Archive for November 27th, 2019

27. November 2019

Wegen Unmuts in Frankreich: Ausweitung des Bundeswehreinsatzes in Mali wird wahrscheinlicher (Deutsche Wirtschaftsnachrichten)

Nur wenige Tage, nachdem Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte, dass die Bundeswehr künftig verstärkt Bitten um mehr Einsätze durch die Europäer erhalten werde, gibt es in der Sache Bewegung in Frankreich.

In Frankreich wird nach dem Tod von 13 Soldaten in Mali der Ruf nach einer stärkeren Unterstützung durch die EU-Partner in der Sahel-Zone laut. Der französische Generalstabschef François Lecointre sagte am Mittwoch dem Radiosender France Inter, er sei „überzeugt, dass unsere europäischen Verbündeten den Ernst der Lage erkennen“, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. Politiker verschiedener Lager forderten finanzielle oder militärische Unterstützung der EU.

In Frankreich wächst die Furcht vor einem „Afghanistan-Syndrom“: Damit ist gemeint, dass der Einsatz gegen Islamisten in der Sahel-Zone wenig Erfolg zeigt, ein Abzug der 4500 französischen Soldaten aber unmöglich erscheint. Generalstabschef Lecointre räumte ein, dass Frankreich in der Region „niemals einen endgültigen Sieg erzielen“ werde. Er habe beim Nato-Rat vergangenen Woche mit den Partnern über ein mögliches Engagement beraten.

Der Chef der konservativen Partei Die Republikaner im Senat, Bruno Retailleau, warnte im Fall eines Abzugs aus Mali vor einem „afrikanischen Kalifat“ nach dem Modell der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak. „Dann wird es Tote in Frankreich geben“, sagte er unter Anspielung auf die Anschläge des IS in Frankreich seit 2015.

Politiker des Rassemblement National und der liberalen Partei MoDem kritisierten, Frankreich verteidige Europa in der Sahel-Zone „alleine gegen den Terrorismus“. Präsident Emmanuel Macron hatte erst Mitte November betont, er werde die EU-Partner wegen der angespannten Lage „zur Ordnung rufen“. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Macron beim G7-Gipfel in Biarritz im August eine Konferenz für die Sahel-Zone für das Jahresende angekündigt. Seitdem wurden aber keine Details bekannt.

Die 13 Soldaten waren bei einer Kollision ihrer Kampfhubschrauber ums Leben gekommen, als sie Dschihadisten verfolgten. Es war die höchste Totenzahl für die französische Armee seit 36 Jahren.

Bemerkenswert ist, dass Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer erst vor wenigen Tagen erklärte, dass sich die Bundeswehr in Zukunft verstärkten Rufen nach neuen Militäreinsätzen durch die Partner in der EU gegenübersehen werde – sie nannte dabei ausdrücklich auch Frankreich und dessen Einsatz in Mali.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/

27. November 2019

Keine friedliche Koexistenz – von der Leyen macht neuen Druck auf China zur Chefsache (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Die frisch gewählte deutsche EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen macht neuen Druck auf China zur Chefsache und kündigt für ihren ersten Arbeitstag am Sonntag ein Telefongespräch mit Beijing zum Thema „Menschenrechte“ an. Anlass sind die Vorwürfe gegen die Volksrepublik im Zusammenhang mit dem chinesischen „Anti-Terror-Krieg“ gegen den Jihadismus in Xinjiang. Auch das Europaparlament wird sich in seiner nächsten Plenarsitzung (16. bis 19. Dezember) mit der Lage in Xinjiang beschäftigen, teilt der deutsche Vorsitzende des Auswärtigen Parlamentsausschusses, David McAllister (CDU), mit. In Berlin geht die transatlantisch orientierte Opposition dazu über, Sanktionen zu fordern – wahlweise gegen chinesische Politiker oder gegen chinesische High-Tech-Konzerne, die bereits von US-Sanktionen betroffen sind. Kommentatoren sowohl in den USA als auch in Deutschland vergleichen China mit dem NS-Reich. In einer ehemals liberalen deutschen Tageszeitung heißt es, es könne „langfristig keine friedliche Koexistenz“ mit der Volksrepublik geben.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8119/

27. November 2019

Veranstaltung der Partei DIE LINKE am 27.11. von 18-21 Uhr zu Julian Assange

27. November 2019

Merkel: Brauchen NATO heute mehr als im Kalten Krieg. NATO ist „Bollwerk des Friedens“ – Aufrüstung angesichts der „Bedrohung durch Russland“ legitimiert.

27.11.2019
Heute zur Generalaussprache zur Regierungspolitik im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Politik verteidigt sowie die NATO als „Bollwerk des Friedens“ bezeichnet und deren Aufrüstung angesichts der „Bedrohung durch Russland“ legitimiert.

weiterlesen hier:
https://deutsch.rt.com/kurzclips/95109-merkel-ueber-bedrohung-durch-russland-nato/

27. November 2019

Israel – Palestine – Westbank – Gaza – Netanyahu – Pompeo

The Problem with Israeli Settlements Is Not that They Are Illegal. It’s that They Are Immoral.

By Prof. Peter Beinart

Yesterday the Trump administration said Israeli settlements in the West Bank don’t violate international law. That’s absurd. Among international lawyers, the consensus that settlements are illegal rivals the consensus among international scientists that humans contribute to climate change. As UCLA’s Dov Waxman has pointed out, the legal advisor to Israel’s own foreign ministry admitted that “civilian settlement in the administered territories contravenes explicit provisions of the Fourth Geneva Convention” after Israel conquered the West Bank in 1967. Read more…

Eroding Free Expression in Israel Updated

By Stephen Lendman

Like the US and other Western societies, democracy in Israel is pure fantasy, the notion abhorred by its ruling authorities.

Ordinary Jews are exploited to benefit privileged ones. Separate and unequal is official policy.

Arab citizens are considered 5th column threats, Arab Knesset members treated like potted plants, Occupied Palestinians reviled as enemies of the state, Gazans harmed most of all — suffocating under a politicized medieval siege.

Speech, press, and academic freedoms in Israel are gravely endangered. Read more…

Is Netanyahu Ready to Inflame War to Escape His Legal Troubles?

By Jonathan Cook

The decision to indict Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu on three separate criminal counts pushes the country’s already unprecedented electoral stalemate into the entirely uncharted territory of a constitutional crisis.

There is no legal precedent for a sitting prime minister facing a trial – in Netanyahu’s case, for bribery, fraud and breach of trust. Former Israeli prime minister Ehud Olmert was charged with corruption in 2009 but only after he had resigned from office. Read more…

Pompeo Gives Away the Palestinian West Bank

By Philip Giraldi

Mike Pompeo’s latest concession to the war criminals in charge of Israel, clearly intended to boost the electoral chances of Benjamin Netanyahu, is only the most recent dose of the Secretary of State’s falsehood piled on fiction. It is generally assumed that the move to help Bibi by interfering in Israeli politics has been made in an effort to have Tel Aviv reciprocate by putting pressure on its many American fellow travelers in the media and congress to go easier on Trump in the impeachment saga. And Trump would also expect additional reciprocity when he runs again in 2020. Even though Netanyahu, who has been indicted over bribery and fraud, will not be able to shift many liberal Jewish votes, he will be able to get allies like mega billionaire Sheldon Adelson to pony up tens of millions of dollars to support the GOP campaign. Read more…

Netanyahu’s Real Crimes

By James J. Zogby

After years of investigation and months of delay, Israel’s Attorney General Avichai Mandelblitformally indicted Benjamin Netanyahufor crimes ranging from his violation of public trust to bribery and fraud. Israel’s apologists will argue that the fact that a sitting Prime Minister has been charged with crimes against the state and people presents compelling evidence of the country’s democracy and commitment to the rule of law. This is the very point that Mandelblit made in announcing the indictments – “The public interest requires that we live in a country where no one is above the law.” However, this is only partially true since it appears that in Israel the principles of democracy or the rule of law only apply to Israeli Jews or the interests of the state, itself. In fact, Netanyahu’s entire sordid career is evidence of the selectiveness of Israelis’ sense of justice. Read more…

Attacking Palestine’s Future. “Omnipresent are the Prison Guard Towers, the Barbed Wire, the Israeli Soldiers”

By Greg Shupak

The night before my talk at Birzeit University near Ramallah, a group of undercover Israeli forces broke into its campus and kidnapped three Palestinian students.

Persecuting students in this manner is part of a larger pattern as is Israel’s routine killing and maiming of Palestinian children, 44 of whom it shot on 25 October in Gaza.

The implications of these abductions and shooting sprees go beyond the direct physical and psychological harm to victims themselves and the agony and fear Israel inflicts on Palestinian families and communities. Read more…

International Law Is Clear on One Point: Israel’s Settlements Are Illegal

By Richard Falk

US Secretary of State Mike Pompeo made headlines around the world this week in announcing that the US had shifted its position, and no longer viewed Israeli settlements as a violation of international law.

In one of the stupider public statements of our time, Pompeo explained that “arguments about who is right and wrong as a matter of international law will not bring peace”. It is stupid, first, because there is no genuine argument about the unlawfulness of the settlements; until the US spoke out of turn, Israel was alone in defending their legality. Read more…

27. November 2019

Droht ein weiterer Krieg im Nahen Osten? Die Gefahr eines Irankrieges und die Folgen der Sanktionen Podiumsdiskussion Do 28. Nov. 2019


Ort: Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, Hörsaal 2094
Zeit: 19-21.30 Uhr

Referent*innen:

Dr. Azadeh Zamirirad, Stiftung Wissenschaft und Politik:
Die Gefahr eines Krieges gegen den Iran
Gerhard Baisch, IALANA:
Atomdeal mit dem Iran: Völkerrecht und Sanktionen
Omid Rezaee, iranischer Journalist:
Humanitäre Folgen von Sanktionen
Sharon Dolev, Israel Disarmament Movement:
Atomwaffenfreie Zone im Nahen u. Mittleren Osten

Moderation: Katja Goebbels, IPPNW

Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie Saudi-Arabiens und dem Konflikt über Tanker in der Straße von Hormus ist die Lage zwischen den USA und dem Iran erneut extrem angespannt. Deutschland, Frankreich und Großbritannien machen wie die USA den Iran für die Angriffe auf Saudi-Arabien verantwortlich. Es besteht die Gefahr, dass diese Spannungen zu einer folgenschweren Eskalation bis hin zu einem Krieg mit unabsehbaren globalen Folgen führen. Der Iran droht mit der Aufkündigung des Nuklearabkommens und hat bereits Teile der Vereinbarungen ausgesetzt.

Schon jetzt leidet die iranische Zivilbevölkerung unter den Folgen der Sanktionen. Ein Krieg gegen den Iran würde jedoch für die iranische Bevölkerung noch verhängnisvoller sein und abertausende menschliche Opfer bringen. Nicht nur die Gefahr eines Krieges belastet das Leben der Menschen im Iran. Darüber hinaus würde ein Irankrieg die gesamte Region des Mittleren und Nahen Ostens für einen längeren Zeitraum ins Chaos stürzen. Ein solcher Krieg hätte auch schwerwiegende Folgen für Europa und den Frieden in der Welt.

Auf der Podiumsdiskussion  mit anschließender Beteiligung  des Auditoriums wollen wir die Gefahr eines Krieges gegen den Iran thematisieren sowie eine deutsche Beteiligung an einer Militärmission in der Straße von Hormus. Wir wollen über Völkerrecht und Sanktionen sprechen, über die humanitären Folgen von Sanktionen sowie Chancen für den Frieden durch eine Zone frei von Massenvernichtungswaffen im Nahen und Mittleren Osten.

– Eintritt frei –

Veranstalter:

IALANA Deutsche Sektion,
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin,
www.ialana.deinfo@ialana.de, 030 206 548 57

IPPNW Deutschland,
Körtestraße 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de,
kontakt@ippnw.de, 030 698 074-0

27. November 2019

FBI-Akten: Bisher unbekannter Spion im Manhattan-Projekt identifiziert (derstandard.at)

Der Amerikaner Oscar Seborer versorgte die Sowjetunion zwischen 1942 und 1946 mit Informationen über die US-Atombombe. Er starb 2015 in Moskau

David Rennert – 26. November 2019,

https://www.derstandard.at/story/2000111501189/bisher-unbekannter-spion-immanhattan-projekt-identifiziert?utm_referrer=https%3A%2F%2Fzen.yandex.com

Link Studies in Intelligence: „On the Trail of a Fourth Soviet Spy at Los Alamos“ (PDF)

27. November 2019

Sehenswerte Arte-Doku – US-Beutezug in Afrika: Operation Kony

Hier eine Dokumentation über einen besonders krassen Fall „zivilmilitärischer Zusammenarbeit“. Eine Nichtregierungsorganisation aus den USA („Invisible children“) drängte die US-Regierung erfolgreich zu einem „humanitären“ Eingreifen in Afrika und belieferte die Militärs mit strategisch wichtigen Informationen. Im Endeffekt wurden dabei aber bloß US-Wirtschaftsinteressen (u.a. von Monsanto) und geopolitische Ambitionen geschützt und gefördert, und „Invisible children“ erhielt zweistellige Millionenbeträge aus US-Staatsquellen:

Hier in der Mediathek:
https://www.arte.tv/de/videos/081588-000-A/us-beutezug-in-afrika/

Die Filmbeschreibungen von Arte hier:

1.) US-Beutezug in Afrika: Operation Kony:

Kann ein Video einen Krieg auslösen? Die Dokumentation führt in die Zentralafrikanische Republik, nach Uganda und in die USA und zeigt, welch obskuren Absichten ein angeblich humanitäres Video diente und wie Washington die Jagd auf den ugandischen Kriegsverbrecher Joseph Kony als Vorwand für eine militärische, wirtschaftliche und religiöse Operation in Afrika nutzte.

Es war ein gigantischer Erfolg: Das Video „Kony 2012“ der NGO „Invisible Children“ wurde in nur sechs Tagen hundert Millionen Mal angeklickt. Der investigative Dokumentarfilm untersucht die Hintergründe dieser Social-Video-Kampagne: Das Video diente weniger als gedacht humanitären Absichten als viel mehr den geopolitischen Interessen der USA. Es war der humanitäre Vorwand für eine militärische Operation in einer strategisch hochrelevanten Region Afrikas.
Der Dokumentarfilm entstand nach vierjähriger Zusammenarbeit mehrerer Investigativjournalisten. Ausgangspunkt waren bislang unveröffentlichte Bilder, die Étienne Huver und Boris Heger 2014 im Osten der Zentralafrikanischen Republik drehten. Im Frühjahr 2014 begaben sich die beiden in die Region Obo im äußersten Osten der Zentralafrikanischen Republik und dokumentierten, wie die US-Armee dort Jagd auf Joseph Kony machte. Die amerikanischen Soldaten waren auf Befehl des damaligen US-Präsidenten Barack Obama entsandt worden, der von Anfang an seine Unterstützung für das Video „Kony 2012“ bekundet hatte.
Diese Bilder werden in diesem Dokumentarfilm zum ersten Mal gezeigt und machen deutlich, dass es politische, militärische und wirtschaftliche Interessen vor Ort gab. 2018 führte Jean-Baptiste Renaud die Investigation in zwei weiteren Ländern fort, die eine entscheidende Rolle in dieser Geschichte spielen: in Joseph Konys Herkunftsland Uganda und in den USA, wo die ganze Operation ihren Ausgang nahm.
Der Film zeigt, wie ein Netzwerk aus religiösen Gruppen und Politikern, die der evangelikalen Bewegung nahestanden, die Tragödie um Joseph Konys Kindersoldaten benutzten. Ihr Ziel: In Uganda ihr zutiefst fundamentalistisches, evangelikales Gedankengut voranzubringen. Der Film enthüllt außerdem, dass dieses Netzwerk erste Spenden an die NGO „Invisible Children“ zahlte. War dieses Video, das so viele Menschen zutiefst berührte und aufrüttelte, letztendlich nichts weiter als eine großangelegte Manipulation?

27. November 2019

Peking betrachtet das neue Gesetz des US-Kongresses zu Hongkong, bei dem es angeblich um Menschenrechte und Demokratie geht, als Einmischung in die Innenpolitik Chinas.

https://deutsch.rt.com/international/95064-china-emport-uber-us-gesetz/

27. November 2019

“Anything to say?”: LIVE aus Berlin #FreeAsange #Candles4Assange Berlin and Anything to say? DIE LINKE

Sahra Wagenknecht, UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer, Wikileaks- Chefredakteur Kristinn Hrafnsson, der Enthüllungsplattform, John Shipton, Vater von Julian Assange, Sevim Dagdelen, Dietmar Bartsch

27. November 2019

The Story behind the Bolivia Coup: Lithium, natural gas, and leaked recordings showing help from US, Brazil, Colombia (The Grayzone)

27. November 2019

Saudi-Arabiens Vietnam. UN bezeichnet Situation im Jemen als größte humanitäre Ka­tastrophe unserer Zeit. Geschichte und Hintergrund des Krieges im Jemen (junge Welt)

Riad und seine Verbündeten haben sich mit ihrer völkerrechtswidrigen Invasion im Jemen verkalkuliert, der Krieg ist militärisch nicht zu gewinnen: Die »Huthis« können ­Saudi-Arabien jederzeit empfindlich treffen.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/367529.naher-osten-saudi-arabiens-vietnam.html

27. November 2019

Übliche Doppelmoral. Der Westen und die »China Cables« – Kein Zweifel: Beschönigen sollte man die Lager in Xinjiang nicht. Einordnen muss man sie allerdings schon. – Von Jörg Kronauer

https://www.jungewelt.de/artikel/367632.%C3%BCbliche-doppelmoral.html

Erinnert sich noch jemand an die Anfänge des westlichen Antiterrorkriegs? Genau: an die Verschleppung von Terrorverdächtigen durch die CIA, an ihre Überstellung in Folterkeller in aller Welt, an die berüchtigten »Black sites«, in denen die Vereinigten Staaten damals tatsächliche oder angebliche Dschihadisten auf vier Kontinenten festhielten. So mancher überlebte die Folter nicht. In Guantanamo dauert die völker- und menschenrechtswidrige Internierung bis heute an; vor acht Jahren machten die geleakten »Guantanamo Papers« Schlagzeilen, in denen man sich über die US-Willkür in dem Folterlager aus erster Hand informieren konnte. In Deutschland gerieten nicht nur Muslime unter Generalverdacht, wurden behördlichen Rasterfahndungen unterzogen und immer wieder diskriminiert; deutsche Geheimdienste und Regierungsstellen beteiligten sich auch am US-Antiterrorkrieg. Der Kanzleramtschef, der all dies damals in Berlin koordinierte, residiert heute im Schloss Bellevue. Muslime in Deutschland sind weiterhin strenger behördlicher Beobachtung unterstellt – von Verboten traditioneller Kleidungsstücke, Stichwort Kopftuch, ganz abgesehen.

Inzwischen führt auch China seinen Antiterrorkrieg. Im Autonomen Gebiet Xinjiang ganz im Westen der Volksrepublik ist unter den Uiguren in den vergangenen Jahrzehnten ein dschihadistisches Milieu erstarkt, aus dem nicht nur Tausende Milizionäre nach Syrien gegangen sind, wo sie an der Seite von Al-Qaida kämpfen. Uigurische Dschihadisten haben im Laufe der Jahre auch Hunderte Anschläge in Xinjiang und darüber hinaus verübt, denen zahllose Chinesen zum Opfer fielen – teilweise unterstützt vom uigurischen Exil und sonstigen Einflussstellen im Westen. Die Volksrepublik geht mit harten Mitteln dagegen vor. So hat sie Lager in Xinjiang errichtet, in denen eine offenbar große Anzahl an Menschen festgehalten wird, um ihre Abkehr von jeglicher Form des Dschihadismus zu erzwingen. Die »China Cables« – interne, an die Öffentlichkeit geleakte Dokumente – bieten nun einen gewissen Einblick in die Lager. Im wesentlichen bestätigt sich das, was man eigentlich schon zuvor wusste: Die Inhaftierten sind strenger Überwachung ausgesetzt, und sie sollen in den Lagern in loyale Bürger der Volksrepublik verwandelt werden.

Kein Zweifel: Beschönigen sollte man die Lager in Xinjiang nicht. Einordnen muss man sie allerdings schon. Sie sind Teil des chinesischen Antiterrorkriegs; wer über sie spricht, darf über den mörderischen westlichen Antiterrorkrieg nicht schweigen. Dessen Aufarbeitung haben diejenigen staatlichen Stellen verhindert – gerade auch in Berlin –, die sich nun zu Verteidigern der Menschenrechte der Uiguren aufschwingen. Das ist nicht nur die übliche Doppelmoral, die bereits die Kolonialisten des 19. Jahrhunderts zelebrierten: Wenn Menschenrechtsbrecher ihren Gegnern Menschenrechtsbrüche vorwerfen, dient dies im allgemeinen nur der Legitimation bevorstehender staatlicher Aggression. In diesem Sinne darf man auch Stellungnahmen deutscher Politiker werten, deren Vorgänger die deutsche Beteiligung am US-Antiterrorkrieg organisierten.

27. November 2019

Botschafter von Kolumbien in den USA befürwortet verdeckte Aktionen gegen Venezuela – spricht in geleaktem Audio über Bemühungen, im US-Kongresses für diese Sicht Unterstützung zu gewinnen. „Sie müssen verstehen (Maduro), dass dieses Drecksloch den ganzen Kontinent destabilisieren wird“ (amerika21)

https://amerika21.de/2019/11/234651/kolumbien-verdeckte-aktionen-venezuela

27. November 2019

Nato ist „einziger Sicherheitsgarant“ für Europa – Stoltenberg (sputniknews.com)

https://de.sputniknews.com/politik/20191126326033007-nato-ist-einziger-sicherheitsgarant-fuer-europa–stoltenberg/

Die Nato ist laut dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der „einziger Garant“ für die europäische Sicherheit „angesichts der militärischen Aufrüstung Russlands“, heißt es in der Presseerklärung des Chefs der Allianz nach einem Treffen mit dem lettischen Präsidenten Egils Levits in Brüssel.

Ihm zufolge senden die Streitkräfte der Allianz den baltischen Ländern ein „klares Signal“ dafür, dass die Nato ihre Verpflichtungen „angesichts der russischen militärischen Verstärkung und eines Modells für destabilisierendes Verhalten“ einhält. „Wir sind uns einig, dass die Nato der einzige Garant für die europäische Sicherheit ist. Unsere Streitkräfte verhindern Konflikte und erhalten den Frieden aufrecht“, sagte Stoltenberg am Montag. Darüber hinaus werde man die Frage eines „einheitlichen Ansatzes“ gegenüber Russland als eines der Themen des Nato-Gipfeltreffens in London behandeln.
„Wir werden auf dem Gipfel in London, der nächste Woche stattfindet, über unsere gemeinsame Haltung gegenüber Russland diskutieren“, fügte Stoltenberg hinzu.

Das Treffen der Nato-Spitzen soll vom 3. bis zum 4. Dezember in der britischen Hauptstadt stattfinden.

Ende Mai hatte der Nato-Militärausschuss eine neue Strategie verabschiedet, die laut Stoltenberg auf die angebliche „nukleare Bedrohung“ vonseiten Russlands sowie auf die neuen Herausforderungen im Osten und Süden zurückzuführen ist. Davon ausgehend hat die Nato im Herbst ihren Einfluss im Baltikum erweitert, wo große militärische Kontingente der Mitgliedstaaten der Allianz zur „Abschreckung Russlands“ stationiert sind.

Moskau betonte wiederholt, dass Russland niemals ein Nato-Land angreifen würde. Laut dem russischen Außenminister, Sergej Lawrow, weiß die Nato sehr wohl, dass Moskau keine Angriffspläne schmiedet. Allerdings würde sie diese Ausrede benutzen, um mehr Technik und Bataillone an die russische Grenze zu bringen.

%d Bloggern gefällt das: