Jemen: Schwere Krankheitsverläufe bei Coronavirusinfektionen befürchtet – Oxfam

Die humanitäre Notlage im Jemen macht die Bevölkerung des Landes in besonderem Maß anfällig für schwere oder tödliche »Corona«-Krankheitsverläufe. Darauf weist die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich des fünften Jahrestages der Eskalation des bewaffneten Konflikts hin. Im Jemen trifft die Coronapandemie auf eine von Krieg und Krankheit ohnehin geschwächte Bevölkerung. (…) Muhsin Siddiquey, der Jemen-Landesdirektor von Oxfam: »Während die internationale Gemeinschaft zu Recht um den Schutz ihrer eigenen Bürger vor dem Coronavirus besorgt ist, hat sie eine Verantwortung gegenüber dem jemenitischen Volk. Nach fünf Jahren Tod, Krankheit und Vertreibung und angesichts der zunehmenden Bedrohung durch eine globale Pandemie brauchen die Menschen im Jemen dringend einen sofortigen landesweiten Waffenstillstand und die Rückkehr zu Verhandlungen, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen.«