Die Seeräume der deutschen Marine (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Die Vergabe des Auftrags für den Bau eines neuen Mehrzweckkampfschiffs (MKS 180) der deutschen Marine an ein niederländisches Unternehmen sorgt für Protest. Der unterlegene deutsche Konkurrent German Naval Yards (Kiel) will juristisch gegen die Entscheidung des Verteidigungsministeriums vorgehen und die Vergabe an einen deutschen Generalunternehmer durchsetzen. Die IG Metall Küste fordert, Berlin solle dafür sorgen, dass der Kriegsschiffbau „über die gesamte Wertschöpfungskette … in Deutschland erhalten bleibt“. Das MKS 180 ist – anders als die Fregatte F125 – nicht nur für Einsätze gegen Piraten und gegen Flüchtlinge, sondern der Bundeswehr zufolge „explizit für den hochintensiven, mehrdimensionalen Seekrieg“ gegen die Streitkräfte eines mächtigen Feindes konzipiert. Als Einsatzgebiet kommt der Nordatlantik in Betracht; dort geht es laut Marineinspekteur Andreas Krause vor allem darum, die Kommunikationslinien aus Nordamerika nach Europa zu sichern. Laut Krause kommen künftig auch deutsche Marineeinsätze im Indischen Ozean in Betracht.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8163/

%d Bloggern gefällt das: