Münchner Sicherheitskonferenz: Deutschlands Selbstbehauptung (german-foreign-policy.com)

Newsletter – 

(Eigener Bericht) – Debatten über den beginnenden Abstieg des Westens und über den Versuch, ihn mit neuen Auslandseinsätzen der Bundeswehr zu bremsen, haben am Wochenende die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz geprägt. „Deutsche Sicherheit“ werde nicht mehr nur „am Hindukusch“ verteidigt, sondern auch „im Irak, in Libyen und im Sahel“, erklärte Außenminister Heiko Maas. Konferenzleiter Wolfgang Ischinger verlangte, die Bundesregierung müsse „das Militärische … im Instrumentenkasten haben“. Konkrete neue Einsätze sind inzwischen im Gespräch; dabei geht es etwa um einen Luftwaffeneinsatz über Libyen, um die Ausweitung der Bundeswehroperationen im Sahel sowie um eine mögliche Marineintervention an der Straße von Hormuz. Die Vereinigten Staaten wiederum verstärken ihren Druck auf Berlin und Brüssel, den chinesischen Konzern Huawei vom Aufbau der europäischen 5G-Netze auszuschließen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt, scheitere der Versuch, mit der EU zur Weltmacht aufzusteigen („das europäische Projekt“), dann stünden „die Lehren der deutschen Geschichte in Frage“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8189/

%d Bloggern gefällt das: