Archive for August 1st, 2019

1. August 2019

USA gestehen Verletzung des venezolanischen Luftraums ein (amerika21)

Die USA bestätigten an diesem Sonntag die Verletzung des Luftraums von Venezuela. Der Marineadmiral und Kommandant des United States Southern Command (Southcom), Craig Faller, bestätigte, bei der Realisierung von „Überwachungsflügen“ in venezolanischen Luftraum eingedrungen zu sein.

weiterlesen hier:
https://amerika21.de/2019/08/229578/usa-luftraum-venezuela

1. August 2019

Das Komplott mit dem Ziel, Jeremy Corbyn von der Macht fernzuhalten (Nachdenkseiten)

Seit Jeremy Corbyn im September 2015 mit überwältigender Mehrheit zum Vorsitzenden der Labour Party gewählt wurde, weht ihm ein feindseliger Wind entgegen – aus den Medien und vom politischen Establishment. Zuletzt hieß es: Er sei dem Amt des Ministerpräsidenten alleine körperlich und geistig nicht gewachsen. Die Angriffe auf Corbyn, der sein ganzes politisches Leben lang für die Armen, die Arbeiter, für Benachteiligte und Minderheiten eingestanden ist und gegen Rassismus, Apartheid – sei es in Süd-Afrika oder Israel – und die kriegerische Außenpolitik Großbritanniens gekämpft hat, sind kein Zufall, so der Journalist Jonathan Cook. Er sieht darin vielmehr den konzertierten Versuch der etablierten Kräfte, ihn von der Macht fernzuhalten – koste es, was es wolle. Ein Artikel von Jonathan Cook aus dem Englischen von Susanne Hofmann.

weiterlesen hier:

Das Komplott mit dem Ziel, Jeremy Corbyn von der Macht fernzuhalten

1. August 2019

Alexander Soranto Neu (DIE LINKE): Beteiligung am Irankrieg? Die USA haben formal bei der Bundesregierung angefragt.

Beteiligung am Irankrieg? Die USA haben zwischenzeitlich formal bei der Bundesregierung angefragt. In einer Antwort auf meine schriftliche Frage schließt die Bundesregierung dies nicht aus. Was für ein Wahnsinn. Es liegt an uns, klar zu machen, dass Kriege Probleme nicht lösen, sondern nur vergrößern. Die Region braucht politische Lösungen, eine koordinierte Abrüstung auch und besonders von aggressiven US-Verbündeten wie Saudi-Arabien sowie eine Rückkehr zum atomaren Abrüstungsvertrag mit dem Iran. Dabei müssen ALLE Seiten ihre Verpflichtungen einhalten.

Hier meine Fragen an die Bundesregierung:

1.“Wann und in welcher Weise hat die Bundesregierung, insbesondere das Bundeskanzleramt und der Bundesminister des Auswärtigen gegenüber der US-Regierung erklärt, sich im Falle eines militärischen Vorgehens der USA gegen den Iran nicht zu beteiligen, was auch die Nicht-Gestattung einer Nutzung des deutschen Hoheitsgebietes einschließlich des Luftraums und der auf deutschem Boden befindlichen USBasen umfasst?“

Diesen Frageteil lies die Bundesregierung (sicher nicht zufällig) völlig unbeantwortet.

2. „Wann und in welcher Weise hat die Bundesregierung, insbesondere das Bundeskanzleramt und der Bundesminister des Auswärtigen gegenüber der US-Regierung erklärt, dass Deutschland weitere Sanktionen gegen den Iran nicht mittragen wird?“

Die Antwort geht nur kurz darauf ein, dass die Bundesregierung den Rückzug der USA „bedaure“ und sie äußert sich im folgenden, ohne dass ich danach gefragt hätte, nur zu den Verpflichtungen des Iran. Da sich der Iran bis zum Rückzug der USA und auch noch längere Zeit danach, an sämtliche Vorgaben des JCPoA gehalten hat, geht die Antwort am
Kern meiner Frage vorbei.

neu1

1. August 2019

Media Propaganda Creates “Know-Nothing Americans”. Majority In Favor of War – By Stephen Lendman

www.globalresearch.ca/media-propaganda-creates-know-nothing-americans-majority-in-favor-of-war/5685060

Americans are the most over-entertained, uninformed citizens on planet earth — despite around 80% of US households having Internet access, making it easy to stay informed with minimal effort.

Manipulated by the power of state-sponsored and go-along establishment media propaganda, Americans are ignorant about geopolitical and other major issues affecting their lives and welfare.

It’s why both right wings of the US war party get away with ravaging one country after another — while the FBI and police nationwide operate with impunity as enforcers for powerful interests, grievously breaching the rights of ordinary people.

Reality is clear. The US already is a police state because of repressive laws overwhelmingly passed by Congress, supported by the executive and federal courts.

Based on events post-9/11 at home and abroad, things in the US are heading toward full-blown tyranny and ruin.

Perhaps it’s another major state-sponsored false flag away, wrongfully blamed on elements having nothing to do with it, followed by martial law and suspension of the Constitution on the phony pretext of sacrificing fundamental rights for greater security, losing both in the process.

Polls consistently show Americans are out-of-touch with reality.

Earlier polls showed most Americans favor war on North Korea if diplomacy fails. Other polls showed around half of Americans believe war on Iran is coming.

Both countries are viewed as threats to the US despite their nonbelligerent agendas. Iran hasn’t attacked another country in centuries.

Nor has North Korea throughout its entire post-WW II history — while the US wages forever wars against invented enemies, its ruling class hostile to world peace.

Annual Gallup polls since 1989 showed from 79 – 87% of Americans view Iran as “mostly (or) very unfavorabl(y).” Throughout this period, they viewed the Islamic Republic from 5 to 17% favorably.

North Korean nukes, ballistic missiles, and other weapons are solely for defense — to deter the legitimate threat of US aggression.

1. August 2019

Snapshot: World BEYOND War Chapters Around the World – By Greta Zarro, Organizing Director, July 30, 2019

combi

https://worldbeyondwar.org/snapshot-world-beyond-war-chapters-around-the-world/

1. August 2019

US calls on Germany to join naval mission in Strait of Hormuz amid tensions with Iran (The Hill)

The United States on Tuesday ramped up pressure on Germany to join the U.S.-led endeavor to secure a strategic shipping waterway in the Persian Gulf in the face of rising tensions between Washington and Iran.

The request, reported by Agence France-Presse, follows the United Kingdom’s move last week to increase in its military presence in the region to escort UK-flagged ships in the Strait of Hormuz. That came after Iranian forces seized a British tanker in the strait.

“We’ve formally asked Germany to join France and the UK to help secure the Strait of Hormuz and combat Iranian aggression,” U.S. embassy spokeswoman Tamara Sternberg-Greller in a statement to AFP.

“Members of the German government have been clear that freedom of navigation should be protected… Our question is, protected by whom?”

Germany has been hesitant to show any military strength in the Gulf. Politicians and officials there are afraid a naval mission could escalate tensions with Iran and potentially start a conflict. Furthermore, military force is anathema to many Germans across the political spectrum due to the country’s legacy of Nazism, while President Trump is widely disliked by German voters.

The strain between Washington and Tehran, set off by Trump’s decision last year to withdraw the United States from the 2015 Iran nuclear deal and impose economic sanctions on Tehran, have created a simmering hotbed of tit-for-tat skirmishes in the Gulf.

Iran in June shot down a U.S. surveillance drone that it claimed was flying over Iranian airspace, nearly prompting a retaliatory strike from the Trump administration.

The Trump administration, in turn, then earlier this month said that it shot down an Iranian drone that was within 1,000 yards of a Navy vessel. Iran has denied one of its drones was missing.

The UK has had its own run ins in the region. The British detained an Iranian tanker off of Gibraltar in earlier this month for what it says was a breach of European Union sanctions on Syria.

Weeks later, Iranian forces seized the British tanker.

The U.S. now hopes it can convince ally and partner countries to join a coalition meant to monitor and police the Gulf region’s waterways – known as Operation Sentinel.

The United States isn’t the only country seeking Germany’s military help in the region. The UK sought the help of Berlin as well as France for a separate, British-led mission to defend shipping in the waterways, but the countries have not committed to providing naval forces, the Financial Times reported.

The British have since voiced that any such a mission should include the United States.

A German foreign ministry source told AFP that Washington “recently presented its concept for a maritime surveillance mission … to a number of allies, including Germany, and asked for contributions.”

“The German government has taken note of this, but not promised to make any contribution.”

They added that German Foreign Minister Heiko Maas has “repeatedly stressed that, in our view, the priority must be to de-escalate tensions and continue with diplomatic efforts,” and that their government “can rule out participation in the American strategy of maximum pressure.”

https://thehill.com/policy/defense/455359-us-calls-on-germany-to-join-naval-mission-in-strait-of-hormuz-amid-tensions

1. August 2019

Polens Minister von gemeinsamen Veranstaltungen mit Deutschen bei Weltkriegs-Gedenken schockiert (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20190731325540084-weltkrieg-gedenken-polen-minister-veranstaltungen-deutschen-schockiert/


JANEK SKARZYNSKI, 31.07.2019

Polens Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak hat sich gegen die geplanten polnisch-deutschen Veranstaltungen zur Gedenkfeier anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkriegs in Gdansk geäußert. Seine Meinung brachte er im polnischen Fernsehen zum Ausdruck.
„In Gdansk wird man singen und sich darüber freuen, dass Deutschland Polen überfallen hat“, sagte Błaszczak mit Blick auf die künftige Gedenkfeier.

200 deutsche Staatsbürger kommen für den 1. September nach Gdansk, um „Verantwortungsbewusstsein für die schwierige Geschichte ihrer Väter und Großväter“ zu zeigen, so Vertreter der Stadt. Die polnische und die deutsche Delegationen werden die Halbinsel Westerplatte besuchen, mit deren Beschuss vor 80 Jahren der Zweite Weltkrieg begonnen hatte. Dann werden sie am sogenannten Marsch des Lebens teilnehmen. Für die Gedenkfeier sind auch Konzerte und andere Kulturveranstaltungen geplant.

Verteidigungsminister schockiert
Der polnische Verteidigungsminister kritisierte ein solches Szenarium der Gedenkfeier scharf: „(Das) ist schockierend im Kontext der Verbrechen, die die Deutschen während des Zweiten Weltkrieges begangen haben. Es ist klar, dass diejenigen, die heute in Gdansk regieren, offensichtliche Fragen verneinen“, so Błaszczak. Die Einwohner von Gdansk und alle, die sich an den Geschichtsunterricht erinnerten, wüssten, dass die Polen Opfer des Zweiten Weltkriegs geworden und die Deutschen Henker gewesen seien. Laut Błaszczak sollte das Fundament der Einheit darin bestehen, die Dinge beim Namen zu nennen und die Grenzen zwischen Opfer und Henker nicht zu verwischen.

Keine Einladung für Russland
Zum 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs hatte Polen ausgerechnet Deutschland und nicht Russland eingeladen. Neben der deutschen Bundeskanzlerin werden auch US-Präsident Donald Trump und der ukrainische Präsident, Wladimir Selenski, erwartet. Dass Russland bei der Gedenkfeier fehlen wird, erklärt Warschau mit der Verletzung des Völkerrechts im Jahr 1939, als das Territorium des Landes nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs aufgeteilt wurde.

Damals ging ein Teil an Deutschland, der zweite an die Sowjetunion. Am 17. September 1939 marschierten sowjetische Truppen in der Westukraine und in Westweißrussland ein. Diese Territorien hatte Polen während des Sowjetisch-Polnischen Krieges von 1919 bis 1920 erobert. Als die Sowjetunion mit Truppen einrückte, hatte die polnische Regierung Warschau bereits verlassen. Die Sowjetregierung erklärte, sie könne die brüderlichen Völker, die Ukrainer und die Weißrussen nicht ungeschützt lassen.

Als einen weiteren Grund, warum die russische Seite nicht nach Polen zur Gedenkfeier eingeladen worden war, nannte der polnische stellvertretende Ministerpräsident Jacek Sasin: „Es wäre unangemessen, den Jahrestag der bewaffneten Aggression gegen Polen mit der Beteiligung des Führers zu feiern, der heute in Bezug auf den Nachbarn auf dieselbe Weise handelt“, sagte er im Studio des Portals Wirtualna Polska.

Siehe auch„Ich schäme mich für meinen Präsidenten“: Polen will ohne Russland des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges gedenken

Mit Deutschland, ohne Russland: Gipfel zum Jahrestag des Kriegsbeginns in Warschau

1. August 2019

Je mehr der Westen die Kritik unterdrückt, desto mehr schwelgt Israel in seiner Straffreiheit. Die Hausabrisse von Sur Baher veranschaulichen eine bösartige Spirale der Unterdrückung in Palästina (antikrieg.com)

Jonathan Cook
(erschienen im englischen Original am 28. Juli 2019 auf > Jonathan Cooks Website)

Die jüngsten Ereignisse haben nicht nur gezeigt, wie Israel seinen Machtmissbrauch gegen die Palästinenser unter seiner Herrschaft verstärkt, sondern auch die zutiefst verachtenswerte Komplizenschaft der westlichen Regierungen bei dieser Vorgangsweise.

Die Ankunft von Donald Trump im Weißen Haus vor zweieinhalb Jahren hat Israel ermutigt wie nie zuvor und ihm die Freiheit gelassen, neue Wellen der Brutalität in den besetzten Gebieten zu entfesseln. Westliche Staaten haben nicht nur die Augen vor diesen Schandtaten verschlossen, sondern helfen aktiv dabei, jeden zum Schweigen zu bringen, der es wagt, seine Stimme dagegen zu erheben.

Das schafft schnell eine bösartige Spirale: je mehr Israel gegen das Internationale Recht verstößt, desto mehr unterdrückt der Westen die Kritik, und desto mehr schwelgt Israel in seiner Straffreiheit.

weiterlesen hier:
http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_07_29_jemehr.htm

%d Bloggern gefällt das: