Archive for August 28th, 2019

28. August 2019

Alles Propaganda oder was? Neue Doku will aufklären ein Vorbericht (Sputniknews)

In der Gegenwart scheint Propaganda allgegenwärtig. Doch sie begleitet die Geschichte der Menschheit von Beginn an. Das zeigt ein neuer Dokumentarfilm des kanadischen Regisseurs Larry Weinstein, der viele Beispiele dafür liefert. Bei der Vorpremiere in Berlin hat auch eine Sprecherin der Bundesregierung erklärt, wie sie das sieht.
Propaganda machen immer nur die anderen – das scheint die gängige Meinung in der bundesdeutschen Politik und den Medien hierzulande sein. Ein Beispiel dafür lieferte am Dienstag die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Sie erklärte bei einer Veranstaltung, dass Propaganda für sie und ihre Kollegen vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung kein Thema sei.

Hier weiterlesen:
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190828325665008-alles-propaganda-neue-doku/

28. August 2019

Nato und Russlands Militär einigen sich auf weiteren Dialog

28.08.2019

Der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Hauptmarschall Sir Stuart Peach, hat am Mittwoch ein Telefongespräch mit dem Chef des Generalstabes der russischen Streitkräfte, General Valeri Gerassimow, geführt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Allianz hervor.

„Dieses Telefongespräch demonstriert das weiterbestehende gegenseitige Interesse an der Aufrechterhaltung der militärischen Fernsprechverbindungen zur Unterstützung der Voraussagbarkeit entsprechend der Transparenzpolitik der Nato und dem fortlaufenden Dialog mit der ranghohen russischen Führung auf politischer Ebene“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Seiten hätten sich „darauf verständigt, die militärischen Fernsprechverbindungen in Zukunft zu nutzen“, wird ergänzt.

Der Nato-Führung zufolge „sind die politischen und die militärischen Kommunikationskanäle weiterhin offen für den Austausch von Informationen zu besorgniserregenden Fragen sowie zur Verringerung des fehlenden Verständnisses und zur Erhöhung der Voraussagbarkeit“.

Wie aus dem russischen Verteidigungsministerium verlautete, haben die Gesprächspartner die Beziehungen zwischen Russland und der Nato erörtert.

„Die Seiten haben bei den Verhandlungen aktuelle Fragen der Russland-Nato-Beziehungen erörtert“, heißt es. Weitere Details werden nicht mitgeteilt.

https://de.sputniknews.com/politik/20190828325664029-nato-russland-militaer-dialog-telefongespraech/

28. August 2019

Kooperation statt Vereinigung (junge Welt)

Im Mai 1989 trafen sich Wissenschaftler aus der BRD und der DDR zum halboffiziellen Gespräch über die Perspektiven der Deutschlandpolitik. Kurze Zeit später änderte die Bundesregierung ihren Kurs. Schon im September standen die Zeichen auf Annexion

Von Ekkehard Lieberam*

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/361759.1989-kooperation-statt-vereinigung.html

28. August 2019

Angriff auf die Ein-China-Politik (II) german-foreign-policy.com

 

(Eigener Bericht) – Deutsche Forderungen nach einer engeren Kooperation der westlichen Mächte mit Taiwan und nach einer Anerkennung der Insel als eigenständiger Staat knüpfen an die Bonner Politik der 1950er und 1960er Jahre an. Damals knüpfte die Bundesrepublik schrittweise engere Beziehungen zu Taipeh; diese umfassten unter anderem die Entsendung einer Gruppe von Militärberatern, darunter einstige Wehrmachtsoffiziere, die an der Ostfront Krieg geführt hatten, nach Taiwan. Rücksichten auf deutsche Wirtschaftsbeziehungen zur Volksrepublik, die sich bereits in den 1950er Jahren wieder profitabel gestalteten, hielten die Bundesregierung von einer allzu offenen Zusammenarbeit mit Taipeh ab. Dennoch unterstützte Bonn Taipeh auch noch, nachdem es die Volksrepublik am 11. Oktober 1972 offiziell anerkannt hatte: So lieferte etwa der Bundesnachrichtendienst (BND) in den 1980er Jahren „Starfighter“-Kampfflugzeuge an Taiwan, während er zugleich mit dessen Geheimdienst NSB kooperierte und BND-Personal in der NSB-Abhörzentrale im Süden von Taipeh stationiert hatte.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8027/

28. August 2019

Allwöchentliche #Candles4Assange Mahnwache in Berlin am Mittwoch 28. August 2019 #FreeAssange #FreeManning

 

 

 

28. August 2019

Prophetische Rede von Fidel Castro: Warnung bei UN-Konferenz 1992 vor Umweltkatastrophe in Brasilien

28. August 2019

Xinguan Tribes demand protection of Amazon, indigenous peoples and traditional communities

https://xingumais.org.br/home

28. August 2019

Initiative zum Antikriegstag gestartet Aufruf »Nie wieder Krieg!«: Friedensaktivisten laden für Sonnabend nach Berlin

Am bevorstehenden Sonntag jährt sich der Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen zum 80. Mal. Für den Abend vor dem in der BRD am 1. September begangenen Antikriegstag hat die Initiative »Nie wieder Krieg!« zu einer Veranstaltung in die Bundeshauptstadt geladen. Zudem stellten Vertreter der Initiative am Dienstag in Berlin ihren Aufruf an »die Bundesregierung, die Parteien und die Medien in Deutschland« vor, den zu dem Zeitpunkt bereits mehr als 150 Menschen unterzeichnet hatten.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/361653.aufruf-der-friedensbewegung-initiative-zum-antikriegstag-gestartet.html

zum Aufruf hier:

Startseite

28. August 2019

Viele Waldbrände nicht nur im Amazonas, sondern auch in Afrika

ScreenHunter 2799

Feuerkarte der Nasa vom 25/26. August 
https://kurzelinks.de/zjun

28. August 2019

The Shocking Origins of the Jeffrey Epstein Case – by Whitney Webb (mintpressnews.com)

Hidden in Plain Sight: The Shocking Origins of the Jeffrey Epstein Case
Epstein is only the latest incarnation of a much older, more extensive and sophisticated operation that offers a frightening window into how deeply tied the U.S. government is to the modern-day equivalents of organized crime.

by Whitney Webb

Hidden in Plain Sight: The Shocking Origins of the Jeffrey Epstein Case

Government by Blackmail: Jeffrey Epstein, Trump’s Mentor and the Dark Secrets of the Reagan Era
Appalling for both the villainous abuse of children itself and the chilling implications of government by blackmail, this tangled web of unsavory alliances casts a lurid light on the political history of the U.S. from the Prohibition Era right up through the Age of Trump.

by Whitney Webb

Government by Blackmail: Jeffrey Epstein, Trump’s Mentor and the Dark Secrets of the Reagan Era


Mega Group, Maxwells and Mossad: The Spy Story at the Heart of the Jeffrey Epstein Scandal
The picture painted by the evidence is not a direct Epstein tie to a single intelligence agency but a web linking key members of the Mega Group, politicians, and officials in both the U.S. and Israel, and an organized-crime network with deep business and intelligence ties in both nations.

by Whitney Webb

Mega Group, Maxwells and Mossad: The Spy Story at the Heart of the Jeffrey Epstein Scandal

From “Spook Air” to the “Lolita Express”: The Genesis and Evolution of the Jeffrey Epstein-Bill Clinton Relationship
Far from being the work of a single political party, intelligence agency or country, the power structure revealed by the network connected to Epstein is nothing less than a criminal enterprise that is willing to use and abuse children in the pursuit of ever more power, wealth and control.

by Whitney Webb

From “Spook Air” to the “Lolita Express”: The Genesis and Evolution of the Jeffrey Epstein-Bill Clinton Relationship

28. August 2019

Netanjahu alarmiert über mögliche Annäherung zwischen USA und Iran (RT Deutsch)

28.08.2019
Die Signale, die aus Europa und insbesondere von US-Präsident Donald Trump kommen, haben die israelische Regierung von Benjamin Netanjahu in größte Alarmbereitschaft versetzt. Beim G7-Gipfel in Biarritz deutete sich eine Annäherung zwischen Washington und Teheran an, was Jerusalem ablehnt.

„Wir wollen keinen Regimewechsel“ im Iran. Diese Worte des US-Präsidenten beim G7-Gipfel im französischen Biarritz müssen bei seinem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton und weiteren Verfechtern genau dieser Iran-Strategie in den Vereinigten Staaten von Amerika wie ein Schlag ins Gesicht vorgekommen sein. Doch nicht nur in den USA, sondern auch in Israel wurde das, was sich in Frankreich abgespielt hat, mit Ärger und Frust zur Kenntnis genommen.

weiterlesen hier:

https://deutsch.rt.com/international/91656-netanjahu-alarmiert-ueber-moegliche-annaeherung/

28. August 2019

titel, thesen, temperamente – Sendung vom 25. August 2019 – Thema Venezuela, Interview mit der Autorin Karina Sainz Borgo (Leserbrief von Elke Zwinge-Makamizile)

Auf der Grundlage der ttt-Sendung vom 25. August

LINK:
https://kurzelinks.de/d6lz

 

der u.g. Leserbrief ist mittlerweile auf mehreren mailinglisten zu finden.
Ich möchte ihn mit folgenden Bemerkungen ergänzen:
Subjektive Beurteilungen sind als solche legitim, journalistisch müssen sie allerdings hinterfragt werden und nicht einem großen Publikum unwidersprochen als objektive Informationsquelle präsentiert werden wie Ihre Redaktion dies mit dem Interview mit der Autorin Karina Sainz Borgo gemacht hat und wie der Leserbrief von Herrn Mertschenk es deutlich macht, in dem sie mit falschen Informationen diese zusätzlich unterlegen.
Der Autorin  wird mittlerweile  als „Zeitzeugin“  auch beim Internationalen Literaturfestival Berlin und RBB-Zeitpunkte ein Forum gegeben. Ihre Schilderung der Situation in Venezuela/Caracas ist eine subjektive, wird aber dem Zuschauer, weil keine Gegenstimme zu hören ist, als quasi objektiv dargeboten. Das ist Stimmungsmache…
Ich kann es allerdings nur begrüßen, dass Karina Sainz Borgo eine Intervention durch die USA als größtes Übel ansieht.
Diese Haltung deckt sich mit dem Standpunkt derjenigen EU-Länder, die Juan Guaidó als rechtmäßigen Hoffnungsträger für eine demokratische Entwicklung in einem von Armut und Korruption geschüttelten Land betrachten.
Nicolas Maduro wird dabei selbstverständlich delegitimiert. Eine konsequente Folge dieser immanenten Logik.
Aber ist das -journalistisch- korrekt?
Wohlwollend, denke ich, Sie haben Kenntnislücken! Deshalb hier zur verfassungsmäßigen und rechtsstaatlichen Wahl  Maduros:

https://amerika21.de/2018/05/201675/wahl-venezuela

Zu Ihrer Sendung:
Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages betrachtet die politische Einmischung als völkerrechtsbedenklich.
Leider wird durch ihren propagandistischen Beitrag diese politische Position unzulässiger Weise, weil auf Fehlinformation beruhend,  unterstützt.
Die Wirkung der Medien ist nicht zu unterschätzen.
In Lateinamerika spricht man von der „guerra mediatica“.
In Venezuela ist diese Medienkrieg in vollem Gange, bei ca. 75% privater Medien.
Es wäre die Aufgabe gut recherchierender Journalisten, die sich erst durch Unabhängigkeit von der Staatsräson, think tanks und Medienkonzernen einen echten Lorbeer verdienen! ttt hat bislang viele positive Beispiele gebracht.
Korruption?? In unserer Demokratie ist sie weit verbreitet und wenig juristisch geahndet, siehe Fall Höhn, Fall Schreiber, Gorch Fock und Beraterverträge im Verteidigungsministeruium usw. Natürlich existiert sie in Venezueala. Wird sie bekämpft? Von wem? von den Eliten etwa?
Was soll das also?
Armut?? Ja, die ökonomische Situation ist verheerend!
Nicht aber für die Elite. Die Supermärkte in deren Bezirken sind voll. Sie befinden sich im Ausland oder in komfortablen Häusern und manche Fanatiker aus ihren Reihen (z.B. Juan Guaido) scheuen nicht Gewaltanwendung, wie auf Demonstrationen geschehen.
Ich war vor Ort.
Caracas ist zweigeteilt: in Viertel ausschließlich der Reichen und die der ärmeren Bevölkerung, die aber nach wie vor mit Notpaketen versorgt werden, breites Presseangebot der Privaten (Opposition) und  Bildung sind weiter gewährleistet.
Was dramatisch sich verschlechtert hat, ist die medizininische Versorgung. Und WARUM ?
Sind Sie dem schon einmal nachgegangen? Realisieren Sie die Sanktionen, die nicht nur Venezuela, strangulieren?
Der UN-Sonderberichterstatter spricht von 40.000 Toten auf Grund nicht erfolgter medizinischer und anderer Lieferungen.
Laut US-Studie starben in Venezuela Zehntausende infolge der Sanktionen :
http://cepr.net/images/stories/reports/venezuela-sanctions-2019-04.pdf
Dazu kommt, dass die Deutsche Bank und die Bank von England venezolan. Eigentum zurückhält…
Noch etwas: wenn sie die übliche mainstream-Version dem deutschen Publikum „verkaufen“,  sollten Sie wissen, dass im globalen Rahmen weder die Position in Ihrer Sendung noch die von Karina Sainz Borgo eine Mehrheit findet.
siehe hier, denn:
Die internationale Gemeinschaft steht mehrheitlich auf der Seite der Maduro-Regierunghttps://amerika21.de/2017/10/186382/mehrheit-uno-fuer-venezuela

Angebracht wäre in der zugespitzten Situation, dass in in jeder Berichterstattung über Venezuela mindestens auch eine Stimme en favor der Regierung der bolivarischen Republik Venezuela zu Gehör kommt.
Die gibt es in Berlin, Köln, Hamburg, München, Bremen usw.
Mit freundlichen Grüßen
Elke Zwinge-Makamizile
28. August 2019

Prosecutors rushing to close Epstein case, but why? – Ben Swann

28. August 2019

Die Propaganda zum Krieg in Syrien- Videos von vorgetäuschten Rettungsmaßnahmen nach ebenfalls vorgetäuschten militärischen Angriffen. -sogar vor laufender Kamera im Rahmen einer vorgetäuschten Behandlungsmaßahme durch wiederholte Stiche mit einer langen Spritzennadel in Brust und Herz getötet

Gefälschte medizinische Notfälle unter Missbrauch von Kindern

 

28. August 2019

titel, thesen, temperamente – Sendung vom 25. August 2019 – Forderung nach Richtigstellung der Falschmeldungen eines Venezuela-Berichts

Auf der Grundlage der ttt-Sendung vom 25. August

LINK:
https://kurzelinks.de/d6lz

Beschwerde seitens Gerhard Mertschenk bei untenstehenden Medienanstalten mit der nachfolgenden Email wegen der Falschmeldungen zu Venezuela.


Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem Teil der o.g. Sendung, der sich auf Venezuela bezieht, stellen Sie Behauptungen auf, die von der politischen Wirklichkeit weit entfernt sind. Wohlgemerkt, ich beziehe mich nicht auf die Interviewteile mit Karina Sainz Borgo und ihren Roman, sondern auf die eingeblendeten Kommentare des Senders zur politischen Lage in Venezuela. Bei Minute 03:35 wird gesagt: „Die Gewalt eskaliert, seit Präsident Maduro vor zwei Jahren das Parlament aufgelöst hat.“ Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir das Dekret, die Verordnung vorlegen könnten, mit dem Nicolás Maduro das Parlament aufgelöst haben soll. Es wird Ihnen nicht gelingen, da es ein solches Dekret nicht gibt und diese Behauptung eine schlichte Lüge ist.

Am 3.4.2019 protestierte ich gegen eine Meldung des DLF, die da lautete: „Bei der Verfassunggebenden Versammlung handelt es sich um ein Gremium, dem Venezuelas Präsident de facto die Befugnisse des Parlamentes übertragen hat.“ Ich führte die entsprechenden Artikel aus der venezolanischen Verfassung an, die den Vorgang regeln. In seiner Antwort sah sich – der Ihnen sicherlich nicht unbekannte – Herr Schillmöller zu folgender Einschätzung gezwungen: „Es war nicht Präsident Maduro, der die weitreichenden Befugnisse an die Verfassunggebende Versammlung übertragen hat. Das habe ich falsch formuliert, und das bedaure ich. Nach übereinstimmenden Berichten hat das in erster Linie die Versammlung selbst getan – per Dekret im August 2017. Damals übernahm sie formal die Aufgaben des Parlaments.“

Offensichtlich gibt es innerhalb der ARD keine Abstimmung darüber, wie die Wiederholung von Falschmeldungen vermieden werden kann, sondern man füttert weiterhin ein Millionenpublikum mit Fake news.

Genauso falsch ist die von Ihnen aufgestellte Behauptung (ab Minute 03:50): „Die Regierung ließ die von ihm [Juan Guaidó] ins Land geholten Hilfsgüter aus den USA an der Grenze verbrennen.“ Bereits am 10. März 2019 veröffentlichte die New York Times (siehe Anhang) Videomaterial, aus dem hervorgeht, dass die Lkw mit den Hilfssendungen von Molotow-Cocktail-Werfern der venezolanischen Opposition in Brand gesteckt wurden – auf der kolumbianischen Seite der Grenze. Und sie bringen die plumpe Lüge in Umlauf, die venezolanische Regierung ließ die Hilfsgüter verbrennen. Schämen Sie sich nicht dafür? Wie können Sie solche Falschmeldungen – obwohl die Wahrheit längst bekannt ist – mit dem journalistischen Ethos vereinbaren, mit journalistischer Sorgfaltspflicht, nicht zuletzt mit Ihrem Gewissen?

Wie das Beispiel DLF zeigt (und ich könnte noch Beispiele vom rbb und zdf beisteuern), sind Sie Wiederholungstäter; es ist nicht ein einmaliger Ausrutscher, der mal passieren kann. Hinter diesen Falschmeldungen zu Venezuela steckt offenbar mehr. Funktioniert da eine Schere im Kopf? Wo bleibt die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender? Wie schon der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages festgestellt hat, ist die Politik des Außenministers Maas mit ihrer Anerkennung des selbsternannten „Interimspräsidenten“ Juan Guaidó völkerrechtlich höchst fragwürdig, da sie eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates darstellt. Um das vertuschen, wird regierungsseitig alles getan, um die legitime Präsidentschaft Maduros in Zweifel zu ziehen, ihn mit entsprechenden Meldungen zu diskreditieren, auch wenn sie erlogen sind. Und Sie machen dabei – offensichtlich entgegen besseren Wissens – mit. Warum? Lösen Sie sich bitte von der Unterwürfigkeit gegenüber der Venezuela-Politik eines Heiko Maas und gegenüber der Politik der Trump-Regierung hinsichtlich Venezuelas.

Ich erwarte von Ihnen eine Richtigstellung der Falschmeldungen an gebührender Stelle und in Zukunft eine wahrheitsgemäße Berichterstattung, auf die ich als Pflichtgebührenzahler Anspruch und Recht habe. Sie werden schließlich von meinen Gebühren bezahlt.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Mertschenk

wichtiger Link:

New York Times: Demonstranten zündeten „humanitäre Hilfe“ an venezolanischer Grenze an
https://amerika21.de/2019/03/223548/humanitaere-hilfe-venezuela-angezuendet

Die Völkerrechts-Verächter
Die Tagesschau liefert die propagandistische Begleitmusik zur rechtswidrigen deutschen Venezuela-Politik.
https://www.rubikon.news/artikel/die-volkerrechts-verachter

%d Bloggern gefällt das: