Der gescheiterte Abrüstungsgipfel in Paris, illegale Atomwaffentests der USA in Patagonien und Adolf Eichmann -von Gaby Weber (Heise.de)

Russisches Außenministerium gibt Dokumente frei – Neues vom Mai 1960 – Teil 1

Vor zwei Jahren haben meine Anwältinnen aus Sankt Petersburg – Team 29 – beim russischen Außenministerium (MID) die Freigabe historischer Dokumente beantragt. Artikel 29 der russischen Verfassung garantiert eine offene und bürgernahe Verwaltung. Und – welch Überraschung – nach anderthalb Jahren habe ich tatsächlich Papiere erhalten!

Es geht um den Mai 1960, um den gescheiterten Abrüstungsgipfel in Paris, um illegale Atomwaffentests der USA in Patagonien und um Adolf Eichmann, den Nazi-Kriegsverbrecher, von dem der Mossad behauptet, ihn jahrelang gesucht und am 11. Mai 1960 in Buenos Aires entführt zu haben. In Wirklichkeit ist die Geschichte ganz anders verlaufen. Es war ein Gangsterstück der CIA, um den sowjetischen Staatschef Nikita Chruschtschow zu erpressen.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/Der-gescheiterte-Abruestungsgipfel-in-Paris-illegale-Atomwaffentests-der-USA-in-Patagonien-und-Adolf-4586234.html

%d Bloggern gefällt das: