Weckruf Corona-Krise: Versagen die „alternativen“ Medien? Eindringliche Warnung vor KenFM, Rubikon, NuovisoTV, SchrangTV, Wissenmanufaktur, EingeschenktTV, EpochTimes, N23, KlagemauerTV u.a.m.

altmed

In einer Zeit, in der eigentlich Augenmaß, ein kühler Kopf und Empathie gefragt wären, versagen die meisten der sogenannten „alternativen“ Medien.

Zur Zeit kann man deshalb lediglich nur einige wenige unabhängige Medienportale empfehlen. Hier die wichtigsten: Nachdenkseiten, die Tageszeitung junge WeltWeltnetz TV und einige andere.

Warnen muß man ausdrücklich vor der Informationspolitik der folgenden Nachrichtenplattformen: KenFM, Rubikon, NuovisoTV,  Schrang.TV,  Wissenmanufaktur, EingeschenktTV, KlagemauerTV. Hier werden Inhalte verbreitet, die ich bereits in der Vergangenheit wiederholt kritisiert habe.

Warum ist diese Warnung gerade jetzt so wichtig?

Die kritisierten Nachrichtenportale verharmlosen die derzeitige Corona-Krise.

Weltweit werden seit Beginn des Jahres allergrößte Anstrengungen unternommen um eine Krise zu bewältigen, die vielen Menschen große Ängste bereitet.

Die Corona-Krise begann zuerst in China und in Folge allmählich auch in anderen Regionen evident zu werden. China ging mit rigorosen Maßnahmen gegen die Ausbreitung vor. Der Iran wurde extrem stark betroffen, mehrere hochrangige Regierungsmitglieder erkrankten, einige starben. Zig-tausende Gefängnisinsassen wurden freigelassen. Auch Südkorea und Japan waren jetzt betroffen und die Krise begann auch in Europa deutlicher zu werden. Hier war zunächst Italien am stärksten betroffen. Inzwischen hat die Ausbreitung der Viruserkrankung fast ganz Europa erfasst, neben Italien vorab Spanien und Frankreich. In Nordamerika spitzt sich die Lage ebenfalls zu.

Es gibt verschiedenste Erklärungsmuster vor dem Hintergrund einer sehr dynamischen und schwer durchschaubaren Faktenlage.

Tatsache ist, es gibt inzwischen weltweit viele Tausende schwer Erkrankte und Tote und das mit zunehmender Tendenz, obwohl ein Großteil der Infizierten keine oder nur wenig Symptome zu entwickeln scheint.

Weiterhin ist es eine Tatsache, dass sich Krankenhäuser in vielen Ländern derzeit auf eine mögliche Flut von Erkrankten vorzubereiten versuchen. die in einigen Ländern bereits evident ist und zu sehr dramatischen Zuständen geführt hat.

Hierzulande und auch in den USA gibt es allerdings eine kleine Gruppe von Ärzten, Virologen und Gesundheitsexperten, die Kritik an den inzwischen in vielen Ländern eingeführten Quarantänevorschriften äußern. Darunter auch Stimmen, die meinen, dass der Verlauf der Viruserkrankung allzu dramatisch geschildert wird und die Krankheit überbewertet wird. Manches davon mag sich plausibel anhören, ist aber für Laien auch einigermaßen schwer einzuordnen.

Dem gegenüber stehen die eindringlichen Äußerungen sehr vieler Ärzte, Experten, Behörden und Politikern, aus vielen Ländern, die eindringlich vor einer sich ständig zuspitzenden Krise warnen. Außerdem werden Quarantänevorschriften inzwischen in sehr vielen Ländern mehr oder weniger rigoros angewendet. Es wird befürchtet, dass die Virus-Krankheit auch für Altenheime, Gefängnisse, Geflüchtete und Obdachlose eine große Gefahr darstellen könnte.

Weltweite Hilfsaktionen und zahllose Beispiele der Solidarisierung und Empathie.

Vorab leisten China, Russland und Kuba herausragende internationale Hilfe. Mit einer großen Anzahl von russischen und chinesichen Hilfsflügen werden riesige Mengen an Gesichtsschutzmasken, Schutzkleidung, Beatmungsgeräten. mobile Kliniken, Ärzteteams und medizinisches Personal in die Krisengebiete der verschiedener Länder eingeflogen.

In China läuft die Produktion von Beatmungsgeräten auf Hochtouren. Fabriken haben ihre Fließbänder auf die Produktion von Gesichtsschutzmasken und Schutzkleidung umgestellt. Dies geschieht auch in anderen Ländern. Aber um es noch einmal zu wiederholen, vorwiegend kommt die Hilfe zur Zeit aus China, Russland und Kuba und dies eröffnet jetzt die einmalige Chance, langfristig engere Beziehungen Europas zu diesen Ländern und zu ihren sozial gestalteten Gesellschaftsentwürfen auszubauen.

Viele Länder, darunter die 120 Länder der Blockfreien Bewegung, setzen immense Hoffnung in Chinas Konzept der Neuen Seidenstraße, die eine Brücke bilden soll zwischen den Kulturen und Nationen. Chinas Staatschef Xi Jinping hat jetzt Pekings Bereitschaft erklärt, zusammen mit Italien einen Beitrag zur Entwicklung der „Seidenstraße der Gesundheit“ zu leisten.

Verdeutlichung der Kritik an bestimmten sogenannten „alternativen“ Medien.

Die hier kritisierten Nachrichtenportale verharmlosen die derzeitige Gesundheitskrise und berufen sich dabei auf die Stimmen der oben erwähnten kleinen Gruppe von Experten.

Die zahlreichen internationalen Hilfsaktionen, die weltweite Solidarität findet dabei leider gar keine oder nur sehr wenig Erwähnung. Einige der Plattformen verbreiten immer wieder auch anti-chinesische Standpunkte. Dies gilt insbesondere für die Wissenmanufaktur, wo die bekannte ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Hermann beispielsweise vor einigen Tagen einen Beitrag zur Corona-Krise publiziert hat, der inzwischen 2.5 Millionen mal angesehen wurde. Genau diese Plattform verbreitet an anderer Stelle das Horror-Narrativ von der angeblichen chinesischen Organentnahme-Industrie.

Andere der Kanäle laden wiederum häufig Gäste ein, die anti-linke Standpunkte vertreten oder rechten Parteien nahestehen. Diese rechtslastigen Inhalte werden geschickt dosiert präsentiert und platziert, eingebettet in einem insgesamt durchaus progressiv wirkendem Umfeld von teils sehr interessanten und vor allem systemkritischen Beiträgen.

Die Kanäle und Webseiten sind untereinander bestens vernetzt, solidarisieren sich sporadisch und erreichen insgesamt ein Millionenpublikum. Auf Grund der Attraktivität der großen Reichweite und teilweise auch auf Grund unzureichender Recherche, haben in der Vergangenheit immer wieder auch zahlreiche anerkannte Persönlichkeiten, Autoren und Linke diese Plattformen genutzt.

Insbesondere der Medienpersönlichkeit Ken Jebsen kommt hier eine herausragende Rolle zu. Er repräsentiert gewissermassen das Einfallstor in diese Szene und hat inzwischen viele hundert Interviews mit vielen zum Teil prominenten Gäste veröffentlicht. Zusammen mit den anderen hier kritisierten Portalen befeuert KenFM so bewusst oder unbewusst die Marginalisierung linker, fortschrittlicher Berichterstattung.

Dies geschieht im Wesentlichen durch die ständige Vermischung und Negierung der Begrifflichkeiten von rechts und links, sowie durch die Bemühung der Maxime von der freien Rede, dem Credo alle Meinungen nebeneinander stellen zu dürfen.

Sicherlich ist alles erlaubt, aber dann auch die Kritik daran!

Wenn jemand wie Ken Jebsen die Redakteure der Tageszeitung junge Welt als „Eichmanns an den Schreibtischen“ bezeichnen kann, ohne sich etwa nachträglich für einen solchen möglichen Ausrutscher zu entschuldigen, dann ist etwas nicht in Ordnung.

Aber viele weisen jegliche Kritik rigoros zurück, empfinden Ken Jebsen als charismatisch und seine Debatten-Formate und langen oft sehr interessante Interviews sprechen sie an. Sein Engagement und seine Spendenaktion für Griechenland haben ihm ebenfalls viel Unterstützung gebracht. Manche hoffen vielleicht auch darauf, dass er den Weg zurück findet in linke Zusammenhänge, dass er zur Besinnung kommt. Seine jüngsten Realitätsverluste im Zuammenhang mit der Corona-Krise lassen allerdings schwer daran zweifeln.

Meiner festen Überzeugung nach ist es jetzt an der Zeit sich zu entscheiden wo man stehen will. Es geht hier nicht um Denk- oder Leseverbote sondern vielmehr darum dass potentielle Desinformationskampagnen klar als solche benannt werden sollten.

Im übrigen kann sich jede und jeder der Angesprochenen hierzu äußern.

Dasselbe gilt selbstverständlich auch für alle Gäste, Unterstützer und Sympathisanten der hier kritisierten Plattformen.

siehe auch:

Eine Verharmlosung der Corona-Krise ist unangebracht. Russland, China und Kuba beweisen, dass internationale Solidarität das unbedingte Gebot der Stunde ist. Ein Appell für eine „Seidenstraße der Gesundheit“

Gefährliche Vereinnahmung von Teilen der alternativen Medien, vor allem durch Rechtspopulisten. Hochrangige russische Politikerin warnt vor jeglicher Zusammenarbeit mit AFD-nahen Kräften.
URL: https://bit.ly/2FD6kL7

Große Teile der sogenannten „Alternativen“ Medien verbreiten zunehmend rechtsoffene und anti-linke Standpunkte. Wer sind die Förderer?
https://bit.ly/2xgXm3p

Schließe mich der Kritik von Andreas Wehr, wenn auch nicht uneingeschränkt, aber grundsätzlich an. Hier seine beiden Beiträge:
https://andreas-wehr.eu/newsletter-online-ansicht/item/andreas-wehr-newsletter-maerz-2020.html

https://www.andreas-wehr.eu/bizarres-auf-rubikon.html

 


Heinrich Bücker, Coop Anti-War Cafe Berlin
https://cooptv.wordpress.com
info @ hbuecker.net

%d Bloggern gefällt das: