Archive for Oktober 16th, 2019

16. Oktober 2019

The 1st Berlin Anticolonial Month – Protest October 12 – A series of actions and events in Berlin in Commemoration of the Berlin Congo Conference that decided over the colonial partition of Africa

This year between October 12th, the starting point of the colonization of the American continents in 1492, and November 15th, the opening day of the Berlin Congo conference that decided over the colonial partition of Africa in 1884, among various migrant collectives we are organizing the first Anticolonial Month, a series of actions and events in Berlin.

 

 

 

Colonialism is far from over. The rapid destruction of nature, the genocides against Black and Indigenous people, assassinations and repression against social and political leaders, state repression against migrants and refugees, the fortification of borders and the escalation of racism and wars – they all are consequence of a system of destruction that was imposed on the Global South through violence. More than 500 years later, the same violence is still in place, well hidden from the life of the privileged in the metropolis, in Europe and Germany. Despite all that, the resistance of the colonized peoples has also been strong and persistent, from the first day of oppression, exploitation and domination. Today, from the uprisings in Haiti, Sudan and Algeria, to the indigenous defenders of the Amazonas, the peoples of the Middle East and the Philippines, as well as Migrants, Refugees, Roma, Jewish and other internally colonized peoples in Europe, in all corners of the world the resistance of our peoples, defending life itself, is alive and deserves our support.

 

 

Real solidarity is based on understanding and concrete action in our daily lives. That is why we want to open a space to get to know each other and learn from each other. The Anticolonial month 2019 will be a first step in our efforts to fortify internationalist solidarity among our anticolonial movements, to unite the diverse struggles and to show that we are here, that we are many and that we will never bow down.

antikolonial

CALL FOR PARTICIPATION

This is an invitation primarily to Migrants, People of Color and members of colonized communities, individuals and collectives to join the decentral Anticolonial Month, the Anticolonial Forum (5th and 6th of October) at New Yorck/Bethanien and the Anticolonial March (12th of October at 3 PM) according to your own possibilities and demands. But everyone who wants to become part of the efforts to weave our histories, our struggles and imaginations, is more than welcome.

a1-web

 

16. Oktober 2019

U.S. Military Bases in Italy

16. Oktober 2019

Ukrainian Prime Minister adresses audience at the neo-Nazi concert in Kiev: „Thank you for doing this!“

None other than the Ukrainian Prime Minister Alexei Goncharuk, attended a concert of the right-wing metal band Sokira Peruna („Ax of Perun“) at their concert in a club in the city of Kiev. He gave a friendly speech to the audience. The opposition is now demanding his resignation.

In addition to the so-called „anti-terrorist operation“ (ATO) of the Ukrainian government against its own people in the southeast of the country, the neo-nazi band bluntly glorifies Nazism, Italian fascism, cites Benito Mussolini, propagates white power ideas and uses openly fascist slogans.

The drummer was convicted for an attack on the Brodski Synagogue in Kiev. The frontman of the band also maintains close ties to the also open neofascist paramilitary terrorist group „Volunteer Regiment Azov“, whose training camp for children and young people he visits, as well as the political party „National Corps“

Ukraine’s Opposition Platform – For Life political party demanded for Prime Minister Goncharuk resign after attending the concert featuring the far-right extremist Ukrainian rock group.

„Ukrainian Prime Minister Alexei Goncharuk’s speech at the concert of the Nazi group Sokyra Peruna before the scum of the earth openly demonstrating Nazi symbols and professing hateful, malevolent ideas is quite telling,“ the party said in a statement posted on its website on Monday. „The fact that the concert was organized by Andrei Medvedko who is suspected of murdering [journalist] Oles Buzina is even more telling. Opposition Platform – For Life declares: we demand the resignation of Prime Minister Goncharuk for his blatant disrespect for the Ukrainian people who were victorious over Nazism in the Great Patriotic War, for showing support for radical nationalist organizations whose activities are condemned by all sober-minded forces around the world,“ TASS reports.

For his part, Goncharuk said that his visit to the event arranged by nationalists was „a meeting with veterans.“ The most important thing is that politicization is completely inappropriate here. Yesterday, I met with members of Ukraine’s movement of veterans and the veterans’ community. Together with Minister Oksana Kolyada, we congratulated the veterans and talked about pressing issues. I made my contribution by raising funds for a hospital. That was a charitable event,“ Goncharuk noted.

more here:
https://de.rt.com/206l

16. Oktober 2019

Deutsch-französische Machtkämpfe blockieren Pläne für die nächste EU-Erweiterung überschatten EU-Gipfel in Brüssel (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Deutsch-französische Machtkämpfe blockieren Pläne für die nächste EU-Erweiterung und überschatten den heute beginnenden EU-Gipfel in Brüssel. Berlin dringt mit aller Energie darauf, Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien einzuleiten; dies soll verhindern, dass sich die beiden Länder von der Union abwenden, die wenig für sie tut, und sich stattdessen auf andere Mächte wie China sowie Russland ausrichten, da die Kooperation mit ihnen größeren Nutzen verspricht. Paris allerdings verweigert sich der Berliner Forderung: Solange die Bundesregierung französische Vorhaben wie etwa die Einführung eines Haushalts für die Eurozone durchweg verhindere, sei man nicht bereit, ohne weiteres sämtliche deutschen Wünsche zu erfüllen, heißt es in der französischen Hauptstadt. Die Debatte um Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien sowie Albanien soll auf dem EU-Gipfel fortgesetzt werden. Während die Union nicht vom Fleck kommt, bemüht sich nun neben Beijing und Moskau auch Washington um eine Stärkung seiner Position in Südosteuropa.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8077/

16. Oktober 2019

Ukrainischer Regierungschef spricht bei Neonazi-Konzert von der Bühne: „Danke, dass es euch gibt!“ (RT Deutsch)

Kein Geringerer als der ukrainische Premierminister Alexei Gontscharuk erwies der rechtsradikalen Metal-Band Sokira Peruna („Axt des Perun“, Perun ist der Donnergott des altslawischen heidnischen Pantheons) bei deren Konzert im Lokal „Docker Pub“ in der Landeshauptstadt Kiew am Sonntag die Ehre. Er hielt von der Bühne eine freundliche Ansprache an alle Anwesenden. Die Opposition fordert nun seinen Rücktritt.

Neben der sogenannten „Anti-Terror-Operation“ (ATO) der ukrainischen Regierung gegen ihr eigenes Volk im Südosten des Landes verherrlicht die Band in ihren Texten unverblümt den Nationalsozialismus, den italienischen Faschismus, zitiert Benito Mussolini, propagiert White-Power-Gedankengut und verwendet offen faschistische Parolen.

Der Schlagzeuger wurde für einen Angriff auf die Brodski-Synagoge in Kijew verurteilt. Der als „Bilodub“ (dt. etwa „Eichenweiß“) bekannte Frontmann der Band unterhält außerdem enge Verbindungen zur ebenfalls offen neofaschistischen paramilitärischen Terrorgruppierung „Freiwilligenregiment Asow“, deren Ausbildungslager für Kinder und Jugendliche er besucht, sowie zur politischen Partei „Nationalkorps“ mit derselben Gesinnung.

Ferner nimmt er an Aktionen von Neonazis teil: So hängte „Bilodub“ im Jahr 2015 zusammen mit Aktivisten des „Rechten Sektors“ auf dem Haus des ermordeten ukrainischen Journalisten, Regierungskritikers und Buchautors Oles Busina eine „Gedenktafel“ zu Ehren seiner mutmaßlicher Mörder Andrei Medwedko und Denis Polischtschuk auf.

Den ausführlichen Artikel hier lesen:
https://de.rt.com/206l

 

 

16. Oktober 2019

NAM, the „Non-Aligned Movement“ represents the majority of the world. It demands an end to the Western policy of wars and sanctions! Supported by Russia and China.

.

Mnoal-Venezuela

Together with Russia and China the „Non-Aligned Movement“ represents the majority of the world population. It demands an end to the Western policy of wars and sanctions! Cooperation instead of confrontation!

In the context of worsening relations between a group of western states connected to the U.S. And NATO and another group of countries consisting of Russia, China, Iran and, last but not least, Venezuela, this article seeks to shed more light on the actual global power balance and interests.

When the western media outlets report on the political opponents of Western politics, it almost invariably omits the existence of an important alliance that fully rejects the policy of the so-called Western „community of interest“ in its most essential points. The hidden Elephant It is the „Non-Aligned Movement“ which actually represents the majority of the world’s population.

Almost without exceptions, the opposition of Western foreign policy is reduced to a small core group of states that are largely being demonized in the media: Russia, China, Syria, Iran, Venezuela, and North Korea.

Due to the dangerous and growing disregard for the rule of law in tensions between the US and Venezuela, 17 members of the Non-Aligned Movement, as well as UN member states and Russia and China on February 14, 2019 held a UN press conference led by Venezuelan Foreign Minister Jorge Arreaza.

The aim of the press-conference was to publicly stand up to defend the sovereignty of nations and the Charter of the United Nations. There was a reference to the Non-Aligned Movement. At first, it was announced that about 50-60 states would be part of the coalition. And in the following weeks there were numerous background discussions.

Then from 20 to 21 July 2019, Venezuela hosted the ministerial meeting of the „Non-Aligned Movement“. The Movement finally adopted the Caracas Declaration, which explicitly reaffirmed the principles of the above-mentioned UN press conference of 14 February 2019.

The meeting in Venezuela included foreign ministers from Iran, Cuba, Bolivia, Nicaragua, Palestine, Suriname and Antigua Barbuda. and Deputy Foreign Ministers of Russia and Turkey arrived, and also representatives of most of the 120 member states.

The Caracas Declaration underlines the call for non-interference in the internal affairs of other countries and stands behind all other nations facing threats, illegal sanctions and destabilization.

The Caracas Declaration deals in particular with the dangerous escalation of tensions, threats, trade wars and sanctions against other states.

Founded in 1965, the „Non-Aligned Movement“ was based on the concept of a coalition of states that during the Cold War were not affiliated with any of the two power blocs led by the United States and the Soviet Union.

Over the decades, the movement has grown from a small group of just under 30 states to now 120 member states. Overall, these countries now represent about 55 percent of the world’s population and nearly two-thirds of the UN member states in the General Assembly and NAM is now the second largest multilateral body after the United Nations.

China itself was also a member of NAM for a while, and remains a key supporter of the Alliance with Russia today.

Today, the United Nations Non-Aligned Movement is the second largest multilateral body in the world, acting as an alliance for strengthening international security and self-determination while fundamentally rejecting interference in the internal affairs of other countries.

The idea for the Alliance goes back to an initiative by Yugoslavian President Tito, Egyptian President Nasser, Indian Prime Minister Nehru, and Indonesian President Sukarno. In April 1955, envoys from 23 Asian and 6 African states met in the Indonesian city of Bandung. They represented countries that did not belong neither to the western nor the eastern alliance system and differed socially and politically from each other.

As a result of the Bandung conference, the 29 states passed several resolutions. They condemned „any form of colonialism and racial discrimination and demanded respect for the Charter of the United Nations.“ Another resolution called for „the dismantling of tensions between the blocks of power, general disarmament and a ban on nuclear weapons.“

The Bandung Conference also raised for the first time demands from the Third World for equal rights and equal treatment with the former colonial powers. The „Spirit of Bandung“ thus contributed significantly to the decolonization process in Africa and Asia. The results of the Bandung Conference formed the movement of non-aligned states.

During the founding period of the movement, Yugoslavia, Egypt and India had the leading role until it was concluded with the first summit conference in Belgrade on September 1-5, 1961. 24 states were represented here by their heads of state. „The political base of the non-aligned was a policy of peaceful coexistence, independence from the major powers and alliances in East and West, and the support of the national independence movements – especially in the Third World.“

With around 120 out of 193 UN member states, the non-aligned now also has international influence. The member states support the Palestinian Authority in the UN General Assembly and urge the successor states of Yugoslavia to recognize Palestine as a sovereign state.

However, there are also inter-state conflicts in which the attitude of the non-aligned countries is sometimes quite contradictory. Thus, among the 81 states that have recognized Kosovo as a sovereign state, there are also 32 NAM members. These countries violate one of their own principles – respect for the territorial integrity of all states. The increasing number of members sometimes prevented them from agreeing on a common policy on all issues.

The Non-Aligned Movement (NAM) representatives, in their summit meeting in the summer of 2019, condemned US hostile policies against Venezuela in a joint statement. They called on the US government to immediately lift the economic and financial sanctions imposed on Venezuela. The guest of honor was Russian Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov.

In his opening speech, Venezuelan Foreign Minister Arreaza called for the strengthening of multilateralism. „We are living in a historic moment when it is attacking multilateralism, a systemic phenomenon that affects many countries around the world: coups, political destabilization, economics with geopolitical interests.“ Arreaza also emphasized the need to promote the right to peace to decide the future of the peoples without external pressure to create a more peaceful and prosperous world. „Venezuela, as well as Cuba, Iran, Syria, Nicaragua and the Democratic People’s Republic of Korea are victims of interventionism, of foreigners who insist on a change of government who choose a regime that is submissive to their interests.“

Cuban Foreign Minister Bruno Rodríguez reiterated Cuba’s support for Venezuela’s President Maduro. He condemned Washington’s interference in the affairs of both nations. Rodríguez pointed out that the US has now tightened its sanctions on Cuba to punish the country for its solidarity with Venezuela. In an international scenario that he described as „dangerous and difficult“, in which the security and well-being of our countries are exposed to unprecedented challenges, and where unity and solidarity are essential to peace and the development of our peoples, the The non-aligned movement, as Fidel Castro defined it: anti-imperialist, anti-colonial, anti-neocolonial, anti-racist and anti-fascist, „because these principles are part of how we understand each other and they are the essence of the origin, the life and the history of the movement.

The NAM countries stated in the Caracas Declaration that only Venezuela can decide its fate. No other state could intervene in accordance with the Charter of the United Nations. The NAM countries reject foreign intervention in the South American country and reaffirm their commitment to a peaceful solution to the country’s problems.

Iranian Foreign Minister Zarif noted that US sanctions against sovereign countries are part of pure terrorism and that a „new wave of extreme one-sided adventurism“ is being observed by the US „cancelling out stability and peace to the world.“

The President of the UN General Assembly, Maria Fernanda Espinosa, said in her video-delivered speech that the NAM must continue to vigorously defend respect for sovereignty, the right to self-determination, international solidarity and peace and development for all. The movement of the non-aligned is essential to respond to major societal challenges: eradicating poverty, reducing inequality, protecting the environment and ensuring health, education and decent work for all.

The President of the UN General Assembly said that both organizations, the UN General Assembly and the NAM, agreed to preserve peace and prevent conflict, and to promote dialogue, cooperation and fair solutions for all.

Over the decades conferences have taken place in the following locations: 1961 Belgrade, 1964 Cairo, 1970 Lusaka, 1973 Algiers, 1976 Colombo, 1979 Havana, 1983 Delhi, 1986 Harare, 1989 Belgrade, 1992 Jakarta, 1995 Cartagena, 1998 Durban, 2003 Kuala Lumpur, 2006 Havana; 2009 Sharm Ash Shaykh.2012: Tehran 2016: Isla Margarita, Venezuela; 2019 Caracas

Prerequisites for membership in the Non-Aligned Movement coincide with the main principles of the United Nations. Current demands are that candidate countries support the ten „Bandung Principles“ of 1955:

#The recognition of fundamental human rights as well as the purposes and principles of the Charter of the United Nations

# Respect for the sovereignty and territorial integrity of all nations

# Recognition of movements for national independence

# The recognition of equality of people of all ethnic origin and equality

# abstaining from intervention or interference in the internal affairs of another country

# Respect for the right of each nation, individually or collectively, to defend itself appropriately and in accordance with the Charter of the United Nations.

#Due to the application or threat of aggression or the use of force against the territorial integrity or political independence of another country.

#Develop and settle all international disputes through peaceful means, in accordance with the United Nations Charter.

# Promote mutual interests and cooperation.

# Respect for international law and its international obligations.

Since the conference in Tehran in 2012, it has become clear that the developing countries – not just the Latin American countries – are increasingly reconnecting with their strength.

Despite the presence of US Allies such as Saudi Arabia, Kenya, Qatar, the Philippines and others. The final document of Teheran 2012 already presented a clear manifestation of the developing countries against the dominance of the so-called western community of states, above all the USA.

The Final Document of the Non-Aligned Movement in Tehran 2012 logically called for „fundamental changes“, a „global approach“ and a „collective management“ in solving world problems.

This was also continued at the next meeting in September 2016 on the island of Margarita in Venezuela in far-reaching statements. Finally, at the meeting in Caracas in 2019, the alliance concluded with Russia and China against the increasingly escalating policies of the Western states.

Most recently, the influence of the Alliance of Non-Aligned at the UN General Assembly in New York was clearly visible. Because here the Alliance represents two-thirds of the UN member states. Many speakers addressed the call for an end to Western intervention policy during the General Assembly.

Referring to the global power shifts of recent years, Russia’s Foreign Minister Sergei Lavrov summed up. that it was „difficult for the West“ to accept the „weakening of its centuries-long dominance in world politics“. New economic centers and new political influences had sprung up. The Western powers responded by trying to „prevent the development of a polycentric world“. They are not ready to recognize „the legitimate interests of other states“ and thus break international law again and again.

This development must now be taken note of and understood by progressive and leftist movements worldwide. Anyone who criticizes an end to Western interference and aggression and advocates global cooperation instead of confrontation represents the interests of the majority of humanity.

The movements are no longer supported only by the important alternative media platforms worldwide, but also by the influential media networks of Russia, China and Latin America. Thus, representatives of the anti-war movement and other social movements can increasingly be heard worldwide.

„An important alliance of states has formed here, which is now for the first time in a position to set firm resistance to the Western policy of permanent aggression and interference. Only then can conditions be created for overcoming other fundamental crises and problems in peaceful international cooperation.“

Activists in the US and Germany have now published a „Global Appeal for Peace“ (GlobalAppeal4Peace.net) to uphold the principles of the United Nations Charter, as well as the United Nations Charter, in the interest of world peace, international security, and peaceful coexistence Demanding and defending international principles. The appeal was discussed in Germany and at the rallies in New York during the session of the UN General Assembly.

Numerous organizations, politicians and personalities from different countries have signed the appeal to raise awareness within the movements for the „Alliance of Non-Aligned“.

Supporters (GlobalAppeal4Peace.net)
Roger Waters, Cynthia McKinney, Cindy Sheehan, Andrej Hunko, Annette Groth, Alexander New, Clare Daly, Embassy Protection Collective, CODEPINK, International Action Center, Popular Resistance, US Peace Council, Veterans for Peace, World Beyond War, Pima County Green Party , Mt. Zion Church Ministries, The Raucous Rooster, Show Up! Green Party of the Green County, Green Party of the County of Green County, Green Party of the County of Green County, Green Party of Allegheny County, Voices for Creative Nonviolence, Peace and Freedom Party, Movement 4 Peoples‘ Democracy, Movimiento por un mundo sin guerras y sin violencia, Coalicion de Derechos Humanos, Green Party United States, The Peace Pentagon, Trade Justice Alliance, Jersey City Peace Movement Canadian Peace Congress, New York Peace Council, Baltimore Nonviolence Center, Black is Back Coalition, Orinoco Tribune Venezuela, Alexander von Humboldt Society, Frente Bolivariana Berlin, Friedensglockengesellschaft Berlin, International Physicians for the Prevention of Nuclear War IPPNW, Mothers-Against-War-Berlin, Brandenburg, Pressenza Press Agency, Workshop for Peace and Future Frankfurt, Green Party Netherlands, Veterans for Peace, Food Not Bombs, People to People TV, Tlaxcala International Network for Linguistic Diversity, Bremer Friedensforum, AG Palestine / Frankfurt, United National Peace Coalition USA, Action Freedom Instead of Fear Berlin, Task Force on the Americas, Poor People’s Economic and Human Rights Campaign, Women’s Institute for Freedom of the United States, Women’s International Leagues for Peace and Freedom, Peace and Environmental Campaign UK, Network Cuba, Alliance for Democracy USA, Getting Started, Berlin Central, North American Climate, Conservation and Environment (NACCE), TOGETHER-Hamhung, Berlin, Berlin Uranium Munitions Working Group, Greater New Haven Peace Council, Norwich Peace Camp & Peace Cycle, England

Heinrich Buecker, Coop Anti-War Cafe Berlin
email@hbuecker.net

16. Oktober 2019

Freedom Rider: Trump, Obama und Syrien – von Margaret Kimberley (BlackAgendaReport.com)

.

x1-vert

Ob aus Versehen oder mit Absicht, Donald Trump steht vor dem qualvollen langsamen Untergang von Barack Obamas illegalem und unmoralischem Plan, die syrische Regierung mit Hilfe dschihadistischer Terrorarmeen zu stürzen.

„Die unipolare Welt existiert nicht mehr.“

Donald Trump offenbart mehr Widersprüche als vielleicht jeder Präsident in der modernen Geschichte. Er ist auf diesen oder einen anderen Job absolut unvorbereitet, da er als Immobilienentwickler weitaus weniger erfolgreich war, als er behauptete. Er zeichnet sich nur dadurch aus, dass er für sich wirbt und sich mit dem dunklen Eingeweiden des weißen US-Amerikas identifiziert. Diese Eigenschaften, kombiniert mit Korruption und Inkompetenz der Demokratischen Partei, brachten ihn an die Präsidentschaft.

Möglicherweise hat er jedoch versehentlich ein Verbrechen eines angeseheneren Vorgängers rückgängig gemacht. Die Komplikationen in Syrien sind das direkte Ergebnis der Regimewechsel-Politik von Barack Obama. Obama und seine Kohorte in der NATO, den Golfmonarchen und Israel nutzten den Rückgriff auf humanitäre Interventionen, um die syrische Regierung mit der unverzichtbaren Hilfe dschihadistischer Vertreter zu stürzen. Das Ergebnis war der Tod einer halben Million Menschen und die Vertreibung von weiteren Millionen als Flüchtlinge.

Es ist immer schwierig festzustellen, was Trump vorhat und was er zufällig erreicht. Sein Versprechen, die USA an die erste Stelle zu bringen fand großen Anklang bei den weißen Wählern. Seine Wahl ist ein Beweis dafür, dass die Verbindung seiner Wählerschaft zur Republikanischen Partei wenig mit der Unterstützung von Interventionen und endlosen Kriegen zu tun hat. Seine Behauptung, er würde US-Truppen aus Syrien abziehen, wurde vom Duopol der Kriegspartei und ihren Freunden in den Unternehmensmedien abgelehnt und nicht von den Massen, die oft als seine „Basis“ bezeichnet werden.

„Die Komplikationen in Syrien sind das direkte Ergebnis der Politik des Regimewechsels von Barack Obama.“

Die Menschen, die Obama direkt oder stillschweigend die Genehmigung zur Zerstörung einer souveränen Nation erteilt haben, behaupten nun, dass Trump die Erlaubnis benötigt, bevor er der Türkei grünes Licht für die Invasion in Nordsyrien gibt. Die Wut über seine impulsive Entscheidung entlarvt die Heuchelei der Demokratischen Partei und könnte Syrien auf den Weg zum Frieden gebracht haben.

Die Geschichte der Kurden ist kompliziert, und selbst Menschen, die sich für sachkundig halten, spielen mit ihrer Geschichte. Die Mainstream-Medien helfen jedoch dabei, die Öffentlichkeit zu desinformieren, indem sie behaupten, dass Trump Verbündete verrät oder Wladimir Putin damit ein Geschenk macht. Die Türkei ist ein Mitglied der NATO und ein wichtiger Verbündeter der USA. Die Kurden haben auf das falsche Pferd gesetzt und sind nun gezwungen, die Hilfe der syrischen Regierung anzunehmen, die als einzige Einheit nach internationalem Recht entscheiden kann, was dort passiert.

Diese Kontroverse beweist nicht nur, dass der Twitter-Präsident nicht weiß, was er tut, sondern dass die Vereinigten Staaten, die in der Region nachgeben, kein gewünschtes Ergebnis mehr erzielen können. Eine Militärmacht kann in den Irak eindringen und willige Stellvertreter sind immer zu finden. Aber Baschar al-Assad ist immer noch der syrische Präsident und Russland, der Iran und China sind Kräfte, mit denen man rechnen muss und die näher sind als je zuvor. Die unipolare Welt existiert nicht mehr.

„Die Kurden haben auf das falsche Pferd gesetzt und sind nun gezwungen, die Hilfe der syrischen Regierung anzunehmen.

Es ist nur ein Teil der Geschichte, darauf hinzuweisen, dass das Trump-Team besonders unfähig ist. Die Krokodilstränen der Demokraten über die Kurden sind Teil ihrer Bemühungen, Trump zu untergraben, während sie weiterhin dieselbe Kriminalität betreiben, die beide Parteien praktizieren. Kein einziger Kritiker der Demokratischen Partei hat die Prämisse des US-Imperialismus je in Frage gestellt, die die Kurden und die Syrer an diesen Punkt gebracht hat. Barack Obama hatte bessere Manieren, mehr Intelligenz und die richtigen Leute. Er gewann einen Friedensnobelpreis und tötete Tausende von Menschen, und Jahre später sind nur sehr wenige bereit, auf sein Fehlverhalten hinzuweisen. Natürlich liegt Verantwortung für sein Fehlverhalten auch bei ihnen und bei der New York Times, bei der Washington Post, bei CNN-, MSNBC- und demokratische Präsidentschaftskandidaten würden unter großen Druck geraten, wenn sie sich jemals gegen die Kriegsführung der USA aussprechen würden.

Während die Demokraten ihre pantomimenhafte Besorgnis um die Kurden vorführten, wurde gleichzeitig ein Jubiläum gefeiert, das ewige Schande bedeuten sollte. Am 14. Oktober 2011 wurde auf Befehl von US-Präsident Obama ein fünfzehnjähriger US-amerikanischer Staatsbürger namens Abdulrahman al-Awlaki durch einen Drohnenangriff ermordet. Sein Vater, der US-amerikanische Staatsbürger, Anwar al-Awlaki, hatte zwei Wochen zuvor dasselbe Schicksal erlitten. Trumps Wut, Bigotterie, Inkompetenz und verrückte Twitter-Postings sind von weit geringerer Bedeutung als die Aktionen eines US-Präsidenten und einer Liste von zu Tötenden.

„Kein einziger Kritiker in der Demokratischen Partei hat je die Prämisse des US-Imperialismus in Frage gestellt, die die Kurden und die Syrer an diesen Punkt gebracht hat.“

Trump mag ehrlich sein, wenn er sagt, dass er US-Truppen aus der Region entfernen will, aber seine Gegner werden ihn auf Schritt und Tritt verurteilen. Er kann nicht gelobt werden, weil er sich dem Konzept verschrieben hat, dass Amerika, die USA „an erster Stelle“ steht und somit die Kontrolle über den Rest des Planeten hat.

Seine Kritiker mögen in einer Hinsicht recht haben. Die russische Diplomatie gewinnt langsam, aber sicher über die US-amerikanische Starrsinnigkeit. Natürlich hasst keiner der Trump-Hasser ihn aus den richtigen Gründen. Denn zunächst einmal steht die USA für nichts anderes als Aggression.

Quelle:
https://blackagendareport.com/freedom-rider-trump-obama-and-syria

16. Oktober 2019

Syrische Regierung erlangt Kontrolle über die nordöstlichen Teile des Landes zurück

Quelle:
https://www.moonofalabama.org/2019/10/syria-regains-its-northeastern-parts.html#more

Vor acht Tagen gab US-Präsident Donald Trump grünes Licht für eine weitere türkische Invasion in Syrien. Wir erklärten, warum dieser Schritt es für die Kurden unvermeidlich machte, sich Damaskus zu unterwerfen und die syrisch-arabische Armee zurück in den Nordosten Syriens zu lassen:

Während die YPG eine türkische Invasion abwehren möchte, haben sie kaum eine Chance auf Erfolg. Das Land ist flach und die YPG-Truppen haben nur leichte Waffen. Es gibt nur eine Lösung für sie. Sie müssen die syrische Regierung um Hilfe anrufen und sie bitten, in den Nordosten zurückzukehren. Das würde die türkischen Bedenken beseitigen und wahrscheinlich weitere türkische Schritte verhindern.

Nachdem Trump mit dem türkischen Präsidenten Erdogan gesprochen hatte, entfernte das US-Militär einige seiner Streitkräfte aus einigen Gebieten in der Nähe der türkischen Grenze. Das Pentagon hatte immer noch den falschen Eindruck, dass die Türkei ihre Invasion auf etwa 5 Kilometer Tiefe beschränken würde. Es war offensichtlich, wie wir geschrieben haben , dass die Türkei weit mehr wollte:

Ein Hauptziel ist die Unterbrechung der M4, die Hauptverbindungsstrase, die parallel zur Grenze verläuft und Truppenbewegungen zwischen dem Osten und dem Westen der kurdischen Mehrheitsgebiete ermöglicht. Die Autobahn ist ca. 20-30 Kilometer von der Grenze entfernt.
Die M4-Straße ist auch eine der wichtigsten logistischen Routen für die im Westen stationierten US-Truppen.

Die Kurden konnten wenig tun, um dem türkischen Angriff etwas entgegenzusetzen. Am Samstag erreichten türkisch unterstützte „syrische Rebellen“ die Autobahn M4 und eroberten und töteten mehrere kurdische Truppen und Zivilisten, die dort vorbeikamen. Das Pentagon nahm endlich die drohende Gefahr zur Kenntnis :

„Das ist totales Chaos“, sagte ein hochrangiger Verwaltungsbeamter unter der Bedingung der Anonymität über die verwirrende Situation in Syrien.
Obwohl „die Türken uns Garantien gegeben haben“, dass die US-Streitkräfte nicht geschädigt werden, machen die mit ihnen verbündeten syrischen Milizen “ Chaos, patroullieren die Straßen,, überfallen und greifen Fahrzeuge an“ und setzen aUS-Streitkräfte sowie Zivilisten ein Gefahr, auch wenn sie sich zurückziehen. Die Milizen, bekannt als die Freie Syrische Armee, „sind verrückt und nicht zuverlässig.“

Ahhhh. Die „Free Syrian Army“, die von den USA aufgebaut und mit einer immensen Menge an Waffen ausgestattet wurde , um die syrische Regierung zu bekämpfen, ist „verrückt und nicht zuverlässig“. Wie kommt es, dass all die Leute von den Denkfabriken und „Journalisten“, die jahrelang diese „Armee“ gepriesen haben, das nie bemerkt haben?

Das Pentagon erkannte schließlich, dass es nicht möglich war, das Gebiet zu halten, ohne einen Krieg mit seinem NATO-Partner Türkei zu beginnen. Am Samstagabend gab Trump den Befehl, dass alle US-Truppen innerhalb von 30 Tagen Nordost-Syrien verlassen sollen. Der Verteidigungsminister trat nicht wie sein Vorgänger wegen einer ähnlichen Entscheidung zurück, sondern verteidigte den Schritt .

Die Entscheidung war der Tritt in den Arsch, den die Kurden brauchten, um der Rückkehr syrischer Regierungstruppen in das Gebiet zuzustimmen, in dem sie sich befanden, als sie unter US-Kommando standen. Derzeit strömen syrische Truppen und ihre schweren Waffen ein . Ihre Hauptaufgabe ist es, ein weiteres Eindringen der türkischen Streitkräfte zu verhindern. Sie werden auch die Ölfelder östlich von Deir Ezzor zurückerobern und die Kontrolle über die Gefangenenlager übernehmen, in denen ISIS-Kämpfer festgehalten werden.
Derzeit sind syrische Truppen (rot) in die Luftwaffenstützpunkte Manbij, Ain al Issa, Tabqa in der Nähe von Raqqa und Tel Tamr eingedrungen. Türkische Selbsthilfegruppen (grün) halten Tell Abyad und Ras al-Ayn und die Dörfer zwischen diesen beiden Städten. Dieses Gebiet hat eine arabische Mehrheitsbevölkerung.

Die Kurden wollen ihre „autonome Verwaltung“ im Nordosten Syriens beibehalten. Während die Gespräche noch andauern , kann man nicht erwarten, dass die überwiegend arabischen Bewohner des gesamten Gebiets oder die syrische Regierung dem zustimmen werden. Es kann keinen Sonderstatus für eine der vielen ethnischen oder religiösen Gruppen in Syrien geben.

Die kurdisch geführten syrischen Demokratischen Kräfte werden aufgelöst werden. Seine Soldaten werden in die syrische Armee integriert. Die syrische Regierung wird auch die „autonome“ kurdische Verwaltung auflösen. Es wird die Waffen beschlagnahmen, die die USA den Kurden gegeben haben. All dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen, aber es wird letztendlich die türkischen Bedenken zerstören, dass die organisierten syrisch-kurdischen Gruppen in die Türkei einreisen könnten, um an der Seite ihrer separatistischen PKK-Brüder zu kämpfen.

Die USA hatten mehr als 1.000 Soldaten im Nordosten Syriens stationiert. Es gab auch mehrere hundert französische und britische Spezialeinheiten und etwa 2.000 US-amerikanische Auftragnehmer. Sie und eine riesige Menge Ausrüstung ziehen jetzt ab. Sie haben nichts von den syrischen Streitkräften zu befürchten. Syrien freut sich, dass sie gehen. (Berichte, dass die gestern in den USA bombardierten syrischen Truppen falsch sind.)

Der strategische Plan für die Entwicklung der letzten Woche muss aus Moskau stammen. Russland hat seit einiger Zeit versucht, die Türkei in sein Lager zu bringen. Russland, Iran und Syrien erlaubten der Türkei eine begrenzte Invasion in Syrien, um die USA zu verschrecken. Russland hat den türkischen Schritt weitgehend unterstützt, aber es wird auch seine Grenzen setzen.

Trump hat seit Dezember 2018 nach einer Möglichkeit gesucht, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Dies wurde ihm politisch unmöglich gemacht. Der türkische (russische) Zug gab ihm jetzt die Ausrede, die er brauchte.

Es ist möglich, dass die gesamte Vereinbarung genau zu diesem Zweck getroffen wurde.

16. Oktober 2019

Zeitungsartikel aus MAZ und PNN zu aktuellen US-Truppentransporten durch Brandenburg

 zur Info zwei Zeitungsartikel aus MAZ und PNN zu aktuellen US-Truppentransporten durch Brandenburg:
Da die Truppentransporte nachts fahren sollen und kein Zwischenstopp in Brandenburg geplant ist, wird es mit einer zu organisierenden Protestaktion schwierig.
Dennoch sollten wir nicht schweigend darüber hinwegsehen.
%d Bloggern gefällt das: