Nur ein Vorgeschmack. Truppen des Westens im Irak – Von Jörg Kronauer (junge Welt)

Demokratie? Nein danke. Da hatte das irakische Parlament beschlossen, die ausländischen Truppen müssten nach dem US-Drohnenmord an Kassem Soleimani umgehend das Land verlassen; da hat Iraks Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi am Wochenende US-Außenminister Michael Pompeo gebeten, eine Delegation nach Bagdad zu entsenden, um die Modalitäten des US-Truppenabzugs auszuhandeln – und was geschieht? Ein Abzug komme überhaupt nicht in Frage, teilt Pompeo mit. Die US-Truppen würden »den Einsatz weiterführen«.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/370749.nur-ein-vorgeschmack.html

Pompeo hatte den US-Drohnenmord in Bagdad am Montag in einer Rede an der Stanford University als Teil einer neuen US-Abschreckungsstrategie bezeichnet. anschliessend hier mit Condolezza Rice.

Condolezza Rice sagte in einem ABC interview das folgende:

„Nun, wir sind nicht in den Irak gegangen, um den Irakern Demokratie zu bringen. 

„Dies war eine Sicherheitsbedrohung von Saddam Hussein, der zuvor Kriege begonnen hatte, Massenvernichtungswaffen einsetzte, auf Flugzeuge in der Flugverbotszone schoss, immer noch seine Nachbarn bedrohte, versucht hatte, George HW Bush zu ermorden, wie ein Krebs  im Nahen Osten war und eine große Quelle dieser Volatilität im Nahen Osten, musste angegangen werden “, sagte sie. „Und ich verstehe wie alle anderen die Kosten und bedaure sie wirklich, besonders was Verluste an Menschenleben angeht. Aber ich weiß auch, dass nichts von Wert jemals ohne Opfer gewonnen wird.“

%d Bloggern gefällt das: