Archive for November 4th, 2019

4. November 2019

Das charmante Gesicht der Ausbeutung Europas – Von Werner Rügemer (nachdenkseiten.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die privaten wie öffentlichen Leitmedien überschlagen sich bei den Lobhudeleien für Christine Lagarde, die zum 1. November 2019 ihre Funktion als EZB-Präsidentin übernahm: „Die erste Frau in der Führung der EZB“. Sie zeichne sich aus durch Eleganz, Charme, Selbstbewusstsein, Scharfsinnigkeit usw.

Von Werner Rügemer, 4.11.2019

Das Unternehmerblatt Wirtschaftswoche präsentierte die Gelobte mit ganzseitigem Buntfoto: Zurückhaltend lächelnd steht sie da, aufrecht, angetan mit dezentem, blau-weiß gestreiftem Etuikleid, schwarzen Blockabsatz-Sandaletten, einfacher, dicker Perlenkette um den Hals und dezenten Silberbändern um beide Handgelenke – und wo steht sie? Natürlich, wie aus dem primitivsten Bilderbuch der Globalisierung: Sie steht selbstbewusst vor den korinthischen Säulen auf den Stufen des Capitols in Washington. Untertitel: „Selbstbewusst und charmant. Christine Lagarde weiß, wie sie sich durchsetzen kann.“

Mit Zombies in den Abgrund – aber charmant
So wird der Abgrund verkauft, in den die inzwischen mächtigste europäische Institution, die EZB, die Europäische Union weiter manövrieren wird, zugunsten ihrer Lieblinge.
Selbst die Wirtschaftswoche resümiert in ihrer Titelgeschichte nach sechs Seiten Lobhudelei am Ende, auf der siebten Seite: Mit Lagarde wird es in Fortsetzung des bisherigen Präsidenten Mario Draghi so weitergehen: „Künstlich am Leben gehaltene Zombiefirmen entziehen den wettbewerbsfähigen Unternehmen Ressourcen und bremsen den Strukturwandel. Weniger Jobs, weniger Wachstum und weniger Wohlstand sind die Folgen.“ Und es werde weiter mithilfe des EZB-Geldes spekuliert mit Grundstücken, Immobilien, Aktien, Rohstoffen. „Vor allem die Vermögenden profitieren von den geldpolitisch aufgepumpten Kursblasen.“[1]

Man weiß es also in den Top-Etagen: Die Superreichen werden noch reicher gemacht, die Mehrheiten der Bevölkerungen in der EU werden weiter nachhaltig geschädigt, Umwelt inbegriffen. Damit es keiner merkt, wird ein charmantes Aushängeschild vor die Tür gehängt.

Karriere mit Baker McKenzie
Die Capitol-Besucherin gehört zu dem Teil der französischen Elite, deren Interessen mit den „amerikanischen“ identisch sind. Lagarde besuchte mit Austausch-Stipendium eine Schule in Maryland, hospitierte beim Abgeordneten William Cohen, der dann unter Präsident Clinton Verteidigungsminister wurde.

1981 fing die Juristin in der Pariser Filiale von Baker McKenzie als Anwältin an. Die Kanzlei ist mit 4.700 Anwälten in 46 Staaten die außenpolitisch wichtigste der USA. Sie vertritt US-Konzerne und US-Banken bei Fusionen, Auslagerung von Marken-Lizenzen, globaler Steuergestaltung, Beratung von Regierungen. Die Kanzlei hat zwar ihren operativen Hauptsitz in Chicago, aber ihren rechtlichen Sitz hat sie in der Schweiz und unterliegt damit nicht der US-Finanzaufsicht. Die Kanzlei ist deshalb auch in allen wichtigen Finanzoasen vertreten, etwa in Luxemburg, Irland, den Niederlanden und – besonders aufwendig – in Hongkong. Entsprechend sind die Dienstleistungen für die Mandanten.

Freihandel und LGBT
Der rechtliche Schwerpunkt Lagardes als Chefin der Pariser Filiale war Arbeits- und Sozialrecht: Wie finden ausländische, insbesondere US-Investoren hier die Schwachstellen und Schlupflöcher, um sich in Frankreich einzukaufen? 1999 hatte sie sich zur Weltchefin der Kanzlei hochgearbeitet und blieb dies bis 2004. Sie pendelte zwischen Chicago, Paris und der vorrangig ausgebauten Filiale in Hongkong hin und her.

So war sie – große Neuerung – die erste Frau an der Spitze einer bisher von Männern beherrschten Domäne und sie förderte, wie dies die Demokratische Partei in den USA mit den Clintons auch tat, den beruflichen Aufstieg von Frauen, Schwulen, Lesben und Transgendern – Arbeits- und Sozialrechte für die Mehrheit der Menschen, entsprechend den Universellen Menschenrechten der UNO – das kennt sie nicht, das bekämpft sie.
Hier weiterlesen: https://www.nachdenkseiten.de/?p=56097

4. November 2019

Trump hatte „Abscheu” vor Ukraine seit Amtsantritt – Washington Post

US-Präsident Donald Trump soll sich bereits in seinen ersten Tagen im Amt mit „Abscheu“ über die ukrainische Regierung geäußert haben. Das berichtet die „Washington Post” unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.Er hatte demnach vermutet, die ukrainische Regierung hätte zusammen mit den Demokraten ein Komplott gegen ihn im vergangenen Wahlkampf 2016 geschmiedet. „Es gab Vorwürfe, dass sie irgendwie mit dem Clinton-Team (die damalige demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton – Anm. d. Red.) kooperiert hätten. Es gab Vorwürfe, sie könnten ihm schaden. Er hat die Ukraine einfach gehasst“, zitiert die Zeitung einen ehemaligen Mitarbeiter des Weißen Hauses.

weiterlesen hier:

https://de.sputniknews.com/politik/20191103325945761-trump-abscheu-ukraine-bericht/03.10.2019

4. November 2019

Support the United Nations resolution to end deadly US sanctions

https://mailchi.mp/0ec6c753e3ef/support-the-united-nations-resolution-to-end-deadly-us-sanctions?e=9bfa4976d2

For decades the U.S. government and its European allies have been illegally using unilateral economic sanctions (“Unilateral Coercive Measures”) as a weapon of war and mass destruction to topple governments that do not submit to the U.S. and European states’ domination of their country. The main objective of these unilateral sanctions is to destroy those small countries’ economies and bring their people to their knees through mass starvation so they will be left with no choice but to revolt against their own government.

This criminal, anti-human policy of targeting defenseless populations, which is in clear violation of United Nations Charter and international law, has now become the new weapon of choice for these powerful states since they are faced with strong opposition from the majority their own population to the endless wars of occupation that they are already involved in. Through these illegal sanctions, these powerful states hope they can achieve their imperialistic goal of “regime change” and domination in a silent, calculated manner without arousing the wrath of their own and international public opinion.

According to some UN reports, there are currently over 33 countries (15 percent of all countries of the world) and dozens of non-state entities that are targeted by these illegal sanctions. Among them are Venezuela, Cuba, Nicaragua, Iran, Syria, Zimbabwe, Belarus, and many others, whose population are suffering from hunger, lack of medicine, homelessness and disruption of their educational system and other vital social services. Prior to the invasion of Iraq in 1991, fifteen years of U.S. economic sanctions led to the death of half a million Iraqi children. In Venezuela today, over 40,000 people have died as a result of illegal sanctions and the number is rising daily.

In response to these blatant criminal acts, which are nothing but crime against humanity, the Group of 77 countries + China is submitting a resolution to the General Assembly of the United Nations, which, among other measures:

1. Urges the international community to adopt urgent and effective measures to eliminate the use of unilateral economic, financial or trade measures that are not authorized by relevant organs of the United Nations, that are inconsistent with the principles of international law or the Charter of the United Nations …;

2. Calls upon the international community to condemn and reject the imposition of the use of such measures as a means of political and economic coercion against developing countries …;

To read the full text of the draft resolution click here

This proposed resolution is currently being discussed at the Second Committee of the UN General Assembly and the Second Committee will be taking the final vote on it on November 14. We consider it our paramount responsibility to mobilize massive support for the passage of this resolution by the UN General Assembly. To this end, we have drafted a public letter of support for the resolution to be signed by a massive number of organizations and individuals in the U.S. and around the world to be delivered to the voting session of the UN Second Committee on November 14. We urge all defenders of peace and justice to sign this letter. We need to collect a large number of signatures in a short period to time. We request that you act urgently.

* To add the name of your organization, please CLICK HERE.

* To add your name as an individual, please CLICK HERE.

READ THE LETTER:

To the Economic and Financial Committee (Second Committee)
of the United Nations General Assembly

Dear Committee Members,

We, civil society organizations and advocates for peace and justice, write to express our support for the resolution introduced by the Group of 77 + China [Agenda Item 17 (a)] that:

1. Urges the international community to adopt urgent and effective measures to eliminate the use of unilateral economic, financial or trade measures that are not authorized by relevant organs of the United Nations, that are inconsistent with the principles of international law or the Charter of the United Nations …;

2. Calls upon the international community to condemn and reject the imposition of the use of such measures as a means of political and economic coercion against developing countries …; (to read the full text of the draft resolution click here)

We recognize that unilateral coercive measures are being used to wage economic war and as tools for regime change efforts by the United States and its junior partners in violation of the United Nations Charter. These measures have devastating impacts on the countries that are targeted.

For example, Cuba, a country that has been under an economic blockade for over 60 years, reported this year that the blockade has cost their economy close to $1 trillion since its inception when devaluation of the US dollar compared to gold prices is taken into account. Recent reports find unilateral coercive measures have contributed to 4,000 deaths in North Korea over the past year and over 40,000 deaths in Venezuela in 2017 and 2018.

The US has imposed unilateral coercive measures against Iran since the revolution in 1979, and now adds secondary measures against states that do business with Iran. Zimbabwe has been targeted by unilateral coercive measures since 2002. In both these countries, and all countries targeted by unilateral coercive measures, the results are hyperinflation and shortages of food and medicines.

Economic warfare by the United States and its allies is increasing in both intensity and the number of countries that are impacted. This economic war harms those who are most vulnerable and who bear no responsibility for relations between countries.

We urge the United Nations General Assembly to support the proposed resolution cited above and to take all steps within its authority to end the use of unilateral coercive measures by any state, or a group of allied states, against another.

* To add the name of your organization, please CLICK HERE.

* To add your name as an individual, please CLICK HERE.

4. November 2019

„Der IWF ist ein Kriegsinstrument der USA“ – Ökonom Peter König zu Protesten in Südamerika

4. November 2019

El Salvador verweist alle venezolanischen Diplomaten des Landes

https://de.rt.com/20pb

4. November 2019

Veranstaltung am 31.10.2019 mit Albrecht Müller, NachDenkSeiten, Veranstalter Gesprächskreis Berlin Charlottenburg

4. November 2019

Proteste in Chile gehen weiter, Polizei überwacht soziale Organisationen Gewerkschaften, soziale Initiativen und Studierendenverband schließen sich zusammen. Offene Bürgerversammlungen im ganzen Land (amerika21)

Auch zwei Wochen nach Beginn der Proteste in Chile ist kein Ende abzusehen.

weiter hier:
https://amerika21.de/2019/11/233549/proteste-chile-ueberwachung

%d Bloggern gefällt das: