Archive for September 17th, 2019

17. September 2019

RT News interview on U.S./UK role in Hong Kong (Good short summary – 3rd news story on Sept 9, 2019 – In Question RT program)

https://www.rt.com/shows/in-question/468441-iran-to-seek-nukes-as/

17. September 2019

Hong Kong Protests: Follow the Money by Sara Flounder

17. September 2019

USA scheinen sich mit den Taliban über den Abzug aller US-Truppen aus Afghanistan verständigt zu haben (luftpost-kl.de)

Die USA scheinen sich mit den Taliban über den Abzug aller US-Truppen aus Afghanistan verständigt zu haben.

(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP10519_180919.pdf )

17. September 2019

MUSIC AND FILM THIS TIME Berlin Bulletin No. 165  September 17 2019 – Victor Grossman

To older readers and newcomers (to whom: Welcome!), this Berlin Bulletin will differ somewhat from my usual more strictly political subject matter.
After the elections in Saxony and Brandenburg, and before the election in Thuringia on October 26th, the various German parties are sorting out the results. In Saxony, where the Christian Democrats (CDU) lost strength but stayed in the lead, they are trying to patch up a difficult coalition with the Social Democrats (SPD) and the Greens, their only option without their tabooed LINKE (Left) and Alternative for Germany (AfD) – the far, far right. In Brandenburg, the SPD also lost feathers and must now decide whether to stay with the LINKE plus the Greens – both would now be necessary to barely reach that needed majority, or to replace the LINKE with the CDU and, necessary here too, the Greens.
The only winners were the Greens, though not as well as expected. And, very alarmingly, the biggest gainer, the AfD. The biggest loser was the LINKE, which has been sliding downhill in the East German states for at least five years. Most members and friends now insist on a sharply critical, down-to-eartth appraisal and reevaluation with many changes, maybe at a special conference in November, then at the next party congress which might be moved ahead from June to February, and very probably with a new leadership team. I’ll go into this urgent matter more thoroughly in a later Berlin Bulletin.
Since the SPD is now tied up with its own choice of new co-chairs, as now usual with the LINKE and the Greens with one male, one female. Nearly ten duos are still in the race to the top (somewhat like in the USA). Since the Greens are also facing a choice of two new leaders, with a former right-leaning head, Cem Özdemir, now trying for a comeback, and with the CDU shaken by jockeying motions aimed at replacing Angela Merkel in 2021, I will use this uncertain, up-in-the-air situation as an unusual opportunity to move to music in the air. In the fresh air, in fact.
On August 24th the famed Berliner Philharmiker, led by their new conductor Kirill Petrenko, 47, offered an amazing performance of Beethoven’s Ninth Symphony at Brandenburger Gate, with an audience of at least 30,000 music-lovers standing – free of charge – in the wide adjoining boulevard in Tiergarten, Berlin’s main central park. Petrenko, elected by the orchestra (its usual custom), replaced Sir Simon Rattle, who is retiring. The preparations for this concert, with all the many screens and amps, lasted for two whole years. From all I’ve heard, the giant outdoor audience and the far bigger TV audience (including me) were deeply moved and very, very grateful for the music, the surroundings and the admirable new conductor. And the words sung in the final movement by the big chorus were as eloquent as ever in their call for joy in solidarity of all people, world wide, defying all differences of class or nationality.
Five days later another event, though indoors and therefore far, far smaller in size, was also extremely moving for the nearly 500 people who filled the Babylon cinema theater on Rosa Luxemburg Platz in the center of East Berlin. It was a film, coincidentally called The New Babylon, and was first premiered in Leningrad in 1929, created by two young directors, Grigori Kozintsev, 24, and Leonid Trauberg, 27, to tell the story of the Paris Commune of 1871. They were lucky in finding a young musician, only 22, who still made a living playing piano for the silent films of the day and was just embarking on his musical career: Dmitri Shostakovich. The film’s style was based on their avantgarde Factory of Eccentric Actors (FEKS), which broke with all traditions of the day and created a dada-istic mixture of dance, theater, film, circus, music hall and opera. With its many exciting dance scenes and back-and-forth editing, this film satirized the crooked, corrupt bourgeois atmosphere of a Parisian department store called The New Babylon and then showed it getting hit after the severe military defeat by the Prussians and the betrayal by the new French government, and finally the 72-day long revolution which was drowned in the blood of over 30,000 victims. A tragic love story weaves its way through the history – and the music follows every twist and turn with wit, sarcasm, emotion and quotes from can-can music, the revolutionary Carmagnole and the Marseillaise, all timed amazingly closely to the action.
Its fascinating modernity – both the silent film and the music – were a little bit too much for the critics and authorities of the day, in Moscow but also in Berlin and Switzerland, and the film was largely lost and forgotten. Its fragments had to be painstakingly pieced together again and fitted exactly to the newly-rediscovered Shostakovich score. This was played wonderfully by the little Babylon Orchestra Berlin (directed by Marcelo Falcao), which now accompanies a number of silent film masterpieces in the handsome theater. Despite the tragic ending, the audience was not only deeply moved but then jubilant. (Complete disclosure: the theater manager is my son!)
This film and the music by both Beethoven and Shostakovich were revolutionary in spirit – and both found enthusiastic audiences. The months ahead will show how many what degree traces of such a spirit will somehow find their way into the Berlin and German political scenes. A few samples have been registered: many demonstrations on environmental rescue operations, including those of the kids on Friday afternoons, also the far smaller but certainly as important rallies to mark the beginning of World War Two just eighty years ago, in September 1939, with demands for an end to nuclear weapon increases, war games and war-mongering, and, even smaller but equally determined, solidarity meetings near the US Embassy to demand freedom for the Indian leader Leonard Peltier, 75,  – imprisoned since 1977, also for the African-American journalist and writer Mumia Abu-Jamal, imprisoned since 1986 on a similar frame-up charge, and Sundiata Acoli, 82, a less-known Black Panther prisoner, who has also been jailed since 1974, with many years in solitary confinement. Enthusiasm is vitally necessary in all these causes, with or without musical accompaniment.
Germany will be facing many a weighty decision – with a great effect in all Europe – and the world. Let us hope for an occasional success. I’ll try my best to keep you informed.
17. September 2019

Unblock Cuba! Do, 19. September 2019, 19:00 Uhr junge Welt-Ladengalerie

Liebe Freunde Kuba,

Kuba braucht unsere Solidarität! Kuba-Solidaritätsgruppen aus BRD, Österreich und Schweiz schlagen eine öffentlichkeitswirksame, von möglichst vielen Organisationen getragene und in vielen Städten zu realisierende Aktion vor. Diese soll am 19. September in der jW-Ladengalerie ab 19 Uhr vorgestellt und beschlossen werden.

 Aufruf an alle linken Organisationen zur Teilnahme und Mitgestaltung:

Unblock Cuba!

Donnerstag, 19. September 2019,

19:00 Uhr

junge Welt-Ladengalerie,

Torstr. 6

André Scheer (jW) spricht über die praktischen Folgen der Blockade im Leben der kubanischen Bevölkerung. Marion Leonhardt (Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba) macht deutlich, welche Konsequenzen die neue Eskalationsstufe auch für Firmen in Europa hat. Heike Hänsel (MdB Die Linke) berichtet über das Verhalten der Bundesregierung und die Diskussionen im Bundestag.

17. September 2019

„In einer anderen Liga“ Sollte Netanyahu als Sieger aus den heutigen Wahlen in Israel hervorgehen, rückt der nächste Krieg in greifbare Nähe. – von Karin Leukefeld (Rubikon)

Am 17. September wird in Israel gewählt. Zwischen dem amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin „Bibi“ Netanyahu und seinem Herausforderer, dem ehemaligen Chef der israelischen Streitkräfte Benny Gantz findet israelischen Umfragen zufolge ein Kopf-an-Kopf-Rennen statt. In den Medien bestimmt Netanyahu das Geschehen. Er nutzt seine Position als Ministerpräsident, um Fototermine mit anderen wichtigen politischen Führern zu erhaschen, die kurz vor den Wahlen seine internationale Bedeutung unterstreichen sollen.

weiterlesen hier:
https://www.rubikon.news/artikel/in-einer-anderen-liga

17. September 2019

Aus der Not heraus: Neue Dokumente zeigen wahre Hintergründe des Molotow-Ribbentrop-Pakts (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/gesellschaft/92390-aus-not-heraus-neue-dokumente-hintergruende-molotow-ribbentrop-pakt/
17.09.2019
Kürzlich veröffentlichte Papiere haben ein neues Licht auf den Nichtangriffspakt zwischen der UdSSR und den Nazis geworfen. Die Feindschaft des Westens und ein mögliches Bündnis zwischen Polen und Deutschland trieb Moskau dazu, einen Pakt mit Berlin zu schließen.

Das russische Verteidigungsministerium hat anlässlich des 80. Jahrestags des Abkommens zwischen der Sowjetunion und Deutschland, das auch als Molotow-Ribbentrop-Pakt bekannt ist, eine Reihe historischer Dokumente veröffentlicht. Das Abkommen ist seit geraumer Zeit Ziel ständiger Kritik westlicher Diplomaten und Propagandisten.

Polen und einige andere osteuropäische Nationen nutzten es sogar als Vorwand dafür, den russischen Präsidenten Wladimir Putin im September nicht zum 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs einzuladen. Während die westlichen Staaten das Abkommen kritisierten, zeigen neu entdeckte Dokumente, dass die Sowjetunion kaum eine andere Wahl hatte, als es zu unterzeichnen.

Eines der bemerkenswertesten Dokumente ist ein streng geheimer handschriftlicher Bericht des Chefs des sowjetischen Generalstabs, Armeekommandeur Boris Schaposchnikow, in dem er die möglichen militärischen Bedrohungen beurteilte, denen die UdSSR in naher Zukunft ausgesetzt sein könnte.

Eine mögliche Allianz zwischen Nazideutschland und Polen spielte bei seiner Einschätzung eine zentrale Rolle. Schaposchnikow zählte Polen ebenso wie Deutschland, Italien und Japan zu den Staaten, die „die politischen Beziehungen zur UdSSR zu einem militärischen Konflikt vorantreiben wollen“.

„Polen wird bereits in die Umlaufbahn des faschistischen Blocks gelockt, während es versucht, die angebliche Unabhängigkeit seiner Außenpolitik zu demonstrieren“, schreibt er in einem Bericht, der nur für hochrangige sowjetische Vertreter bestimmt war.

Der Generalstabschef warnte auch davor, dass Deutschland und Polen gemeinsam weitaus mehr Truppen und militärische Ausrüstung einsetzen könnten, als die Sowjetunion an ihre Westgrenzen entsenden könnte. Zudem wären möglicherweise auch die baltischen Staaten und Finnland gegen die UdSSR in den Krieg gezogen.

Tatsächlich hatte Schaposchnikow guten Grund zu glauben, was er sagte. Polen unterzeichnete bereits 1934, etwa fünf Jahre vor der UdSSR, einen Nichtangriffspakt mit den Nazis. Darüber hinaus erkannte Warschau nicht nur die Legitimität der Teilung der Tschechoslowakei durch die deutschen Faschisten unter Billigung der Westmächte im Jahr 1938 an, sondern besetzte dabei sogar selbst Teile des Landes.

Auch die Maßnahmen des Vereinigten Königreichs und Frankreichs schienen Moskau nicht zu beruhigen. Schaposchnikow beschrieb deren Politik als „zögerlich und zweifelhaft“ und ging davon aus, dass sie irgendwann ein Abkommen mit Hitler abschließen könnten, wodurch die UdSSR möglicherweise allein im Kriegszustand mit halb Europa befunden hätte.

Die Schlussfolgerungen der Spitzenpolitiker stimmen mit dem überein, was die sowjetischen Diplomaten in London und Paris sahen. Einer von ihnen, Iwan Maiski, ein ehemaliger sowjetischer Botschafter in Großbritannien, schrieb in seinen Memoiren, dass die britische Regierung in den späten 1930er-Jahren darauf aus war, die Nazis gegen die UdSSR in Stellung zu bringen, während sie mit Hitler und seinem Verbündeten, dem italienischen faschistischen Diktator Benito Mussolini, flirtete.

In seinen Erinnerungen, die 1966 erstmals in der UdSSR veröffentlicht und nun wieder vom Verteidigungsministerium verbreitet wurde, erinnert sich Maiski daran, wie Neville Chamberlain, britischer Premierminister von 1937 bis 1940, ihm ins Gesicht sagte, dass London die UdSSR als „Feind“ betrachtet.

Die Sowjetunion war einer der konsequentesten Gegner von Hitlers aggressiver Politik in Europa und forderte eine breite internationale Koalition gegen die Nazis. Sie versuchte sogar, ein Sicherheitsbündnis in Europa zu bilden, indem sie 1935 mit Frankreich und der Tschechoslowakei gegenseitige Beistandsabkommen abschloss.

Doch diese Hoffnungen wurden schließlich durch das Münchner Abkommen von 1938 zunichte gemacht, bei dem einer ihrer „Verbündeten“, Frankreich, die Zustimmung zur Teilung des Mitverbündeten, der Tschechoslowakei, gab. Allerdings hat der Westen seine eigene umstrittene Politik in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg nun scheinbar vergessen und behauptet laut, dass es der Molotow-Ribbentrop-Pakt war, der den Zweiten Weltkrieg ermöglichte.

17. September 2019

Neue Vorwürfe: Russland fürchtet um Sicherheit seiner Diplomaten in USA

Fast drei Jahre sind vergangen, seit die USA drei Dutzend russische Diplomaten ausgewiesen haben. Nun rollt eine US-Zeitung das Thema wieder auf, um neue Vorwürfe gegen die Russen zu erheben. Die russische Botschaft befürchtet, dass dies zu Gewalttaten gegen seine Diplomaten führen kann, und appelliert an die Regierung der Vereinigten Staaten.

weiterlesen hier:
https://sptnkne.ws/9Mt3

 

17. September 2019

Fauxpas der UN: Picasso malte „Guernica“ angeblich aus Protest gegen „Gräueltaten der Republik“ (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/international/92356-uno-picasso-malte-anti-kriegs-gemaelde-aus-protest-gegen-verbrechen-der-republik/ 16.09.2019

Spanien fordert von der UN die umgehende Richtigstellung der Falschinformationen auf deren Webseite zur Beschreibung des weltberühmten Antikriegs-Gemäldes „Guernica“ von Pablo Picasso. Die Darstellung der UN spricht der realen historischen Begebenheit um das Gemälde Hohn.

Für die Vereinten Nationen hat Pablo Picasso sein berühmtes Antikriegsgemälde aus Protest gegen die „Gräueltaten der Republik“ gemalt.

Auf der Webseite der UNO, die Picassos Werk „Guernica“ beschreibt, hieß es: „Im Januar 1939 wurde Guernica als künstlerischer Protest gegen die Gräueltaten der Republik während des Spanischen Bürgerkrieges vorübergehend in der Galerie ausgestellt.“

Eine Unterschriftenaktion im Internet fordert von den Vereinten Nationen die umgehende Richtigstellung dieses Eintrages
Por una rectificación urgente de la web de la ONU
en su reseña sobre el Guernica

Die zu korrigierende Webseite der Vereinten Nationen selbst war zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrages nicht zu erreichen, stattdessen hieß es dort:
Obsequios de las Naciones Unidas
Site under maintenance
UN Gifts is currently under maintenance. We should be back shortly. Thank you for your patience.

Die Webseite der Unterschriftenaktion bezeichnet diese Falschinformation auf der offiziellen Internetpräsenz einer internationalen Organisation wie den Vereinten Nationen als „absoluten Unsinn“ von „besonderer Schwere“ und unterstreicht, dass das Werk von Picasso ein Protest gegen die Gräueltaten des Faschismus in Spanien war und dass es die Regierung der Spanischen Republik selbst war, die das Werk bei Picasso in Auftrag gab:

„Es war gerade die Regierung der Republik, die den Künstler über den Generaldirektor für Bildende Kunst, Josep Renau, mit der Produktion des Werkes beauftragte.“

Doch dies sei nicht die einzige falsche offizielle Darstellung. Auf der UNO-Seite hieß es zum Wunsch Picassos über eine mögliche Heimkehr seines Werkes nach Spanien:

„Picasso bat darum, dass das Gemälde in sein Heimatland Spanien gelangt, ‚wenn die öffentlichen Freiheiten wieder hergestellt seien‘.“

Die Initiatoren der Unterschriftenaktion schreiben hingegen zu Picassos Wunsch nach dem Verbleib seines Bildes, „dass sein Werk ‚mit der Rückkehr der Republik‘ nach Spanien gelangt.“

„Guernica“ zählt zu den bekanntesten Gemälden Pablo Picassos. Er malte es 1937 als Reaktion auf die Zerstörung der spanischen Stadt Guernica (baskisch Gernika) durch den Luftangriff der deutschen Legion Condor und der italienischen Corpo Truppe Volontarie, die während des sogenannten Spanischen Bürgerkrieges (1936–1939) auf Seiten Francisco Francos kämpften. Am 12. Juli 1937 wurde das Bild zum ersten Mal auf der Weltausstellung in Paris öffentlich präsentiert. Obwohl das heutige Spanien nach der Franco-Diktatur nicht zur Republik, sondern – gemäß Francos eigener Bestimmung – zur Monarchie zurückkehrte, befindet sich Picassos Werk zusammen mit einer umfangreichen Sammlung von Skizzen im Museo Reina Sofía in Madrid.

17. September 2019

Show solidarity with countries targeted by US imperialism

The People’s Mobilization to Stop the US War Machine and Save the Planet is only days away!

** If you are planning to attend any of the events, please consider volunteeringWe need folks to help with handing out signs, carrying banners, flyering and more. Fill out the form here.

** And, if you are planning to attend the public solidarity event on Monday night, please RSVP now. We will only admit people who have pre-registered. RSVP here.

Actions and Events:

Saturday, September 21 – Evening event: Race, Militarism and Black Resistance in the „Americas“ 5:00 pm at the Green Worker Cooperative, 1231 Lafayette Ave in the Bronx.

Sunday, September 22 – People’s Mobilization to Stop the US War Machine and Save the Planet Rally and March, Northwest corner of Herald Square near 34th St. and 6th Ave., 2:00 pm. Featuring Cornel West, Roger Waters, members of the Embassy Protection Collective, Chairman Omali Yeshitela, music by Ben Grosscup plus many solidarity, climate crisis, and resistance groups. More special guests to be announced. We will march to the United Nations to say its time for the United States to be held accountable for its violations of international law.

Monday, September 23 – A solidarity evening with countries impacted by US sanctions and interventions. “A Path to International Peace: Realizing the Vision of the United Nations Charter.” Starts at 6:30 pm (doors open at 6) at the Community Church of New York, 40 East 35th St., NYC, 10016. Speakers include representatives of countries directly impacted by the United States‘ illegal actions in the forms of unilateral coercive measures (aka sanctions), regime change efforts and military aggression and speakers from grassroots groups organizing to counter these actions. Music by David Rovics and the Peace Memorial Prize will be awarded. Learn about the 120 countries working together for peace through the Non-Aligned Movement and what you can do to build peace. Reservations are required. Click here to reserve your seat.

We will also march in the Climate Strike on Friday, September 20 starting at noon in Foley Square and marching to Battery Park and we will join the rally for Puerto Rico’s independence in Dag Hammarskjold Plaza at the United Nations on Saturday, September 21. Time TBA.

Sign the Global Appeal for Peace!

The Global Appeal for Peace seeks to build a popular movement that supports peace and respect for sovereignty and international law and opposes acts of aggression whether economic, military or otherwise. Signing on to the campaign is a first step in building that movement. The popular movement will document and educate about the impacts of illegal acts, take action in solidarity to oppose such acts and provide material support for those who are harmed.

People’s Mobe endorsing organizations: Embassy Protection Collective, ANSWER Coalition, Black Alliance for Peace, CODEPINK, International Action Center, Popular Resistance, United National Antiwar Coalition, US Peace Council, Veterans for Peace, World Beyond War, Pima County Green Party, Mt. Zion Church Ministries, The Raucous Rooster, Show Up! America, Environmentalists Against War, The Nuclear Resister, Canadian County Safe Water Coalition, North American Climate, Conservation and Environment(NACCE), Western Massachusetts Venezuela, Solidarity Coalition, Coop Anti-War Cafe Berlin, Green Party United States Peace Action Committee, Green Party of Bay County, Green Party of Monmouth County NJ, Mobilization Against War and Occupation (MAWO) – Vancouver, Canada, Green Party of Allegheny County, The International Committee for Peace, Justice and Dignity, Red River Veterans For Peace Chapter 154, Veterans For Peace, Chapter 23, Rochester, NY, Voices for Creative Nonviolence, Solidarite Bonne Volonte, Mondeto, Peace and Freedom Party, Party of Communists USA, Movement 4 Peoples’ Democracy, White Rabbit Grove RDNA, Movimiento por un mundo sin guerras y sin violencia, Coalición de Derechos Humanos, Women’s Eco-Peace, Maryland United for Peace and Justice, People’s Climate Movement New York, Green Party United States, The Peace Pentagon, World Can’t Wait, United for Peace and Justice, Covert Action Magazine, BAYAN USA, Trade Justice Alliance, Workers World Party, Pro Libertad Freedom Campaign, Peoples Power Assemblies, Fight for Im/migrants and Refugees Everywhere – FIRE, Pakistan USA Freedom Forum, Jersey City Peace Movement, Canadian Peace Congress, Greater Boston Chapter of Green Rainbow Party, New York Peace Council, The Peace For Okinawa Coalition, Philadelphia Area Black Radical Congress, DSA Brooklyn for Peace, Baltimore Nonviolence Center, Black is Back Coalition, NJ State Industrial Union Council, U. S. Friends of the Soviet People, OWS Special Projects Affinity Group, Stand with Okinawa, December 12th Movement, Northwest Suburban Peace & Education Project, Samidoun: Palestinian Prisoner Solidarity Network, NYC War Resisters League.

17. September 2019

Die Lust an der Macht – Künftige EU-Kommission soll explizit „geopolitisch“ tätig werden und der Union führende Position in der Weltpolitik verschaffen bekräftigt designierte Kommissionspräsidentin von der Leyen (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Die künftige EU-Kommission soll explizit „geopolitisch“ tätig werden und der Union eine führende Position in der Weltpolitik verschaffen. Dies bekräftigt die designierte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, über deren Team Beobachter urteilen, es habe „die Lust an der Macht“ entdeckt. Von der Leyens Pläne für die nächsten fünf Jahre entsprechen in hohem Maß dem Vorhaben Berlins, die Union als eigenständige Weltmacht zwischen den USA und China zu positionieren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron teilt diese Absicht und warnt mit Blick auf den eskalierenden Kampf zwischen Washington und Beijing, gelinge dies nicht, werde man weltpolitisch jeden Einfluss einbüßen. Starke Kräfte in der deutschen Wirtschaft halten eine deutsch-europäische Zwischenposition für unumgänglich: Andernfalls werde man das Chinageschäft verlieren und schwerste Einbrüche erleiden, heißt es. In transatlantisch orientierten Milieus wiederum ist zu hören, Berlin und Brüssel kämen nicht umhin, sich früher oder später auf Washingtons Seite zu schlagen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8046/

%d Bloggern gefällt das: