Archive for März 23rd, 2020

23. März 2020

Standpunkt von Andreas Wehr zur Corona-Krise: Alles nur ein Fake?

Das Internet ist gegenwärtig voll von Kommentaren und Beiträgen von Autoren, die sich bisher als Warner vor Katastrophen und Menschheitskrisen aller Art hervorgetan haben. Jetzt aber verharmlosen sie die Existenz der Corona-Pandemie als bloße saisonale Grippewelle, rechnen die Zahl der Erkrankten und Toten willkürlich herunter, ja leugnen die Gefahr überhaupt. In den verordneten Bewegungseinschränkungen können sie nur das Komplott eines autoritären Staates zur Zerstörung der Freiheitsrechte sehen. Und immer und überall stößt man auf diesen Seiten auf Wolfgang Wodarg. Seine Thesen aber sind in vielen Statements längst wiederlegt worden. Hier eine informative Kritik seiner Aussagen im Schweizerischen Fernsehen.

Ken Jebsen erklärt uns in einem Videobeitrag vom 21. März 2020 die „Panikmache“ um das Virus ganz einfach: Damit soll der Verkauf des Medikaments „Remdesevir“ befördert werden. Und die Firma, die es produziert gehört zum großen Teil Donald Rumsfeld, dem ehemaligen US- Verteidigungsminister. Wenn´s doch nur so einfach wäre!

Für Uli Gellermann ist die Pandemie eine willkommene Gelegenheit, uns auf Rationalgalerie mit seinen Kalauern zu unterhalten. Hier ein aktuelles Beispiel: Die Virus-Diktatur

Unter den Verharmlosern tut sich aber vor allem die Online-Plattform Rubikon hervor. Das sind genau jene, die erst vor wenigen Wochen vehement die Ausrufung des „Klima-Notstands“ verlangten. Nun warnen sie vor dem Polizeistaat und malen die Gefahr des Faschismus an die Wand.

Aber Rubikon geht noch weiter: Am 21. März 2020 veröffentlichte die Plattform den Artikel eines Sven Böttchers unter der Überschrift „Die Pseudo-Krise“. Darin lehnt er die Behandlung alter, durch das Corona-Virus erkrankter Menschen ausdrücklich ab. In dem Artikel „Bizarres auf Rubikon“ gehe ich in diesem Newsletter auf diesen unsäglichen Beitrag ein.

Es fällt auf, dass all diese Kritiker keine Zeile über die verheerende Rolle der Europäischen Union in dieser Krise verlieren. Deshalb mein Hinweis in diesem Newsletter auf eine bemerkenswerte französische Zeitschrift, die sich bereits seit 20 Jahren kritisch mit der Europäischen Union auseinandersetzt. Man sollte sie auch in Deutschland zur Kenntnis nehmen

Bizarres auf „Rubikon“
Ein Autor fordert auf der Onlineplattform Rubikon allen Ernstes alten Menschen mit Vorerkrankungen im Fall der Erkrankung mit dem Corona-Virus die ärztliche Versorgung zu verweigern.
Siehe hierzu den Artikel von Andreas Wehr: https://www.andreas-wehr.eu/bizarres-auf-rubikon.html

23. März 2020

Syrien: Präsident al-Assad empfängt russischen Verteidigungsminister

Damaskus, SANA – Präsident Bashar al-Assad empfing am Montag den russischen Verteidigungsminister Sergey Shoygu und eine begleitende Delegation aus Russland.

Die beiden Seiten diskutierten die am 5. März erzielten russisch-türkischen Abkommen und die ständigen Verstöße gegen diese durch terroristische Organisationen, wobei sie sich auf die Mechanismen zur Umsetzung dieser Abkommen konzentrierten.

Präsident al-Assad und Minister Shoygu erörterten auch die Lage in der syrischen Region al-Jazeera und den anhaltenden Diebstahl von syrischem Erdöl und Ressourcen durch die USA sowie die Schritte des syrischen Staates zur Wiederherstellung von Sicherheit und Stabilität in der gesamten Region und im Land, sowie die Bemühungen der russischen Führung auf regionaler und internationaler Ebene, das Embargo zu brechen und die gegen das syrische Volk verhängten Sanktionen und Isolationen aufzuheben.

Beide Seiten waren sich über die gemeinsamen Strategien und Schritte einig, die in der kommenden Phase zu unternehmen sind.

In den Gesprächen wurde auch die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen der Verteidigungs- und Streitkräfte der beiden Länder angesprochen, wobei beide Seiten ihre Verpflichtung zum Ausdruck brachten, diese Zusammenarbeit weiter zu verbessern.

 

23. März 2020

Italien zählt weltweit die meisten Toten durch Corona. Mittlerweile erhält das Land Unterstützung – unter anderem von Ärzten aus Kuba, China und Russland. Deutschland beteiligt sich mit medizinischer Ausrüstung. (Tagesschau)

https://www.tagesschau.de/ausland/corona-hilfen-italien-101.html

23. März 2020

Die Corona-Krise wird für die Wirtschaft zur Zerreißprobe. Das Beispiel Italien zeigt, dass Verteilungsfragen bald im Vordergrund stehen könnten (Heise.de)

https://www.heise.de/tp/features/Und-wie-hat-es-dich-getroffen-4684635.html

23. März 2020

Russische An-124 bringt mehr als 25 Millionen Schutzmasken aus China – Verteidigungsministerium (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/panorama/20200323326663250-russische-an-124-25-millionen-schutzmasken-china-verteidigungsministerium/
23.3.2020

Ein Transportflugzeug vom Typ An-124 der russischen Luft- und Weltraumkräfte hat über 25,5 Millionen Schutzmasken aus China geholt. Dies teilte Russlands Verteidigungsministerium mit. Die Maschine landete demnach auf dem Flugplatz Tschkalowski.
Laut dem russischen Ministerium für Industrie und Handel werden die Masken in den Regionen an freiwillige Bewegungen verteilt, die sich mit Lieferung von Lebensmitteln an ältere Menschen befassen, sowie an eine Reihe von Behörden, darunter auch an das Innenministerium und den Inlandsgeheimdienst.
Zuvor hatte der Chef des Ministeriums, Denis Manturow, erklärt, dass Hersteller von Einwegmasken in Russland mit voller Leistung arbeiten würden. Näherei-Betriebe hätten mit der Produktion von wiederverwendbaren Masken begonnen.
Am Donnerstag hatte Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem Vorsitzenden der Volksrepublik China, Xi Jinping, bei einem Telefongespräch die aktuelle Lage um das Coronavirus besprochen. Die beiden Chefs plädierten für gegenseitige Hilfe sowie vertiefte Zusammenarbeit im Medizinbereich und der Arzneientwicklung.

23. März 2020

Hebt die Sanktionen auf! Sanktionen sind Massenmord! Von Oskar Lafontaine. (Nachdenkseiten)

In einigen Ländern müssen jetzt viele Menschen sterben, weil die „westliche Wertegemeinschaft“, angeführt von der korrupten US-Oligarchie (Jimmy Carter), diese Länder mit Sanktionen bestraft hat. Auch lebenswichtige Medikamente und notwendige medizinische Geräte fallen darunter. Der iranische Präsident Hassan Rohani beispielsweise hat mehrere Staatschefs gebeten, nicht zuzulassen, dass die US-Sanktionen Irans Kampf gegen den Covid19-Virus behindern und sie aufgefordert, der „illegalen und unmenschlichen Schikane“ der USA entgegenzutreten. Auch wenn das Mullah-Regime in Teheran eine ähnliche Qualität hat wie die Kopf-ab-Diktatur in Saudi-Arabien: Die Forderung des iranischen Präsidenten ist berechtigt.

Bei vielen Stellungnahmen westlicher Politiker, in denen sie ihr Mitempfinden und ihr Mitgefühl zur Schau stellen, denke ich an die vielen Menschen, die jetzt sterben müssen, weil dieselben Politiker ihnen den Zugang zu lebenswichtigen Arzneimitteln und medizinischen Geräten versperren. Es sind ungezählte Menschen, die das Pech haben, in einem Land zu leben, dessen Regime der „westlichen Führungsmacht“ nicht gefällt.

Der Corona-Virus zeigt: Wir sind eine Menschheit. Die Aufteilung der Welt in den „guten Westen“ und in die „Schurkenstaaten“ muss überwunden und abgelöst werden von einer Grenzen und System überwindenden Hilfsbereitschaft, die – ich denke an Hilfen Chinas, Russlands und Kubas für Italien – bereits begonnen hat. Deswegen hebt die Sanktionen auf! Sie sind Massenmord!

Hebt die Sanktionen auf! Sanktionen sind Massenmord! Von Oskar Lafontaine.

23. März 2020

Deutschland lehnt als bislang einziges Land Europas chinesische Hilfsangebote im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie ab. (german-foreign-policy.com)

Als bislang einziges Land Europas nimmt Deutschland ein chinesisches Hilfsangebot im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie nicht an. Wie Chinas Präsident Xi Jinping mitteilt, habe er Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeteilt, die Volksrepublik sei bereit, „im Rahmen unserer Fähigkeiten Hilfe zu leisten“, sollte es „Bedarf“ geben. Beijing hat in den vergangenen Tagen mehreren Staaten Europas, darunter Italien, Spanien und Frankreich, Hilfslieferungen zukommen lassen und teilweise auch Ärzteteams zu praktischer Unterstützung vor Ort entsandt. Berlin ignoriert das Hilfsangebot, obgleich in der Bundesrepublik eklatanter Mangel etwa an Atemschutzmasken herrscht; so beklagen mehr als 80 Prozent aller niedergelassenen Ärzte, nicht genügend Schutzkleidung beschaffen zu können. Gegen die Bundesregierung, die stets betont hatte, „gut vorbereitet“ zu sein, werden schwere Vorwürfe wegen unterlassener Vorsorge laut. Deutsche Leitmedien denunzieren Chinas Hilfen als „Propagandakampagne“ und werfen dem Land vor, „Verursacher der Pandemie“ zu sein. Nur der Trump’sche Begriff „chinesisches Virus“ fehlt. Weiterlesen

23. März 2020

China kündigt an, 82 Ländern bei der Bekämpfung von COVID-19 zu helfen (CGTN)

https://news.cgtn.com/news/2020-03-20/China-announces-to-help-82-countries-fight-COVID-19-P1hcQcQKe4/index.html

Das chinesische Außenministerium gab am Freitag bekannt, dass die chinesische Regierung 82 Ländern, der Weltgesundheitsorganisation und der Afrikanischen Union im Kampf gegen COVID-19 Hilfe angeboten hat.

Zu den medizinischen Hilfsgütern, die China geschickt hat, gehören Testkits, Masken und Schutzkleidung, und viele Länder haben sie bereits erhalten, sagte Sprecher Geng Shuang.

In Bezug auf die medizintechnische Zusammenarbeit haben wir Chinas Diagnose- und Behandlungspläne mit Ländern auf der ganzen Welt geteilt, Videokonferenzen mit Gesundheitsexperten aus vielen Ländern und internationalen Organisationen abgehalten und medizinische Expertengruppen in den Iran, den Irak und Italien entsandt, so Geng ausführlich.

In Bezug auf die Unterstützung der lokalen Regierung haben einige chinesische lokale Regierungen Materialien an Städte in Südkorea, Japan, Italien und anderen Ländern gespendet. Chinesische Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen haben ebenfalls begonnen, medizinische Versorgung für relevante Länder zu spenden.

Südkorea sei eines der ersten Länder, das Anti-Epidemie-Material an China gespendet habe, sagte Geng.

„Ich erinnere mich, dass der Slogan“ Chinas Schwierigkeiten sind auch unsere Schwierigkeiten „an der Wand der südkoreanischen Botschaft in China angebracht ist. Als sich die Pandemiesituation in Südkorea verschlimmerte, wurde die Die chinesische Regierung unterstützte das Land mit medizinischen Hilfsgütern wie Masken und Schutzkleidung. Mehr als 20 Kommunalverwaltungen spendeten Masken, Schutzkleidung, Schutzbrillen, Testkits, Thermometer und andere Materialien „, erläuterte er.

In der Zeit, als Chinas medizinische Versorgung am knappsten war, kam am 1. Februar ein pakistanisches Spezialtransportflugzeug in China an und schickte wertvolle medizinische Versorgung, erinnerte sich Geng.

„Nach dem Ausbruch in Pakistan unterstützte die chinesische Regierung Pakistan sofort mit Hilfsgütern wie Testreagenzien, Masken und Schutzkleidung und unterstützte die pakistanische Seite aktiv beim Aufbau eines Quarantänekrankenhauses. Relevante Provinzen und Städte in China spendeten auch Masken an Islamabad und Karachi „, fuhr er fort.

Italien hat politische Solidarität mit China zum Ausdruck gebracht und China bei der Bekämpfung der Epidemie materiell unterstützt, sagte Geng.

„Nachdem sich die Situation in Italien verschärft hatte, spendeten die chinesische Regierung und mehrere lokale Regierungen medizinische Versorgung nach Italien. Wir haben bereits zwei Gruppen von medizinischen Experten entsandt, und wir Ich habe gerade erfahren, dass der China Silk Road Fund beschlossen hat, 20.000 N95-Masken und 20.000 Testreagenzien an die italienische Katastrophenschutzbehörde und die Regionalregierung der Lombardei zu spenden. Die erste Charge ist in Italien eingetroffen. „Sagte Geng.

Eine Gruppe von sieben medizinischen Experten aus China traf am Freitag in Bergamo, Italien, ein, um ihre Erfahrungen in der Prävention und Kontrolle von COVID-19 mit örtlichen Krankenhäusern und Experten zu teilen und Behandlungsanweisungen zu geben.

23. März 2020

US-Justizministerium will im Notstand Menschen unbegrenzt ohne Prozess inhaftieren können (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/US-Justizministerium-will-im-Notstand-Menschen-unbegrenzt-ohne-Prozess-inhaftieren-koennen-4687758.html

23. März 2020

»Geübt wird der Ausnahmezustand« Bundessprecherrat der Kommunistischen Plattform (KPF) in der Linkspartei veröffentlichte folgende »Überlegungen« zur Coronaviruspandemie

https://www.jungewelt.de/artikel/375007.kpf-zur-pandemie-ge%C3%BCbt-wird-der-ausnahmezustand.html

Die nachfolgenden Worte Bertolt Brechts könnten heute geschrieben worden sein: »Der Fortschritt war gewaltig. Das Elend schritt fort und der Reichtum schritt fort. Der Luxus wurde größer, ebenso die Entbehrung. Die Bildung verbreitete sich und die Verkommenheit nahm zu. Die Zivilisation breitete sich aus mit dem Imperium wie eine Seuche sich ausbreitet.«

Genau das passiert gerade. Was sich abspielt, wenn der Ausnahmezustand herrscht – und das weltweit – erleben wir in diesen Wochen. Die Pandemie existiert zweifelsfrei. Und es existiert Hysterie. Es gibt sehr unterschiedliche Meinungen darüber, ob das faktische Herunterfahren beinahe jeglichen gesellschaftlichen Lebens übertrieben oder notwendig ist. Darüber wollen wir nicht spekulieren. Spekulationen heute würden es uns morgen erschweren, ernst genommen zu werden, wenn der Gesamtprozess bewertet werden muss, der gerade abläuft, wie ein Horrorfilm. Dass die aktuelle Coronaviruspandemie eine völlig andere Behandlung erfährt als jede andere Pandemie der letzten 100 Jahre, und ob das angemessen ist, sollten wir also nicht zum Gegenstand unserer Beurteilung machen. Was wir allerdings beurteilen können und müssen, das ist die Fähigkeit der bürgerlichen Gesellschaft, ein solch schlimmes Geschehen im Interesse des Kapitals zu instrumentalisieren und die bürgerliche Demokratie in Windeseile außer Kraft zu setzen. Momentan darüber zu sprechen, erfordert Fingerspitzengefühl, damit wir uns nicht lächerlich machen und das Gegenteil von dem erreichen, worum es uns geht: aufzuklären.

Wenn aber diese Periode im wesentlichen abgeschlossen ist, ja, schon auf dem Weg dahin, gilt es, genauestens zu analysieren, was wir da gerade erlebt haben und was uns in ganz anderen Zusammenhängen bevorstehen könnte. Was wir gerade erleben, ist der Ernstfall und zugleich eine Übung bisher ungeahnten Ausmaßes. Geübt wird der Ausnahmezustand. Durchgeführt wird eine sogenannte Marktbereinigung, die es im zu erwartenden Ausmaß womöglich so noch nicht gegeben hat. Ob es danach noch eine nennenswerte Mittelschicht geben wird, ist fraglich. Das ist nur eine der unabsehbaren sozialen Folgen, die sich vor unseren Augen entwickeln. Die Ärmsten, auch in den Hauptländern des Kapitals, werden noch ärmer sein; gar nicht zu reden davon, dass die humanitäre Hilfe für die mehr als 100 Millionen Menschen, die sich auf die entsprechenden UN-Organisationen verlassen müssen, existentiell gefährdet ist. 45 Millionen Menschen sind derzeit allein im südlichen Afrika von Hunger bedroht.

Schuld an all dem soll nicht der Kapitalismus sein, sondern ein Virus. Es sei Krieg, so Macron. Es ist der Krieg derer oben gegen die unten. Hendrik Leber, der Chef der Kapitalverwertungsgesellschaft Acatis Investment, erklärte im März im Focus: »Ich habe meinem Team gesagt: Lasst uns auf die Jagd gehen. Denn uns kommen reihenweise tolle Gelegenheiten entgegen.« Ein Marxist würde in diesem Kontext sagen: In der Krise nimmt die Kapitalkonzentration zu. Und ein Marxist weiß: Die Folgen dieses ungeheuren Crashs werden auf die Lohnabhängigen abgewälzt und auf diejenigen, die nicht einmal mehr ihre Arbeitskraft verkaufen können. Das, was wir gerade durchleben, was die Menschheit durchlebt, wird ungezählte Menschen sensibilisieren. Darauf müssen wir uns vorbereiten, wir, die Mitglieder der Partei Die Linke, wir, die Kommunistinnen und Kommunisten in der Partei.

23. März 2020

Zensur und Accountsperrungen in Chile: Piñeras Krieg in den sozialen Medien / chilenische Rechte setzt Armeen von Bots ein, um oppositionelle Webseiten zu attackieren und Hasskampagnen zu verbreiten (amerika21)

https://amerika21.de/analyse/238008/chile-pineras-krieg-sozialen-medien

23. März 2020

Aufatmen in Wuhan. China kehrt langsam zur Normalität zurück. Hilfslieferungen an europäische Länder werden ausgeweitet. (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/374971.volksrepublik-china-aufatmen-in-wuhan.html

23. März 2020

Israelischer Virologe fordert Staats- und Regierungschefs der Welt nachdrücklich auf, die Öffentlichkeit zu beruhigen – spricht sich gegen „unnötige Panik“ aus.

Tatsächlich werden die meisten Infizierten es nicht einmal wissen. ‚ Das Virus ist nicht in der Luft, die meisten Infizierten werden sich erholen, ohne zu wissen, dass sie krank sind. Die Risikogruppen sind jetzt bekannt, und die globale Panik ist unnötig und übertrieben.

Er forderte die Öffentlichkeit auf, zu verinnerlichen: „Wir sprechen von einem Virus, der nicht in der Luft ist. Die Infektion erfolgt über die Übertragung von Tröpfchen. Nur wenn Sie jemandem nahe stehen, der das Virus hat, und Sie den Speichel bekommen, wenn er niest oder hustet, können Sie krank werden. Und wenn Sie dies nicht tun, behalten Sie die persönliche Hygiene bei “, vor allem durch Händewaschen.

In Bezug auf die nationale Sperrung Italiens sagte er, dass „Quarantäne eine wirksame Vorsichtsmaßnahme ist, aber eine gemäßigte Anwendung erforderlich ist. Sie können ein ganzes Land schließen, aber es gibt andere Mittel. “

„Wir wissen, wie sich das Virus verhält, wie es sich ausbreitet und welche Gruppen in Gefahr sind. Wir wissen jetzt, dass sein Virus in erster Linie für alte Menschen, für Menschen mit chronischen Krankheiten in der Vorgeschichte und für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich ist. “

Quelle:
https://www.timesofisrael.com/israeli-virologist-urges-world-leaders-to-calm-public-slams-unnecessary-panic/

23. März 2020

Hartes Vorgehen in Corona-Krise trotz unzuverlässiger Daten? Es bleiben Fragen und Zweifel, wie sinnvoll die Maßnahmen sind (Sputniknews)

https://sptnkne.ws/BMbz

23. März 2020

Die neue Weltwirtschaftskrise, das Corona-Virus und ein kaputt gesparter Gesundheitssektor. Oder: Die Solidarität in den Zeiten von Corona. – Von Winfried Wolf. (Nachdenkseiten)

Die Ausweitung des Corona-Virus hat zur flächendeckenden Beseitigung von Grundrechten und Bewegungsfreiheit geführt. Vieles spricht dafür, dass dies in der gegebenen Situation angebracht, unvermeidlich, ist. Wobei es auch Mitte März noch ernst zu nehmende Stimmen – so vom Weltärztebund-Präsidenten Frank Ulrich Montgomery – gibt, die dies in Frage stellen. Unbestreitbar ist, dass die Zuspitzung der Corona-Pandemie dazu geführt hat, dass das Versagen der Behörden nicht thematisiert wird. Dass der aktive Beitrag, den die Bundesregierung und ausdrücklich auch CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn und der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach beim Kaputtsanieren der Krankenhäuser geleistet haben, kein Thema in der öffentlichen Debatte ist. Nicht zuletzt dienen die Corona-Epidemie und die panischen und widersprüchlichen Maßnahmen zu deren Eindämmung dazu, die im Hintergrund ablaufenden massiven weltwirtschaftlichen Verwerfungen – und die Gefahr einer neuen Weltwirtschaftskrise – als das von einem Virus ausgelöste Resultat zu präsentieren. Was grundfalsch ist. Von Winfried Wolf.

weiterlesen hier:

Die neue Weltwirtschaftskrise, das Corona-Virus und ein kaputt gesparter Gesundheitssektor. Oder: Die Solidarität in den Zeiten von Corona. Von Winfried Wolf.

Kommentar von Ekkehard Lentz bei Facebook:
Dieser gehört zu den besseren Texten, die ich bisher zur Corona-Krise lesen konnte. Winni Wolf untersucht diese als Teil einer Internationalen Wirtschaftskrise, die alles seit 1945 bisher dagewesene in den Schatten stelle.

Er beschreibt wie wirksame Maßnahmen gegen den Virus vor allem in den westlichen Ländern des modernen Kapitalismus, auch in Deutschland, systematisch verschleppt wurden und damit die Epidemie erst richtig in ihrer Verbreitung und in ihrer Wirkung Substanz bekam. Winni stützt das, was auch ich hier schon vor einigen Tagen in einem Post vermutete, wie also diese Corona-Krise nun zur Vernichtung von volkswirtschaftlichem Vermögen und damit zur wirtschaftlichen Krisenbereinigung durch das große Kapital und die Politik genutzt wird, nun mit einer Vielzahl detaillierter Überlegungen und Statistiken.

Vor allem räumt Winni aber auch mit dem Unsinn auf, dass es sich bei den Regierenden, ob in Berlin oder auch in den Bundesländern (oder auch ihrem Robert Koch Institut), um neutrale Instanzen handeln würde, denen man nun auch als Linker vollständiges Vertrauen entgegen bringen müsse.

Winni untersucht nicht die Frage wie dieser Virus in China entstehen und ausbrechen konnte. Auch dazu gab es ja in den letzten Tagen – und gerade auch in Hamburg – einige Debatten, die dann leider immer sehr schnell auch in übertriebenen Distanzierungen von Linken gegenüber Linken münden. Ich selber würde betreffenden Genossinnen und Genossen da diesbezüglich doch eine gewisse Zurückhaltung anraten, denn erinnern wir uns beispielsweise mal an den Irak-Krieg, wo das Ausmaß von Lügen und Unwahrheiten westlicher Politiker doch am Ende noch größer war, als all das, was wir uns selbst in unseren wirrsten Träumen auch nur hätten vorstellen können.

Ich kenne Winfried Wolf noch aus seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter der PDS Ende der 1990er Jahre. Er trat dann, genau wie ich selber, später aber aus der Partei aus. Wir gehörten immer sehr unterschiedlichen Denkrichtungen und Tradierungen der sozialistischen Bewegung an. Das ändert aber nichts daran, dass Winni immer zu den klugen Köpfen der sozialistischen Bewegung gehörte. Ein guter Artikel, wobei ich natürlich nicht alles teile (aber wann gibt es das schon?). Ich habe beispielsweise eine andere differenziertere Einstellung zum gesellschaftspolitischen System in China. Aber die Grundlinie des Denkens geht in die richtige Richtung.