Bolivien: Serie von Audioaufnahmen beweist, dass der Putsch aus den USA gesteuert wird.

Divulgan 16 AUDIOS de golpistas bolivianos ligados a EU

Die bolivianische Medienplattfrorm Erbol veröffentlichte eine Reihe von 16 Audios, in denen Oppositionsführer direkt über einen Putsch gegen die Regierung von Präsident Evo Morales sprechen, den sie jetzt inszenierten und der laut den Audioaufnahmen von der US-Botschaft im Land koordiniert worden wäre.

Laut den Audios wären die US-Senatoren Ted Cruz, Marco Rubio und Bob Menéndez in den Plan involviert , die den direkten Kontakt zur Opposition in Bolivien aufrechterhalten würden, um einen möglichen Regimewechsel im Hochland zu erreichen. Ebenso wurde Manfred Reyes Villa als einer der Architekten der Putschoperation beschrieben. Manfred Reyes Villa ist ein pensionierter Militäroffizier und der ehemalige Präfekt von Cochabamba und bekam in den USA asyl, nachdem er 2009 in Bolivien wegen Korruption angeklagt worden war.

Die Audios erwähnen auch Aufrufe von Oppositionsführern, Regierungsparteistrukturen niederzubrennen und landesweit einen Generalstreik zu organisieren. Bei alledem wäre ein möglicher Angriff auf die kubanische Botschaft vorgesehen, ähnlich wie dies beim Putsch gegen den Präsidenten von Venezuela, Hugo Chavez im Jahr 2002.

Lokale Medien weisen darauf hin, dass der Destabilisierungsplan vor den Wahlen von der US-Botschaft in Bolivien koordiniert worden wäre, und zitieren die US-Senatoren Ted Cruz und Marco Rubio, die angeblich direkten Kontakt zur bolivianischen Opposition in der Strategie haben Morales zu stürzen.

Der Plan konzentrierte sich auf die Tatsache, dass bei einem Wahlsieg von Evo Morales am 20. Oktober eine zivil-militärische Übergangsregierung gebildet würde. Die neue Regierung würde Betrug im Wahlprozess vorwerfen und den Wahlsieg von Morales nicht anerkennen .

In Audios, die über soziale Plattformen verbreitet wurden, rufen Oppositionsführer dazu auf, Gebäude der Regierungspartei niederzubrennen, einen Generalstreik im ganzen Land zu organisieren und die kubanische Botschaft in Bolivien anzugreifen.

Die Veröffentlichung der Audios erfolgt mitten in der politischen Krise nach dem Wahlsieg von Evo Morales, dem die Opposition Betrug vorwirft.

Vor Wochen hatte Präsident Evo Morales in einer Rede auf angebliche Putschpläne hingewiesen und darauf, dass seine Regierung die Aufzeichnungen habe. Weder die Opposition noch die US-Botschaft haben die Authenzität der Audioaufnahmen demntiert.

ZUSAMMENFASSUNG DER AUDIOS von diesem Kanal:

AUDIO 1: Veranschaulicht das Engagement der US-Senatoren Marco Rubio, Bob Menéndez und Ted Cruz im Putschplan in Bolivien.

Audio 2: Ein Mitglied der bolivianischen Opposition und mutmaßlicher ehemaliger Soldat fordern einen bewaffneten Aufstand.

Audio 3: Ein (noch zu identifizierendes) Mitglied der bolivianischen Opposition schlägt vor, auf die Häuser von Anhängern der politischen Partei des Präsidenten hinzuweisen, der Bevölkerung Angst zu machen und sie später zu beeinflussen, den Putsch zu unterstützen.

Audio 4: Ein (noch zu identifizierendes) Mitglied der bolivianischen Opposition spricht über die Strategie der bolivianischen Opposition und etabliert die Prämisse, die Wahlen vom 20. Oktober ungültig zu erklären, um einen militärisch-zivilen Aufstand und einen nationalen Streik auszulösen. Darüber hinaus erklärte er, dass es aktive Mitglieder der nationalen Streitkräfte und der Polizei gebe, die diese Aktionen unterstützen würden.

Audio 5: Ein Gespräch zwischen Mitgliedern der bolivianischen Opposition, das die Teilnahme von Manfred Reyes Villa zeigt, einem anderen Mitglied der Opposition mit Wohnsitz in den USA, der Putschpläne hat. Die Unterstützung, die die Opposition von der Evangelischen Kirche und der brasilianischen Regierung erhält, wird erwähnt. Hervorzuheben ist der Hinweis auf einen mutmaßlichen Vertrauensmann des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der auch einen noch nicht identifizierten bolivianischen Präsidentschaftskandidaten berät.

Audio 6: Zeigt die Teilnahme von Manfred Reyes Villa, Oppositionsmitglied mit Putschplänen. Die Stimme des bolivianischen politischen Aktivisten Mauricio Muñoz y Reyes ist auf der Aufnahme zu hören.

Audio 7: Ein ehemaliger bolivianischer Oberst bestätigt die Staatsstreichpläne gegen Präsident Evo Morales und äußert Besorgnis über die Beteiligung von Bürgerkomiteevorsitzenden in der oppositionellen Armee.

Audio 8: Der frühere bolivianische Oberst Julio César Maldonado Leoni, Präsident des Nationalen Militärausschusses, befiehlt, alle Arten von Aktionen gegen die kubanische Botschaft und ihre Diplomaten durchzuführen.

Audio 9: Dieses Audio bezieht sich auf ein Treffen zwischen ehemaligen bolivianischen Militärs in der Stadt Cochabamba. Der frühere Oberst Julio César Maldonado Leoni, Präsident des Nationalen Militärausschusses, verweist auf die Schaffung einer politisch-militärischen Zusammenarbeit.

Audio 10: Der ehemalige bolivianische Oberst Teobaldo Cardoso sagt, dass alles bereit ist und dass es sich um eine große Gruppe alter und aktiver Militärangehöriger handelt, die bereit sind, Krieg zu führen.

Audio 11: Veranschaulicht das Engagement des Politikers und Oppositionsmitglieds Manfred Reyes Villa im Zusammenhang mit den Plänen, den Präsidenten zu stürzen. Die Stimme von Manfred Reyes ist in dem Gespräch mit der politischen Aktivistin und Oppositionsmitglied Miriam Pereira und den Journalisten Carlos und Chanet Blacut zu hören.

Audio 12: Die Stimme des ehemaligen Armeegenerales Remberto Siles, der auf die Existenz eines großen Plans gegen die bolivianische Regierung hinweist ist zu hören.

Audio 13: Strategie und Aktionen des Bürgerkomitees von La Paz im Rahmen des Nationalen Streiks am 21. August. Man kann die Stimme seines Präsidenten, des Politikers Jaime Antonio Alarcón Daza, hören.

Audio 14: Hier kann man die Stimme des ehemaligen Obersten Oscar Pacello Aguirre, Vertreter des Nationalen Militärkoordinators, hören. Er erwähnt einen geheimen Plan gegen die Regierung von Präsident Evo Morales und die für den 10. Oktober geplanten Maßnahmen.

Audio 15: Privates Treffen zwischen dem Regierungsgegner Jaime Antonio Alarcón Daza, Iván Arias und anderen Mitgliedern der Bürgerkomitees, bei dem es darum ging, für die nächsten Präsidentschaftswahlen eine rasche Abstimmungsausrüstung zu erhalten, um sie zur Manipulation der öffentlichen Meinung zu verwenden auf die Wahlergebnisse und einen Wahlbetrug zu erklären. Es gibt einen Hinweis auf die Europäische Union, die US-Botschaft und die Evangelischen Kirche.

Audio 16: Die politische Aktivistin Miriam Pereira verbindet das Oppositionsmitglied und den in den USA lebenden Carlos Sánchez Berzain mit dem Plan, Präsident Morales zu stürzen. Sie bemerkt, dass Sanchez einen Bürgerkrieg in Bolivien auslösen will und dass sie eine halbe Million Dollar Finanzierung bekommen haben.

%d Bloggern gefällt das: