Archive for März 21st, 2020

21. März 2020

Putin lässt Hilfe nach Italien schicken

https://de.sputniknews.com/politik/20200321326654524-putin-laesst-hilfe-nach-italien-schicken/
21.03.2020

Der russische Präsident Wladimir Putin und der italienische Premierminister Giuseppe Conte haben in einem Telefongespräch die Situation um die Coronavirus-Pandemie sowie die Maßnahmen zur Bekämpfung ihrer Ausbreitung besprochen. Dies teilte der Kreml-Pressedienst am Samstag mit.   Das Gespräch wurde von der russischen Seite initiiert. Putin habe der Führung und der Bevölkerung Italiens seine Unterstützung im Zusammenhang mit der äußerst schwierigen epidemiologischen Situation zugesagt.
„Es wurde vereinbart, im Kampf gegen das Coronavirus eng zusammenzuarbeiten. Auf Bitten der italienischen Seite bestätigte der russische Präsident die Bereitschaft, die notwendige Hilfe operativ zu leisten, und erläuterte die konkreten Parameter dieser Hilfe“, so der Kreml-Pressedient.

Russland werde wegen der dramatischen Lage in Italien unter anderem Schutzausrüstungen, mobile Versorgungsstationen und Mittel für eine großflächige Desinfektion von Verkehrsmitteln und Gebieten bereitstellen.Neben medizinischer und anderer Ausrüstung komme auch eine Brigade mit russischen Spezialisten in die besonders vom Coronavirus betroffenen italienischen Gebiete, hieß es weiter in der Mitteilung. „Diese Lieferungen erfolgen über das Verteidigungsministerium mithilfe von Flugzeugen der Weltraumeinheiten“.
Conte zeigte sich nach Kremlangaben dankbar dafür, dass Russland in der für Italien schweren Zeit helfe

21. März 2020

COVID-19: Italien meldet fast 800 Tote an einem Tag

https://deutsch.rt.com/europa/99662-covid-19-italien-meldet-fast-800-tote-an-einem-tag/
21.03.20202

Im Zuge der Corona-Virus-Pandemie vermeldete Italien an nur einem Tag fast 800 Tote. Bis zum Samstag starben 4.825 Menschen, teilte der Zivilschutz in Rom mit. Das sind 793 mehr als am Vortag und so viele wie bisher an keinem anderen Tag seit dem Ausbruch des Virus.
Italien ist das Land mit den meisten offiziell gemeldeten Toten wegen des Corona-Virus auf der Welt. Die Regierung hatte daher erst am Freitag die Ausgangssperren verschärft, die seit dem 10. März landesweit gelten. Allerdings fordern Regionalpolitiker im Norden weitere Maßnahmen. In der Lombardei war der Ausbruch vor einem Monat bemerkt worden. Besonders stark betroffen ist die nördliche Region Lombardei, dort starben 546 Menschen. Insgesamt stieg die Zahl der Infizierten auf 53 578 Menschen – das sind mehr als 4800 mehr als am Vortag.

Die Zahl der Toten ist in Italien im Vergleich zu den offiziell gemeldeten Infizierten auffällig hoch. Unklar ist die genaue Ursache dafür. Es könnte mehrere Gründe geben: Italien hat eine der ältesten Bevölkerungen weltweit – und die meisten Toten waren ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Viele Großeltern wohnen mit ihren Kindern und Enkeln im Haus oder sind mehr als zum Beispiel in Deutschland in das tägliche Leben eingebunden. Daher sind Ansteckungen einfacher. Auch gehen Experten davon aus, dass die Dunkelziffer bei den Infizierten wesentlich höher ist als angegeben, viele mild oder symptomlos verlaufende Fälle werden nicht erfasst. Daher ergibt sich eine höhere Sterberate als zum Beispiel in China oder auch in Deutschland.

21. März 2020

Corona offenbart die Ursachen der Mängel unseres Sozialstaats – Aberwitziger Streit, ob Corona gefährlich, weniger gefährlich oder Vorwand für staatlichen Machtmissbrauch ist

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Kein Albtraum, sondern grauenhaft real: Italienische Ärzte sind seit dem 10. März 2020 gezwungen, zu entscheiden, welcher Corona-Patient behandelt wird und welcher sterben muss. Zur uneingeschränkten Hilfeleistung reichen die medizinischen Kapazitäten nicht mehr.

 Derweil tobt in unserer Gesellschaft der aberwitzige Streit, ob das Corona-Virus gefährlich, weniger gefährlich oder gar nur ein Vorwand für staatlichen Machtmissbrauch sei.

Im chinesischen Wuhan und Umgebung leben ungefähr gleich viele Menschen wie in Deutschland. Nach anfänglichen Fehlern der örtlichen Behörden hat die Regierung in Beijing einen drastischen Kurswechsel angeordnet, 56 Millionen Bürger in eine rigorose Quarantäne geschickt, ein weltweit anerkanntes Versorgungsprogramm auf die Beine gestellt und dafür gigantische gesamtwirtschaftliche Schäden in Kauf genommen. Darf ein solches Vorbild bei uns etwa als Beweis dafür dienen, dass an der Corona-Infektionsgefahr nichts dran sei?

Objektiv besteht die Besorgnis einer schnellen, massenhaften Virusinfektion und gesundheitlicher Beeinträchtigung. Es ist die Pflicht aller zuständigen Instanzen, Maßnahmen dagegen zu ergreifen. Ob das bisher Veranlasste notwendig oder zweckmäßig war, lässt sich erst dann schlüssig beantworten, wenn die Krise ausgestanden ist. Derzeit sind übrigens Desinfektionsmittel und Schutzmasken ausverkauft. Darüber wird später ebenfalls zu urteilen sein.

Einem Corona-Patienten sagen zu müssen: „Wir können nichts machen, wir haben keinen Platz und keinen Arzt mehr für dich frei”, bedeutet, ihn qualvoll ersticken zu lassen. Den häufig vorgebrachten Einwand, das Corona-Covid19 sei nicht mal so gefährlich wie Grippeviren und habe bisher eh bloß bei wenigen älteren und vorerkrankten Menschen zum Tod geführt, halten wir für unerträglichen Zynismus. Er ist zudem, trotz aller Unvergleichbarkeit der Verhältnisse, angesichts von mehr als 6000 Toten in der VR China und fast 4000 Toten in Italien eine ausgesprochene Infamie.

Hier weiterlesen: https://publikumskonferenz.de/blog/2020/03/21/coronakrise-die-versager-haben-das-wort/

21. März 2020

Wirtschaftskrise wird Deutschland verändern – Ökonom Prof. Heiner Flassbeck

21. März 2020

As U.S. Blames China for Coronavirus Pandemic, the Rest of the World Asks China for Help (Intercept)

China’s private and public sectors are filling gaps in medical equipment where other states are failing.

https://theintercept.com/2020/03/18/coronavirus-china-world-power/

21. März 2020

Chinesische Ärzte fordern in Italien die strikte Anwendung der Wuhan-Methode der Quarantäne gegen das Coronavirus (lavanguardia.com)

http://bit.do/fEhbY

Sie kritisieren die Tatsache, dass die öffentlichen Verkehrsmittel immer noch funktionieren, dass die Menschen zirkulieren und dass Partys und Abendessen immer noch in Hotels stattfinden.

Die Delegation von neun chinesischen Experten, die die Behörden in Italien bei der Kontrolle der Ausbreitung des Coronavirus unterstützen, ist der Ansicht, dass das Land restriktivere Maßnahmen ergreifen sollte, um sicherzustellen, dass alle Menschen in ihren Häusern bleiben, um die Ausbreitung zu stoppen.

Dieses Team von Forschern und Ärzten kämpfte gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der Stadt Wuhan, dem Schwerpunkt des Ausbruchs und ist seit dem 13. März in Italien, um die Behörden des Landes im Kampf gegen diese Pandemie zu beraten.

Der Vizepräsident des Chinesischen Roten Kreuzes und Leiter dieses Teams, Yang Huichuan, sprach am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Mailand (Norden), der Hauptstadt der am stärksten betroffenen Region Lombardei, und sagte, dass noch immer zu viele Menschen auf der Straße seien.

„Ihr führt keine Politik der Straßensperrungen durch, weil die öffentlichen Verkehrsmittel immer noch funktionieren, die Menschen noch immer herumlaufen sind und in Hotels essen und feiern und keine Masken tragen“, sagte er an dem Tag, an dem China zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie ein Nullwachstum bei den lokalen Neuinfektionen erreicht hat.

Er betonte, dass „das, was derzeit in Italien erlebt wird“, „ähnlich ist“ wie das, was „in der Stadt Wuhan“ passiert sei, und dass, um die Infektionen zu beenden, „alle wirtschaftlichen Aktivitäten gestoppt und die Mobilität der Menschen unterbrochen werden müsse“.

„Jeder sollte zu Hause in Quarantäne bleiben“, argumentierte er, wobei er anmerkte, dass alle Bürger, nicht nur das Regierungs- und Gesundheitspersonal, „diese Schließungspolitik strikt befolgen müssen“.

Die chinesische Delegation fordert die Einstellung aller wirtschaftlichen Aktivitäten und die Einschränkung der Mobilität von Personen

Huichuan räumte auch ein, dass sich die Welt „in Richtung einer internationalen Praxis der Kontrolle von Infektionskrankheiten“ bewege, die sehr positiv sei.

Auch der Präsident der Lombardei, Attilio Fontana, trat mit ihm vor die Medien und sagte, er werde die italienische Regierung auffordern, „noch strengere Verfahren als die bisher angewandten anzuwenden“.

„Diejenigen, die die Krise in Wuhan direkt gemanagt haben“, seien „überrascht, dass zu viele Menschen auf den Straßen sind, dass zu viele Menschen öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dass so wenige Menschen Masken tragen“, sagte er.

„Wenn wir die Art und Weise, wie wir mit diesem Problem umgehen, nicht ändern, wird das Virus weiter zirkulieren“, fügte er hinzu.

Das Coronavirus in Italien hat laut der letzten offiziellen Bilanz bereits 2.978 Todesfälle und 35.713 Gesamtinfektionen hinterlassen. China hat heute zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie ein Nullwachstum bei den lokalen Neuinfektionen im Land erreicht, selbst im Epizentrum von Wuhan, obwohl die Fälle aus dem Ausland mit 34 in den letzten 24 Stunden entdeckten Infektionen weiter zugenommen haben.

„Wenn wir die Art und Weise, wie wir mit diesem Problem umgehen, nicht ändern, wird das Virus weiter zirkulieren.“

21. März 2020

China schickt Beatmungsmaschinen und Experten nach Italien (Süddtirol News)

https://www.suedtirolnews.it/italien/china-schickt-beatmungsmaschinen-und-experten-nach-italien

Rom – Italien hat bei der Bewältigung der Coronakrise Hilfe aus China erhalten. Neun Experten, die auf die Bekämpfung des Erregers Sars-CoV-2 spezialisiert sind, sind am Donnerstagabend in Italien angekommen.

Die Ärzte und Krankenpfleger waren schon bei der Coronakrise in China im Einsatz.

Neben den kampferprobten Experten waren auch Hilfsgüter in der Maschine, die in Rom gelandet ist. Im Frachtraum wurden dringend benötigten Schutzmasken und Beatmungsgeräte aus China mitgeführt.

Via Facebook bedankte sich Italiens Außenminister Luigi Di Magio für diese Form der „Solidarität“, wie er sagte. Es sei eine Lieferung des Roten Kreuzes aus China. „Wir sind nicht allein. Es gibt Menschen in der Welt, die Italien helfen wollen“, sagte Di Maio. Auch andere Länder hätten ihre Hilfe angekündigt, indem sie die Produktion von medizinischen Gütern weiter hochfahren.

21. März 2020

„Wir sind wie Nachbarn, die sich gegenseitig umeinander kümmern.“ Erfahrungen aus Wuhan, China

21. März 2020

Der Iran darf aufgrund von US-Verboten keine medizinischen Artikel aus dem Ausland kaufen. – Iranischer Botschafter in Madrid

Teherans Botschafter in Madrid sagte, der Iran sei weltweit das einzige Land, das aufgrund der „grausamen und unmenschlichen“ Sanktionen der USA, was den Kampf des Landes gegen einen Ausbruch des Coronavirus behindere, weil es keine Medikamente und medizinischen Geräte vom Weltmarkt kaufen könne.

Hassan Qashqavi machte die Bemerkungen am Mittwoch in einem Interview mit der spanischen Zeitung La Razon.

Er sagte weiter, dass jede Banktransaktion die Erlaubnis des US-amerikanischen Amtes für ausländische Vermögenskontrolle (OFAC) erfordert, das ausländische Firmen daran hindert, Transaktionen durchzuführen und mit Ländern zu handeln, die auf der Sanktionsliste der USA stehen.

Der iranische Beamte beschrieb die Verbote als „völlige Grausamkeit und schwerwiegende Verletzung der humanitären Grundsätze durch eine mobbende und unilateralistische Macht“.

Die USA haben den Ausbruch des Coronavirus genutzt, um die Kampagne gegen den Iran mit „maximalem Druck“ effektiver zu gestalten, sagte er.

Indem die USA „unbegründete und erfundene“ Nachrichten verwenden und Gerüchte über ihr angeschlossenes Medienimperium verbreiten, einschließlich der im Ausland ansässigen persischsprachigen Medien gegen den Iran, arbeiten sie hart daran, die öffentliche Meinung der Welt von ihren unmenschlichen Handlungen abzulenken, sagte er.

Das Virus trat im vergangenen Dezember erstmals in China auf und verbreitete sich später in anderen Ländern auf allen Kontinenten. 

http://bit.do/fEeQE

 

21. März 2020

Corona-Krise: Schuldzuweisungen der USA gegen China zunehmend aggressiver

 

21. März 2020

Warum ist das in Italien anders gekommen als in Deutschland? Russischer Chefarzt über Corona-Virus

21. März 2020

Italienische Anwälte-Vereinigung fordert Ende antirussischer Sanktionen vor dem Hintergrund der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie

https://sptnkne.ws/BKnV

21. März 2020

Corona-Pandemie: Ärzte aus Kuba und China treffen in Italien ein (amerika21)

https://amerika21.de/2020/03/238383/corona-covid-19-kuba-china-italien-cuba

21. März 2020

In China ist ein Interferon aus kubanischer Produktion in der Therapie von Sars-CoV-2-Infizierten eingesetzt worden. Es gibt Nachfrage aus vielen Ländern. (TAZ)

https://taz.de/Mittel-gegen-Corona/!5669067/

21. März 2020

China: 1 Million medizinische Masken an Süd-Korea / 300,000 medizinische Masken an Slowenien