Archive for Oktober 10th, 2019

10. Oktober 2019

Extinction Rebellion London – 3. Oktober – criticising the UK’s military role in the Middle East – Kritik an der militärischen Rolle Londons im Nahen Osten ? co-founder influenced by ‘Export-A-Revolution-Gruppe’ OTPOR – Venezuela, Iran, Serbia, Ukraine ?

Eight people have been arrested after Extinction Rebellion activists tried to spray fake blood at the Treasury in Westminster from the top of a fire engine.

Dressed in funeral attire stood on the vehicle – which had a banner reading “Stop funding climate death” on its side – the protesters both criticised the UK’s military role in the Middle East and the UK’s investments in companies that cause vast fossil fuel emissions, and called on others to rebel.

Acht Personen wurden verhaftet, nachdem Aktivisten von Extinction Rebellion versucht hatten, künstliches Blut aus der Spitze eines Feuerwehrautos in das Finanzministerium in Westminster zu sprühen.

Auf dem Fahrzeug in Bestattungskleidung, auf dem die Aufschrift „Stopfunding Climate Death“ stand, kritisierten die Demonstranten sowohl die militärische Rolle des Vereinigten Königreichs im Nahen Osten als auch die Investitionen des Vereinigten Königreichs in Unternehmen, die enorme Emissionen fossiler Brennstoffe verursachen forderte andere auf zu rebellieren.

https://www.theguardian.com/environment/2019/oct/03/extinction-rebellion-protesters-spray-fake-blood-treasury-london


23. September 2019 – London

For October’s action, organisers say XR has built “a movement of movements”, with animal rights activists, faith groups, medics and peace and anti-war groups joining the protests.

Laut Veranstaltern hat XR für die Aktion im Oktober eine „Bewegung der Bewegungen“ ins Leben gerufen, in der sich Tierschützer, Glaubensgruppen, Mediziner und Friedens- und Antikriegsgruppen den Protesten anschließen.

https://www.theguardian.com/environment/2019/sep/23/extinction-rebellion-plans-new-london-shutdowns-over-climate-crisis


 

Extinction Rebellion und die ‘Export-A-Revolution-Gruppe’ OTPOR – Venezuela, Iran, Serbien, Ukraine
https://cooptv.wordpress.com/2019/10/09/extinction-rebellion-otpor-venezuela-iran/

Roger Hallam, co-founder Extinction Rebellion references the work of Gene Sharp, and which was influential in the Arab Spring and protests in Iranian and Serbia – OTPOR
https://cooptv.wordpress.com/2019/10/09/extinction-rebellion-gene-sharp-otpor/

10. Oktober 2019

US-Militärkonvois gen Russland – umfangreiche Truppenverlegungen quer durch Deutschland (german-foreign-policy.com)

Newsletter – 

(Eigener Bericht) – Für die kommende Woche kündigen die US-Streitkräfte umfangreiche Truppenverlegungen quer durch Deutschland an. Dabei handelt es sich um zwei Rotationen im Rahmen der „Operation Atlantic Resolve“ (OAR), mit denen insgesamt mehr als 5.000 US-Soldaten und mehrere Tausend Fahrzeuge über verschiedene Routen zu Kriegsübungen nach Osteuropa verlegt werden, darunter schwere Kampfpanzer und Kampfhubschrauber. Ein erheblicher Teil davon wird auf Straßen und Schienen durch die Bundesrepublik rollen. Zwischen dem 15. und dem 17. Oktober sind Zwischenstopps in deutschen Kasernen eingeplant. Die Verlegungen sind seit 2017 Routine. Seit der Eskalation des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 in einer neuen Phase seiner Ostexpansion stehend, forciert der NATO-Machtblock zunehmend den offenen Konflikt mit Russland. Vor diesem Hintergrund bauen die Vereinigten Staaten ihre militärische Präsenz in Europa wieder aus. Deutschland unterstützt die USA bei ihren regelmäßigen Truppenverlegungen und positioniert sich als strategisch unverzichtbare Schaltzentrale.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8072/

10. Oktober 2019

NOTICIAS DE AMERICA LATINA Y EL MUNDO 09 de octubre 2019

https://kurzelinks.de/ojbb

(Nancy Larenas)

10. Oktober 2019

Generalbundesanwalt zu Halle: „Was wir gestern erlebt haben, war Terror“ (RT Deutsch)

Vier Schusswaffen, Sprengsätze, Bekennervideo und ein „Manifest“: Der rechtsextremistische Schütze von Halle plante ein Massaker in der Synagoge mit weltweiter Wirkung und wollte Nachahmer finden, so die Ermittler. Es handele sich bei dem Anschlag um Terror.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/202j

10. Oktober 2019

We’re More at Risk of Nuclear War With Russia Than We Think (politico.com)

U.S. lawmakers on both sides of the aisle need to start addressing the danger.

By GEORGE BEEBE
https://www.politico.com/magazine/story/2019/10/07/were-more-at-risk-of-nuclear-war-with-russia-than-we-think-229436

10. Oktober 2019

Tracking foreign interference in Hong Kong – By Pepe Escobar

Lawyer Lawrence Ma claims the US has been supporting the protests via groups such as the NED.

http://www.informationclearinghouse.info/52363.htm

10. Oktober 2019

Mahnwache gegen die völkerrechtswidrige türkische Militärintervention gegen Syrien! Brandenburger Tor /Platz des 18. März Freitag, den 11. Oktober – 16 Uhr

Protestiert mit uns gegen die völkerrechtswidrige türkische Militärintervention gegen Syrien! Fordern wir von der Bundesregierung, ihre nichtständige MItgliedschaft im Sicherheitsrat nicht zu missbrauchen, sondern entschieden alle militärischen Handlungen zu verurteilen und friedensfördernde Maßnahmen zu unterstützen.
Wir hängen dieser Einladung zur Beteiligung an der Mahnwache den Eilappell der
Friedenskooperative an.

Mit solidarischen Grüßen
laura v. Wimmersperg

10. Oktober 2019

Neue US-Raketenwerfer in Grafenwöhr – Mehrfachraketenwerfer, die in weniger als einer Minute 12 Präzisionsraketen abfeuern (luftpost-kl.de)

die 41st Field Artillery Brigade der U.S. Army in Grafenwöhr erhält Mehrfachraketenwerfer, die in weniger als einer Minute 12 Präzisionsraketen abfeuern können.

(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP11619_111019.pdf )

10. Oktober 2019

Bolivien: Tropenwald brennt für Fleisch u. Soja – Klima- u. Umweltdiskussion geht einher mit Verurteilung fortschrittlicher Regierungen wie in Bolivien und Rafael Correa Ex-Präsident von Ecuador

mit der Klima- und Umweltdiskussion geht leider auch einher die Verurteilung fortschrittlicher Regierungen in Lateinamerika wie in Bolivien und Rafael Correa Ex-Präsident von Ecuador (in einem anderen Artikel)

hier zu Bolivien ein Gegen-Artikel aus amerika21 dagegen: 
https://amerika21.de/blog/2019/08/230925/bolivien-waldbraende

10. Oktober 2019

US-Schrecken mit langer Vorgeschichte – Westliche Demokratien verrohen, Russland und China dezidierte Verteidiger des Friedens – Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

hier von einer Völkerrechtlerin und ehem. Diplomatin
Für eine neue Ära Europa: Von verheerender Interventionspolitik lösen.

weiterlesen hier:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26251

 

10. Oktober 2019

Syrische Kurden fordern Unterstützung von Russland – Erste türkische Angriffe scheinbar abgewehrt (RT Deutsch)

10.10.2019
Die kurdische Selbstverwaltung in Nordostsyrien will sich zur Abwehr der türkischen Militäroffensive mit Russland und der syrischen Armee abstimmen. Ein Angriff türkischer Streitkräfte auf Tel-Abjad sei bereits abgewehrt worden. Russland ruft zum Dialog auf.

Die Autonome Territorialverwaltung der Kurden im Nordosten Syriens ist bereit, sich angesichts des Angriffs der türkischen Streitkräfte mit der syrischen Armee abzustimmen. Man erwarte die Lieferung von Luftabwehrsystemen, erklärte Riyadh Darar, Vorsitzender des Syrischen Demokratischen Rates gegenüber dem ägyptischen Nachrichtenportal Youm7. Der Syrische Demokratische Rat (engl.: Syrian Democratic Council, MSD) ist der politische Arm der Miliz Demokratische Kräfte Syriens, SDF.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/202a

 

10. Oktober 2019

Syrian Foreign Ministry: Syria will confront the Turkish aggression with all methods

Damascus, SANA – Syria said that the statements of the Turkish President where he claimed to care about protecting the Syrian people and their lives can only come from someone who is disassociated from reality, asserting that it will confront the Turkish aggression with all legal methods and means.

An official source at the Foreign and Expatriates Ministry told SANA that after providing continuous support for terrorists in Syria, Erdogan came up with statements that can only be produced by a person who is disassociated with reality, as he talks about his commitment to the protection of the Syrian people when his own hands are covered in the blood of Syrians killed by the terrorists he and his regime sponsor.

The source said that Erdogan talks about his fear for the Syrian people and protecting them and preserving their lives, all while he is attacking civilians in the Syrian north under the pretext of fighting terrorism, asserting that Erdogan’s regime hides behind humanitarian slogans when it is far removed from them and is responsible for committing massacres.

The source went on to assert that Syria will confront the Turkish aggression in all its forms across the country using all legal methods and means, stressing that the fight against terrorism in Syria will not be stopped by the statements of Erdogan and his ilk, and that the task of protecting the Syrian people is the duty of the Syrian Arab Army and the Syrian state, and no one else.

Hazem Sabbagh

Foreign Ministry: Syria will confront the Turkish aggression with all methods

10. Oktober 2019

Syriens Aussenministerium: Syrien wird der türkischen Aggression mit allen Mitteln begegnen

Foreign Ministry: Syria will confront the Turkish aggression with all methods

Damaskus, SANA. Das offizielle Syrien stellt fest, dass die Erklärungen des türkischen Präsidenten, in denen er behauptet, er kümmere sich um den Schutz des syrischen Volkes und deren Leben, nur von jemandem stammen kann, der eine große Distanz zur Realität hat. Weiter hieß es, man wolle die türkische Aggression mit allen rechtlichen Methoden und Mitteln bekämpfen.

Eine offizielle Quelle im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten sagte SANA, dass Erdogan nach der kontinuierlichen Unterstützung von Terroristen in Syrien Aussagen getroffen habe, die nur von einer Person abgegeben werden konnte, die mit der Realität keine Verbindung hat. Jemand, der über sein Engagement für den Schutz des syrischen Volkes spricht während gleichzeitig die eigenen Hände mit dem Blut von Syrern bedeckt sind, die von den Terroristen getötet wurden, die er und sein Regime unterstützen.

Die Quelle sagte, dass Erdogan über seine Besorgnis um das syrische Volk spricht und es angeblich schützen wolle und das Leben der Menschen in Syrien schützen wolle, während er Zivilisten im syrischen Norden unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung angreift. Weiter wird gesagt, dass sich das Erdogan-Regime hinter humanitären Slogans verstecke, während es weit von jeglicher Menschlichkeit entfernt und für Massaker verantwortlich sei.

Die Quelle führte weiter aus, dass Syrien die türkische Aggression in all ihren Formen im ganzen Land mit allen legalen Methoden und Mitteln bekämpfen werde, und betonte, dass der Kampf gegen den Terrorismus in Syrien nicht durch die Erklärungen von Erdogan und seinesgleichen gestoppt werde und dass die Aufgabe des Schutzes des syrischen Volkes die Pflicht der syrisch-arabischen Armee und des syrischen Staates sei und von niemandem sonst.

10. Oktober 2019

Irak ‒ Zwei Jahre nach dem Sieg über den „Islamischen Staat“ von – Joachim Guilliar, Informationsstelle Militarisierung (IMI) e. V.

Verwüstete Städte immer noch weitgehend in Trümmern. Von einem Wiederaufbau ist wenig zu sehen. Stattdessen schürt das Vorgehen von Regierungskräften und schiitischen Milizen erneut Hass gegen die Zentralregierung und schafft die Voraussetzungen für das aktuelle Wiedererstarken der Dschihadisten. Ein Drittel des Landes physisch und sozial pulverisiert. Bundeswehr – Teil des Problems.

weiterlesen hier:
http://www.imi-online.de/2019/10/01/irak-%e2%80%92-zwei-jahre-nach-dem-sieg-ueber-den-islamischen-staat/

10. Oktober 2019

Deutschland in Afrika: Verteidigung „ureigener Interessen“: Bundeswehr soll in Mali und Niger bleiben

https://deutsch.rt.com/afrika/93335-verteidigung-ureigener-interessen-bundeswehr-soll/
9.10.2019

Die Bundesverteidigungsministerin befindet sich auf einer dreitägigen „Einsatzreise“ im Niger und in Mali. In beiden Ländern spitzt sich die Sicherheitslage weiter zu. Die Ministerin ist überzeugt: Der Einsatz liegt im „ureigenen Interesse“.

Am Sonntag landete Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) auf dem deutschen Lufttransportstützpunkt in der nigrischen Hauptstadt Niamey. Dort betreibt die Bundeswehr nach Aussage des Bundesverteidigungsministeriums einen Lufttransportstützpunkt. Rund 80 Soldaten unterstützen von dort demnach den Personal- und Materialtransport sowie die Verwundetenversorgung für die sogenannte „Stabilisierungsmission“ im benachbarten Mali.

Beide Länder der Sahelzone gehören sowohl zu den rohstoffreichsten als auch ärmsten Staaten der Welt. Insbesondere der Sturz des libyschen Staatsoberhaupts Gaddafi im Jahr 2011 warf die ehemalige „Musterdemokratie“ Mali um Jahre, wenn nicht Jahrzehnte zurück. Das einst fein austarierte Verhältnis der Volksgruppen untereinander und die Praktizierung eines toleranten Islam scheinen Vergangenheit, seit die Ausbreitung eines orthodoxen Islam saudischer Lesart und marodierende Milizen die gesamte Region destabilisierten.

Für Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer spielen derlei Zusammenhänge bei ihrer Analyse der Verhältnisse vor Ort jedoch keine Rolle. Offiziell – und womöglich ist sie selbst davon überzeugt – geht es vor allem um Probleme, die auch auf Europa ausstrahlen bzw. ausstrahlen könnten: Migration und Terrorismus. Freilich sind einige der Hauptgründe für beide Phänomene ebenfalls in der Tatsache zu suchen, dass auch Ländern wie Niger und Mali eine tatsächlich eigenständige und selbstbestimmte Entwicklung seitens der euphemistisch „internationale Gemeinschaft“ getauften transatlantischen Interessengemeinschaft verhindert wird.

Neben dem Besuch im Niger wird Kramp-Karrenbauer auch erstmals deutsche Soldaten in Mali treffen. Mit bis zu 1.100 Soldaten kann sich die Bundeswehr an der dortigen UN-Mission beteiligen. Die Soldaten verfügen über ein sogenanntes „robustes Mandat“, das auch den Einsatz von Waffen erlaubt. Mit rund 11.000 Blauhelmsoldaten sowie Polizisten und Zivilpersonal will die UN-Mission MINUSMA zur Stabilisierung Malis beitragen. Hinzu kommt die „European Union Training Mission Mali“ (EUTM) im Süden Malis. Ein Einsatz, an dem sich derzeit fast 30 europäische Staaten beteiligen.

Frankreich verfolgt wiederum eigene Interessen und betreibt daher eine eigene „Anti-Terror-Mission“ in Mali namens „Opération Barkhane“. Im Rahmen der EU-Ausbildungsmission erhalten Soldaten der malischen Armee unter anderem eine Schießausbildung. „Die Männer ahmen die Schussgeräusche nach. Denn sie schießen nicht mit Manövermunition. Hier geht es erst einmal um die Basics. Zum Beispiel, wie man das Gewehr richtig hält, damit man nicht aus Versehen einen Kameraden erschießt“, heißt es dazu in der Tagesschau.

Bisher gelang es weder im Rahmen von MINUSMA noch im Rahmen der EU-Mission, die Lage vor Ort zu stabilisieren. Ganz im Gegenteil. Zur Frage, was das konkrete Ziel der Bundeswehr vor Ort ist, besteht allerdings Klarheit darüber, dass sich parallel zu den militärischen Mandaten die Sicherheitslage weiter verschlechtert.

Laut Kramp-Karrenbauer gehe es nun darum, die EU- und UN-Mission nicht getrennt, sondern als sich gegenseitig ergänzend zu betrachten. Dabei verteidigte sie den Einsatz etwa gegen Vorwürfe der Wirkungslosigkeit: „Wenn sich die internationale Gemeinschaft aus der Sahel-Zone zurückzieht, wer stoppt dann die Ausbreitung des Terrors, wer stoppt illegale Migrantenströme? Wir haben ein ureigenes Interesse, hier zu sein“, lautet die Einschätzung der CDU-Bundesvorsitzenden.

Offensichtlich kommt die Ministerin bei ihren Betrachtungen gänzlich ohne eine Analyse der Ursachen für Chaos und Terrorismus aus, denn militärisch können diese – effektiv – nicht angegangen werden. Daher lautet die Einschätzung zahlreicher Beobachter auch, dass die „ureigenen Interessen“ auch eher in der militärischen Okkupation zur Sicherung der Rohstoffe liegen als in „Frieden“ und „Stabilität“. Ob sich Kramp-Karrenbauer dessen selbst bewusst ist, geht aus ihren eindimensionalen Ausführungen nicht hervor.

Mali liegt im sogenannten „Goldgürtel“ Westafrikas. Das Land selbst ist der drittgrößte Goldproduzent Afrikas. Selbstverständlich werden die Reserven des Edelmetalls von ausländischen Konzernen vor allem aus den USA, Kanada und Südafrika ausgebeutet. Zu den weiteren Ressourcen Malis zählen Bauxit, Phosphate, Salze, Eisenerze, Marmor, Blei, Zink und Uran. In den Böden Malis und seines Nachbarlands Niger schlummern die größten Uranvorkommen der Welt.

Derweil stellte Kramp-Karrenbauer die Funktionalität einzelner Projekte vor Ort in Frage. „Die Armeen hier müssen stärker zusammenarbeiten“, bemerkt AKK. Den Einsatz der Bundeswehr im Niger und in Mali hält sie für „entscheidend“ für die Sicherheitslage in Europa. „Beide Länder sind Drehscheiben für Terrorismus, illegale Migration und organisierte Kriminalität. Damit stellen sie eine Zone dar, in der Sicherheitsrisiken für Deutschland und Europa entstehen können“, erläutert die CDU-Chefin.

Für die Verteidigungsministerin steht daher fest, dass die Bundeswehr dringend vor Ort benötigt wird. „Ich werde mich auf jeden Fall dafür einsetzen, dass sie [die Bundeswehr, Anm. d. Red.] bleibt“, offenbarte AKK nun. Der Bundestag hatte das entsprechende Mandat zuletzt am 9. Mai 2019 bis zum 31. Mai 2020 verlängert. Wie lange die „Truppe“ ihrer Ansicht nach vor Ort aktiv sein sollte, verriet Kramp-Karrenbauer nicht.

Neben Staaten wie Frankreich, Kanada, Deutschland und den USA sind auch etwa die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) vor Ort im Namen der „Terrorismusbekämpfung“ militärisch aktiv. Im Juni 2019 unterzeichneten die VAE ein Abkommen zum Aufbau einer Militärbasis auf nigrischem Boden.

%d Bloggern gefällt das: