Archive for März 24th, 2020

24. März 2020

Mundschutz kann leben retten: Spahn und Robert-Koch-Institut in der Kritik (Sputniknews)

24. März 2020

Spaniens Militär bittet NATO um Hilfe

„internationale Hilfe“ angefordert, um Unterstützung bei der medizinischen Versorgung zu erhalten.

24. März 2020

USA und die Vereinigten Arabischen Emirate ignorieren Coronavirus-Risiko und halten Anti-Iran-Manöver ab – Truppen dringen in eine imaginäre iranische Stadt ein (Antiwar.com)

US, UAE Ignore Coronavirus Risk, Hold Anti-Iran War Games

Die Verbreitung des Coronavirus hat viele Manöver verzögert , aber die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen beide eine Nachricht an den Iran senden. Diese Nachricht kommt in Form von 4.000 US-Truppen und kombinierten Emirati-Kämpfern, die die alle zwei Jahre stattfindende Native Fury-Übung durchführen.

Das Manöver fand hauptsächlich in der Basis von al-Hamra statt, wo eine fiktive iranische Stadt, Moscheen und alles gebaut wurde, damit die Truppen vorgeben, einzudringen und zu erobern. Truppen tobten durch die engen Gassen und suchten nach „feindlichen Kämpfern“.

Der US-Botschafter Rakolta beschrieb die Übung als „defensiv in der Natur“, obwohl es sich um eine offen praktizierte Invasion und Besetzung einer iranischen Modellstadt handelt.

Rakolta fügte hinzu, er halte es nicht für „provokativ“, den Iranern zu sagen, „wir kommen“. Es ist schwer vorstellbar, dass der Iran oder jemand anderes, der von einem großen Kriegsspiel angegriffen wird, dies nicht so sieht.

24. März 2020

US-Außenminister Mike Pompeo glaubt, dass das Coronavirus den Iran reif für Bombenangriffe gemacht hat.

US-Außenminister Mike Pompeo glaubt, dass das Coronavirus den Iran reif für Bombenangriffe gemacht hat. Sowohl durch Sanktionen als auch durch die Pandemie geschwächt, gebe es ein Zeitfenster, um sie militärisch zu bekämpfen, sagte er Berichten zufolge gegenüber Präsident Donald Trump .

Pompeo hat Trump geraten, in jeder Krise mit dem Iran militärische Maßnahmen zu ergreifen, seit er als Sekretär bestätigt wurde. Er tat dies, nachdem der Iran eine US-Spionagedrohne abgeschossen hatte, die angeblich in seinen Luftraum eingedrungen war. Er tat dies, nachdem irakische Milizen die US-Botschaft in Bagdad gestürmt hatten, und er tat dies letzte Woche, nachdem zwei US-Soldaten getötet worden waren, nachdem ihre Basis von einer irakischen Miliz angegriffen worden war . Pompeo machte den Iran direkt für diese Angriffe verantwortlich und widersprach dem Pentagon und den Geheimdiensten, die angaben, keine Beweise dafür zu haben, dass die Angriffe tatsächlich vom Iran angeordnet wurden.

Angesichts des offensichtlichen Appetits von Pompeo auf Krieg ist es nicht verwunderlich, dass er mitten in der Pandemie zu militärischen Streiks drängt. Der Iran ist eines der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder , zum Teil, weil sich sein Gesundheitssektor bereits in einem gebrechlichen Zustand befand, zum Teil aufgrund des eigenen Missmanagements der Regierung, aber auch wegen der katastrophalen Auswirkungen der US-Sanktionen .

 

24. März 2020

F-18 Kampfjets testen iranische Luftabwehr während Corona-Krise: im Schatten der Corona-Krise die Spannungen zwischen den USA und dem Iran weiter zu. Die Kriegstreiber um Pompeo und Grenell versuchen mit aller Macht, den Iran in einen militärischen Konflikt zu verwickeln. (RT Deutsch)

Während die mediale Welt nur noch ein Thema kennt, nehmen im Schatten der Corona-Krise die Spannungen zwischen den USA und dem Iran weiter zu. Die Kriegstreiber um Pompeo und Grenell versuchen mit aller Macht, den Iran in einen militärischen Konflikt zu verwickeln.

Die Ermordung des iranischen Generalmajors Qassem Soleimani und des irakischen Vizechefs der Volksmobilisierungskräfte (PMU) Abu Mahdi al-Muhandis Anfang Januar in Bagdad hat nicht dazu geführt, was sich Washington eigentlich erhofft hatte. Das sagten nicht näher genannte Beamte des Pentagons und Militärs gegenüber der New York Times. Ganz im Gegenteil:

weiter hier:
https://de.rt.com/2505

24. März 2020

Vermutlich wäre es sinnvoll, die am Sonntag beschlossenen Maßnahmen in 14 Tagen auslaufen zu lassen (Nachdenkseiten)

Die öffentliche Meinung wie auch die sogenannten Experten sind heute extrem gespalten. Alte Freunde streiten für die verordnete Therapie, andere alte Freunde halten das für Wahnsinn. Auch unter den Machern der NachDenkSeiten gibt es verschiedene Meinungen. Ich glaube inzwischen nach Abwägung vieler Gesichtspunkte, dass der Schaden durch die Lahmlegung weiter Teile von Wirtschaft und Gesellschaft größer sein wird als der Schaden, den die Pandemie anrichtet. Der Schock wird sinnvolle Strukturen zerstören und viel menschliches Leid auslösen. Die großen Spieler werden sich weitere Vermögenswerte unter den Nagel reißen. Die Medien stützen mehrheitlich den offiziellen Kurs. Da ist es sinnvoll, auch anderes zu lesen, was viele NachDenkSeiten-Leserinnen und -Leser tun. Die Politologin und Publizistin Gabriele Muthesius hat für sie einen Text über die „Coronakrise – Aspekte abseits des Mainstreams“ geschrieben. Hinweise zur Autorin und den Link zum Text finden Sie unter A. Einen knappen Hinweis auf die vermutlichen Hauptprofiteure des Schocks finden Sie unter B. Albrecht Müller.

weiter hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=59558

24. März 2020

CDU-Landrat platzt Kragen nach kritischer Frage zu seiner Bitte um Hilfe an China – Eine Nachfrage von „hart aber fair“-Moderator Frank Plasberg dazu lässt ihn aufkochen.

https://de.rt.com/250f

24. März 2020

Die Gewinner der Krise – BlackRock und Co. kassieren gleich doppelt (Nachdenkseiten)

Die Gewinner der Krise – BlackRock und Co. kassieren gleich doppelt

24. März 2020

Prisons will become the epicenter of the pandemic’s outbreak in the US. – “Thousands face death sentence” (thegrayzone.com)

Red Lines host Anya Parampil speaks with Dr. Amanda Klonsky, the Chief Program Officer at a prison education organization, about the impact of coronavirus on the US prison population. Klonsky recently published an op-ed in the New York Times which argues prisons will become the epicenter of the pandemic’s outbreak in the US. Millions of people languish in unsanitary US detention centers will little access to healthcare. Since this interview was conduced, 21 inmates and 17 employees at Rikers Island jail in New York City have tested positive for the virus.

24. März 2020

Eine Verharmlosung der Corona-Krise ist unangebracht. Russland, China und Kuba beweisen, dass internationale Solidarität das unbedingte Gebot der Stunde ist. Ein Appell für eine „Seidenstraße der Gesundheit“

Weltweit dreht sich zur Zeit fast alles nur um ein Thema: Coronavirus, COVID-19.

Zahllose Autoren, Medien- und Videoportale, Blogs und Webseiten verbreiten ihre Ansichten, ihre Interpretationen dieser Krise. Und das ist in einer global vernetzten Welt im Zeitalter des Internets auch nicht anders zu erwarten. Viel ist jetzt schnell gesagt, aber Widerspruch muss erlaubt sein.

Die Bedrohung durch die Corona-Erkrankungen zu verharmlosen oder sie als eine übliche saisonale Grippewelle darzustellen ist meiner Überzeugung nach abzulehnen. Es gilt jetzt vielmehr den Verstorbenen, den Erkranken, ihren Familien und dem medizinischen Personal, auch aus einer sehr großen Distanz, Respekt zu zollen. Und zwar all denjenigen, die sich dafür einsetzen diese Krise zu bewältigen.

Sicherlich kann und muss man diskutieren, welche Maßnahmen gegen die Corona-Krise die sinnvollsten sind, nur sollte dies mit Augenmaß und mit Respekt geschehen.

Selbstverständlich darf auch die Gefahr polizeistaatlicher Tendenzen in Europa nicht unterschätzt werden. Unter dem Deckmantel des medizinischen Notstands wird jetzt auch ein gigantisches Demokratie- und Überwachungsmanöver abgehalten. Hier sind vor allem die Entwicklungen in den USA äußert besorgniserregend.

Auch müssen wir uns der Möglichkeit bewusst sein, dass die mit Sicherheit bevorstehende immense „Wirtschaftskrise“ tatsächlich zum einem Eldorado der Superreichen werden könnte. Bereits jetzt werden dem Großkapital unbegrenzte Milliardenbeträge zur Verfügung gestellt.

Die Hauptfrage die sich stellt ist, was geschieht wenn es zu sozialen Unruhen, Aufständen in EU-Ländern kommen sollte, geht es dann möglicherweise in Richtung Polizeistaat und Militärdiktatur?

Auch gibt auch durchaus Hinweise auf die Möglichkeit, dass die Corona-Krise einen militärischen Hintergrund hat, dass es sich um einen biologischen Angriff handeln könnte. Diese Hypothese kommt einerseits aus China, Russland, dem Iran und Venezuela, aber auch in den USA und Israel werden solche Fragen gestellt. Indizien kann man erkennen, falsche Spuren sind wahrscheinlich, Beweise gibt es bisher keine.

Sehr beunruhigend ist noch dazu, dass gerade jetzt das US/NATO Großmanövers Defender 2020, der größten Militärübung seit über 30 Jahren insgesamt 37.000 NATO-Soldaten inklusive 20 000 US- GIs und 35.000 Militärfahrzeuge stattfinden sollte. Vieles war bereits Richtung Polen, Baltikum und russische Grenze unterwegs. Jetzt gibt es sehr widersprüchliche Berichte über eine angebliche vorzeitige Beendigung der Militärübung.

Zugleich sind die weltweit von zahlreichen Staaten eingeführten Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, hierzulande Kontaktsperre genannt, umstritten. Die Einschätzungen der Virologin Prof. Karin Mölling und des Sputnik-Journalisten Tilo Gräser stehen dem Konzept der generellen Quarantäne sehr kritisch gegenüber. Auch in den USA gibt es skeptische Stimmen. Nur allem Anschein nach scheint das Vorgehen Chinas bislang die beste Wirkung bei der Neutralisierung des Virus gezeigt zu haben.

Im Ballungsgebiet der chinesischen Stadt Wuhan leben fast 60 Millionen Menschen, fast so viele wie in Deutschland. Alle wurden bis vor einigen Tagen unter rigorose Quarantäne gestellt, ein riesiges Krankenhaus wurde in Rekordzeit aus dem Boden gestampft, tausende Krankenschwestern und Ärzte aus dem ganzen Land zur Hilfe geholt. Große Teile der Industrieproduktion wurden eingestellt und gigantische gesamtwirtschaftliche Schäden wurden in Kauf genommen. Das darf doch vielleicht vorbildhaft erscheinen.

Vor dem Hintergrund einer möglichen massenhaften Ausbreitung einer Virusinfektion ist es die Pflicht aller, massive Maßnahmen zu ergreifen. Wenn die Krise vorüber ist muss man Bilanz ziehen. Dann müssen die begangenen Fehler analysiert werden.

Vor allem müssen neu entwickelte Impfstoffe und Arzneimittel kostengünstig zur Verfügung gestellt werden. Die illegitime Sanktionspolitik des Westens verhindert bereits jetzt, dass Patienten mit vorhandenen Medikamenten, z.b. aus Kuba behandelt werden können. Das gilt für Europa ebenso wie für den Iran und alle anderen sanktionierten Staaten.

Angesichts der vielen Tausenden von Toten in China, Italien, im Iran und in zahlreichen anderen Ländern ist eine Verharmlosung der Erkrankungen oder gar die generelle Ablehnung von Gegenmaßnahmen jedoch zurückzuweisen.

In diesem Zusammenhang sind eine Reihe sogenannter „alternativer“ Medien mit einem Millionenpublikum zu nennen, wie beispielsweise Wissensmanufaktur, Nuoviso, eingeschenktTV, Klagemauer TV und andere mehr, die häufig sogar Standpunkte vertreten, die sich offen gegen linke, progressive Bewegungen wenden und auch gegen China.

Darüber hinaus sind zahlreiche, auch sehr angesehene und prominente Autoren bei KenFM und auf dem Blog Rubikon zu finden. Auch hier findet eine Verharmlosung der Corona-Krise statt und man ist mit einem Teil der oben angeführten Medien bestens vernetzt und solidarisch.

Deshalb schließe ich mich der Kritik von Andreas Wehr, wenn auch nicht uneingeschränkt, aber grundsätzlich an. Hier seine beiden Beiträge:
https://andreas-wehr.eu/newsletter-online-ansicht/item/andreas-wehr-newsletter-maerz-2020.html

https://www.andreas-wehr.eu/bizarres-auf-rubikon.html

Wichtig ist es vor allem wichtig festzustellen, dass die überwältigenden Hilfeleistungen aus China, Russland und Kuba jetzt die einmalige Chance eröffnen, langfristig engere Beziehungen Europas zu diesen Ländern und zu ihren sozial gestalteten Gesellschaftsentwürfen auszubauen.

Viele Länder, darunter die 120 Länder der Blockfreien Bewegung, setzen immense Hoffnung in Chinas Konzept der Neuen Seidenstraße, die eine Brücke bilden soll zwischen den Kulturen und Nationen. Chinas Staatschef Xi Jinping hat jetzt Pekings Bereitschaft erklärt, zusammen mit Italien einen Beitrag zur Entwicklung der „Seidenstraße der Gesundheit“ zu leisten.

Die jetzige Krise könnte Katalysator sein auf diesem steinigen Weg.


Heinrich Bücker, Coop Anti-War Cafe Berlin

24. März 2020

Covid-19: China will Seidenstraße der Gesundheit schaffen (Sputniknews)

Der chinesische Staatschef Xi Jinping hat in einem Telefongespräch mit dem italienischen Premier Giuseppe Conte Pekings Bereitschaft erklärt, zusammen mit Italien einen Beitrag zur Entwicklung der „Seidenstraße der Gesundheit“ zu leisten.

weiterlesen hier:
https://sptnkne.ws/BMHg

24. März 2020

Russischer Inlandsgeheimdienst vereitelt Anschläge im Nordkaukasus

https://de.rt.com/24y7

24. März 2020

Linke Verschwörungstheorie – Genoss*innen distanzieren sich.

no comment:

Corona: Wirre Theorien schaden nur

24. März 2020

Kleines Corona-Kompendium SARS, COVID-19 und humanpathogene Viren (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/375518.fakten-gegen-panikmache-kleines-corona-kompendium.html

24. März 2020

UN-Generalsekretär Antonio Guterres: Aufruf zu einem Globalen Waffenstillstand (Informationszentrum der Vereinten Nationen)

https://unric.org/de/guterres-aufruf-zu-einem-globalen-waffenstillstand/

Unsere Welt steht vor einem gemeinsamen Feind: COVID-19.

Das Virus macht keinen Unterschied zwischen Nationalität oder ethnischer Zugehörigkeit, Gruppierung oder Glauben. Es greift alle an, unerbittlich.

Währenddessen wüten bewaffnete Konflikte auf der ganzen Welt.

Die Schwächsten – Frauen und Kinder, Menschen mit Behinderungen, Marginalisierte und Vertriebene – zahlen den höchsten Preis.

Sie sind auch am stärksten gefährdet, verheerende Verluste durch COVID-19 zu erleiden.

Wir dürfen nicht vergessen, dass in den vom Krieg verwüsteten Ländern die Gesundheitssysteme zusammengebrochen sind.

Die ohnehin schon wenigen Gesundheitsfachkräfte sind häufig betroffen.

Flüchtlinge und andere durch gewaltsame Konflikte vertriebene Personen sind doppelt gefährdet.

Die Wut des Virus veranschaulicht den Irrsinn des Krieges.

Deshalb rufe ich heute zu einem sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt auf.

Es ist an der Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren.

Den Kriegsparteien sage ich:

Ziehen Sie sich aus den Feindseligkeiten zurück.

Legen Sie Misstrauen und Feindseligkeit beiseite.

Bringen Sie die Geschütze zum Schweigen; stoppen Sie die Artillerie; beenden Sie die Luftangriffe.

Das ist entscheidend:

Hilfe bei der Schaffung von Korridoren für lebensrettende Hilfe.

Um wertvolle Fenster für die Diplomatie zu öffnen.

Hoffnung an Orte zu bringen, die zu den am stärksten von COVID-19 bedrohten gehören.

Lassen wir uns von Koalitionen und Dialogen inspirieren, die sich langsam zwischen rivalisierenden Parteien bilden, um gemeinsame Ansätze gegen COVID-19 zu ermöglichen. Aber wir brauchen noch viel mehr.

Wir müssen die Krankheit des Krieges beenden und die Krankheit bekämpfen, die unsere Welt verwüstet.

Es beginnt damit, dass wir die Kämpfe überall stoppen. Und zwar sofort.

Das ist es, was unsere Menschheitsfamilie braucht, jetzt mehr denn je.