Archive for Oktober 1st, 2019

1. Oktober 2019

VR China begeht 70. Jahrestag. Parade und Festumzüge in Beijing, Veranstaltungen in Hongkong und Macao (junge Welt)

Am 1. Oktober vor 70 Jahren wurde die Volksrepublik China gegründet – anlässlich des Nationalfeiertages sind am Dienstag in der chinesischen Hauptstadt Beijing wie auch an vielen anderen Orten des Landes Feierlichkeiten und Veranstaltungen geplant. Der chinesische Präsident Xi Jinping, gleichzeitig Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), nahm am Montag an einer Feier zur Ehrung von Nationalhelden auf dem Tiananmen-Platz in Beijing teil und besuchte das Mausoleum des Staatsgründers und Revolutionsführers Mao Zedong. Am Vorabend des Nationalfeiertags wird am 30. September in China der Tag der Märtyrer begangen.

Am Dienstag soll die größte Militärparade der chinesischen Geschichte stattfinden, bei der etliche neue Waffen, sämtlich Entwicklungen aus China, gezeigt werden sollen. Im Anschluss werden rund 100.000 chinesische Bürger an einem Umzug zum Nationalfeiertag teilnehmen. Laut China Radio International werde dieser aus 70 Festwagen in 36 Formationen bestehen und die Chang’an-Straße in der Innenstadt Beijings von Osten nach Westen entlangmarschieren. Die Teilnehmer seien Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, erinnert werden solle an den historischen Prozess der Gründung der Volksrepublik, die Umsetzung der Reformen und der Öffnung sowie die Weiterentwicklung des Sozialismus chinesischer Prägung. Beendet wird der Feiertag mit einem Feuerwerk und einer Abendgala in der Großen Halle des Volkes.

Neben der zentralen Veranstaltung in Beijing wird am Dienstag in vielen anderen Orten Chinas gefeiert, darunter auch in den Sonderverwaltungszonen Macao und Hongkong. In beiden Städten soll eine Flaggenzeremonie abgehalten werden, in Macao findet außerdem ein Feuerwerk statt, um den 70. Jahrestag zu begehen, teilte das Informationsbüro Macaos am Samstag mit. Auch in Hongkong sollen trotz anhaltender Unruhen separatistischer Demonstranten Feiern stattfinden, meldete die Stadtregierung Hongkongs bereits vergangene Woche. Eine geplante Demonstration radikaler Kräfte für Dienstag ist hingegen verboten worden. In den vergangenen Tagen kam es wiederholt zu gewalttätigen Ausschreitungen und Angriffen auf die städtische Polizei.

Mit Blick auf die andauernden Unruhen in Hongkong hat Xi Jinping am Montag versichert, dass die Volksrepublik an dem Prinzip »Ein Land – zwei Systeme« festhalten werde, welches der Stadt innenpolitische Freizügigkeit zusichert. Xi sagte am Montag in Beijing, für Hongkong werde auch weiterhin ein »hohes Maß an Autonomie« gelten. Zugleich hob er die Bedeutung einer »geeinten Mutternation« hervor. China werde die seit der Rückgabe Hongkongs durch die frühere britische Kolonialmacht geltenden Regeln auch weiterhin »vollständig und zuverlässig umsetzen«, sagte Xi. Durch gemeinsame Anstrengung werde Hongkong an der Seite des Festlandes »wachsen und Fortschritte machen«. »Einigkeit ist Eisen und Stahl. Einigkeit ist die Quelle von Stärke«, fügte Xi hinzu. (Xinhua/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/363929.vr-china-begeht-70-jahrestag.html

1. Oktober 2019

Umkämpftes Hongkong. Beijing gibt Opposition Schuld an grassierender Armut. Westen will stärkere Anbindung an Festlandchina verhindern (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/363963.umk%C3%A4mpftes-hongkong.html

1. Oktober 2019

Glückwünsche zum 70. Jahrestag der Volksrepublik China vor der Botschaft des Landes in Berlin

IMG_20191001_142242_resized_20191001_034827947e2

Foto von Elke Zwinge-Makamizile (@ElkeZwinge)

1. Oktober 2019

 John Shipton, Vater von Julian Assange spricht in Berlin – #Candles4Assange am Mittwoch, den 2. Oktober 19 bis 21 Uhr – Pariser Platz, Brandenburger Tor vor der US-Botschaft

assangefather

Am 11. April 2019 wurde Julian Assange, der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, in London von Polizisten aus der ecuadorianischen Botschaft verschleppt und am 1. Mai wegen „Verstoß gegen Kautionsauflagen“ zu 50 Wochen Haft verurteilt. Diese unverhältnismäßige Strafe für ein unbedeutendes Vergehen muss von ihm zudem in dem Hochsicherheitsgefängnis „HM Prison Belmarsh“ verbüßt werden. Vergleichbar, als wenn man wegen Schwarzfahrens im Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart Stammheim landet.

Hier musste Julian Assange am Mittwoch, den 3. Juli 2019, auch seinen 48 Geburtstag verbringen. An diesem Tag machten in vielen Ländern der Welt Menschen unter dem Hashtag #Candles4Assange mit Kerzen auf den mutigen australischen Journalisten und Verleger und sein Schicksal aufmerksam, der, spätestens seit der Veröffentlichung des „Collateral Murder“ Videos in 2010, den Zorn der USA auf sich gezogen hat.

In Berlin gibt es seit seinem 48. Geburtstag jeden Mitwoch eine Mahnwache auf dem Pariser Platz, mit ständig steigenden Teilnehmerzahlen, die sich für die umgehende Freilassung von Julian Assange und gegen seine Deportation in die USA einsetzten. In den USA ist kein faires öffentliches Verfahren zu erwarten. Wie durch Veröffentlichungen bekannt wurde, drohen ihm für seine Arbeit als Journalist und Verleger bis zu 185 Jahren Haft, bzw. nach dem Espionage Act von 1917 sogar die Todesstrafe, wenn es nach der geheim tagenden Grand Jury geht.

Zur #Candles4Assange Mahnwache, immer Mittwochs von 19 bis 21 Uhr, kommt diese Woche am 2.10.2019 der Vater von Julian Assange, John Shipton, nach Berlin. 

 

1. Oktober 2019

Neues aus Venezuela

CODEPINK: Appell an die britische Regierung, Gold im Wert von 1,2 Milliarden Pfund endlich an die venezolanische Regierung zurückzugeben und sich der weiteren Verschärfung der Sanktionen gegen Venezuela zu widersetzen – 01.10.2019
https://cooptv.wordpress.com/2019/10/01/codepink-venezuela-initiative-gold-sanktionen/

Russische Berater für militärtechnische Unterstützung sind laut dem russischen Vize-Außenminister Sergej Rjabkow im Rahmen einer geplanten Rotation in Venezuela angekommen. – (1.10.2019)
https://sptnkne.ws/9UFY

Venezuela entkommt der Putsch-Gefahr, neue Einmischungsversuche aber nicht ausgeschlossen – Moskau (30.9.2019)
https://sptnkne.ws/9UkC

1. Oktober 2019

CODEPINK: Appell an die britische Regierung, Gold im Wert von 1,2 Milliarden Pfund endlich an die venezolanische Regierung zurückzugeben und sich der weiteren Verschärfung der Sanktionen gegen Venezuela zu widersetzen

ScreenHunter 2891

Die Trump-Regierung versucht, europäische Länder unter Druck zu setzen, Sanktionen gegen Venezuela zu verhängen. Obgleich unklar ist, welche Auswirkungen solche Sanktionen haben könnten – da die US-Sanktionen bereits europäische Unternehmen betreffen, die mit Venezuela Geschäfte machen -, halten wir es für wichtig, sich vor neuen Maßnahmen zu äußern, wenn Friedensaktivisten erkennen, dass Sanktionen eine tödliche Waffe des Wirtschaftskrieges sind.

Senden Sie eine E-Mail an das britische Ministerium für internationale Entwicklung und teilen Sie ihnen mit, dass Sanktionen tödlich sind und dass der einzige Weg  der Dialog zwischen allen Venezolanern ist.

Sanktionen gegen Venezuela haben bereits über 40.000 Menschen das Leben gekostet. London hat Gold im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar eingefroren und weigertsich es zurückzugeben,

Senden Sie jetzt eine Nachricht an die britische Regierung, dass die Sanktionen tödlich sind, dass Großbritannien Venezuelas Gold zurückgeben sollte und der einzige Weg hin zu einer Lösung der Dialog zwischen allen Venezolanern ist.

Vielen Dank für Ihre Arbeit und Ihre Solidarität.
Ann, Ariel, Caroline, Carley, Clara, Jodie, Leonardo, Maya, Mark, Medea, Megan, Michelle, Nancy, Paki, Rose, Teri, Tighe und Zena

PS: CODEPINK wird im Dezember nach Kuba reisen, um das kubanische Volk wissen zu lassen, dass wir wollen, dass unsere Regierungen die vollen diplomatischen Beziehungen wiederherstellen und das Embargo aufheben. Begleiten Sie uns! Und vergessen Sie nicht, unsere neuesten Blogs zu Lateinamerika zu lesen.

HIER GEHT ES ZUR WEBSEITE DER INITIATIVE

1. Oktober 2019

Der Westen spaltet die Welt. Abschluss der UN-Debatte: Generalsekretär warnt vor Bruch zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten (junge Welt)

UN-Generalsekretär António Guterres hatte während der UN-Generaldebatte geäußert, er habe »Angst vor der Möglichkeit eines großen Bruchs: Dass die Welt in zwei Teile bricht, dass die zwei größten Wirtschaftsmächte der Welt zwei separate und miteinander im Wettbewerb stehende Welten erschaffen«.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/363808.new-york-der-westen-spaltet-die-welt.html

%d Bloggern gefällt das: