Archive for September 26th, 2019

26. September 2019

Landesweite AG WOHNEN Berlin #AUFSTEHEN

#AUFSTEHEN – Wohnen – Berlin

26. September 2019

Die nationalistische Junge Freiheit lobt die antideutsche Bahamas: Weshalb beide zusammengehören (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/363620.ideologiekritik-verdienter-beifall.html

26. September 2019

Vereint gegen links. EU-Parlament setzt Faschismus und Kommunismus gleich. Scharfe Kritik von ehemaligen Widerstandskämpfern (junge Welt)

Unter der Überschrift »Bedeutung des europäischen Geschichtsbewusstseins für die Zukunft Europas« behaupten die Parlamentarier unter anderem, dass »die kommunistische Sowjetunion und das nationalsozialistische Deutsche Reich (…) die Weichen für den Zweiten Weltkrieg stellten« und fordern »eine gemeinsame Erinnerungskultur, die die Verbrechen faschistischer, stalinistischer und anderer totalitärer und autoritärer Regime früherer Zeiten ablehnt«.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/363605.antikommunismus-vereint-gegen-links.html

26. September 2019

Venezuelas Präsident Maduro in Moskau: „Der Rote Platz, drei Grad über Null, 22.20 Uhr. Ich grüße alle Bürger Venezuelas (…)“, eine andere Weltordnung ist möglich: „Die Welt ohne Imperien, eine Welt der Brüderlichkeit.“

In diesem Video sind Maduro und seine Ehefrau Cilia Flores zu sehen, außerdem der Minister für Kommunikation und Information, Jorge Rodríguez, der Vizepräsident für Wirtschafts- und Finanzfragen, Tareck El Aissami, und Erdölminister Manuel Quevedo.

Hier das Treffen mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin

26. September 2019

NATO weist russisches Angebot zurück (junge Welt)

Moskau. Die NATO lehnt einen neuen russischen Vorstoß für ein Moratorium zur Raketenstationierung ab. »Das ist kein glaubwürdiges Angebot«, sagte die Sprecherin der Militärallianz, Oana Lungescu, am Mittwoch in Brüssel. Russland habe bereits Mittelstreckenwaffen vom Typ SSC-8 stationiert. Diese müssten vor Verhandlungen nachprüfbar zerstört werden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte den NATO-Staaten zuvor schriftlich einen gegenseitigen Verzicht auf die Stationierung landgestützter atomarer Mittelstreckenraketen vorgeschlagen. Wie die Moskauer Zeitung Kommersant berichtete, ging das Angebot auch an China. Hintergrund des Vorschlags ist das Ende des INF-Vertrags zum Verzicht auf solche Massenvernichtungswaffen, den die USA Anfang Februar mit Rückendeckung der anderen NATO-Staaten zum 2. August gekündigt hatten. (dpa/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/363899.nato-weist-russisches-angebot-zur%C3%BCck.html?fbclid=IwAR3PQISOA_wT9WAk_IDx2HF6QkItEZyzhbYNrX558dkNo0umaq9YrDb2MMA

26. September 2019

Revisionismus pur: Europaparlament erklärt Hitler-Stalin-Pakt zur Ursache für den Zweiten Weltkrieg (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/europa/92545-europaparlament-erklaert-hitler-stalin-pakt-zur-ursache-fuer-zweiten-weltkrieg/

Das Europäische Parlament hat für eine Resolution gestimmt, die den sogenannten Hitler-Stalin-Pakt verurteilt und zur Ursache für den Zweiten Weltkrieg erklärt. Die Parlamentarier werfen Russland Geschichtsfälschung vor. Dabei ignoriert man in der EU die eigene Schuld.

Am 19. September hat das Europäische Parlament eine Resolution verabschiedet, in der der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt vom August 1939 zu einer direkten Ursache für den Zweiten Weltkrieg erklärt wurde. Das Dokument wurde auf Initiative Litauens und mit Unterstützung der polnischen Abgeordneten der Europäischen Konservativen und Reformer erarbeitet. Im verabschiedeten Text steht unter anderem Folgendes:

„Das Europäische Parlament betont, dass der Zweite Weltkrieg, der verheerendste Krieg in der Geschichte Europas, als unmittelbare Folge des auch als ‚Hitler-Stalin-Pakt‘ bezeichneten berüchtigten Nichtangriffsvertrags zwischen dem nationalsozialistischen Deutschen Reich und der Sowjetunion vom 23. August 1939 und seiner geheimen Zusatzprotokolle ausbrach, in deren Rahmen die beiden gleichermaßen das Ziel der Welteroberung verfolgenden totalitären Regime Europa in zwei Einflussbereiche aufteilten.“

Dabei zeigten sich die Abgeordneten darüber besorgt, dass „nach wie vor Symbole totalitärer Regime in der Öffentlichkeit und zu kommerziellen Zwecken verwendet werden“ und dass „es im öffentlichen Raum einiger Mitgliedstaaten noch immer Denkmäler und Gedenkstätten gibt, die totalitäre Regime verherrlichen, was der Verfälschung historischer Tatsachen über die Ursachen, den Verlauf und die Folgen des Zweiten Weltkriegs Tür und Tor öffnet“.

In seiner Resolution warf das Europäische Parlament Russland vor, „historische Tatsachen zu verfälschen und die vom totalitären Regime der Sowjetunion begangenen Verbrechen schönzufärben“. Man betrachte dies als „eine gefährliche Komponente des Informationskriegs gegen das demokratische Europa, der auf die Spaltung des Kontinents abzielt“. Die Europäische Kommission solle dem deswegen entschlossen entgegenwirken.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, bezeichnete die Resolution mit dem Titel „Bedeutung der Erinnerung an die europäische Vergangenheit für die Zukunft Europas“ als Ansammlung revisionistischer Behauptungen und erklärte, dass die Vorwürfe der EU-Parlamentarier nichts mit der Geschichte zu tun hätten.

„Indem das Europäische Parlament die für sich selbst unangenehmen Seiten der Geschichte verschweigt und eine retuschierte Version der Ereignisse nach eigenem Belieben auslegt, verliert es endgültig jeden Sinn für die Realität. Diese besteht aber darin, dass in einigen Ländern Europas Naziverbrecher rehabilitiert werden, massenhafte Umzüge von Waffen-SS-Veteranen und deren Anhängern stattfinden und sich Neonazi-Organisationen wohlfühlen. Das ist nun die wahre Gefahr für die grundsätzlichen Prinzipien der Demokratie und der Menschenrechte“, so Sacharowa.

Die russische Diplomatin betonte auch, dass Russland die Geschichtsverfälschung entschieden ablehne. Die Geschichte müsse von verantwortungsvollen Fachleuten geschrieben werden – und nicht von Politikern, die sie zu eigennützigen Zwecken missbrauchen.

Einen Tag vor der Abstimmung war aus dem Resolutionsentwurf eine kritische Erwähnung des Münchner Abkommens vom September 1938 entfernt worden, aufgrund dessen die Tschechoslowakei das Sudetenland an das Dritte Reich hatte abtreten müssen.

Das war übrigens nicht die erste Resolution des Europäischen Parlaments, die den sogenannten Hitler-Stalin-Pakt verurteilte. Ein ähnliches Dokument war bereits vor zehn Jahren verabschiedet worden. Darin wurde allerdings Russland noch nicht direkt beschuldigt, die Geschichte zu fälschen.

Mehr zum Thema –
Mitverschuldetes Schicksal? Polens Rolle im Zweiten Weltkrieg

Aus der Not heraus: Neue Dokumente zeigen wahre Hintergründe des Molotow-Ribbentrop-Pakts

26. September 2019

Die Lüge, die man braucht: Das Märchen von der überschuldeten DDR (RT Deutsch)

Die DDR war 1989 pleite – so hört man es bis heute von Politikern und Medien. Eine über verschiedene Zeitungen ausgetragene Debatte zwischen Zeitzeugen belegt aufs Neue, dass es sich bei dieser Behauptung um eine Lüge handelt – eine Lüge, die bis heute gebraucht wird.

von Andreas Richter, 21.09.2019

weiterlesen hier:
https://deutsch.rt.com/meinung/92548-luge-man-braucht-marchen-von-ddr/

26. September 2019

#aufstehen – Das Land verändern! Aber wie? Sahra Wagenknecht und Kevin Kühnert diskutieren mit Vertretern sozialer Organisationen und Bewegungen.

26. September 2019

Mordfall Lübcke: Weitere Spur nach rechts (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/363895.waffenh%C3%A4ndler-mordfall-l%C3%BCbcke-weitere-spur-nach-rechts.html

26. September 2019

1990 und noch einige Monate danach gab es in Deutschland eine vernünftige Große Koalition. Viele mit uns glaubten, jetzt gäbe es eine Zusammenarbeit in Europa, von Lissabon bis Wladiwostok. Aber wir sind um diese „Friedensdividende“ betrogen worden. (Nachdenkseiten)

Das ist die Welt, in der wir leben. Dabei dachten wir 1990, das Kriegsspiel habe ein Ende.

26. September 2019

Der CNBC Journalist Ron Insana: Einsturz von World Trade Center Gebäude Nr.7 am 11. September 2001 war eine „kontrollierte Implosion“

Am 18. Jahrestag des 11. Septembers ging der Senior Analyst von CNBC und frühere Moderator Ron Insana auf Bernie und Sid In the Morning in New Yorks 77 WABC Radio, um über seine eindringlichen Erlebnisse an diesem schrecklichen Tag, dem 11. September 2001 zu berichten.

Ungefähr in der 8. Minute des Interviews gab Insana eine Erklärung zum 47-stöckigen World Trade Center Building 7 ab, das am späten Nachmittag des 11. September zusammengebrochen ist.

Hier der prominente Nachrichtensprecher im Wotlaut:

„Nun, denken Sie daran, dass das World Trade Gebäude 7 noch nicht heruntergekommen war. Als ich an diesem Mittwochmorgen, dem 12. September, zur New Yorker Börse ging, stand ich mit einigen Militär- und Polizeibeamten zusammen und wir schauten in diese Richtung. Wenn es auf die Art und Weise heruntergekommen wäre, in der es sich neigte, hätte es alles ausgelöscht, von der Trinity Church über die Börse bis hin zur Mündung des Hudson. Es bestand also immer noch die Befürchtung, dass es einen Großteil von Lower Manhattan auslöschen würden, wenn das Gebäude seitwärts gefallen wäre. Sie haben es also geschafft, das Gebäude später in einer kontrollierten Implosion zu beseitigen. Und die Börse war am folgenden Montag in Betrieb.“

weiter im Artikel hier:
https://www.ae911truth.org/news/570-cnbc-s-ron-insana-building-7-a-controlled-implosion

PS:
3160 Architekten & Ingenieure fordern 9/11 Untersuchung 

 

%d Bloggern gefällt das: