Archive for September 10th, 2019

10. September 2019

Der 11. September 18 Jahre später: 3160 Architekten & Ingenieure fordern 9/11 Untersuchung

10. September 2019

Internationales Literaturfestival Berlin 2019 mit Unterstützung für Regimechange in Venezuela und China

Collegium Hungaricum Berlin
Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin

Do 19 9 19 — 19.30 Uhr
REFLECTIONS
Eine Gesprächsrunde über die von Gewalt und
Repression erfüllten Proteste in Venezuela und
El Salvador mit Karina Sainz Borgo [Venezuela/
E] und Oscar Martínez [El Salvador].
M: Bernd Pickert

Fr 20 9 19 — 21 Uhr
LITERATUREN DER WELT_PREMIERE
Karina Sainz Borgo [Venezuela/ E] zeichnet in
ihrem Debüt »Nacht in Caracas« ein eindringliches Porträt ihrer Heimat Venezuela.
M: Hanna Lemke S: Naomi Krauss

Germany reads for Hongkong
Das internationale literaturfestival berlin und das PEN Zentrum Deutschland rufen zu einer deutschlandweiten Lesung am 21. September 2019 für Hong Kong auf. Mit der Lesung soll der Solidarität mit der Demokratiebewegung in Hongkong Ausdruck verliehen werden, die sich u.a. gegen Auslieferungen von Regimekritikern ans chinesische Festland, polizeiliche und militärische Gewalt und für die Freilassung von politischen Gefangenen richtet.
https://www.literaturfestival.com/aktuelles/germany-hongkong

 

10. September 2019

Venezuela weist Falschmeldungen kolumbianischer Medien zurück

Venezuelas Informationsminister Jorge Rodríguez hat am Montag bei einer Pressekonferenz in Caracas eine Medienkampagne in Kolumbien angeprangert, durch die mittels gefälschter »Beweise« der Vorwand für eine militärische Aggression gegen sein Land geliefert werden solle. Rodríguez bezog sich dabei auf eine groß aufgemachte Enthüllungsstory der kolumbianischen Wochenzeitschrift »Semana«, nach der die Regierung Venezuelas ein Bündnis mit der kolumbianischen Guerilla der ELN und der FARC-EP bzw. FARC-Dissidenten eingegangen sei, um das Land zu destabilisieren.

Der Minister belegte anhand von Unstimmigkeiten, dass die von der Zeitschrift »Semana« vorgelegten Dokumente gefälscht oder manipuliert wurden. So werde in einem Papier, das angeblich von der venezolanischen Geheimpolizei SEBIN stammen soll, diese als Organ des Innenministeriums bezeichnet, tatsächlich gehöre sie aber zum Amt der Vizepräsidentin. Ein anderes Dokument stammt tatsächlich vom Strategischen Operationskommando der venezolanischen Streitkräfte. In ihm geht es aber nicht, wie von der »Semana« behauptet, um einen Befehl, keine Stützpunkte der Guerilla in Venezuela anzugreifen, sondern um Unterstützung für das Programm zur Sicherstellung der Lebensmittelversorgung.

Rodríguez betonte, dass nicht Venezuela Kolumbien destabilisiere, sondern umgekehrt Bogotá Putschisten und Terroristen aus Venezuela Unterschlupf gewähre. Namentlich nannte er unter anderem Pedro Carmona Estanga, der sich am 11. April 2002 nach dem Putsch gegen Hugo Chávez selbst als Staatschef vereidigt hatte, den Oppositionspolitiker Julio Borges und ehemalige Militärs. Venezuela sei »seit 200 Jahren« zum Opfer der Aggression Kolumbiens und seiner Oligarchie geworden und habe Millionen Kriegsflüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen.

Heute, so der Minister weiter, existieren in Kolumbien drei Lager, in denen Paramilitärs für Einsätze in Venezuela ausgebildet werden. Eines davon liege nur 2,5 Kilometer von Paraguachón entfernt und damit in unmittelbarer Nähe zur Grenze Venezuelas. Ein anderes sei in Río Hacha, das dritte in der Sierra Nevada de Santa Marta. In diesem Zusammenhang wies Rodríguez auch darauf hin, dass in mindestens 42 Fällen kolumbianische Geheimdienstagenten Kontakt zu venezolanischen Offizieren aufgenommen hätten, damit diese ihnen die Codes der Suchoi-30M der Bolivarischen Luftwaffe und des Luftabwehrsystems zukommen lassen sollten.

Quelle: Informationsministerium Venezuelas / RedGlobe

10. September 2019

Malaysia’s prime minister denounces mainstream narrative on MH17 tragedy

Malaysia’s prime minister denounces mainstream narrative on MH17 tragedy

The top leadership of Malaysia is not going to change its stance and continues saying that there is no evidence to blame Russia for the MH 17 tragedy in eastern Ukraine.

On September 5, Malaysian Prime Minister Mahathir Mohamad repeated that there is no sufficient evidence to blame Russia for the tragedy since some of the findings of the Dutch-led Joint Investigation Team (JIT) do not seem “quite right”.

“Yes, that [Russia’s guilt] is our doubt. But I do not have any relatives that were killed there. I do not have any rights to any insurance claims. I am seeing this as an observer from the outside, and some of the findings made [by JIT] did not sound to me and many people in Malaysia as being quite right”, Mohamad told Sputnik in an interview on the sidelines of the Eastern Economic Forum (EEF).

“I am not doubting their truthfulness. But there are certain things that they claim — it is difficult for us to accept… Identifying the missile – yes. The area where it happened – that can be verified. But identifying the actual firing, by whom [it was performed], that would be very difficult in the usual circumstances”, he stressed.

The minister also said that present evidence was “insufficient” to identify the responsible party

This is not the first time when the Malasian Prime Minister openly questioned the mainstream narrative on the MH17 tragedy. On May 30, he made similar remarks speaking at the press conference at the Japanese Foreign Correspondents’ Club.

“For some reasons, Malaysia was not allowed to check the black box to see what happened. We don’t know why we are excluded from the examination but from the very beginning, we see too much politics in it and the idea was not to find out how this happened but seems to be concentrated on trying to pin it to the Russians. This is not a neutral kind of examination“, he said then..

They are accusing Russia but where is the evidence? We know the missile that brought down the plane is a Russian type missile, but it could also be made in Ukraine. You need strong evidence to show it was fired by the Russians, it could be by the rebels in Ukraine, it could be Ukrainian government because they too have the same missile”.

Accusations against Russia in the MH17 case is barely based on any real evidence. It’s also an open secret that at least a part of the mainstream campaign in this case is a forgery. However, mainstream media and Western diplomats continue to ignore the reality because the ‘Russia is guilty’ mantra helps them to pursue own political goals.

10. September 2019

»Lebende Vogelscheuche« UN-Sonderberichterstatter warnt vor Auslieferung Julian Assanges an die USA (junge Welt)

Von Rüdiger Göbel, 10.09.2019

Nils Melzer, UN-Sonderberichterstatter über Folter, bekräftigt seine Vorwürfe gegen die USA: Statt die Verbrechen zu untersuchen, die Julian Assange publik gemacht hat, solle an dem Wikileaks-Gründer ein Exempel statuiert werden, kritisierte er in der vergangenen Woche im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Im Falle einer Auslieferung durch die Briten an die USA würde Assange vermutlich für den Rest seines Lebens in einem Hochsicherheitsgefängnis verschwinden, warnt Melzer, »gewissermaßen als lebende Vogelscheuche für jeden, der künftig mit dem Gedanken spielen sollte, die schmutzigen Geheimnisse der Mächtigen aufzudecken und sie für ihre Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen«.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/362509.free-julian-assange-lebende-vogelscheuche.html

10. September 2019

Amerikas Jagd auf einen Enthüller (Süddeutsche Zeitung)

 5.9.2019


UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer erhebt schwere Vorwürfe gegen die USA: Statt die Verbrechen zu untersuchen, die Julian Assange öffentlich gemacht hat, werde an dem Wikileaks-Gründer ein Exempel statuiert
Interview Frederik Obermaier

weiterlesen hier:
https://www.sueddeutsche.de/politik/assange-nils-melzer-interview-1.4589337?reduced=true

%d Bloggern gefällt das: