Archive for Februar 7th, 2020

7. Februar 2020

Pragmatismus als Programm: Lawrow reist nach Lateinamerika und Venezuela, um Zusammenarbeit zu fördern (RT Deutsch)

https://de.rt.com/23e1

7. Februar 2020

Fussballfans schließen sich nach weiteren Toten in Chile zusammen. Bereits über 30 Tote. Rücktritt des Generaldirektors der Carabineros wegen Verschleierung und Korruption gefordert (Amerika21)

https://amerika21.de/2020/02/237144/chile-aktuell-protest-tote-fussball-colo

7. Februar 2020

Wahlkrimi in Iowa: Verzögerungen, Interventionen der Parteiführung und Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung, erklären sich beide Kandidaten zum Sieger bei der Vorwahl in Iowa

https://www.heise.de/tp/features/Bleibt-der-Wahlkrimi-in-Iowa-vorerst-ungeloest-4655737.html?seite=all

7. Februar 2020

Gedenken in Peenemünde – Die Rotarmisten, die im Heinkel-Bomber Nazideutschland entkamen

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200207326433318-peenemuende-russen-flucht/

7. Februar 2020

Schlagabtausch im UN-Sicherheitsrat zum Thema Syrien

7. Februar 2020

Wie an jedem Samstag auch am 8. Februar: Wir fordern internationale Solidarität: USA raus aus Lateinamerika! Hände weg von Venezuela! Hände weg von unserem Lateinamerika! Gegen die Interventions- und Sanktionspolitik der USA und der EU.

a6

Seit Januar 2019 demonstrieren wir hier am Brandenburger Tor jeden Samstag mit Redebeiträgen und Musik von Aktivsten und Künstlern aus fast allen lateinamerikanischen Ländern und zahlreichen anderen Ländern.

Wir fordern internationale Solidarität: USA raus aus Lateinamerika! Hände weg von Venezuela! Hände weg von unserem Lateinamerika! Wir sind gegen die Interventions- und Sanktionspolitik der USA und der EU. Eine auch von Deutschland aktiv unterstützte Allianz hat sich völkerrechtswidrig den Sturz der demokratisch gewählten Regierung des Präsidenten Maduro zum Ziel gesetzt.

Wir sind gegen die Blockade und Sanktionspolitik gegenüber Venezuela und Cuba. Wir protestieren gegen den Putsch in Bolivien und zugleich gegen das gewaltsame Vorgehen gegen Demonstrationen in Chile, in Kolumbien, Ekuador, Honduras und Peru. Die Massenmedien in Deutschland, den USA und allierten Staaten unterstützen diese Politik zumeist. Sie berichten sehr einseitig und desinformieren.

Das alles entspricht einer Destabilisierungspolitik, die wir verurteilen. Wir demonstrieren gewaltlos in Solidarität mit den fortschrittlichen Menschen in ganz Lateinamerika und weltweit!

http://haendewegvonvenezuela.net
Frente Unido America Latina Berlin
c/o Anti-War Cafe Heinr. Bücker; Rochstr. 3 10178 Berlin T 030 25762764 email@hbuecker.net V. i. S. d. P.

7. Februar 2020

Thüringen: Die Tabubrecher ziehen die Reißleine und richten dennoch großen Schaden an (Nachdenkseiten)

Die Tabubrecher ziehen die Reißleine und richten dennoch großen Schaden an

7. Februar 2020

Berlin Bulletin No. 173 February 7, 2020 Victor Grossman – A FASCIST COUP

https://victorgrossmansberlinbulletin.wordpress.com

While millions this week stared at Iowa and Washington with worried amazement, confusion or anger, Germany, too, had its own messy confusion – which turned into a frightening alarm signal!

For the very first time, a state government – in Thuringia – was able to achieve rule with the support of the far, far right Alternative for Germany (AfD), a party whose leaders are in a continuous flirt with Nazi phrases, Nazi goals and Nazi methods. Every other party has sworn up and down never ever to have anything to do with AfD! Although there were suspiciously contrary murmurs in some circles of the Christian Democrats (CDU, Merkel’s party), this pledge had been kept.  Until Wednesday, February 5, 2020.

The events that day were astounding. Thuringia had not had a regular, stable government since its elections last October. The three-party coalition which ruled since 2014 (and since October on a temporary caretaker basis) was led by Bodo Ramelow of the LINKE (Left) party). It was the first and only state government ever led by the LINKE – together with the Social Democrats (SPD) and the Greens as junior partners and based on an ultra-shaky majority of one single vote in the legislature. The LINKE minister-president Bodo Ramelow, 63, a union leader who had moved to East Germany after unification. He proved to be not the radical Bolshevik fire-eater so many had almost hysterically warned about but rather a mild-mannered father-figure, always accompanied by his little terrier Attila, and with a somewhat leftish program. Last October his party defied East German trends and increased the LINKE share of the votes (to 31%) – and 29 seats (of a total 90). But both partners, the Greens and especially the SPD, had slumped – and now the three together had only 42 seats, instead of the one-seat majority now four seats short. And neither the CDU nor the equally right-wing, stoutly pro-capitalist Free Democrats (FDP) – misleadingly called the Liberals – was willing to join up with those blood-red “Honecker-followers”, no matter how mild (and even anti-GDR) Ramelow had become. 

One other party had also gained votes in October – and that was the fascistic AfD. With 23.4% and 22 seats they were in second place, a result of East German disappointment, insecurity about the future, and well-founded feeling of being second-class citizens in united Germany – plus the hatred of foreigners infused by the rightists, with more than enough assistance from the oh-so-democratic mass media plus vicious campaigns in the social media.

But all the other parties had made that pledge – never ever with fascists! So there seemed only one way out. Ramelow would continue the three-way coalition as a minority government, dependent in every vote on every issue in the legislature on at least temporary support from a few CDU or FDP voters. A very shaky set-up indeed, but seemingly the only possibility. And everybody reckoned with it – or so it seemed.

But behind the scenes another scheme was being hatched out. The rules called for three secret votes. If, in the first two, no candidate won a full majority then, in a third vote, a plurality would suffice – simply more votes than anyone else. As expected Ramelow missed out in the first two. He expected to win out as the only candidate in the third vote (or possibly against a weaker AfD candidate). Then, suddenly, in jumped another counter-candidate, the almost unknown Thomas Kemmerich, 54, local head of the FDP, which had only barely crossed the necessary 5% hurdle to get seated at all. (It got about 5.0005 % – with a plus of 71 votes, many from his own family with its six sons and daughters plus in-laws). But in that secret ballot he not only got his own five-man caucus votes but those of all AfD members as well, who had obviously made a deal to drop their own hopeless candidate. Even together the two had only 26 delegates, however. It was the secret support by the CDU delegates which, defying all their party’s pledges, joined the AfD to give Kemmerich the needed success: 45 to 44.

Ramelow was out! And, like a thunderbolt from Hades, was the fact that the AfD, while probably not opfficially in the new government, would have veto power over its every decision. Far worse, the CDU, the biggest party in Germany – or its local affiliate – had broken the taboo on the fascists. The AfD leader in Berlin triumphed: ”It has finally become clear that there is a majority, not only on paper, against Left-Social Democrat-Green domination… away from de-industrialization, hatred of automobiles, climate hysteria as well as from gender gaga and antifa violence.”

It was thus in peaceful Thuringia, Germany’s “green lung”, with its handsome hilly forests and wonderful old castles and historic cities – Weimar, Eisenach, Erfurt, Jena – that the AfD had its first major success – and where it has long been most virulent. Its up-and-coming boss, Björn Höcke, is notorious for comments against Jews, Africans, the Left:

“Christianity and Judaism are an antagonism. That is why I cannot comprehend the term ‘Christian-Judeo Occident’”.

Or, denouncing the monument to Holocaust victims in Berlin, Höcke said: “We Germans, our people, are the only people in the world to plant a monument of shame in the center of their capital.”

“I don’t want Germany to have only a thousand-year past. I want Germany to also have a thousand-year future.” (It was Hitler who constantly spoke of his Thousand Year Reich!)

Looking forward to a future AfD rule, he said: “A few corrections and small reforms will not be sufficient, but German resoluteness will be guarantee that we will grasp things decisively and basically. When the change-over take place we Germans will not take half-way measures, the garbage dumps of modernism will then be removed.”

Making his plans even clearer, Höcke, when a TV moderator dared to disagree with him, responded: “I can assure you that this will have massive consequences… perhaps someday I will become an interesting personal and political personality in this country: It can happen. And then I wish you great success in your career.” Soon after he got up and walked out.

With the pledge  by all other parties never to collaborate in any way with the AfD now broken by two of them, and its resultant taboo-break and gain of influence in Germany, other omens took on added significance: the leading cop in a Berlin borough seen lunching, chatting and driving off with a leader of a pro-Nazi gang which has been threatening anti-fascists, smearing Nazi symbols on their homes, burning one of their cars. There was more news of pro-Nazi elements in the armed forces. Of down-pedaled connections or even collusion between serial murderers of immigrants and police agents supposedly observing them, with evidence locked away (for 120 years) by a top CDU leader. Of year-long attempts to cover up the burning to death of an African immigrant while shackled in a jail cell. Or the friendly relationship between the ex-head of the FBI-equivalent Constitutional Protection Agency with AfD leaders. Or current attempts to remove vital tax exemption from the Victims of Fascism-Anti-Fascist Union (VVN-BdA). All are causes for alarm in a country which, after Brexit, exercises a dominant role in European Union rearmament, military maneuvering and expansion, both within and outside NATO.

And some history buffs recall that the very first Nazi Party cabinet ministers were appointed in Thuringia – in 1931, two years before Hitler took over all of Germany.

I regret writing such a worrisome Bulletin. And there is also good news – a majority in Germany – and Thuringia – oppose such tendencies. Many are fighting back – vigorously in the field of climate change, against rent increases with a key new law in Berlin, plus a referendum now gaining strength to confiscate the worst of the giant real estate moguls. And many, especially young people, are fighting back against the fascists. Which side will grow faster? I will have to put that question off to the next Berlin Bulletin.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

LATE NOTE. The anger of so many people, demonstrating all over Germany, plus many politicians, even Angela Merkel, repudiating Thuringian members of her party, caused Kemmerich to step down after one day. He called for special new elections in Thuringia.

7. Februar 2020

World Beyond War macht Werbung für den Frieden

ScreenHunter 3206

Diese Plakattafel ist gerade in Milwaukee, Wisconsin installliert worden, in unmittelbarer Nähe des Ortes, an dem die Demokratische Partei im Juli ihren Präsidentschaftskandidaten nominiert: Wir brauchen Ihre Hilfe , um dieselbe Plakattafel im Juli nochmals aufzustellen, wenn die Medien der ganzen Welt, wenn Tausende von Aktivisten sind und die Delegierten der Demokratischen Partei dort versammelt sind.

https://worldbeyondwar.org

http://www.coopcafeberlin.de/ex/wbw

7. Februar 2020

Israelische Kampfflugzeuge fliegen Luftangriff auf Syrien in Deckung eines Passagierflugzeuges (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/97759-israelische-kampfflugzeuge-fliegen-luftangriff-auf-syrien-in-deckung-eines-passagierflugzeuges/
7.2.2020

Fluglotsen am Flughafen von Damaskus verhinderten eine Katastrophe: Israels Luftwaffe benutzte ein Zivilflugzeug mit 172 Passagieren als Tarnung vor der Flugabwehr Syriens bei einem Angriff auf syrisches Staatsgebiet. Russland verurteilt das Vorgehen aufs Schärfste.

Ein Passagierflugzeug, das sich von Teheran kommend auf dem Landeanflug auf den Flughafen Damaskus befand, wäre beinahe unter „Raketen- und Artilleriebeschuss der syrischen Flugabwehr“ geraten, weil Piloten der israelischen Luftwaffe es benutzten, um sich bei ihrem Zielanflug in der Umgebung von Damaskus vor den Radaren der syrischen Flugabwehr zu tarnen. Dies berichtete Generalmajor Igor Konaschenkow, offizieller Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums.

Seinen Angaben zufolge wurde die Maschine von Fluglotsen aus der Feuerlinie geleitet und konnte auf dem Luftwaffenstützpunkt Chmeimim sicher landen. Er betonte, dass die Durchführung von Angriffen auf Objekte in Syrien unter Zuhilfenahme von „Deckung“ durch Zivilflugzeuge zur Handschrift des israelischen Militärkommandos wird: Infolge eines ähnlichen Vorfalls im September 2018 kamen 15 russische Soldaten ums Leben, die an Bord eines Transportflugzeugs des Typs Iljushin Il-20 waren.

Am Donnerstagabend, dem 6. Februar, führten vier F-16 Kampfflugzeuge der israelischen Luftwaffe einen Luftangriff mit acht Lenkflugkörpern auf Ziele in Vororten von Damaskus durch, ohne dabei in den Luftraum der Syrischen Arabischen Republik einzudringen.

Zur gleichen Zeit näherte sich ein Airbus A320 Passagierflugzeug mit 172 Passagieren dem internationalen Flughafen von Damaskus. Generalmajor Konaschenkow beschreibt die Abläufe so:

Nur dank der prompten Reaktionen der Fluglotsen des Flughafens von Damaskus und der effektiven Arbeit der dortigen automatisierten Flugverkehrskontrolle war es möglich, die Passagiermaschine Airbus A320 aus der Feuerlinie der syrischen Luftabwehr zu leiten und sie sicher auf dem nächstgelegenen Ausweichflugplatz – auf dem russischen Militärflugplatz Chmeimim – landen zu lassen.

Beliebteste Schutzschilde des israelischen Militärs: Passagiere ziviler Flugzeuge
Der Militärsprecher betonte, dass Israels Radarüberwachung es ermöglicht, nicht nur die oberen Höhenlagen, in denen sich die Passagierflugzeuge bewegen, sondern speziell auch die Situation in den niederen Höhenlagen um den Flughafen von Damaskus deutlich zu überschauen. Israels Luftwaffe wusste also jederzeit Bescheid, ob und wieviele zivile Flugzeuge sich über dem Zielgebiet ihrer Angriffe befinden. Damit wäre auf Seite des israelischen Militärs der Tatbestand erfüllt, den möglichen Tod der lebenden Schutzschilde an Bord von Passagierflugzeugen fahrlässig in Kauf zu nehmen. Konaschenkow verurteilte diese Haltung aufs Schärfste:

Damit wird die Durchführung von Luftkampfeinsätzen durch den israelischen Generalstab, bei denen zivile Flugzeuge mit Passagieren benutzt werden, um die eigenen Kampfflugzeuge vor der Reaktion der syrischen Flugverteidigungskräfte zu decken oder diese zu blockieren, zu einem charakteristischen Merkmal der israelischen Luftwaffe. Bei solchen Operationen scheren sich die israelischen Strategen nicht darum, dass sie Hunderte von unschuldigen Zivilisten in Gefahr bringen.

In der Nacht vom 6. Februar berichtete die Agentur SANA, dass die syrischen Luftverteidigungskräfte einen Luftangriff Israels auf die westlichen Teile von Damaskus abgewehrt hatten. Später berichtete das Kommando der Streitkräfte der Syrisch-Arabischen Republik, dass zwei Raketenangriffe teilweise abgefangen wurden, bei denen acht Soldaten Verletzungen erlitten. In der Erklärung des syrischen Militärs hieße es:

Zunächst wurden Armeestellungen am Stadtrand von Damaskus Ziele der Raketenangriffe, und dann die südlichen Städte Dara’a und Quneitra. Die syrische Flugabwehr konnte eine große Anzahl feindlicher Luftziele treffen.

Vergeltungsschlag Israels für Verluste durch Al-Quaida-Terroristen?
Der israelische Angriff fand vor dem Hintergrund der Ereignisse in der Stadt Saraqib statt: Syrische Truppen befreiten diese am Mittwoch, dem 5. Februar, von Kämpfern des Al-Qaida-Ablegers Hayat Tahrir al-Scham, berichtete der Fernsehsender Al Mayadin.

Am Vorabend gab das russische Außenministerium an, dass Vertreter dieser Terroristengruppierung für den Tod von russischen und türkischen Militärspezialisten in Idlib verantwortlich seien. Darüber hinaus verübten diese Terroristen allein in den letzten beiden Januarwochen mehr als 1.000 Anschläge in der Region.

Tragödie der Il-20 – Anbahnung einer Tendenz
Hier gilt es, sich einen ähnlichen Vorfall vom September 2018 vor das geistige Auge zu rufen, der zum Absturz einer Il-20 Transportmaschine der Luft- und Weltraumkräfte Russlands nahe der syrischen Küste führte. Der Kreml sieht das israelischen Militär für diese Katastrophe verantwortlich. Israel wurde beschuldigt, gegen die Vereinbarungen über die Verhinderung gefährlicher Zwischenfälle aus dem Jahr 2015 zu verstoßen.

Damals griffen vier israelische F-16 Kampfflugzeuge syrische Einrichtungen in der Provinz Latakia an, wobei das israelische Militär das russische Verteidigungsministerium nur eine Minute vor deren Beginn über die Militäroperation informierte. Darüber hinaus lieferte ein Vertreter der IDF ungenaue Informationen über das Zielgebiet, so dass die Il-20 nicht in einen sichereren Bereich umgeleitet werden konnte. Damit nutzten die israelischen Piloten das russische Flugzeug zur Tarnung vor den syrischen Radaren und brachten es so unter das Feuer der syrischen Luftabwehrkräfte, wie das russische Verteidigungsministerium betonte:

Infolgedessen wurde die IL-20, die eine effektive reflektierende Oberfläche größer als die einer F-16 hat, von der Rakete eines S-200-Flugabwehrsystems abgeschossen. Bei dem Vorfall kamen 15 russische Soldaten ums Leben. Militärsprecher Konaschenkow stellte hierzu fest:

Die vorgelegten objektiven Daten zeigen, dass die Handlungen der israelischen Militärpiloten, die zum Tod von 15 russischen Soldaten führten, entweder über ihre Unprofessionalität oder zumindest über ihre kriminelle Fahrlässigkeit Bände sprechen. Deshalb vertreten wir den Standpunkt, dass die Schuld für die Tragödie mit dem russischen Il-20-Flugzeug ausschließlich bei der israelischen Luftwaffe und denjenigen liegt, die die Entscheidung über solche Aktivitäten getroffen haben.

Das israelische Außenministerium drückte sein Bedauern über dieses tragische Ereignis aus und betonte die Notwendigkeit, solche Fälle zu verhindern.

Doch bereits im Dezember desselben Jahres brachte die israelische Luftwaffe bei einem Angriff auf Ziele im westlichen Teil von Damaskus zwei weitere Zivilflugzeuge in Gefahr. Israelische Kampfflugzeuge führten erneut eine Operation unter der unfreiwilligen „Deckung“ ziviler Flugzeuge Dritter durch, die die Flughäfen von Damaskus und Beirut ansteuerten.

Mehr lesen:Abschuss von Il-20: Russisches Verteidigungsministerium weiterhin von Schuld Israels überzeugt

7. Februar 2020

Den Kalten Krieg stoppen, damit es nicht heißer wird – Eine Erklärung wider den Irrsinn

Ausgerechnet in diesem Land soll ein »Denkmal für die Opfer des Kommunismus« errichtet werden. Ein Denkmal für die Opfer des Kapitalismus fehlt. Anstelle dessen wird das Kaiserschloss wiedererrichtet, welches auch ein Symbol für die vielen Millionen Toten des maßgeblich von Deutschland mit zu verantwortenden Ersten Weltkrieges ist.

Ein Denkmal für alle Opfer des Faschismus fehlt. Gäbe es eines für die des Kapitalismus, so wären die Opfer von 1933 bis 1945 eingeschlossen. Denn vom durch Hitler-Deutschland entfachten Morden in beinahe ganz Europa profitierte das deutsche Kapital, selbst vom fabrikmäßigen Vergasen in den Todeslagern.

Wer über die im Interesse des deutschen Kapitals im 20. Jahrhundert begangenen monströsen Verbrechen fast gar nicht reden will, den Völkermord an 6 Millionen Jüdinnen und Juden als Phänomen darstellt und die 27 Millionen im Zweiten Weltkrieg umgekommenen sowjetischen Bürgerinnen und Bürger für kaum der Rede wert hält, der sollte sich nicht als moralische Instanz aufspielen. Das wissen die Initiatoren dieses geplanten Denkmals auch. Doch sie fühlen sich stark, nicht zuletzt, weil das Europäische Parlament (EP) dementsprechende Richtlinien formulierte.

In der »Entschließung des EP vom 19. September 2019 zur Bedeutung des europäischen Geschichtsbewusstseins für die Zukunft Europas« heißt es, der Zweite Weltkrieg sei die unmittelbare Folge des zwischen Nazi-Deutschland und der Sowjetunion abgeschlossenen Nichtangriffsvertrages gewesen. Das ist zum einen geschichtsvergessen und zum anderen eine unerhörte Gleichsetzung der Sowjetunion mit dem Hitlerregime.

Dem entspricht in besagter Entschließung die unfassbare Feststellung, »dass es im öffentlichen Raum einiger Mitgliedstaaten (z.B. in Parks, auf Plätzen oder in Straßen) noch immer Denkmäler und Gedenkstätten gibt, die totalitäre Regime verherrlichen, was der Verfälschung historischer Tatsachen über die Ursachen, den Verlauf und die Folgen des Zweiten Weltkrieges Tür und Tor öffnet.«

Also weg mit dem Denkmal für die im Kampf um Berlin gefallenen sowjetischen Soldaten im Treptower Park? Da würde gleich Platz geschaffen für ein »Denkmal für die Opfer des Kommunismus«, zu denen ja wohl auch alle gezählt werden müssen, die Hitlerdeutschland vor den Truppen der »totalitären« Sowjetunion »verteidigten«.

In der Entschließung des EP findet sich kein einziges Wort über den gewaltigen Anteil der Sowjetunion an der Zerschlagung der faschistischen Barbarei, kein Wort über die unerhörten Opfer, kein Wort über die von den deutschen Faschisten auf dem Rückzug verbrannte sowjetische Erde – 2.000 km tief, kein Wort über die infolge der Blockade 1von Leningrad Verhungerten, kein Wort über die weit mehr als 600 niedergemachten und niedergebrannten belorussischen Dörfer, kein Wort über all die anderen ungezählten Verbrechen.

Die da über die Verfälschung historischer Tatsachen durch Russland reden, verfälschen heuchelnd selbst. Doch wie anders sollten sie rechtfertigen, dass um Russland erneut ein Cordon sanitaire gezogen wird, dass deutsche Panzer wieder vor Russlands Grenzen stehen, und dass ausgerechnet im 75. Jahr der Befreiung der Völker Europas vom faschistischen Joch – auch über den 8. und 9. Mai 2020 – das NATO-Großmanöver »DEFENDER Europe 2020« mit 37.000 Soldaten stattfindet. Ostern hingegen wird pausiert. Nicht pausieren wird die Friedensbewegung, der wir angehören und an deren Aktionen – gerade gegen »DEFENDER Europe 2020« – wir aktiv teilnehmen. Denn NATO-Staaten proben den Aufmarsch in einem etwaigen gemeinsamen Krieg gegen Russland.

Die Vorbereitungen von Kriegen beginnen immer mit der Lüge. All jenen, die für das Wiederaufleben des Kalten Krieges die Hauptverantwortung tragen, sagen wir: Wir wollen Eure Lügen nicht, wir wollen Eure Kriege nicht, nicht Eure Sanktionen und auch nicht die Handelskriege. Die NATO, sie gehört aufgelöst. Und wir brauchen ein kollektives Sicherheitssystem unter Beteiligung Russlands. Stoppt den neuen Kalten Krieg gegen Russland, damit kein heißer Atomkrieg daraus wird, den keine und keiner von uns überlebte.

Januar 2020

Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner:

Prof. Dr. Moritz Mebel (Berlin), Wolfgang Gehrcke (Berlin), Ellen Brombacher (Berlin), Gina Pietsch (Berlin), Hans-Henning Adler (Oldenburg), Dr. Wolfram Adolphi (Potsdam), Ali Al-Dailami (Gießen), Heinz-Werner Bartels (Klocksin), Justo Cruz (Berlin), Dr. Diether Dehm (MdB), Ramona Dittrich (Stolberg), Rim Farha (Berlin), Prof. Dr. Edeltraut Felfe (Greifswald), Prof. Dr. Heinrich Fink (Berlin), Ilsegret Fink (Berlin), Lothar Geisler (Essen), Heiderose Gläß (Löbau), Reinhold Gläß (Löbau), Heike Hänsel (MdB), Stefan Hartmann (Leipzig), Thomas Hecker (Berlin), Heidrun Hegewald (Berlin), Andrej Hunko (MdB), Stephan Jegielka (Berlin), Ulla Jelpke (MdB), Kristine Karch (Düsseldorf), Prof. Dr. Hermann Klenner (Berlin), Torsten Koplin (Neubrandenburg, MdL), Wolfgang Krieger (Bremen), Dr. Marianne Linke (Stralsund), Sabine Lösing (Göttingen), Zaklin Nastic (MdB), Dr. Alexander S. Neu (MdB), Christiane Reymann (Berlin), Ulrich Sander (Dortmund), Jan Schalauske (Marburg, MdL), Susanne Schaper (Chemnitz, MdL), Heidemarie Scheuch-Paschkewitz (Schwalm-Eder, MdL), Regina Silbermann (Chemnitz), Heinz Stehr (Elmshorn), Anita Tack (Potsdam), Bea Trampenau (Buchholz in der Nordheide), Dr. Reiner Zilkenat (Hoppegarten).

Alle Unterzeichner Stand 6.2.2020:
http://bit.do/fr8mM

7. Februar 2020

Aufruf zum Friedensspaziergang über die alte Ost-West-Grenze am 23. Mai 2020. Keine Militärmanöver! Kein Defender 2020! – PeaceFactory Wanfried and PeaceBand Black&White for a World Beyond War – FriedensFabrik Wanfried für eine Welt ohne Krieg

Wir laden alle Menschen ein, die sich für Frieden engagieren: Aus Russland, den USA, China und Japan, aus den afrikanischen Ländern, aus Deutschland, Europa und allen Staaten der Welt:

Setzen wir mit einem internationalen Spaziergang für Frieden über die alte Ost-West-Grenze gemeinsam ein deutliches Zeichen:

Wir brauchen internationale Begegnung und Zusammenarbeit, keine Militärmanöver!

Als Realisten wissen wir, dass es immer Konflikte geben wird. Wir streiten mit Freunden und Nachbarn, im Stadtrat und in Unternehmen. Keine dieser Konflikte lassen sich mit Drohungen oder Schlägen lösen. Auch militärische Auseinandersetzungen lösen keine Konflikte. Selbst über 50 Millionen Tote im 2. Weltkrieg lösten nicht das Problem des Antisemitismus, Faschismus, der Diktaturen und der steigenden Militärausgaben.

Daher halten wir das NATO-Manöver „Defender 2020“ (das seit 25 Jahren größte Nato-Manöver in Europa)  nicht nur für Geldverschwendung, sondern auch für kontraproduktiv. Wer droht, erschwert diplomatische Lösungen von Konflikten und gefährdet somit unser aller Sicherheit.

Wir laden alle die, die Kriege als Mittel der Konfliktlösung von der Welt verbannen wollen und dafür eintreten, alle Konflikte nur noch mit friedlichen Mitteln zu lösen, zu einer Sternfahrt und einem Friedensspaziergang am 23. Mai nach Wanfried und Treffurt ein. Von dort wollen wir über die Grenze zu einer gemeinsamen Kundgebung auf der früheren Grenze ziehen. In den Tagen davor, am 21. + 22.5 wollen wir Workshops dazu anbieten, wie wir selbst den Frieden stärken und dazu beitragen können Konflikte friedlich zu lösen.

Wir erinnern mit dem Spaziergang auch daran, dass wir es  der russischen (sowjetischen) Regierung und vor allem ihrem Koordinator, Michael Gorbatschow, zu verdanken haben, dass wir heute die einst uns trennende Grenze überwandern können. Er glaubte an die Möglichkeit, mit einer Welt-Innenpolitik die Konfrontation überwinden zu können und mehr Kraft zu schaffen zur Lösung der gemeinsamen Probleme der Menschheit.

Er hatte damit die Idee aufgegriffen, die die Staaten 1945 mit der UNO-Charta und 1948 mit der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte beschlossen haben: Den Krieg endgültig von der Welt zu verbannen und solidarisch weltweit zusammenarbeiten, damit alle Menschen menschenwürdig leben können, alle ohne Not und Furcht.

Lasst uns mit dem Spaziergang diesen roten Faden wieder aufnehmen und zum Aufbau eines weltweiten Bündnisses beitragen, das den Frieden erreichen kann.
Gebt den Aufruf weiter, unterstützt ihn duch Unterschrift und meldet Euch, wenn ihr die Aktion mit mittragen und organisieren wollt:

FriedensFabrik Wanfried, Kontakt: 05655-924981/0176-43773328 –
friedensfabrikwanfried@web.de – FriedensFabrik Wanfried,
Bahnhofstr. 15, 37281 Wanfried

Aufruf zu Spaziergang:
http://bit.do/fr7Kd

Pressemitteilung zum 1. Treffen:
http://bit.do/fr7KE

Coop Anti-War Cafe Berlin ist Kooperationspartner der FriedensFabrik Wanfried und von World Beyond War 

7. Februar 2020

»NATO-Soldaten an russischer Grenze sind eine Provokation« Bündnis plant Aktionen gegen Truppentransporte für Kriegsmanöver Richtung Polen und Baltikum. Gespräch mit Mike Nagler (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/372047.antimilitarismus-in-der-brd-nato-soldaten-an-russischer-grenze-sind-eine-provokation.html

7. Februar 2020

Venezuela: Trump empfängt Guaido und droht Rosneft mit Sanktionen (Sputniknews)

https://sptnkne.ws/Brmk

7. Februar 2020

US Special Envoy: Any Move Against Venezuela’s Guaido Will Be ‘Mistake’ for Maduro Regime (Sputniknews)

https://sptnkne.ws/Br3n

%d Bloggern gefällt das: