titel, thesen, temperamente – Sendung vom 25. August 2019 – Forderung nach Richtigstellung der Falschmeldungen eines Venezuela-Berichts

Auf der Grundlage der ttt-Sendung vom 25. August

LINK:
https://kurzelinks.de/d6lz

Beschwerde seitens Gerhard Mertschenk bei untenstehenden Medienanstalten mit der nachfolgenden Email wegen der Falschmeldungen zu Venezuela.


Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem Teil der o.g. Sendung, der sich auf Venezuela bezieht, stellen Sie Behauptungen auf, die von der politischen Wirklichkeit weit entfernt sind. Wohlgemerkt, ich beziehe mich nicht auf die Interviewteile mit Karina Sainz Borgo und ihren Roman, sondern auf die eingeblendeten Kommentare des Senders zur politischen Lage in Venezuela. Bei Minute 03:35 wird gesagt: „Die Gewalt eskaliert, seit Präsident Maduro vor zwei Jahren das Parlament aufgelöst hat.“ Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir das Dekret, die Verordnung vorlegen könnten, mit dem Nicolás Maduro das Parlament aufgelöst haben soll. Es wird Ihnen nicht gelingen, da es ein solches Dekret nicht gibt und diese Behauptung eine schlichte Lüge ist.

Am 3.4.2019 protestierte ich gegen eine Meldung des DLF, die da lautete: „Bei der Verfassunggebenden Versammlung handelt es sich um ein Gremium, dem Venezuelas Präsident de facto die Befugnisse des Parlamentes übertragen hat.“ Ich führte die entsprechenden Artikel aus der venezolanischen Verfassung an, die den Vorgang regeln. In seiner Antwort sah sich – der Ihnen sicherlich nicht unbekannte – Herr Schillmöller zu folgender Einschätzung gezwungen: „Es war nicht Präsident Maduro, der die weitreichenden Befugnisse an die Verfassunggebende Versammlung übertragen hat. Das habe ich falsch formuliert, und das bedaure ich. Nach übereinstimmenden Berichten hat das in erster Linie die Versammlung selbst getan – per Dekret im August 2017. Damals übernahm sie formal die Aufgaben des Parlaments.“

Offensichtlich gibt es innerhalb der ARD keine Abstimmung darüber, wie die Wiederholung von Falschmeldungen vermieden werden kann, sondern man füttert weiterhin ein Millionenpublikum mit Fake news.

Genauso falsch ist die von Ihnen aufgestellte Behauptung (ab Minute 03:50): „Die Regierung ließ die von ihm [Juan Guaidó] ins Land geholten Hilfsgüter aus den USA an der Grenze verbrennen.“ Bereits am 10. März 2019 veröffentlichte die New York Times (siehe Anhang) Videomaterial, aus dem hervorgeht, dass die Lkw mit den Hilfssendungen von Molotow-Cocktail-Werfern der venezolanischen Opposition in Brand gesteckt wurden – auf der kolumbianischen Seite der Grenze. Und sie bringen die plumpe Lüge in Umlauf, die venezolanische Regierung ließ die Hilfsgüter verbrennen. Schämen Sie sich nicht dafür? Wie können Sie solche Falschmeldungen – obwohl die Wahrheit längst bekannt ist – mit dem journalistischen Ethos vereinbaren, mit journalistischer Sorgfaltspflicht, nicht zuletzt mit Ihrem Gewissen?

Wie das Beispiel DLF zeigt (und ich könnte noch Beispiele vom rbb und zdf beisteuern), sind Sie Wiederholungstäter; es ist nicht ein einmaliger Ausrutscher, der mal passieren kann. Hinter diesen Falschmeldungen zu Venezuela steckt offenbar mehr. Funktioniert da eine Schere im Kopf? Wo bleibt die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender? Wie schon der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages festgestellt hat, ist die Politik des Außenministers Maas mit ihrer Anerkennung des selbsternannten „Interimspräsidenten“ Juan Guaidó völkerrechtlich höchst fragwürdig, da sie eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates darstellt. Um das vertuschen, wird regierungsseitig alles getan, um die legitime Präsidentschaft Maduros in Zweifel zu ziehen, ihn mit entsprechenden Meldungen zu diskreditieren, auch wenn sie erlogen sind. Und Sie machen dabei – offensichtlich entgegen besseren Wissens – mit. Warum? Lösen Sie sich bitte von der Unterwürfigkeit gegenüber der Venezuela-Politik eines Heiko Maas und gegenüber der Politik der Trump-Regierung hinsichtlich Venezuelas.

Ich erwarte von Ihnen eine Richtigstellung der Falschmeldungen an gebührender Stelle und in Zukunft eine wahrheitsgemäße Berichterstattung, auf die ich als Pflichtgebührenzahler Anspruch und Recht habe. Sie werden schließlich von meinen Gebühren bezahlt.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Mertschenk

wichtiger Link:

New York Times: Demonstranten zündeten „humanitäre Hilfe“ an venezolanischer Grenze an
https://amerika21.de/2019/03/223548/humanitaere-hilfe-venezuela-angezuendet

Die Völkerrechts-Verächter
Die Tagesschau liefert die propagandistische Begleitmusik zur rechtswidrigen deutschen Venezuela-Politik.
https://www.rubikon.news/artikel/die-volkerrechts-verachter

%d Bloggern gefällt das: