Transatlantische Perspektiven (II) german-foreign-policy.com

Newsletter – 

(Eigener Bericht) – Im Machtkampf um Iran empfehlen Berliner Regierungsberater ein Beharren auf einem eigenständigen Kurs der europäischen Mächte gegen jeden Druck aus Washington. Könne man sich im Konflikt am Persischen Golf nicht gegen die Vereinigten Staaten durchsetzen, dann drohten Deutschland und die EU insbesondere auch im US-Machtkampf gegen China unter die Räder zu geraten, heißt es beispielsweise bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Die EU bekräftigt ihr Verlangen nach „strategischer Autonomie“. Gleichzeitig heißt es in Berlin, man dürfe Washington nicht verprellen; „ohne die Vereinigten Staaten“ sei „Europa schwächer“, warnt Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), der seit kurzem als Vorsitzender der Atlantik-Brücke amtiert. Während nur wenige Stimmen ganz vereinzelt zu „Gefolgschaft“ gegenüber den USA in den eskalierenden globalen Konflikten raten, heißt es etwa beim German Marshall Fund of the United States, gegen die aktuellen Bemühungen der Trump-Administration, „Europa“ auf ihre Politik zu verpflichten, helfe nur Konfliktbereitschaft.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8008/

%d Bloggern gefällt das: