Archive for Oktober 26th, 2019

26. Oktober 2019

Chile: Hommage an Victor Jara

26. Oktober 2019

„Staatliches Banditentum“: Russisches Verteidigungsministerium zu Ölfeld-Plan der USA in Syrien

https://de.sputniknews.com/politik/20191026325910532-russisches-verteidigungsministerium-oelfeld-plan-usa-syrien/

Das russische Verteidigungsamt hat zu den Äußerungen des US-Verteidigungsministers Mark Esper über den weiteren Verbleib der militärischen Gruppierung der USA im Osten Syriens Stellung genommen.

Laut dem amtlichen Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, ist die Behauptung des Pentagon-Chefs über die Notwendigkeit eines weiteren Verbleibs der US-amerikanischen Truppengruppierung im Osten Syriens, die „die Erdölfelder dort vor IS-Terroristen* schützen“ sollte, unmissverständlich zu deuten.

„Ausnahmslos alle Vorräte von fossilen Brennstoffen und sonstigen Bodenschätzen auf dem Territorium der Syrischen Arabischen Republik gehören nur der Syrischen Arabischen Republik und keineswegs den IS-Terroristen und erst recht nicht den ‚amerikanischen Beschützern gegen die IS-Terroristen‘.“

Weder das Völkerrecht noch die US-amerikanischen Gesetze würden eine legitime Aufgabe der US-Truppen zum Schutz und zur Verteidigung der Vorräte der fossilen Brennstoffe Syriens gegen dieses Land und sein Volk vorsehen, betonte Konaschenkow.

„Und das, was Washington jetzt treibt, – die Eroberung der Erdölfelder im Osten Syriens und die bewaffnete Kontrolle darüber – ist, einfach gesagt, ein internationales staatliches Banditentum.“

Der wahre Grund für diese ungesetzliche Tätigkeit der USA in Syrien liege weit von den von Washington verkündeten Idealen der Freiheit und von den Aufrufen zur Bekämpfung des Terrorismus entfernt, so der Sprecher.

Satellitenbilder als Ölschmuggel-Beweis

Er berief sich dabei auf die vom russischen Verteidigungsministerium vorgelegten Weltraum-Aufnahmen, die davon zeugten, dass syrisches Erdöl vor und nach der Niederschlagung der IS-Terroristen im Euphrat-Einzugsgebiet unter sicherer Bewachung durch das US-Militär intensiv gefördert und mit Tanklastern massenweise über die syrische Grenze hinaus zur Verarbeitung transportiert worden sei.

Dabei habe Washington offiziell die Lieferung von Erdölprodukten nach Syrien mit Sanktionen belegt, die nicht nur die US-Unternehmen, sondern auch alle anderen betreffen.

Unter Bewachung durch US-Soldaten und Angehörige US-amerikanischer privater Militärunternehmen würden Tanklaster Erdöl als Schmuggelware von den ostsyrischen Ölfeldern in andere Staaten befördern. Bei jeglichem Angriff auf einen solchen Lastzug würden prompt Kräfte für Sonderoperationen und Kampfjets der USA eingesetzt.

Die Ölförderung selbst erfolgt laut Konaschenkow mithilfe von Ausrüstungen, die führende westlichen Korporationen in Umgehung der  US-Sanktionen zur Verfügung gestellt haben.

Der Auftrag über die Ausfuhr von syrischem Erdöl wird von einem Unternehmen umgesetzt, das bei der so genannten „Autonomen Verwaltung Ostsyriens“ gegründet wurde und unter US-Kontrolle steht. Die Einnahmen durch den Ölschmuggel werden über Brokerunternehmen auf die Konten amerikanischer privater Militärunternehmen und der US-Geheimdienste überwiesen.

Da das Schmuggelöl 38 US-Dollar pro Barrel kostet, beträgt der Monatsertrag der staatlichen Dienststellen der USA aus ihrem „Privatgeschäft“ mehr als 30 Millionen US-Dollar.

Um diesen ununterbrochenen und kontroll- und steuerfreien Finanzstrom zu sichern, seien die Pentagon-Leitung und die Geheimdienste der USA bereit, die Ölsonden in Syrien ewig gegen mythische „geheime IS-Zellen“ zu schützen, betonte Konaschenkow.

26. Oktober 2019

Die Putin-Nazis kommen! (unz.com)

Von C.J.Hopkins, 21.10.2019
Also Leute, das war’s dann wohl für Amerika. Putin hat wieder einmal zugeschlagen. Er und seine Verschwörung aus Putin-Nazis haben unsere Demokratie „gehackt“, oder „beeinflusst“ oder sich „eingemischt“. Wenn nicht Admiral Bill McRaven und seine Special Ops Leute in letzter Minute einen Militärcoup organisieren, dann gibt es weitere vier Jahre des Trumpischen Reichs, patrouillierende russische Soldaten auf unseren Straßen, Kriegsrecht, Konzentrationslager, gigantische Banner mit den Gesichtern von Trump und Putin werden in unseren Fußballstadien hängen, in den Schulen wird der Sieg Heil-Ruf zur Pflicht werden, einen nationalen „Wodka zum Frühstück“-Tag, Totenköpfe, Babuschkas – das ganze Zeug.

Hier weiterlesen: http://www.unz.com/chopkins/the-putin-nazis-are-coming-again/

26. Oktober 2019

Liebesgrüße nach Moskau: Biden droht der „Tyrannei“ Putins mit dem Ende (RT Deutsch)


Joe Biden bittet in einem Twitter-Video um Geld für seinen Wahlkampf. Dabei warnt er vor einer angeblich bevorstehenden Einmischung Russlands in die US-Wahlen. Und er verspricht, im Falle seiner Wahl die „Tyrannei“ Wladimir Putins zu beenden.
Joe Biden, früherer US-amerikanischer Vizepräsident und derzeitiger Kandidat der Demokraten für die Präsidentschaftswahl 2020, hat in einem auf Twitter veröffentlichten Wahlkampfvideo Russland wieder einmal Einmischung in die US-amerikanischen Wahlen vorgeworfen und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Fall seiner Wahl angedroht, sich ihm entgegenzustellen. Wörtlich sagte Biden: „Leute, hört ihr die Nachrichten? Wieder einmal versuchen Putin und die Russen, sich in unsere Wahlen einzumischen und zu entscheiden, wer der Präsident sein wird. Dieses Mal stehe ich im Fokus ihrer Aufmerksamkeit. Denn Putin weiß: Wenn ich Präsident der Vereinigten Staaten werde, sind die Tage seiner Tyrannei und der Einschüchterungsversuche gegenüber den USA und der osteuropäischen Staaten gezählt. Ich werde mich ihm entgegenstellen. Er ist ein Tyrann, und ich weiß, er will nicht, dass ich Präsident werde. Aber ich sage euch, wenn ich Präsident bin, werden sich die Dinge ändern. Herr Putin, das amerikanische Volk entscheidet die Wahlen, nicht Sie! Spendet einen, fünf oder zehn Dollar!“
Hier zu sehen und zu hören: https://twitter.com/JoeBiden/status/1186989582182694922

26. Oktober 2019

Chile – Der Flächenbrand im neoliberalen Paradies, seine Ursachen und die Folgen (nachdenkseiten.de)

Siehe hierzu auch: Millionen-Kundgebung in Chile für soziale Reformen

Am vergangenen 17. Oktober veröffentlichte die Londoner Financial Times ein Interview mit Chiles Präsident Sebastián Piñera, in dem das Staatsoberhaupt voller Stolz sinnierte, Chile sei eine „Oase” mit einer selten „stabilen Demokratie“ in Lateinamerika. Ein Kommentar von Frederico Füllgraf, geschrieben während des Ausnahmezustands und der Ausgangssperre.

weiterlesen hier:

Chile – Der Flächenbrand im neoliberalen Paradies, seine Ursachen und die Folgen

26. Oktober 2019

Mehr als eine Million Menschen demonstrieren in der Hauptstadt Chiles. Soziale Reformen und Rücktritt von Präsident Piñera gefordert.

26. Oktober 2019

Climate apocalypse is coming – says US Army, eyeing opportunities for more intervention

https://on.rt.com/a43z

26. Oktober 2019

„Staatliches Banditentum“: Russisches Verteidigungsministerium zu Ölfeld-Plan der USA in Syrien (Sputniknews)

Das russische Verteidigungsamt hat zu den Äußerungen des US-Verteidigungsministers Mark Esper über den weiteren Verbleib der militärischen Gruppierung der USA im Osten Syriens Stellung genommen.

Laut dem amtlichen Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, ist die Behauptung des Pentagon-Chefs über die Notwendigkeit eines weiteren Verbleibs der US-amerikanischen Truppengruppierung im Osten Syriens, die „die Erdölfelder dort vor IS-Terroristen* schützen“ sollte, unmissverständlich zu deuten.

„Ausnahmslos alle Vorräte von fossilen Brennstoffen und sonstigen Bodenschätzen auf dem Territorium der Syrischen Arabischen Republik gehören nur der Syrischen Arabischen Republik und keineswegs den IS-Terroristen und erst recht nicht den ‚amerikanischen Beschützern gegen die IS-Terroristen‘.“
Weder das Völkerrecht noch die US-amerikanischen Gesetze würden eine legitime Aufgabe der US-Truppen zum Schutz und zur Verteidigung der Vorräte der fossilen Brennstoffe Syriens gegen dieses Land und sein Volk vorsehen, betonte Konaschenkow.

„Und das, was Washington jetzt treibt, – die Eroberung der Erdölfelder im Osten Syriens und die bewaffnete Kontrolle darüber – ist, einfach gesagt, ein internationales staatliches Banditentum.“
Der wahre Grund für diese ungesetzliche Tätigkeit der USA in Syrien liege weit von den von Washington verkündeten Idealen der Freiheit und von den Aufrufen zur Bekämpfung des Terrorismus entfernt, so der Sprecher.

Satellitenbilder als Ölschmuggel-Beweis
Er berief sich dabei auf die vom russischen Verteidigungsministerium vorgelegten Weltraum-Aufnahmen, die davon zeugten, dass syrisches Erdöl vor und nach der Niederschlagung der IS-Terroristen im Euphrat-Einzugsgebiet unter sicherer Bewachung durch das US-Militär intensiv gefördert und mit Tanklastern massenweise über die syrische Grenze hinaus zur Verarbeitung transportiert worden sei.

Dabei habe Washington offiziell die Lieferung von Erdölprodukten nach Syrien mit Sanktionen belegt, die nicht nur die US-Unternehmen, sondern auch alle anderen betreffen.

Unter Bewachung durch US-Soldaten und Angehörige US-amerikanischer privater Militärunternehmen würden Tanklaster Erdöl als Schmuggelware von den ostsyrischen Ölfeldern in andere Staaten befördern. Bei jeglichem Angriff auf einen solchen Lastzug würden prompt Kräfte für Sonderoperationen und Kampfjets der USA eingesetzt.

Die Ölförderung selbst erfolgt laut Konaschenkow mithilfe von Ausrüstungen, die führende westlichen Korporationen in Umgehung der US-Sanktionen zur Verfügung gestellt haben.
Der Auftrag über die Ausfuhr von syrischem Erdöl wird von einem Unternehmen umgesetzt, das bei der so genannten „Autonomen Verwaltung Ostsyriens“ gegründet wurde und unter US-Kontrolle steht. Die Einnahmen durch den Ölschmuggel werden über Brokerunternehmen auf die Konten amerikanischer privater Militärunternehmen und der US-Geheimdienste überwiesen.

Da das Schmuggelöl 38 US-Dollar pro Barrel kostet, beträgt der Monatsertrag der staatlichen Dienststellen der USA aus ihrem „Privatgeschäft“ mehr als 30 Millionen US-Dollar.

Um diesen ununterbrochenen und kontroll- und steuerfreien Finanzstrom zu sichern, seien die Pentagon-Leitung und die Geheimdienste der USA bereit, die Ölsonden in Syrien ewig gegen mythische „geheime IS-Zellen“ zu schützen, betonte Konaschenkow.

https://sptnkne.ws/Ajqz

26. Oktober 2019

‘International State Banditism’: Russian Defence Ministry Explains What US Really Does to Syrian Oil

https://sptnkne.ws/Ajn9

26. Oktober 2019

Investment in peace puts Russia ahead of other players in Africa – South Africa’s Minister of State and Security Ayanda „Russia has never colonized any country.“

26. Oktober 2019

More than one million protesters gathered in Santiago for a large-scale anti-government demonstration.

https://sptnkne.ws/AjjQ

26. Oktober 2019

Punishing Assange sends ‘we will get you’ warning to other journalists, Roger Waters tells RT

https://on.rt.com/a42i

26. Oktober 2019

Willy Wimmer: „Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr ist verfassungswidrig“ – Willy Wimmer und Jürgen Todenhöfer fordern in einem Appell: „Schluss mit dem Krieg!“ Ehemalige Unions-Politiker fordern das „verfassungswidrige Kriegstreiben“ zu beenden.

%d Bloggern gefällt das: