Archive for Oktober 29th, 2019

29. Oktober 2019

Lindsey Graham: ‚Syriens Öl stehlen, um für die US-Besatzung zu bezahlen!‘ – von Daniel McAdams (antikrieg.com)

Senator Lindsey Graham (R-SC) kaut seit dem ersten Vorschlag von Präsident Trump, dass die US-Truppen aus dem Nahen Osten nach Hause kommen sollten, seine Fingernägel herunter. Im Dezember letzten Jahres, als Trump klar machte, dass er die US-Truppenpräsenz in Syrien beenden und die Menschen der Region sich um ihre eigenen Probleme kümmern lassen wollte, wandte sich Graham an eine entgegenkommende Presse (über das vermeintliche ideologische Spektrum hinweg), um den Präsidenten zu prügeln, zu verdammen und zu bedrohen, weil er überhaupt auf einen derartigen Gedanken gekommen war.

weiterlesen:
http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_10_26_lindsey.htm27.10.2019

29. Oktober 2019

ELECTION ROLLERCOASTER Berlin Bulletin no. 168 – October 29 2019 Victor Grossman

Germany is really riding a rollercoaster these days, but this is no amusement park; there’s lots of suspense but rarely joy – and quite a few politicians are very unwell! Not only politicians! Well then, who’s climbing, who’s plunging? Look quick – it’s moving fast!
Heading screechingly downward are the two traditionally main parties: the so-called Christian Union (CDU), which has usually led the pack ever since the start-off in 1945 and, for years in close second place – its rival but increasingly unhappy partner in the current federal government, the Social Democrats (SPD).
Three states of former East Germany held elections in September and October. In Saxony the CDU, which has headed the state government there since German unification thirty years ago, still managed to stay in front, but with 32.1% and only a thin lead, it will have to take on not one but two coalition partners to form a government: the weak Greens (less than 9 %) and the truly sickly SPD (under 8 %). There is no love lost between the three – but also no likely alternative.
In neighboring Brandenburg it was the SPD which similarly stayed on top ever since 1990, but it had needed the LINKE (Left) as a junior partner to get the needed majority. In the September vote, in a parallel to Saxony, the top dog managed to stay on top, squeezing through with a skimpy 26.2%. But this time it decided to dump the diminished LINKE and turn instead to the Greens and Christians, cooking the same omelet as in Saxony but scrambled differently as to who’s on top. And just as in Saxony, this will hardly be a jolly „three men in a tub“ outing.
In Germany such „rub-a-dub-dub“ trios are called „Kenya coalitions“, though not due to any connection with East Africa. The parties here don’t have four-legged logos like donkeys, elephants or maybe zebras, but rather colors, and red (SPD!), Green and the Christians‘ clerical black match the colors in the flag of Kenya. (Among other samples: a Jamaica coalition, with the colors of that country’s flag, black, green and yellow, the chosen hue of the Free Democrats.)
On Sunday Thuringia voted. Record numbers went to the polls, about two-thirds of eligible voters, and handed out some stinging rebukes. The Christians, hitherto always the biggest vote-getters, were reduced to a miserable third place! The SPD, sagging worst of all on the national level, continued the slide here, as in Saxony, landing in the ranks of lesser parties with only a measly 8.3 %. In the customary post-election inquisitions of party leaders on TV, the SPD man seemed to wish to hide behind the curtains or even under the table, away from an embarrassingly sharp camera eye and sharp questions.
A few other parties deserved far bigger headlines. Not the small big-business party, the Free Democrats, which won seats in the state parliament for the first time, with just exactly five voters pushing it past the required 5 % minimum. Alone the „Ja“ ballot marks of its main candidate’s six children may have done the trick (if they are of voting age).
But truly frightening was the gain of the Alternative for Germany (AfD) which surged upwards and, as in the other two states, ascended into second place (with 23.4%). This party’s head in Thuringia, Björn Höcke, is on the extremely furthest right in this far-right party, a man known for almost verbatim use of one-time Nazi phrases, dripping with hatred for Africans, Muslims, immigrants, Jews, leftists – and quick with barely-disguised threats about plans of his mob when they gain power. He had hoped to win even more votes and win first place – but could be more than satisfied with the doubling of his party’s vote.
But, as if to countervail this threat, perhaps the loudest roller-coaster shouts – of joy from some, dismay from others – were reactions to the success of the LINKE, the Left! Its leader in Thuringia, Bodo Ramelow, was since 2014 the first and only LINKE minister-president in all Germany. Winning this position then had been a sensation, reflected in much of the media almost as if a revived Joseph Stalin had seized this most centrally-located state in Germany. But despite their deprecations and evil predictions, life in Thuringia kept moving along quite peacefully, even managing to recuperate to a degree from the worst losses imposed on East Germany after unification („annexation“ or „colonization“ as some called it). Many Thuringians found jobs commuting to neighboring, better-off, West German Bavaria and Hesse.
Ramelow himself was also a „Wessie“, a trade union leader and one of the very many who came over after 1990 to take charge in the East. But unlike so many of the others, he was a pleasant fellow, who always took his cute little dog with him, differed from most LINKE leaders, East or West, by going regularly to church, and managed to get along with the Social Democrats and Greens who defied taboos and surprised everyone by agreeing to join his cabinet as junior members, thus achieving a majority in the state parliament (the Landtag).
That was in 2014. Last Sunday his LINKE party was rewarded, moving up three percentage points to a sensational 31% of the vote, the best vote the LINKE ever achieved anywhere! No one could contest his right to remain premier.
But a very big problem remained. The LINKE won 29 seats in the 90-seat Landtag. But the weakened SPD has only 8 and the Greens just 5. The sum is 42, three short of 50 %. The rightist Free Democrats with their 5 seats will have nothing to do with such leftist radicals. So – what to do in this problem caused by now having six parties divvying up the results in most German elections?
There seem only two escapes from the horns of this dilemma, both highly unusual.
Bodo Ramelow may try to govern by cooperating with the Greens and SPD but without any regular government, dependent in each decision on the good will of enough delegates to push it through – and see how long that shaky attempt can hold out.
Or else, in a solution seemingly unthinkable until yesterday, by forming a coalition with the right-wing Christian Democrats whose added 21 seats would sum up to a solid 50.
The national leadership of the Christians, no longer headed by Angela Merkel but by her nervous, insecure successor, Annegret Kamp-Karrenbauer (AKK), has sworn never ever to join with the awful AfD fascists or those even more awful LINKE Communists. But the local Christian leader, not so hard-bitten (and no doubt ambitious), has insisted that decisions on Thuringia must be made in its capital Erfurt, not in Berlin. The question is still up in the air.
Nationally, many are wobbling on this political rollercoaster ride. The Christians, more and more unhappy with AKK, are searching for someone with greater authority. The Social Democrats are tied up in the process of electing a new duo to lead them out of their rapid descent toward extinction. The Greens, after a year of intoxicating success, have been forced to greater sobriety by the meager returns in these three elections.
And the LINKE, saved from total desolation by this happy victory, still faces earnest questions on future direction and strategy. Bodo Ramelow, popular in Thuringia, represents the „moderate“ wing within the LINKE, which, say some, caused disastrous losses in Saxony, Brandenburg and the European Parliament. In coming months the party will elect (or re-elect) leaders and debate future plans. With economic threats from Brexit looming ahead, while trade with Britain was always important, and with the European Union economy already far from stable. bumpy rides may well be expected.
Thuringia, scenically beautiful, with forested hills and historical, handsome old cities: Eisenach with its Wartburg Castle, where young Martin Luther, incognito, hid from Catholic threats (and translated the New Testament into colloquial German). And beautiful Erfurt, the capital, with many beautiful churches and a wonderful, famous staircase in its central square, also Jena, home of the optical Zeiss tradition. Then its particular gem, Weimar, famous for Goethe, Schiller, Herder, Cranach, Nietzsche, the Bauhaus and dozens of other poets, preachers, artists and great names – and the site where the ill-fated constitution of 1919 was decided upon, giving the Weimar Republic (1919-1933) its name.
Thuringia, ruled in 1923 by a Social Democratic-Communist united front, forcibly deposed after three weeks by soldiers of the Social Democratic-ruled central government, was also the first state in Germany to bring a Nazi minister into its government in 1930 and to grant Hitler German citizenship. Not far from beautiful Weimar was the frightful Buchenwald concentration camp where countless anti-fascists, resistance fighters, also many Jews and Soviet POWs lost their freedom and, so often, their lives. Thuringia has faced many a fateful roller-coaster ride – like all of Germany. One can hope that it experiences no further disastrous crashes
29. Oktober 2019

Vertreter der französischen Gelbwestenbewegung in Berlin 30.10. und 4.11.

kurz vor ihrem Einjährigen gibt es mehr als eine Gelegenheit, die Gelbwestenbewegung (zumindest Facetten von ihr) „persönlich“ kennenzulernen, ihr Fragen zu stellen und mit ihr zu diskutieren:

am 30.10. von 19.00 – 21.00 Uhr

im Café Plume, (Wartehstr. 60, U 8 Leinestr.)
und
am 4.11. von 19.00 – 21.00 Uhr
im Café Commune (Reichenbergerstr. 157, U Kotti)

https://kurzelinks.de/n8um

29. Oktober 2019

David Swanson LIVE on RT International

29. Oktober 2019

China-Konferenz: Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus – 19. Oktober 2019 (isw – sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V.)

Unter diesem Titel hatte das isw für den 11./12. Oktober zu einer wissenschaftlichen Konferenz nach München eingeladen. Vor dem Hintergrund des 70. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik China und einer Zuspitzung des Handelskriegs zwischen USA und China beleuchteten zahlreiche Referenten die historischen und wirtschaftlichen Meilensteine des seit sieben Dekaden anhaltenden Aufstiegs Chinas.

Zusammenfassung der Beiträge hier:
https://www.isw-muenchen.de/2019/10/china-konferenz-der-aufstieg-chinas-und-die-krise-des-neoliberalen-kapitalismus/

29. Oktober 2019

Chile: Hunderttausende fordern Rücktritt des Präsidenten und Generalstreik

29. Oktober 2019

Die Anti-Chávez-Rechtsgruppe, Grupo Berlin Venezuela kündigt an: „Protest gegen Chavismo, Sao Paulo Forum und Puebla Gruppe“ – Wir appellieren für Solidarität mit der Regierung von Präsident Nicolas Maduro und dem Kampf für soziale Gerechtigkeit in ganz Lateinamerika (Hände weg von Venezuela)

Die Anti-Chávez-Rechtsgruppe, Grupo Berlin Venezuela, hat für diesen Samstag, den 2. Oktober von 16 bis 18 Uhr am Brandenburger Tor in Berlin, einen „Protest gegen Chavismo, Sao Paulo Forum und Puebla Gruppe“ gefordert.

In der Flugblatt steht:

…Es sind Gruppen, die geschaffen wurden, um die Instabilität und die Zerstörung unserer Länder zu fördern.

Es handelt sich um Gruppen, die Korruption fördern, um Mittel zu erhalten.

Lassen Sie uns ihre Handlungen und Manipulationen ablehnen.

„Lateinamerikanischer Freund“ ist der Moment der Vereinigung.

Wir müssen unsere Länder mit Kohärenz und Moral verteidigen.

Unser Land und seine Ressourcen werden auf Organisationen verteilt, die nicht über die gute Zukunft unserer Region wachen.

Lateinamerika ist es wert.

Lasst uns zeigen, dass unser Land uns interessiert…

Unsere Gruppe Hände weg von Venezuela trifft sich wie jeden Samstag von 14 bis 16 Uhr am Brandenburger Tor.

Wir appellieren an Ihre Anwesenheit und Ihre Solidarität, der rechtmäßigen Regierung von Präsident Nicolas Maduro nachdrücklich ihre Unterstützung zu zeigen und den Kampf für soziale Gerechtigkeit auf unserem lateinamerikanischen Kontinent zu unterstützen.

29. Oktober 2019

Journalist Max Blumenthal am 25.10. festgenommen und wegen eines „Übergriffs“ in einem politischen Fall angeklagt. 2 Tage lang in Zellen und Käfigen festgehalten“. Nach Freilassung droht jetzt Gerichtsverfahren. (shadowproof.com)

Aus dem Englischen:

Journalist Max Blumenthal Arrested, Hit With Political Prosecution Related To Venezuela Reporting

Von April bis Mai umzingelten Anhänger des Putschversuchs von Juan Guaido in Venezuela die venezolanische Botschaft in Washington, DC. Sie verübten verbale und körperliche Übergriffe gegen das Schutzkollektiv im Botschaftsgebäude, Aktionen, welche die Behörden weitgehend erlaubten.

Blumenthal, der Herausgeber von The Grayzone, berichtete von Antikriegs- und internationalen Solidaritätsaktivisten, die versuchten, die Botschaft vor der rechten Opposition zu schützen.

Laut Grayzone-Reporter Ben Norton „erschien kurz nach 9 Uhr morgens ein Team von Polizeibeamten in Washington DC an Blumenthals Tür, forderte Zutritt und drohte, seine Tür zu stürmen. Eine Reihe von Offizieren hatte Positionen an der Seite seines Hauses eingenommen, als wären sie auf einen Überfall im SWAT-Stil vorbereitet. “

„Blumenthal wurde in einen Polizeiwagen gebracht und schließlich ins Zentralgefängnis von DC gebracht, wo er zwei Tage lang in verschiedenen Zellen und Käfigen festgehalten wurde“, berichtete Norton . „Er wurde zusammen mit anderen Insassen über fünf Stunden in einem solchen Käfig an Händen und Füßen gefesselt. Seine Bitte um einen Anruf wurde von der Polizei und den Strafverfolgungsbeamten abgelehnt, wodurch ihm der Zugang zur Außenwelt effektiv verwehrt wurde. “

Die gegen Blumenthal erhobene Anklage wegen Körperverletzung beruht auf einem mutmaßlichen Vorfall am 7. Mai, der sich vor mehr als fünf Monaten ereignete.

Naylet Pacheco, eine 58-jährige Anhängerin der Opposition, sagte der Polizei, sie habe den Hinterausgang der venezolanischen Botschaft „bewacht“. Sie war eine von mehreren Personen, die versuchten, zu verhindern, dass Lebensmittel und Wasser an Aktivisten in der Botschaft geliefert wurden.

Sie beschrieb Code Pink anscheinend als die „Aktivistengruppe, die den venezolanischen Präsidenten unterstütze und illegal in der venezolanischen Botschaft lebt“.

Ben Rubinstein, der Bruder des MintPress News-Journalisten Alex Rubinstein, war seinerzeit in der Botschaft, um bei der Lieferung von Lebensmitteln zu helfen. Pacheco, die Anhängerin der Opposition behauptet, Rubinstein und Blumenthal seien zu einem Hinterausgang gekommen, und Rubinstein habe gesagt: „Oh! Bist du es wieder? “Und trat ihr dann in den Bauch. Sie behauptet, Blumenthal habe sie dann „mehrmals“ in den Bauch getreten. Sie schrie angeblich um Hilfe.

Einer der Anhänger der Opposition hat angeblich ein Video von Pachecos vermeintlichen Angreifern aufgenommen, als sie gingen. Die Polizei behauptet, Pacheco habe Rubinstein und Blumenthal anhand des Videos „eindeutig identifiziert“.

Pacheco ging am 8. Mai zum George Washington University Hospital, aber bei einer Röntgen- und CT-Untersuchung wurden keine Knochenbrüche oder inneren Blutungen festgestellt.

Die Washington Post veröffentlichte am 9. Mai eine Geschichte, in der der mutmaßliche Vorfall erwähnt und Pacheco zitiert wurde. Pacheco sagte der Post etwas anderes. Sie sagte, sie sei „gegen eine Wand gedrückt und von mehreren Männern getreten“ worden. Es gebe keine Erwähnung, in den Bauch getreten worden zu sein.

Ein von der Post veröffentlichtes Zitat von Pacheco wurde aus dem Spanischen übersetzt. Sie benötigte einen spanischen Übersetzer, als sie der Polizei ihren Bericht über den mutmaßlichen Vorfall übermittelte. Es ist unklar, ob sie Englisch versteht oder spricht.

Ben Rubinstein sagte gegenüber The Grayzone: „Die Oppositionsmitglieder haben diese Lügen über Max (Blumenthal) erfunden, und ich weiß, dass sie lügen, und sie benutzen offensichtlich die Regierung und die Polizei als Mittel, um sich zu rächen.“

Er wurde am 9. Mai des „Überfalls“ angeklagt und sein Fall ist vor dem DC Superior Court noch anhängig.

Brian Becker, der nationale Direktor der Antikriegs-ANSWER-Koalition, war in der venezolanischen Botschaft anwesend, um die Beschützer der Botschaft zu unterstützen. Er war Zeuge des Verhaltens von Unterstützern der Opposition als Reaktion auf den Solidaritätsaktivismus von Code Pink und anderen Gruppen und lieferte einen gewissen Kontext.

Erschreibt. „Botschaftsschützer waren in der venezolanischen Botschaft, die Eigentum von Venezuela ist, dem rechtmäßigen Eigentümer des Gebäudes. Wir veranstalteten dort Solidarität-Events für Frieden und gegen die gegen Venezuela verhängten Wirtschaftssanktionen und den Versuch, venezolanische Staatsgüter, einschließlich seiner Botschaft, zu stehlen und sie einer nicht gewählten Gruppe zu übergeben, die die Vereinigten Staaten als neue Regierungsmacht in Venezuela ausgewählt hatten “, so Becker.

Becker erklärte weiter: „Die Anhänger von Juan Guaido belagerten das Gebäude auf koordinierte Weise und verübten gewaltsame Angriffe auf das Gebäude, verwüsteten das Gebäude, brachen in das Gebäude ein und attackierten körperlich Menschen, die sich außerhalb des Gebäudes befanden, einschließlich meiner selbst. “

„Dies geschah zu jeder Tages- und Nachtzeit mit der offensichtlichen Unterstützung und Komplizenschaft verschiedener US-Regierungs- und Strafverfolgungsbehörden, einschließlich der Polizeibehörden des US-Außenministeriums.“

„Während sie in diese gewaltsamen Übergriffe verwickelt waren, die auftauchten, um die Menschen in der venezolanischen Botschaft zu unterstützen, haben sie auch alles in ihrer Macht Stehende getan, um zu verhindern, dass Lebensmittel von außen zu den damaligen Menschen gebracht wurden in der Botschaft leben “, fuhr Becker fort.

Alex Rubinstein twitterte : „Als ich in der venezolanischen Botschaft belagert wurde, wurde mein Bruder wegen falscher Anschuldigungen festgenommen, er habe eine ältere Frau brutal geschlagen, als er versuchte, Essen zu bringen. Ich wusste damals, dass es eine politische Verfolgung war. Jetzt wurde der Journalist Max Blumenthal wegen des gleichen Vorfalls verhaftet. “

Das Internationale Komitee der National Lawyers Guild verurteilte die gegen Blumenthal erhobene Anklage.

„Wir schließen uns Blumenthal an und stellen fest, dass seine Verhaftung einige Stunden nach der Veröffentlichung eines Berichts der Grayzone über die Finanzierung der USAID durch Lobbyisten für die venezolanische Opposition stattgefunden hat“, erklärte die NLG IC. „Es scheint auch eine Form der Vergeltung zu sein, die sowohl gegen Aktivisten des Botschaftsschutzes als auch gegen kritische Journalisten wegen ihrer Ablehnung der rechtswidrigen Intervention der USA in Venezuela, der Unterstützung eines Putschversuchs und einseitiger wirtschaftlicher Zwangssanktionen gegen das Land praktiziert wird.“

In einer Geschichte von Leonardo Flores berichtete The Grayzone, dass USAID 41,9 Millionen US-Dollar von der Entwicklungshilfe nach Zentralamerika umgeleitet habe, um die Gehälter von Juan Guaidos Lobbyistenteam zu bezahlen, das sich für die Beeinflussung der US-Außenpolitik einsetzt.

Die NLG IC fuhr fort: „Die Verhaftung von Blumenthal ist auch nicht unabhängig von der globalen Politik der US-Regierung zu Sanktionen, Unterdrückung und Regimewechsel. Die USA verhängen völkerrechtlich verbotene einseitige Zwangsmaßnahmen gegen Venezuela, Kuba, Iran, Nicaragua und andere Nationen.

„Sie stellen ein ernstes Risiko für die nationale Souveränität und die internationale Rechtsstaatlichkeit dar. Indem sie ganzen Ländern Armut und Benachteiligung auferlegen, berauben sie Millionen von Menschen ihrer grundlegenden wirtschaftlichen und sozialen Menschenrechte.“

29. Oktober 2019

Was ich am 13. Okt hier in New York City bei einer Kundgebung für Hongkong erlebt habe. – Kostspielige „Performance Art“ -Aktionen fördern Einmischung der USA in die chinesische Souveränität sowie weitreichende Sanktionen gegen China.

By Sara Flounders – October 24, 2019

U.S. ‘democracy’ for $ale: Hong Kong protesters in NYC unmasked

Ich weiß nicht, ob diese Kundgebung direkt von der berüchtigten US National Endowment for Democracy finanziert wurde, einer vom Kongress finanzierten Agentur, die dieselbe Rolle spielt wie die CIA in einer früheren Periode. Aber es Sharon Hom von der Menschenrechtsorganisation in China sprach bei der Demo und Sharon Hom gibt auf der Website der Gruppe bekannt, dass die Finanzierung seiner Projekte durch die US National Endowment for Democracy NED sowie von Soros ‚Open Society und Human Rights Watch erfolgt. Hom ist Professor für Rechtswissenschaften an der New York University.

Alan Weinstein, Gründer von NED, erklärte 1991 in einem Interview mit der Washington Post: „Vieles, was wir heute tun, hat die CIA vor 25 Jahren im Verborgenen getan. Wir sind der Meister offener Operationen. “

Kürzlich haben Webkommentatoren die finstere Rolle der NED bei der Finanzierung der Proteste, gewaltsamen Unruhen, Feuerbomben und Übergriffe in Hongkong aufgedeckt.

Wir können also in aller Sicherheit danach fragen, welche Rolle NED bei einer Versammlung von Free Hong Kong in New York City spielen könnte. Sponsoren waren definitiv nötig, um all die Requisiten, die Ausrüstung und die Anti-China-Propaganda zu liefern, die ich an diesem Morgen gesehen hatte.

Die „Demokratie“ – die man mit Geld kaufen kann.

Die Kundgebung am 13. Oktober, an der ein paar hundert Studenten teilnahmen, wurde auf den Facebook-Websites NY4HK und DC4HK angekündigt. Die Location war „The Cube“ am Astor Place, in der Nähe der New York University und der Cooper Union.

Die Kundgebung sollte die Gesetzesentwürfe gegen China unterstützen, die am 15. Oktober im US-Repräsentantenhaus zur Abstimmung kommen sollen. Die Gesetzesentwürfe HR3289 und HR4270 sollen Sanktionen gegen China verhängen und dabei Hongkong als Hebel verwenden.

Ich kam eine Stunde zu früh, um das Setup zu beobachten, und was ich sah, bestätigte meinen Verdacht. Ich habe gesehen, wie 15 bis 20 passende Kartons schon früh angeliefert wurden. Es sah aus wie ein Rollout für ein Filmset!

Es gab Stapel glänzender gelber Postkarten, die für „Freiheit, Menschenrechte und Demokratie in Hongkong“ eintraten und die Unterstützung für eine „Ja“ -Stimme über die Gesetzesvorlagen forderten.

Als ich die ganze Technik sah, dachte ich darüber nach, wie ich in meinen 50 Jahren der Teilnahme an und Organisation von vielen verschiedenen Arten von Protesten in New York City und in den USA – von antirassistischen, Antikriegsdemo, bis hin zu großen Koalitionen von Hunderten progressiver Gruppen, die zusammenarbeiten – ich hatte noch nie gesehen, dass sich ein politisches Ereignis wie dieses so ereignete.

Das Voraus-Team öffnete Kiste für Kiste und holte Schilder und Fahnen heraus, zusammen mit schwarzen Gesichtsmasken, alles noch alles in in Plastikfolie verpackt. Es gab neue Gasmasken, gelbe Regenschirme, gelbe Helme und gelbe Sicherheitswesten. Es gab Schachteln mit gefalteten, neuen, schwarzen T-Shirts mit weißen, siebgedruckten Sprüchen. Ein Füllhorn von teurem Material.

Eine kleine Fertigbühne wurde schnell zusammengebaut. Auslieferungsleute kamen mit Musikinstrumenten wie Blasinstrumenten, Streichern und Schlagzeug sowie Klappstühlen und Notenständern. Ein kleiner Generator trieb ein High-Tech-Soundsystem an, das im Wiederholungsmodus die neue „Protesthymne“ („Ruhm nach Hongkong“) abspielte.

Als die ersten Leute ankamen, bekamen sie Gesichtsmasken, T-Shirts und Sprechblasen, um zu „Sofortaktivisten“ zu werden. Aus Plastikfolie ausgepackt gab es US-Flaggen, die sie mit Teleskop-Metallfahnenmasten hochhalten und wedeln konnten, und „offizielle Freiwillige“ -Plaketten, um sie sich umzuhängen.

Ich saß da ​​und machte Fotos, versuchte unauffällig zu sein. Ich gebe zu, ich war neidisch auf diese unglaubliche Ausrüstung. Die Ausrüstung sah so hochmodern und neu aus! Und die Sachen wurden vor Ort geliefert!

Ich dachte daran, wie ich und andere fortschrittliche Aktivisten Stunden damit verbringen, Zeichen zu entwerfen , sie zu kopieren und zusammenzuheften, zuerst auf Plakatkarton und dann auf Pappen. Ich dachte an die nicht zusammenpassende Tonausrüstung, die wir zusammenbauen, wie wir unsere Ausrüstung in Einkaufswagen in U-Bahnen transportieren, Treppen hoch und runter ziehen oder in verbeulten Mietfahrzeugen oder Lastwagen transportieren.

Und ich schaute auf die Teleskop-Metallfahnenmasten. denn Metallstangen sind bei New Yorker Protesten ausdrücklich verboten. Es gibt auch ein bekanntes Verbot von Gesichtsmasken. Migrantenrechtler, Antifa und Occupy sind oft verhaftet worden, weil sie sogar nur eine Bandana trugen.

Mindestens ein Drittel dieser Demonstranten für Hongkong trug Gesichtsmasken aus schwarzem Stoff, als wären sie Tränengas oder jeglicher Repression in dieser Stadt ausgesetzt, insbesondere von Polizisten, die praktisch und untypischerweise gar nicht vor Ort waren.

Ich habe ein paar junge Leute gefragt, woher sie kommen. Sie identifizierten sich als Hongkonger und studierten an der New York University. Studenten der NYU und vieler Universitäten haben ihre eigenen Studenten- und Alumni-Organisationen und -Clubs. Obwohl Hongkong offiziell Teil Chinas ist, stärken diese Clubs eine separatistische Ideologie.

Polizeirepression und chinesische Studenten

Im September hatte eine der Facebook-Gruppen, die die Rallye NY4HK am 13. Oktober ankündigten, eine Rallye für Hongkong in Manhattans Chinatown versucht. Die Gruppe wurde von Einwohnern der pro-chinesischen Gemeinschaft vertrieben.

Der Druck der US-Bundesregierung erschwert jedoch die Unterstützung chinesischer Studenten für China.

Bei der „Pro-Hong Kong“ -Rallye am 13. Oktober war keine Polizei sichtbar anwesend, aber andere Bereiche des Polizeistaats sind bemüht, eine Anti-China-Botschaft zu verbreiten, indem sie versuchen, Tausende von Studenten aus China einzuschüchtern.

Laut einem NPR-Bericht vom 28. Juni sind FBI-Agenten zur Zeit damit beschäftigt, viele der 360.000 chinesischen Studenten in den USA zu besuchen, nur um sie daran zu erinnern, dass sie überwacht werden und sich aus der Politik heraushalten sollten.

Die Universitäten werden unter Druck gesetzt, Studenten, Doktoranden und Gastforscher chinesischer Nationalität zu überwachen.

Im März dieses Jahres informierten US-Geheimdienstbeamte laut Angaben der Universitätsteilnehmer etwa 70 Hochschulverwalter im American Council on Education. Die Beamten sagten, die Präsidenten sollten die Aufsicht über chinesische Dozenten erhöhen und Forschungsgelder von chinesischen Firmen wie Huawei vermeiden.

Die Präsidenten standen „vielen Behauptungen skeptisch gegenüber, aber viele von ihnen erhalten Forschungsgelder der US-Regierung.“ ( Tinyurl.com/yytfm2s4)

US-Geheimdienste ermutigen US-Forschungsuniversitäten inzwischen, aktuelle Protokolle zur Überwachung von Studenten und Gastwissenschaftlern chinesischer staatlicher Forschungseinrichtungen zu entwickeln.

Diese klare Doppelmoral bestätigt, dass Studenten aus China überwacht und überwacht werden, während Studenten aus Hongkong finanziert und gefördert werden.

Protest gegen „Performance Art“

Auf die Rallye am 13. Oktober und ihre Durchführung folgte am 18. Oktober beim Basketballspiel Brooklyn Nets eine weitere „Pro-Hong Kong“ -Rallye . Tausende von Dollar müssen ausgegeben worden sein, um neun Reihen mit mehr als 100 Plätzen im Bereich der Hauptabteilung 1 des Barclay Centers zu sichern. Die Leute auf diesen Sitzen trugen passende T-Shirts und Gesichtsmasken mit der Aufschrift „Stand with Hong Kong“. Es gab auch Sitzplätze in der ersten Reihe, die für diejenigen reserviert waren, die „Free Tibet“ -Hemden trugen.

Dies war eine direkte Herausforderung für Joe Tsai, den chinesischen Eigentümer der Netze – und auch eine Herausforderung, die sich direkt an die chinesische Souveränität richtete.

Alle diese Ereignisse bekräftigen eine separatistische Agenda, indem sie die bekannten Zeichen „Freies Tibet“ und „Unabhängigkeit für Taiwan“ sowie „Stand with Hong Kong“ enthalten.

Diese kostspieligen „Performance Art“ -Aktionen fördern tatsächlich die Einmischung der USA in die chinesische Souveränität sowie weitreichende Sanktionen gegen China.

Neue Sanktionen

Die Pop-up-Kundgebung vom 13. Oktober förderte die Gesetzentwürfe des Kongresses: HR3289, das Hongkonger Gesetz über Menschenrechte und Demokratie von 2019 und HR4270, das Gesetz zum Schutz von Hongkong. Diese Sanktions-Gesetzgebung zum Thema über Hongkong speziellen Status im US-Handel ist jährlichen Überprüfungen unterworfen und soll jetzt auf der Grundlage bestimmter Gebühren Sanktionen gegen Hong Kong genehmigen.

Zum Beispiel würde die jährliche Überprüfung des Kongresses die folgenden Punkte beinhalten: „Menschenrechtsbeschwerden“ gegen China sowie Handels-, Zoll- und Schadensersatzforderungen in Bezug auf Lieferungen aus China in die Demokratische Volksrepublik Korea, den Iran oder ein von den USA sanktioniertes Land.

Die Überprüfung, die sich an China richtete, würde feststellen, ob Hongkong hinreichend „autonom“ von Peking war, um seinen besonderen Handelsstatus nach US-Recht zu rechtfertigen.

Die Gesetzesvorlagen wurden am 15. Oktober vom US-Repräsentantenhaus ohne Gegenstimmen und mit nachdrücklicher Unterstützung der Parlamentssprecherin Nancy Pelosi (D-CA) zügig verabschiedet . Die Gesetzgebung ist jetzt auf dem Weg zur Abstimmung im US-Senat.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, warnte die US-Gesetzgeber, sich nicht mehr in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen. Geng sagte, dass die Aktion des Parlaments „die schockierende Heuchelei einiger US-Amerikaner in Bezug auf Menschenrechte und Demokratie und ihre böswillige Absicht, Hongkongs Wohlstand und Stabilität zu untergraben, um die Entwicklung Chinas einzudämmen, vollständig aufdeckt.“ 16)

Die Pop-up-Rallye in New York am 13. Oktober und andere kostspielige Inszenierungen sind Beispiele für die sogenannte Demokratie der USA.

All diese Maßnahmen – einschließlich der Gesetzgebung des Kongresses – sollen Chinas anhaltende Bemühungen auf dem Weg zum Sozialismus untergraben.

Jetzt ist die Zeit für soziale Gerechtigkeit und Antikriegsaktivisten gekommen, sich zu Wort zu melden und zu fordern: Hände weg von China! Beende alle Sanktionen!

29. Oktober 2019

Bodo Ramelow im Wahlkampf: „Die DDR war eindeutig kein Rechtsstaat. Der Begriff „Unrechtsstaat“ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs „Unrechtsstaat“ in den Auschwitz-Prozessen verbunden.“

 „Die DDR war eindeutig kein Rechtsstaat. Der Begriff „Unrechtsstaat“ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs „Unrechtsstaat“ in den Auschwitz-Prozessen verbunden.“

Es gibt allerdings noch andere, weniger schöne frühere Zitate von Ramelow.

29. Oktober 2019

Neoliberalismus in Lateinamerika: Ein einziges Fiasko (amerika21.de)

„Er ist überholt, aber sie nennen ihn NEO, er ist unterdrückerisch, aber sie nennen ihn LIBERALISMUS“


Man muss die ungezügelte Anwendung des neoliberalen Modells vergessen, wenn die Länder vorankommen und sich intern entwickeln sollen
Von José A. Amesty R. -Übersetzung: Margit Streblow, 28.10.2019

weiterlesen hier:
https://amerika21.de/analyse/231820/neoliberalismus-lateinamerika-fiasko

29. Oktober 2019

Pjöngjang: Washington darf enge Kim-Trump-Beziehungen nicht missbrauchen

Nordkorea hat den USA vorgeworfen, die Freundschaft zwischen seinem Staatschef Kim Jong Un und dem US-Präsidenten Donald Trump zu missbrauchen, und Washington aufgefordert, noch bis Jahresende Schritte zur Regelung der Lage auf der koreanischen Halbinsel zu unternehmen.

weiterlesen hier:
https://de.sputniknews.com/politik/20191027325913391-nordkorea-usa-denuklearisierung-kim-trump-beziehungen/

29. Oktober 2019

Abby Martin on Hillary’s NeoMcCarthyism and ‚Gaza Fights for Freedom @ Rolling Stone

29. Oktober 2019

Deutschland auf Aufholjagd (I) – globale Aufholjagd bei den strategisch wichtigen Cloud-Diensten (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Mit der Präsentation des staatlich geförderten Vorhabens „Gaia-X“ startet Berlin am heutigen Dienstag seine globale Aufholjagd bei den strategisch wichtigen Cloud-Diensten. Weder Deutschland noch ein anderer europäischer Staat verfügt über einen global konkurrenzfähigen Cloud-Anbieter, obwohl das junge Geschäftsfeld nicht nur Milliardengewinne verspricht, sondern auch für die künftige High-Tech-Industrie als unverzichtbar gilt. Deutsche Unternehmen und Behörden werden bislang vor allem von Amazon oder von Microsoft versorgt, obwohl US-Regierungsstellen grundsätzlich auf Daten zugreifen dürfen, die bei US-Konzernen gespeichert sind. Experten warnen darüber hinaus, die deutsch-europäische „Abhängigkeit von wenigen Cloud-Anbietern“ könne in der transatlantischen Rivalität „als Druckmittel“ eingesetzt werden. Um dem zu entkommen, soll „Gaia-X“ nun eine eigenständige Cloud-Infrastruktur in der EU schaffen. Den Kern bilden Spitzenkonzerne der deutschen Industrie von Siemens bis hin zur Deutschen Telekom. Die Initiative wird heute vom Bundeswirtschaftsminister vorgestellt.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8089/

29. Oktober 2019

#AUFSTEHEN – Demokratie statt Lobbykratie – Wie schaffen wir Steuergerechtigkeit für alle?! Mo 4. Nov. 2019

Am Montag, den 04. November 2019 findet die nächste größere Aufstehen Veranstaltung in Berlin statt. Wir wollen Aufstehen für mehr Demokratie und mehr Steuergerechtigkeit. Dazu werden wir am kommenden Montag gemeinsam diskutieren – mit Fabio De Masi (Abgeordneter im Bundestag für DIE LINKE). Du bist herzlich eingeladen mit uns gemeinsam den Abend zu einem ganz besonderen zu machen.

Hier nochmal alle Details zusammengefasst:
Wann: Montag 04. November 2019
Uhrzeit: 18.30 – 20.30 Uhr (Einlass 18.00 Uhr)
Wo: Hellenische Gemeinde, Mittelstr. 33, 12167 Berlin
Kosten: Die Veranstaltung ist Kostenfrei (Freiwillige Spenden sind willkommen)
Anmeldung: Du benötigst keine Anmeldung

Es erwartet dich eine Podiumsdiskussion mit moderierten Fragen. Dabei werden wir der Frage nachgehen: Wie sorgen wir für mehr Steuergerechtigkeit und eine Politik, die sich wieder nach den Interessen der Mehrheit richtet? Eingeladen und für die Moderation Vertreten ist Marius Fischer (Aufstehen Berlin). Am Ende der Veranstaltung hast du die Möglichkeit deine Fragen zu stellen und mit uns zu diskutieren und dich für unsere landesweite Aufstehen AG Demokratie und Lobbyismus einschreiben zu lassen. Das nächste Treffen für die Arbeitsgruppe wird auf der Veranstaltung bekannt gegeben.
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme. Du kannst uns jetzt schon dabei unterstützen die Veranstaltung so richtig groß zu machen. Im folgenden Link findest du die Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/e vents/380333816249922 . Teile diesen einfach auf Facebook mit Freunden, und in deinen Lokalen Gruppen damit wir so viele Leute wie nur möglich erreichen die mit uns gemeinsam Aufstehen.

%d Bloggern gefällt das: