Max Blumenthal verurteilt nach einem Treffen mit Präsident Nicolás Maduro im Miraflores-Palast in Caracas die Regimechange- und Sanktionspolitik der USA gegenüber Venezuela

Der US-Journalist Max Blumenthal spricht nach einem Treffen mit Präsident Nicolás Maduro im Miraflores-Palast in Caracas, Venezuela, vor den Medien.

Ich vertrete zusammen mit meinen Kollegen Anya Parampil und Ben Norton eine unabhängige Medienorganisation ohne formelle Beziehung zu dieser Regierung oder einer anderen Regierung.

Wir sind hier, weil unsere Regierung und die Leitmedien, die als Arm der US-Außenpolitik fungieren, eine gefährliche und katastrophale Sanktionspolitik und des Regimewechsels verfolgen.

Wir haben die Katastrophen gesehen, die diese Politik für Mittelamerika, den Irak, Libyen, Syrien und für so viele Menschen auf der ganzen Welt, in Korea und anderswo verursacht hat. Und wir sind hier, um diese Politik zurückzuweisen.

Wir sind hier als Bürger und auch als Journalisten, um die Blockade zu durchbrechen, die unsere Regierung nicht nur dieser Regierung geschaffen hat, sondern auch den Beziehungen zwischen dem US-amerikanischen Volk und dem venezolanischen Volk, die durch die Bolivarische Revolution eine neue Gesellschaft aufbauen wollen.

Aus demselben Grund haben wir uns an einem Botschaftsschutzkollektiv beteiligt, um nicht nur die venezolanische Botschaft zu verteidigen, sondern auch die Grundsätze des Völkerrechts und die grundlegenden Wahrheiten dieser Politik des Regimewechsels zu verteidigen.

Wir haben absolut keine Angst vor Angriffen in den Medien oder von unserer eigenen Regierung, weil wir beschlossen haben, dass die Menschen in Venezuela, die unter Belagerung leiden, Beziehungen zu den Menschen in den USA haben und dass wir zuhören und ein offenes Ohr für sie haben sollten und für einen gemeinsamen Dialog.

Wir haben keine Angst vor Einschüchterung. Und wie Sie gesehen haben, gab es innerhalb und außerhalb der Botschaft keinerlei Angst vor Angriffen oder Andeutungen.

Deshalb ist es unsere Aufgabe, weil sich unsere Regierung, einschließlich vieler selbsternannter Progressiver, weigert, sich in den Dialog mit dieser Regierung zu setzen, und weil sich unsere Medien weigern, in die Barrios zu gehen und sich mit den Campesinos zu treffen, die unter Sanktionen leiden.

Wir sind im Geiste des Friedens und der Diplomatie hierher gekommen, und wir werden in unser Land zurückkehren, um die Wahrheit über die vernichtenden Auswirkungen der Sanktionen, aber auch über die Erfolge dieser Revolution zu verbreiten.

Weil es in unserem Land Millionen Menschen gibt – wie Präsident Maduro in unserem Treffen sagte und was er versteht -, leiden Millionen Menschen ohne Zuhause, ohne Hoffnung; Studenten mit Schulden, die sie nicht bezahlen können; Menschen, die sich keine Gesundheitsversorgung leisten können. Auch wir brauchen eine Revolution in unserem Land. Wir müssen eine neue Gesellschaft und neue Medien aufbauen.

Weil wir die Menschen in unserem Land in den Vereinigten Staaten lieben, weil wir unsere Nachbarn und Gemeinschaft lieben und weil wir die Menschen lieben, die wir in diesem Land getroffen haben, und weil wir ein Imperium hassen, das auch unsere Nachbarn und unsere Gemeinschaften missbraucht. Deshalb glauben wir daran, dass der Regimewechsel zu Hause beginnen muss. Vielen Dank.

Max Blumenthal ist preisgekrönter Journalist und Autor mehrerer Bücher, darunter mehrere Bestseller. Er schreibt Printartikel für eine Reihe von Printmedien, und produzierte viele Videoberichte und mehrere Dokumentarfilme, darunter Killing Gaza. Im Jahr 2015 gründete Blumenthal die MedienplattformThe Grayzone, um ein journalistisches Licht auf den Zustand der ewigen US-Kriege und dessen gefährlichen Auswirkungen iim eigenen Land zu werfen.

%d Bloggern gefällt das: