)

https://amerika21.de/2020/03/238528/venezuela-usa-maduro-kopfgeld-drogen

27. März 2020

DKP verurteilt neue US-Aggression gegen Venezuela

Die USA haben am Donnerstag ein Kopfgeld in Höhe von 15 Millionen Dollar auf den Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro, ausgesetzt. Auch weitere hochrangige Repräsentanten des südamerikanischen Landes wurden auf die Fahndungsliste gesetzt.

Dazu erklärt der Vorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), Patrik Köbele: „Einen amtierenden Staatspräsidenten zur Fahndung auszuschreiben ist eine Ungeheuerlichkeit und eine neue Stufe der Aggression der USA gegen Venezuela. Offensichtlich reagiert Washington damit auf den lauter werdenden Ruf nach Aufhebung der Sanktionen gegen das südamerikanische Land und andere Staaten der Welt, um den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie nicht weiter zu behindern. Das zeigt einmal mehr das wahre Gesicht des Imperialismus.“

Die DKP hat in dieser Woche eine Petition an den Bundestag veröffentlicht, in der die Aufhebung aller Sanktionen gegen Venezuela, Kuba und Russland gefordert wird. „Die jüngste Entscheidung der Trump-Administration zeigt, wie wichtig diese Forderung ist“, so Köbele weiter. „Auch die deutsche Bundesregierung und die Europäische Union haben Strafmaßnahmen gegen diese Länder verhängt und beteiligen sich damit an der US-Aggression. Wir fordern im Einklang mit Organisationen wie dem Internationalen Gewerkschaftsbund, sofort zu normalen Beziehungen mit Venezuela, Kuba und Russland und zur uneingeschränkten Zusammenarbeit mit deren Regierungen zurückzukehren.

Die Petition finden Sie unter chng.it/LVVbb62yrK

27. März 2020

Erklärung des Weltfriedensrates zur Entscheidung der USA gegen den Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela Strafanzeigen zu erheben unter dem Vorwand der angeblichen Beteiligung am internationalen Drogenhandel

https://www.wpc-in.org/

Der Weltfriedensrat verurteilt nachdrücklich die Entscheidung des US-Generalstaatsanwalts, im Namen der US-Regierung Strafanzeigen gegen den Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela und andere hochrangige Beamte unter dem Vorwand ihrer angeblichen Beteiligung am internationalen Drogenhandel zu erheben.

Der US-Generalstaatsanwalt droht, die Bolivarische Republik Venezuela als “ Staat, der Terrorismus fördert “ zu bezeichnen. Diese Entscheidung der US-Regierung stellt nicht nur eine weitere Eskalation der Provokationen, Zwangsmaßnahmen und Eingriffe gegen ein souveränes Land dar, sondern beweist auch den zynischen und arroganten Ansatz der USA, die die kritischen Zeiten der COVID-Pandemie 19 nutzen weltweit, um neue zusätzliche Sanktionen gegen Land und Leute zu verhängen.

Die Menschen in Venezuela leiden bereits unter den Sanktionen und Beschränkungen, die von den US-Imperialisten und ihren Verbündeten aus der EU und der „Lima-Gruppe“ verhängt wurden und die es dem Land seit mehr als einem Jahr nicht mehr erlauben, Medikamente und andere lebenswichtige Produkte zu kaufen. Es sind dieselben Kräfte, die eine selbsternannte Marionette als ihren „auserwählten Führer“ gegen jegliche Legitimität, Logik und internationales Recht anerkennen, und es sind dieselben Kräfte, die es dem Land während der COVID 19-Krise nicht erlauben, technische Ausrüstung zu kaufen und bereitzustellen und Gesundheitsprodukte für das nationale Gesundheitssystem auf den internationalen Märkten.

Die neue Entscheidung der USA, heute als „Welt-Sheriff“ zu fungieren und Millionen von US-Dollar für die Gefangennahme des legitimen Präsidenten Nicolas Maduro, der Offiziere und Minister des Landes, anzukündigen, hat keinen Präzedenzfall und ist willkürlich und nichtig.

Die WPC drückt ihre tiefe Solidarität mit dem venezolanischen Volk und den antiimperialistischen friedliebenden Kräften in ihrem Kampf aus, um ihr souveränes Recht zu verteidigen, ihre Führung und ihr Schicksal allein und ohne ausländische Einmischung zu wählen und die imperialistische Aggression und Einmischung zu bekämpfen und Provokationen.

Wir rufen alle WPC – Mitglieder und Freunde , die Solidaritätsaktionen mit den Menschen in Venezuela zu stärken und zu Plan für die 19 th April , die das ist Internationale Tag in Solidarität mit der Bolivarischen Republik Venezuela , Aktionen aus Protest gegen die imperialistischen Bedrohungen und Aktionen in Solidarität des venezolanischen Volkes in Abstimmung mit unserer Mitgliedsorganisation in Venezuela (Ausschuss für internationale Solidarität und Friedenskampf-COSI)

Die WPC – Sekretariat
26 th März 2020

27. März 2020

Arzt aus Rom: Alle müssen vorsichtig sein – Dieses aggressive Virus befällt alle Altersgruppen

https://deutsch.rt.com/kurzclips/100004-arzt-aus-rom-alle-muessen-aufpassen/

27. März 2020

Die Corona-Krise und die Friedensbewegung

https://cooptv.wordpress.com/2020/03/27/corona-krise-und-die-friedensbewegung


Wir befinden uns in einer weltweit extremen Lage. Sehr viele Länder, darunter auch Deutschland, haben zu mehr oder weniger drastischen Maßnahmen gegriffen, um einer offensichtlich bedrohlichen Lage zu begegnen.

Das bedeutet gleichzeitig, dass insbesondere in westlichen Gesellschaften, die sich selbst oft als Demokratien verstehen, die Bürgerrechte durch die jetzt verordneten Maßnahmen massiv eingeschränkt werden.

Dies erzeugt ganz berechtig bei vielen die Befürchtung, dass ergriffene Maßnahmen möglicherweise nach Beendigung dieser Krise nicht zurückgenommen werden könnten. Persönlich teile ich diese Befürchtungen und beobachte die Lage deshalb sehr aufmerksam.

Unter diesen extremen Rahmenbedingungen muss die Friedensbewegung eine pragmatische Handlungsweise entwickeln, die auf einer nüchternen und realistischen Einschätzung der Lage beruhen sollte. Darauf soll am Ende dieses Beitrags näher eingegangen werden.

Selbstverständlich darf die Gefahr polizeistaatlicher Tendenzen in Europa jetzt nicht unterschätzt werden. Unter dem Deckmantel des medizinischen Notstands gibt es jetzt viele, die die Abschaffung demokratischer Rechte vorantreiben wollen und möglichst starke Überwachungsmaßnahmen langfristig festzuschreiben versuchen. Es gibt Versuche die Entscheidungshoheit des Bundestages zu unterminieren oder sogar auszuschalten. Hier sind die Entwicklungen in den USA äußert besorgniserregend.

Auch müssen wir uns der Möglichkeit bewusst sein, dass die jetzt bevorstehende immense Wirtschaftskrise genutzt wird um eine weitere Markt- und Vermögenskonzentration voranzutreiben. Bereits jetzt werden dem Großkapital schier unbegrenzte Milliardenbeträge zur Verfügung gestellt. Mittlere und kleine Unternehmen werden zurückbleiben. Sozial Schwache, Senioren und Obdachlose werden die härtesten Konsequenzen zu tragen haben. Dies kann man bereits jetzt deutlich feststellen.

Eine wichtige Frage, die sich viele stellen, ist was geschieht, wenn es zu sozialen Unruhen oder sogar Aufständen in EU-Ländern kommen sollte: geht es dann möglicherweise in Richtung Polizeistaat und Militärdiktatur?

Auch gibt es Hinweise, dass die Corona-Krise einen militärischen Hintergrund haben könnte, dass es sich sogar um einen biologischen Angriff handeln könnte. Diese Hypothese kommt einerseits aus China, Russland, dem Iran und Venezuela. Selbst in den USA und Israel gab es solche Äußerungen. Indizien kann man erkennen, Beweise gibt es bisher keine.

Äußerst beunruhigend ist, dass gerade jetzt das US/NATO Großmanöver Defender Europe 2020, die größte Militärübung seit über 25 Jahren stattfindet. Das bedeutet, dass Deutschland die Drehscheibe für dieses Manöver ist, mit insgesamt 37.000 NATO-Soldaten, inklusive 20.000 US-GIs, 35.000 Militärfahrzeuge und ausgestattet mit 22.000 Tonnen Munition. Diese Demonstration miltärischer Macht hatte sich bereits in Richtung Polen, Baltikum und russische Grenze in Bewegung gesetzt. Es gibt jetzt sehr widersprüchliche Berichte über eine Beendigung dieser Militärübung.

Tatsache ist, und das geht auch aus einer Stellungnahme von Alexander Neu, MdB, DIE LINKE, vom 26.3. hervor, dass sich alle bereits in Europa befindlichen US-Einheiten, einschließlich des militärischen Geräts, derzeit vorwiegend in Polen und Deutschland befinden. Mit anderen Worten: die US-Einheiten stehen in erheblicher Stärke in Europa und sind jederzeit einsatzbereit.

Wie bereits eingangs erwähnt muss die Friedensbewegung in Deutschland und auch international unter den oben beschriebenen extremen Rahmenbedingungen und den aufgezeigten Gefahren dringend pragmatische Handlungsweisen entwickeln.

Dies alles muss auf einer nüchternen und realistischen Einschätzung der Lage beruhen.

Im Rahmen der Diskussion um Covid-19 nehmen einige Personen innerhalb der Friedensbewegung eine sehr auf Deutschland zugeschnittene Position ein. Diese argumentieren, gestützt auf die Aussagen einer kleinen Gruppe von Ärzten und Experten, dass die Corona-Pandemie gar keine größere Gefahr darstellt.

Man argumentiert, dies diene lediglich als Vorwand für Ziele der Wirtschaft und Politik. Die jetzt landesweit ergriffenen Maßnahmen weisen diese Kritiker entschieden zurück, weil gar keine größere Gefahr bestehe.

Sie verbreiten dazu Erklärungen und jetzt auch eine Petition, in der sie die folgende Forderung aufstellen: „Sofortige Aufhebung aller in der „Corona-Krise“ verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten“!

Weiter argumentieren sie „Die derzeitige durch das Corona Virus Covid19 hervorgerufene Grippewelle ist nachweislich weit weniger gefährlich als andere Grippewellen“. Weiter heißt es in der Petition: „Ein Vergleich mit den aufgrund von Grippe-Erkrankungen Verstorbenen aus Vorjahren zeigt deutlich, dass die Mortalitätsrate bei der Covid19-Grippe sehr gering ist“.

Vielleicht trifft diese letzte Aussage sogar zu, denn wir werden es erst wissen, wenn die Corona-Krise überwunden ist.

Tatsache ist jedoch, dass drastische Maßnahmen, wie sie in Deutschland eingeführt wurden, auch in vielen anderen Staaten eingeführt wurden. Alle dieser Länder beziehen sich auf eine ähnliche Einschätzung der Gefahrenlage, wie sie auch von der deutschen Regierung bemüht wird. Alle haben sehr weitreichende Vorkehrungen und Maßnahmen, wie auch die temporäre Einschränkung der Bewegungsfreiheit zum Schutz ihrer Bevölkerungen getroffen.

Zuletzt hat auch Syrien rigorose Ausgangssperren eingeführt.

Im Umkreis der chinesischen Millionenstadt Wuhan leben fast 60 Millionen Menschen. Dort wurde die Ausbreitung des Coronavirus zuerst festgestellt. Alle Einwohner wurden für fast 2 Monate unter rigorose Quarantäne gestellt. Derzeit werden diese Maßnahmen gelockert, weil offizielle Stellungnahmen von weniger neuen Infektionsfällen berichten.

In Wuhan wurde innerhalb von 14 Tagen ein großes Krankenhaus aufgebaut. Stadien und Hallen wurden zu Quarantäne-Zentren umfunktioniert. Medizinischen Personal aus dem ganzen Land kam zur Hilfe. Große Teile der Industrieproduktion wurden gestoppt. Massive gesamtwirtschaftliche Schäden wurden in Kauf genommen.

Ähnliche Maßnahmen wie in China kann man jetzt in anderen Ländern beobachten. In Frankreich, Spanien, Russland, Japan, den USA und im Gazastreifen werden im Schnellbauverfahren Krankenhäuser oder Quarantäne-Zentren errichtet. In Spanien wird derzeit eine Eissporthalle als provisorische Leichenhalle umfunktioniert. Temporäre Krematorien werden beispielsweise in den USA errichtet.

Es ist deshalb völlig unlogisch anzunehmen, dass Russland, China, Venezuela, Syrien, Iran und Kuba und all ihre Experten, Wissenschaftler und Ärzte das Ausmaß der Gefahr nicht sorgfältig geprüft und derartige Maßnahmen in Gang gesetzt hätten.

Der Iran wurde extrem stark betroffen, eine Reihe hochrangiger Regierungsmitglieder erkrankten, einige verstarben. Es wurden inzwischen zig-tausende von Gefängnisinsassen freigelassen um einer weiteren Verbreitung der Infizierung unter den Gefangenen vorzubeugen. Auch die USA haben aus diesem Grund begonnen Häftlinge freigelassen.

Und wie kann man vor dem Hintergrund der Bilder aus Spanien und Italien, sowie Bildern aus den dortigen Krankenhäusern argumentieren, die Corona-Infektionen wären nichts anderes als Auswirkungen einer Grippewelle?

Und warum leisten China, Russland und Kuba jetzt diese internationale Hilfe? Warum all diese russischen und chinesischen Hilfsflüge, die riesige Mengen an Gesichtsschutzmasken, Schutzkleidung, Beatmungsgeräten, mobile Kliniken, Ärzteteams und medizinisches Personal in die Krisengebiete verschiedener Länder einfliegen? Warum sollten diese Staaten all dies organisieren, wenn es gar keine Krise gibt?

In China läuft die Produktion von Beatmungsgeräten auf Hochtouren. Fabriken haben ihre Fließbänder auf die Produktion von Gesichtsschutzmasken und Schutzkleidung umgestellt. All das wird bestellt, angefordert oder erbeten. Es wird sogar kostenlos im Rahmen von Hilfslieferungen in andere Länder geliefert.

All diese Beispiele verdeutlichen, dass vor dem Hintergrund berechtigter Sorgen, eine kleine Gruppe von Aktivisten falsche Standpunkte entwickelt hat. Das ist in einer derartigen Krise durchaus verständlich, denn es besteht große Unruhe.

Nur wenn jetzt einige weiterhin in dieser Weise fortfahren zu argumentieren, handeln sie in unverantwortlicher Weise.

Man sollte den hier kritisierten Behauptungen keinen Vorschub leisten, sondern sich darauf konzentrieren zielführende Strategien zu entwickeln und zu unterstützen.

Allerdings sollte jetzt auch all denjenigen, die weiterhin die Risiken der Pandemie in Abrede stellen, widersprochen werden.

Es ist wichtig die Öffentlichkeit auf die oben beschriebenen Gefahren der in Deutschland und Europa eingeführten Quarantäne-Maßnahmen aufmerksam zu machen und gemeinsam zu verhindern, dass diese Maßnahmen unangemessen verhängt oder sogar unbefristet verlängert werden.

Wenn wir es wollten, könnten wir sogar die Chancen dieser Krise erkennen, anerkennen und ergreifen – die Hilfe aus China, Russland und Kuba eröffnet die Chance, dass langfristig engere Beziehungen Europas zu diesen Ländern ausgebaut werden können.

Die Berichterstattung der bürgerlichen Medien lässt erkennen, dass trotz aller Dämonisierung, die immer noch stattfindet, immer mehr Berichte über die Hilfe aus China, Russland und Kuba veröffentlicht werden.

Es gibt jetzt auch zahlreiche Äußerungen von hochrangigen Politikern, und ebenso auf regionaler und lokaler Ebene, die auf diese Hilfen in den Medien aufmerksam machen.

Dieser Beitrag ruft alle in der Friedensbewegung zum Nachdenken auf.


Heinrich Bücker, Coop Anti-War Cafe Berlin
u. Ana Barbara von Keitz